Verkürzung der Ausbildung - Vorzeitige Zulassung

Verkürzung der Ausbildungszeit

Verfügen Sie über die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder den schulischen Teil der Fachhochschulreife in einer Fachrichtung mit Bezug zum Berufsbild PKA (z. B. Sozial- und Gesundheitswesen oder Wirtschaft und Verwaltung) oder den Abschluss der 2jährigen Höheren Berufsfachschule?
Dann besteht für Sie die Möglichkeit, eine Verkürzung Ihrer Ausbildungszeit um maximal 12 Monate zu beantragen. Auch für Auszubildende, die die PTA-Ausbildung abgebrochen, jedoch den theoretischen Prüfungsabschnitt bestanden haben, oder über den Abschluss des schulischen Teils der Fachhochschulreife in einer anderen als den oben genannten Fachrichtungen verfügen, ist eine Verkürzung um sechs Monate möglich.

Bitte beachten Sie, dass die Verkürzung schriftlich bei der Apothekerkammer zu beantragen ist. Rechts finden Sie hierzu die entsprechenden Vordrucke.

Vorzeitige Zulassung zur PKA-Abschlussprüfung nach neuer Ausbildungsordnung

Gem. § 45 Abs. 1 Berufsbildungsgesetz i. V. m. § 10 Abs. 1 der Prüfungsordnung für PKA vom 16. Mai 2013 können Auszubildende vor Ablauf der Ausbildungszeit zur Abschlussprüfung zugelassen werden, wenn ihre Leistungen dies rechtfertigen.

Dazu hat der Berufsbildungsausschuss festgelegt, dass das letzte Berufsschulzeugnis vor der Abschlussprüfung in den berufsbezogenen Fächern einen rechnerischen Notendurchschnitt von mindestens 2,0 aufweisen muss. Bei der Ermittlung des Notendurchschnitts sind die einzelnen Noten wie folgt zu gewichten:

- Warenbezogene Prozesse (WP) mit dem Faktor 2

- Wirtschafts- und Sozialprozesse (WS) mit dem Faktor 1

- Kundenkommunikation und Dienstleistung (KD) mit dem Faktor 1

Eine Beurteilung des Ausbilders zur betrieblichen Leistung ist darüber hinaus erforderlich. Das entsprechende Antragsformular können Sie sich rechts herunterladen.



Ansprechpartner

Annette Heitmann
Abteilung Ausbildung PKA/PTA und Dienstbereitschaft
T 0251 52005-46
F 0251 52005-92
E-Mail-Adresse anzeigen
Nachricht schreiben