Stiftungspreis für Pharmazieabsolventen Simon Weckop
Fünf Mal Traumnote „Sehr gut“

Münster, 15. Mai 2024. Unter den diesjährigen Absolventinnen und-absolventen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hat sich ein zukünftiger Apotheker besonders hervorgetan: Ein hochkomplexes Pharmaziestudium zu absolvieren ist schon eine Leistung für sich. Dazu noch alle fünf Fachprüfungen im zweiten Staatsexamen mit der Spitzennote „Sehr gut“ abzuschließen – das ist eine besondere Leistung, die Simon Weckop geschafft hat. Dafür zeichnete die Apothekerstiftung Westfalen-Lippe ihn mit ihrem Stiftungspreis aus: Simon Weckop erhielt für seine Leistungen in allen fünf Prüfungsfächern die Note „Sehr gut“. Neben der Urkunde überreichte Sandra Potthast (Vorstandsmitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe) dem ausgezeichneten Jungpharmazeuten auch einen Gutschein für die Teilnahme an einer großen internationalen Pharmacon-Fortbildungsveranstaltung in Schladming oder Meran inklusive Reisekosten. Sandra Potthast lobte die herausragenden Leistungen des „Apothekers in spe“ und richtete ihr Grußwort an alle diesjährigen Pharmazie-Absolvent*innen: „Wir sind unglaublich stolz darauf, dass Sie Ihr zweites Staatsexamen so souverän bestanden haben.“

16. Vortragsveranstaltung Apothekerstiftung WL am Samstag, 24. August 2024
Zukunftstechnologie und Gesellschaft: Wissenstransformation durch Künstliche Intelligenz, Virtual Reality und Augmented Reality

Die Apothekerstiftung Westfalen-Lippe weist bereits jetzt auf ihre 16. Vortragsveranstaltung am Samstag, 24. August 2024 in Münster hin. Die diesjährige Veranstaltung blickt über den Tellerrand der Pharmazie hinaus und steht unter dem Titel „Zukunftstechnologie und Gesellschaft: Wissenstransformation durch KI, VI und AI". Wie verändert sich unsere Welt und die Welt der Wissenschaft, wenn Computerprogramme und Systeme in der Lage sind, intelligentes Verhalten zu simulieren,  Entscheidungen zu treffen und Probleme zu lösen? Dieser Frage geht Professor Dr. Lars C. Grabbe, Professor für Theorie der Wahrnehmung, Kommunikation und Medien sowie Dekan der MSD - Münster School of Design der Fachhochschule Münster nach.

Foto: Martin Rupik

7. Journalistenpreises der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe verliehen
Exzellenter Journalismus ausgezeichnet

Für fünf herausragende journalistische Beiträge gab’s am Montagabend insgesamt 12.000 Euro Preisgeld, als die Apothekerstiftung Westfalen-Lippe ihren mittlerweile siebten Journalistenpreis verlieh. Auf dem Partyschiff MS Günther, das der Autor und Psychologe Leon Windscheid mit seinem Günther-Jauch-Millionengewinn kaufte und in Betrieb nahm, erlebten rund 70 Gäste eine in vielerlei Hinsicht außergewöhnliche Preisverleihung: Interessante Gespräche zwischen Journalismus und Apothekerschaft trafen auf außergewöhnliche Reportagen und Hintergründe – umrahmt von der nautischen Atmosphäre in Münsters Binnenhafen und Wasserstraßen. Neben Preisgeld und Urkunde erhielten die Preisträger*innen eine Miniatur eines goldenen Einhorn-Kopfes. Das große Original krönt die im Apothekerhaus am Aasee beheimatete historische Einhorn-Apotheke.

Gutschein der Apothekerstiftung WL eingelöst
Teilnahme am Pharmacon-Kongress in Schladming

Ein inspirierender Pharmacon-Kongress in Schladming ist zu Ende gegangen. Mit dabei waren in diesem Jahr gleich drei Teilnehmerinnen, die sich Teilnehmerkarte und Reisekosten durch ihre herausragenden Leistungen im Studium verdient hatten: Wer an der Uni Münster alle Prüfungsfächer im zweiten Staatsexamen mit der Bestnote „Sehr gut“ besteht, erhält den Stiftungspreis der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe. Damit verbunden ist ein Gutschein für eine Pharmacon-Teilnahme in Schladming oder Meran. Diesmal fuhren Joana Massa, Malin Stüwe und Franziska Linnemann nach Schladming. Dr. Walter, Geschäftsführer der Apothekerstiftung WL ließ es sich nicht nehmen, die Preisträgerinnen vor Ort zu begrüßen.

(Foto Behle: v. li. Joana Massa, Dr. Andreas Walter, Franziska Linnemann, es fehlt: Malin Stüwe)