Teilzeitausbildung

Ausbildung in Teilzeit

Das Modell der Teilzeitberufsausbildung bietet gerade alleinerziehenden jungen Müttern oder Vätern die Möglichkeit, ihre bereits begonnene Ausbildung abzuschließen oder eine Ausbildung trotz Betreuung eines Kindes zu beginnen.

Dadurch können sie ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen und die Voraussetzungen für die Sicherung des Familienunterhalts schaffen. Den Betrieben bietet das Modell die Möglichkeit, bereits investierte Lehrzeit sinnvoll zu Ende zu führen und die Auszubildenden nach gemeinsamer Absprache zeitlich passgenau zu den jeweiligen Betriebsstrukturen einzusetzen. Ferner fällt die monatliche finanzielle Belastung aufgrund der reduzierten Ausbildungsvergütung geringer aus.

Welche Modelle der Teilzeitausbildung gibt es?

Die Teilzeitausbildung führt nicht automatisch zu einer Verlängerung der Gesamtausbildungsdauer, sondern nur dann, wenn diese erforderlich ist, um das Ausbildungsziel zu erreichen.

1. Modell: Teilzeitausbildung ohne Verlängerung der Ausbildungszeit.

Die Arbeitszeit einschließlich des Berufsschulunterrichts beträgt mindestens 25 Wochenstunden.

2. Modell: Teilzeitausbildung mit Verlängerung der Ausbildungszeit um ein Jahr.

Welche Voraussetzungen müssen vorliegen?

In Frage kommt eine Teilzeitausbildung für Auszubildende, die ein eigenes Kind oder einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen zu betreuen haben oder für Auszubildende, bei denen vergleichbar schwerwiegende Gründe vorliegen.

Betrieb und Auszubildende(r) reichen dann bei der Apothekerkammer einen gemeinsamen formlosen Antrag auf Teilzeitausbildung ein.