Aktuelle Mitteilungen

SPD-Bundestagsabgeordneter Frank Schwabe absolviert Praktikum in Recklinghäuser Apotheke

„Von Notwendigkeit einer örtlichen Apothekenpräsenz überzeugt“

(Recklinghausen, 16. Mai 2017) Hinter die Kulissen einer Apotheke blickte der Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe in Recklinghausen. Apothekerin Irini Zervas und ihr Team und auch Apotheker Christian Zeidler begrüßten den SPD-Mann bereits früh morgens nach Öffnung der Apotheke in der Quellberg-Apotheke. Die Sprecherin der Recklinghäuser Apothekerschaft zeigte Schwabe neben der Offizin, wie der Verkaufsraum im Fachjargon heißt, auch das Labor, die Rezeptur und das Generalalphabet, eine große Anzahl an Schubladen in die alphabetisch alle Fertigarzneimittel einsortiert sind.

Neuntes AMTS-Symposium in Münster

110 neue AMTS-Manager ernannt

(Münster, 13. Mai 2017) 110 Apothekerinnen, Apotheker und Pharmazeuten im Praktikum aus 66 Apotheken wurden am Samstag beim neunten AMTS-Symposium im PharmaCampus der WWU Münster offiziell zu AMTS-Managern ernannt, 40 AMTS-qualifizierte Apotheken sind neu dazugekommen. Damit haben insgesamt 812 Apotheker/innen die Zusatz-Ausbildung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe durchlaufen, die 369 qualifizierten Apotheken sind online unter www.ausbildungsapotheke.de zu finden. Trotz aktueller Lage und Unmut über das Urteil des EuGH ließen sich die Apothekerinnen und Apotheker ihre Laune nicht verhageln und feierten ihren frisch erreichten AMTS-Manager.

„Um den Berufsstand sehr verdient gemacht“

Apothekerin Dr. Gisela Wurm im 94. Lebensjahr verstorben

(Münster/Gelsenkirchen, 9. Mai 2017) Am Montag, 1. Mai verstarb im 94. Lebensjahr Apothekerin Dr. Gisela Wurm, die sich durch ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit in den Gremien der Apothekerkammer Westfalen-Lippe um den Berufsstand sehr verdient gemacht hat. Die in Halle an der Saale geborene Apothekerin, die ihre letzten Lebensjahre in Hannover verbrachte, war zwei Jahrzehnte lang, von 1973 bis 1993, Mitglied der westfälisch-lippischen Kammerversammlung. Während dieser Zeit war sie ununterbrochen Mitglied des Fortbildungsausschusses, dem sie von 1973 bis 1989 vorstand. Zudem bestimmte sie von 1977 bis 1989 als Vorstandsmitglied die Berufspolitik in Westfalen-Lippe mit. „Gerade am Aufbau und Ausbau unseres umfangreichen Fortbildungsangebotes für Apotheker, PTA und PKA hat Dr. Gisela Wurm einen großen Anteil“, würdigt Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening die Verstorbene.

Atemnot und quälender Husten

Welt-Asthma-Tag: Individuelle Beratung in der Apotheke ist wichtig

(Münster, 28. April 2017) Atemnot und quälender Husten: Krankheiten aufgrund verengter Atemwege gehören zu den häufigsten Leiden überhaupt – Tendenz steigend. Allein an Asthma sind in Deutschland etwa sechs Millionen Menschen erkrankt. Besonders häufig trifft es die ganz Kleinen: Schätzungsweise jedes zehnte Kind unter fünf Jahren leidet hierzulande an der chronischen Atemwegserkrankung. Die gute Nachricht: Es gibt wirksame Medikamente. Rund 2,8 Millionen Arzneimittelpackungen gegen Asthma und andere sogenannte obstruktive Atemwegserkrankungen gaben die Apotheken in Westfalen-Lippe 2016 an gesetzlich Versicherte heraus. Das ergab eine Studie des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI). Laut Apothekerkammer (AKWL) und Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) gilt es bei diesen Medikamenten jedoch einiges zu beachten.

Gemeinsame Erklärung von AKWL und AVWL

Die Apotheken sind in großer politischer Gefahr

(Münster, 11. April 2017) Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) als Reaktion auf das EuGH-Urteil vom 19. Oktober 2016 geplante Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel scheint vorerst blockiert. CDU/CSU und SPD konnten im Rahmen eines Koalitionsgipfels keine Einigung erzielen. Dabei hatte sich der Bundesrat im Vorfeld mit deutlicher Mehrheit für ein Versandhandelsverbot ausgesprochen – genauso wie, mit Ausnahme der FDP, sämtliche Parteien in Nordrhein Westfalen, allen voran NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Bündnis 90/Die Grünen). Sogar NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte für ein Rx-Versandverbot plädiert. Für die bewährte Arzneimittelversorgung und das deutsche Gesundheitssystem wäre die Nichtumsetzung des Gesetzentwurfs in der laufenden Legislaturperiode ein herber und gefährlicher Rückschlag. Weder die Fakten noch das Wohl der Patienten und deren wohnortnahe Versorgung hätten gesiegt, sondern die Interessen kapitalstarker ausländischer Versandhändler. Diese könnten nun weiterhin auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherungen Boni gewähren und damit die flächendeckende Versorgung existentiell gefährden.

Gespräch mit MdB Michael Groß und drei Apothekern

Apotheker sehen die Versorgung vor Ort gefährdet

(Kr. Recklinghausen/Marl, 7. April 2017) Seitdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) Ende 2016 entschieden hat, dass ausländische Versandapotheken Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren dürfen, sehen auch die Apotheker im Kreis Recklinghausen die Arzneimittelversorgung vor Ort gefährdet. Hierüber sprachen nun die Apotheker Christian Zeidler (Alte Apotheke, Datteln), Anne Schmitz (Glückauf-Apotheke, Datteln), und Irini Zervas(Quellberg-Apotheke, Recklinghausen) mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Groß aus dem Wahlkreis Recklinghausen II in Marl. Kein leichtes Unterfangen – hatte die Bundes-SPD doch im Koalitionsausschuss Ende März dem Entwurf des Gesundheitsministers Gröhe, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zu verbieten, eine Absage erteilt.

Overwiening kritisiert Blockade-Haltung der SPD

„Werden den Kopf nicht in den Sand stecken“

(Münster, 30. März 2017) Mit großem Unverständnis reagiert Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, auf den ergebnislosen Verhandlungsmarathon im Koalitionsausschuss. „Leider konnte sich die SPD auch nicht in letzter Minute dazu durchringen, dem Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zum Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zuzustimmen“, bedauert Overwiening. „Damit haben weder die Fakten noch das Wohl der Patienten, die auf eine flächendeckende Versorgung in Stadt und Land angewiesen sind, gesiegt, sondern die Interessen ausländischer Versender. Diese können nun weiterhin auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherungen Boni gewähren und damit ungestraft die flächendeckende Versorgung gefährden.“

PTA-Ausbildung zukünftig steuerfinanziert? / Arzneimittelversand einschränken

Parteiübergreifender Konsens bei Versandverbot. Fast.

(Münster, 28. März 2017) Über 120 Apothekerinnen und Apotheker sowie einige interessierte Bürger kamen am Montagabend zur politischen Diskussionsrunde „Gesundheitspolitik im Fokus“ in die Stadthalle Hiltrup. Apothekerkammer und Apothekerverband Westfalen-Lippe hatten im Vorfeld der Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai und der Bundestagswahlen am 24. September geladen, um das Thema Gesundheit und Arzneimittelversorgung in den politischen Fokus zu rücken.

Ein Vorbild für viele junge Kolleginnen und Kollegen

Günther Bartels vollendet das 70. Lebensjahr

(Münster/Bielefeld, 22. März 2017) Am Mittwoch, 22. März 2017, vollendet Apotheker Günther Bartels (Bielefeld) sein 70. Lebensjahr. Die Gremien der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) und des Versorgungswerkes der AKWL gratulieren dem Jubilar. Er hat über mehr als drei Jahrzehnte die Kammer und ihr Versorgungswerk sowie die Gremien der Apothekerschaft auf Bundesebene geprägt. „Dabei hat er unseren Berufsstand in vielen zentralen wirtschaftlichen, organisatorischen, sozialen und rechtlichen Fragen nach vorne gebracht, ohne dabei jemals seine pharmazeutischen Wurzeln zu verleugnen“, sagt Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening. „Außerdem ist es ihm gelungen, viele junge Kolleginnen und Kollegen, die ihn noch heute als Vorbild sehen, für ein ehrenamtliches Engagement in unserer Kammer zu begeistern.“

6. Westfälisch-lippischer Apothekertag ein voller Erfolg:

Über 1.200 Besucher beim größten regionalen Apothekertag im deutschsprachigen Raum

(Münster, 19. März 2017) Spannende Keynotes zu aktuellen Themen der Zeit, intensive Workshops, informative Fachvorträge und eine politische Eröffnung, die es in sich hatte: Über 1.200 Apothekerinnen und Apotheker, Pharmaziestudierende, PTA und weitere interessierte Fachbesucher haben den gerade zu Ende gegangenen sechsten Westfälisch-lippischen Apothekertag (WLAT) in der Halle Münsterland besucht und nach zwei Tagen jede Menge spannende Infos mit nach Hause genommen. Der von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe ausgerichtete und organisierte zweitägige Kongress war damit zum sechsten Mal in Folge der größte regionale Apothekertag im deutschsprachigen Raum und „ein voller Erfolg“, wie Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening resümierte.

Motto: Zwei Euro für ein Leben

Über 20.000 Euro für das Hilfsprojekt „Eine Dosis Zukunft“ gesammelt

(Münster, 19. März 2017) 500 Besucher, eine außergewöhnliche Location, das Placebo Impro-Theater mit Stargast Bernhard Hoëcker, Moderator Oliver Pauli und eine gute Stimmung – mehr brauchte es gestern Abend nicht, um das Spendenkonto des Hilfsprojekts „Eine Dosis Zukunft“ aufzufüllen: Stolze 20.160 Euro sind bei der Spendengala zum Westfälisch-lippischen Apothekertag in der Münsteraner Jovel Music Hall zusammengekommen. „Damit haben wir insgesamt bereits über 270.000 Euro für das Hilfsprojekt in den Slums von Kalkutta gesammelt“, freute sich Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, auf der Jovel-Bühne im Interview mit Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe und damit Repräsentantin des Kooperationspartnerst. „Bisher konnten wir fast 135.000 Kombi-Impfungen finanzieren und den Kindern damit einen Start in ein gesundes Leben ermöglichen“, so Overwiening. Zwei Euro kostet eine solche Kombi-Impfung, „daher lautet das Motto des Hilfsprojekts auch „Zwei Euro für ein Leben“, wie Weidemann erklärte.

Politische Eröffnung des 6. WLAT im Zeichen des Versandverbotes

Bundesgesundheitsminister Gröhe: „Was sich bewährt hat, müssen wir erhalten.“

(Münster, 18. März 2017) Eine inspirierende Keynote, intensive Workshops, informative Fachvorträge und allem voran eine politische Eröffnung, die es sich in sich hatte: Allein am ersten Tag des Westfälisch-lippischen Apothekertages (WLAT) kamen 950 Apothekerinnen und Apotheker, Pharmaziestudierende, PTA und weitere interessierte Fachbesucher zum erneut größten regionalen Apothekertag im deutschsprachigen Raum. Sie erlebten live, wie mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) zwei Hochkaräter der deutschen Gesundheitspolitik sich öffentlich und eindrucksvoll zugunsten der Arzneimittelmittelversorgung durch die öffentliche Apotheke vor Ort positionierten. Gerade unter den Vorzeichen eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes, nach denen ausländische Versandapotheken sich nicht an die Arzneimittelpreisbindung halten müssen, war das ein wichtiges Zeichen für die Apothekerinnen und Apotheker.

Unterschriftenaktion nach EuGH-Urteil

Bürger in NRW fordern von Politik: Schützen Sie die Apotheken vor Ort!

(Münster/Düsseldorf, 15. März 2017) Schon mehr als 230.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen haben sich mit ihrer Unterschrift für den Erhalt und Schutz der wohnortnahen Apotheken zwischen Minden im Norden und Euskirchen im Süden des Landes ausgesprochen. Davon wurden 157.000 Unterschriften in den Apotheken aus Westfalen-Lippe gesammelt. Das ist der bisherige Stand der Auswertung für die Unterschriftenaktion „Gesundheitssystem in Gefahr“, die zwischen Dezember und Ende Februar in nordrhein-westfälischen Apotheken als Teil einer bundesweiten Aktion lief. Mehr als 1.200 Apotheken aus NRW haben Unterschriftenlisten eingeschickt – und noch immer gehen weitere Unterschriften bei der zentralen Auswertungsstelle der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ein.

6. Westfälisch-lippischer Apothekertag in Münster

Wichtige politische Standortbestimmung, Fortbildungskongress und Fachmesse zugleich

(Münster, 15. März 2017) Weit über 1.200 Apothekerinnen und Apothekern, Pharmaziestudierende und Fachbesuchern werden am Samstag und Sonntag (18. und 19. März 2017) zur sechsten Auflage des Westfälisch-lippischen Apothekertages im Messe und Congress Centrum Halle Münsterland erwartet. Die Schirmherrschaft hat erneut NRW-Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens übernommen. Sie wird ebenso wie Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe an der politischen Eröffnung des Kongresses in Münster teilnehmen. Minister Gröhe hat zwischenzeitlich bereits ankündigen lassen, eine Grundsatzrede zur nach wie vor offenen Frage, ob in dieser Wahlperiode noch ein Versandhandelsverbot für verschreibungspflichte Arzneimittel auf den Weg gebracht werden kann, zu halten.

Rezeptfrei heißt nicht harmlos:

Schmerzmittel nur kurzfristig und in begrenzten Mengen einnehmen

(Münster, 13. März 2017) Rückenschmerzen sind nicht nur ein Problem für Büroangestellte und hauptamtliche Umzugshelfer – auch Sportler haben’s immer mal wieder im Kreuz. Und das, obwohl eine aktive Lebensführung mit viel Bewegung doch eigentlich als Garant dafür gilt, ohne krummen Rücken und damit aufrecht durchs Leben zu spazieren. Wenn das Kreuz trotzdem schmerzt, greifen viele kurzerhand zur Schmerztablette. „Viele bedenken dabei nicht, dass die Rückenschmerzen auch ein Zeichen von Überlastung sein können“, betont Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe anlässlich des Tags der Rückengesundheit am 15. März. „Das kann passieren, wenn mit zu großer Belastung oder zu einseitig trainiert wird.“ Daher empfiehlt Overwiening, sich zu schonen und gegebenenfalls einen Arzt aufzusuchen, anstatt direkt zum Schmerzmittel zu greifen.

Apotheken stellen Kapseln, Salben und Lösungen nach Maß her

Fast 1,5 Millionen Rezeptur-Arzneimittel in Westfalen-Lippe

(Münster, 10. März 2017) Im Jahr 2016 haben die öffentlichen Apotheken im Landesteil Westfalen-Lippe erneut fast 1,5 Millionen sogenannter allgemeiner Rezepturen wie z. B. Kapseln, Salben oder Lösungen für Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hergestellt. Das ergab eine Auswertung von Verordnungen durch das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e. V. (DAPI).

Erkältungen im Karneval

Viren und Bakterien mögen die fünfte Jahreszeit

(Münster, 20. Februar 2017) Wer in Westfalen-Lippe zu den bekennenden Jecken gehört, kennt die Problematik aus jahrelanger Erfahrung: „Jedes Jahr wird ausgiebig an der frischen Luft Karneval gefeiert. Anschließend liegen viele mit einer dicken Erkältung flach“, weiß Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Dabei ist klar: „Eine Erkältung wird weder durch Minusgrade noch durch zu knappe Kostüme ausgelöst.“ Das zeigen auch Beispiele bei Extremtemperaturen: „Ganz gleich, wie sehr Polarforscher in der Antarktis frieren – eine Erkältung fangen sie sich mangels Viren nicht ein.“

Vereinbarung zwischen Apothekern und Deutscher Parkinson Vereinigung

Parkinson-Patienten setzen auf Apotheken vor Ort

(Münster/Berlin, 13. Februar 2017) Die Deutsche Parkinson Vereinigung e.V. (dPV) und die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. gehen eine längerfristig angelegte Partnerschaft zur Verbesserung der pharmazeutischen Betreuung der bundesweit 300.000 Parkinson-Patienten durch die 20.000 öffentlichen Apotheken ein. Die dPV hat ihre bisherige Kooperation mit der holländischen Versandapotheke DocMorris beendet und setzt nun voll auf die Betreuung durch Präsenzapotheken. Dies ist der Kern einer Vereinbarung zwischen ABDA-Präsident Friedemann Schmidt und dPV-Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Mehrhoff. Bereits im Dezember hatte ein Spitzentreffen beider Verbände in Münster stattgefunden. Unter anderem soll der Kontakt zwischen dPV und Apothekerschaft auf regionaler Ebene vertieft und das spezifische Fortbildungsangebot für Apotheker ausgebaut werden. Neben der Zertifikatsfortbildung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe über "Beratung und Medikationsmanagement bei Parkinson-Patienten" sollen Fallbeispiele zu Parkinson in das Fortbildungscurriculum Medikationsanalyse aufgenommen werden. Zudem ist angedacht, besonderen Betreuungsbedarf von Parkinson-Patienten durch Befragungen zu identifizieren.

Sammelaktion in Rödinghausen für die Kinder in den Slums von Kalkutta

Apotheker Heinz-Peter Wittmann hilft Spendenprojekt über die 250.000-Euro-Marke

(Münster/Rödinghausen, 3. Februar 2017) Seit 2009 unterstützen die Apotheker in Westfalen-Lippe gemeinsam mit der Kindernothilfe die gesundheitliche Versorgung von über 50.000 Kindern in den Slums von Kalkutta. „Eine Dosis Zukunft“ heißt das Hilfsprojekt, für das bis Donnertagmittag exakt 247.646 Euro zusammengekommen waren. Apotheker Heinz-Peter Wittmann aus Rödinghausen sorgt jetzt dafür, dass die Viertelmillion-Euro-Grenze überschritten wird. Denn durch den Verzicht auf Weihnachtskarten und eine Sammelaktion in seinen beiden Apotheken in Rödinghausen und Bruchmühlen hat das Vorstandsmitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe eine stolze Summe von 2.500 Euro zusammenbekommen. Gestern übergab Wittmann den Scheck an Michael Schmitz, Geschäftsführer Kommunikation der Apothekerkammer und verantwortlich für das Hilfsprojekt.

Westfälisch-lippischer Apothekertag:

Fachkongress der Superlative in der Halle Münsterland

(Münster, 27. Januar 2017) Mit dem Westfälisch-lippischen Apothekertag (WLAT) erwartet ein Fachkongress der Superlative am 18. und 19. März 2017 über 1.000 Fachbesucher im Messe und Congress Centrum Halle Münsterland. Neben der Eröffnung mit Politprominenz – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens und Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe sind mit von der Partie – stehen für Apotheker und PTA vor allem hochkarätige Fachvorträge und Workshops auf dem Programm. Schließlich soll auch der 6. WLAT der Apothekerkammer Westfalen-Lippe zum sechsten Mal in Folge zum größten regionalen Fortbildungskongress im deutschsprachigen Raum avancieren – mit pharmazeutischen Themen im Mittelpunkt.

Apotheker Martin Wülfing im Gespräch mit SPDlern Bernhard Daldrup (MdB) und Annette Watermann-Krass (MdL)

Apotheker sehen die Arzneimittelversorgung durch das EuGH-Urteil bedroht

(Ahlen/Neubeckum, 20. Januar 2017) Die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung im Kreis Warendorf stand nun im Mittelpunkt eines Gesprächs von Martin Wülfing, Vertrauensapotheker im Warendorfer Südkreis, der SPD-Landtagsabgeordneten Annette Watermann-Krass und dem heimischen Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup in der Ahlener SPD-Zentrale. Hintergrund des Austausches war das EuGH-Urteil vom 19. Oktober 2016, nach dem ausländische Versandapotheken Boni auf Rezepte gewähren dürfen. Dieses ist für die deutschen Apotheken vor Ort weiterhin ausgeschlossen.

Zink kann Erkältungsdauer nachweislich verkürzen:

Erkältung in den Griff bekommen

(Münster, 12. Januar 2017) Das Schmuddelwetter und seine Folgen haben die Menschen in Westfalen-Lippe fest im Griff: Entweder schleppen sich die „Schniefnasen“ in den Betrieb, oder die Büros sind regelrecht verwaist, weil mehr und mehr Kollegen mit einer dicken Erkältung flachliegen. Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel fürs Immunsystem gibt’s in Hülle und Fülle. „Aber letztlich sollte man nur auf das vertrauen, was auch nachweislich gegen die Erkältung hilft“, rät Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Sie gibt Tipps, wie man die lästige Erkältung möglichst schnell wieder loswird.

SPD-Bundestagsabgeordneter Oliver Kaczmarek zu Besuch bei der NOWEDA in Schwerte

„Wir müssen noch in dieser Wahlperiode eine politische Antwort auf das EuGH-Urteil finden“

(Schwerte, 11. Januar 2017) Auch im neuen Jahr bleibt der SPD-Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek (Unna) mit den Apothekerinnen und Apothekern in seinem Wahlkreis im Gespräch. In Schwerte traf er sich jetzt mit Margarete Tautges, ehemaliges Vorstandsmitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) und Hans-Günter Friese, Ehrenpräsident der AKWL, zu einer Besichtigung der Niederlassung des pharmazeutischen Großhändlers NOWEDA.

32 Schließungen bei nur zehn Neueröffnungen

Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe sinkt erstmals unter die 2.000er-Grenze

(Münster, 6. Januar 2017) In Westfalen-Lippe gibt es erstmals seit dem Jahr 1980 wieder weniger als 2.000 Apotheken. Die Gesamtzahl der Apotheken im Landesteil sank 2016 zum elften Mal in Folge auf nunmehr nur noch 1.998. „Dabei standen zehn Neugründungen 32 Schließungen gegenüber“, berichtet Dr. Andreas Walter, Hauptgeschäftsführer der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL).

Apotheker Klaus Kühn vollendet 80. Lebensjahr:

„Die Apothekerei hat mir immer Spaß gemacht“

(Münster/Bielefeld, 1. Januar 2017) Als Klaus Kühn das erste Mal in der Apotheke Verantwortung übernahm, war Konrad Adenauer Bundeskanzler, John F. Kennedy US-Präsident und Kosmonaut Juri Gagarin flog als erster Mensch in den Weltraum: Im Jahr 1961 hatte der gebürtige Thüringer sein Vorexamen in der Tasche und nahm sein Pharmaziestudium in Erlangen auf. Zeitweise übernahm er bereits Vertretungen in Apotheken. Bis zum heutigen Tag, 56 Jahre nach seinem Einstieg ins Berufsleben, steht er noch einen Tag pro Woche in der Apotheke, berät Patienten und ist ganz nebenbei am Computer geschickter als manch jüngerer Kollege. Am Neujahrstag feiert der passionierte Apotheker seinen 80. Geburtstag und hängt den Kittel an den Nagel. „Diesmal wirklich“, wie er lächelnd betont. „Obwohl ich wahrscheinlich noch die eine oder andere Vertretung machen werde.“ Bei einer Tasse Kaffee im Notdienstzimmer blickt Kühn zurück auf ein bewegtes Berufsleben.

Ansprechpartner

Michael Schmitz
Geschäftsführer Kommunikation,
IT und Neue Medien
T 0251 52005-40
F 0251 52005-93
E-Mail-Adresse anzeigen
Nachricht schreiben