500 Euro Preisgeld verliehen:
Stiftungspreis für eine ganz besondere Projektarbeit

Den Stiftungspreis für eine ganz besondere Projektarbeit im Rahmen der Weiterbildung Arzneimittelinformation erhielt Apothekerin Dr. Isabell Waltering PharmD. Kammerpräsidentin und Vorsitzende der ApothekerstiftungWestfalen-Lippe Gabriele Regina Overwiening zeichnete Frau Waltering im Rahmen der Kuratoriumssitzung der Stiftung für ihre Projektarbeit mit dem Titel „Deprescribing - oder die Geister, die ich rief" mit dem Stiftungspreis aus. Deprescribing ist ein geplanter und überwachter Prozess, bei dem Arzneimittel, die potenziell unangemessen (PIM), schädlich, nicht mehr indiziert oder ohne Nutzen für die aktuelle Therapie sind, schrittweise reduziert oder sicher abgesetzt werden.

(Foto Schmitz: v.l. Gabriele R. Overwiening, Isabell Waltering)

Studienpreis für Examenskandidaten mit exzellentem Abschluss
Traumnote 1,0

Am 24. Mai 2022 fand die seit vielen Jahren an der Westfälischen Wilhems-Universität Münster zur guten Tradition gewordene feierliche Verabschiedung der Pharmaziestudierenden nach bestandenem zweiten Teil der Pharmazeutischen Prüfung statt. Im Rahmen dieser feierlichen Verabschiedung konnte Eva-Maria Gödde als Vorstandsmitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe den begehrten Studienpreis für Examenskandidaten mit exzellentem Abschluss (Traumnote 1,0) gleich zweimal vergeben. Michelle Düttmann und Fabian Franz Wilhelm Mengede freuten sich über den Stiftungspreis, der mit der Teilnahme an einem Pharmacon-Kongress der Bundesapothekerkammer und einem Reisekostenzuschuss dotiert ist.

(Foto Leßmann: v.l. Michelle Düttmann, Eva-Maria Gödde, Fabian Mengede)

14. Vortragsveranstaltung Apothekerstiftung WL am Samstag, 20. August 2022
Wie stabil sind die westlichen Demokratien? - Krieg, Klima, Finanzen

In der diesjährigen 14. Vortragsveranstaltung der Apothekerstiftung WL blickt Professor Dr. Dr. Udo Di Fabio, Richter des Bundesverfassungsgerichts a.D., Direktor des Forschungskollegs normative Gesellschaftsgrundlagen der Universität in Bonn über den Tellerrand der Pharmazie hinaus: Die Herausforderungen für die westlichen Demokratien reißen nicht ab. Bereits der Klimawandel oder die digitale Verwandlung der Lebensverhältnisse, die Alterung der Gesellschaft oder die Migration beschäftigen uns seit längerem. Mit dem Überfall auf die Ukraine durch Russland und der chinesischen Expansion in Asien wird der Westen attackiert, der Kampf um eine andere Weltordnung ist entbrannt. Gewiss: Das atlantische Bündnis ist stark, die westlichen Demokratien von Amerika über die EU bis Japan und Australien sind immer noch wirtschaftlich und technisch dominant, ihr Lebensstil bleibt global prägend. Doch auch Risse im Fundament sind längst offenbar geworden.

Kostenlose Anmeldung über unseren Veranstaltungskalender.

500 Euro Preisgeld verliehen:
Stiftungspreis für herausragende Projektarbeiten im Rahmen der Weiterbildung

Den Stiftungspreis für eine herausragende Projektarbeit erhielt Apothekerin Janna Westermann. Ihre Projektarbeit im Rahmen der Weiterbildung Klinische Pharmazie mit dem Titel „Einführung einer Methode zur Personalvalidierung in der Kapselherstellung“ wurde mit dem Stiftungspreis der Apothekerstiftung ausgezeichnet. Die Herstellung von Kapseln stellt eine wichtige Aufgabe in der Apothekenrezeptur zur individuellen Dosierung von Arzneistoffen dar. Hierbei liegt besonderes Augenmerk auf pädiatrischen Kapselrezepturen mit niedrigem Wirkstoffgehalt, da Fertigarzneimittel häufig nicht in benötigten Dosierungen auf dem Markt zur Verfügung stehen. Die individuelle Herstellung in der Apotheke ist somit unabdingbar, um die Arzneimittelversorgung der „kleinen" Patienten sicherzustellen. Janna Westermann ist in der Apotheke der Marienhospital Gelsenkirchen GmbH tätig.

Fünf mal Traumnote 1,0 in allen Disziplinen
Großartige Leistungen in schwierigen Zeiten

Münster. Unter den 86 Pharmazieabsolventen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in diesem Jahr haben sich fünf zukünftige Apotheker*innen besonders hervorgetan: Ein hochkomplexes Pharmaziestudium zu absolvieren ist schon eine Leistung für sich. Dazu noch alle fünf Fachprüfungen im zweiten Staatsexamen mit der Spitzennote „Sehr gut“ abzuschließen – das ist eine besondere Leistung, welche die Apothekerstiftung Westfalen-Lippe in diesem Jahr mit ihrem Stiftungspreis gleich fünf Mal auszeichnet: Henriette Dähnhardt, Lina Katharina Messerich, Joana Massa, Malin Stüwe und Christoph Bernd Langen bekamen für ihre Leistungen in allen fünf Prüfungsfächern die Note „Sehr gut“.

Traumnote 1,0
Studienpreis für Steffen Boertz, Antje Geyer und Bernadette Wiethoff genannt Riemann

Sandra Potthast, Vorstandsmitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe konnte im Dezember gleich dreimal den Studienpreis der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe für exzellente Leistungen verleihen. Die Examenskandidaten Steffen Boertz, Antje Geyer und Bernadette Wiethoff genannt Riemann mit einem exzellenten Abschluss (Traumnote 1,0) freuten sich sehr über die Preisverleihung durch Sandra Potthast, die für den AKWL-Vorstand als ehrenamtliche Nachwuchsbeauftragte tätig ist. Der angesehene Studienpreis ist dotiert mit der Teilnahme an einem Pharmacon-Kongress der Bundesapothekerkammer in Schladming oder Meran und beinhaltet neben dem Kongressticket auch einen Reise- und Übernachtungszuschuss. Die Verleihung erfolgt in diesem Jahr aufgrund der besonderen Lage per Videokonferenz. Der Freude der Preisträger*innen tat dieses Format aber keinen Abbruch. Jetzt gilt es nur noch abzuwarten, bei welchem Pharmacon-Kongress der Gutschein eingelöst werden kann, da die beiden diesjährigen Kongresse abgesagt werden mussten.

(v. li.oben: Sandra Potthast/AKWL, Gerburg Mielsch/ASWL, Antje Geyer, Steffen Boertz, Burkhard Riemann, Bernadette Wiethoff genannt Riemann)