14. Vortragsveranstaltung der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe | Samstag, 28. August 2021
Prof. Dr. Bernhard Pörksen:
Fakt und Fake, Pandemie und Infodemie. Über die neue Macht der Desinformation im digitalen Zeitalter.

Fakt und Fake, Pandemie und Infodemie: Wo liegen die Ursachen der erlebbaren Fraglichkeit des Wissens und einer spürbaren Wahrheits- und Vertrauenskrise? Wie entstehen Meinungen in einer vernetzten, hochgradig nervösen Welt? Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen, analysiert anschaulich und konkret die Erregungsmuster des digitalen Zeitalters und zeigt, wie sich unsere Idee von Wahrheit, die Dynamik von Enthüllungen, der Charakter von Debatten und die Vorstellung von Autorität und Macht unter den aktuellen Medienbedingungen verändern.

Der Vortrag findet als Digitalvortrag statt. Professor Pörksen spricht live aus dem Thomas-Mann-Haus in Los Angeles, wo er in einem mehrmonatigen Arbeitsaufenthalt zur digitalen Aufklärung und Medienmündigkeit forscht. 

Die Teilnahme ist kostenlos, Sie erhalten für Ihre Teilnahme zwei Fortbildungspunkte der Kategorie 3, anrechenbar auf das freiwillige Fortbildungszertifikat der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Direkt zur Online-Anmeldung > 

Stiftungspreis für Tanja Siebert
Interaktionsmanagement in der Apotheke – einfach und für jeden schnell und umsetzbar gestalten

„Viele Apothekerinnen und Apotheker entwickeln in ihrer alltäglichen Arbeit oder in ihrer Region herausragende Ideen und setzen diese kreativ um“, sagt Gabriele Regina Overwiening, Vorsitzende des Vorstandes der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe. „Mit unserem Stiftungspreis möchten wir diese Projekte nicht nur würdigen, sondern zugleich eine Plattform mit Best Practice-Beispielen aufbauen.“ Overwiening zeichnete Tanja Siebert, Margareten Apotheke in Münster, für das Projekt „Interaktionsmanagement in der Apotheke – einfach und für jeden schnell und umsetzbar gestalten“ aus. „Das Projekt dient dem Schutz der Patientinnen und Patienten und ermöglicht eine schnelle, unkomplizierte Kommunikation zwischen Apotheke und Arztpraxis“, so Overwiening.

Siebert ist angestellte Apothekerin in der Margareten Apotheke. Sie hat Vorlagen entwickelt, in denen die häufigsten und wichtigsten Interaktionen, UAW und Anwendungsprobleme zusammengefasst sind. Die Vorlagen sind schnell ausgefüllt und um das Rezept ergänzt, und können so kurz, knapp und strukturiert per Fax an den Arzt übermittelt werden. „Die Möglichkeit, Interaktionen, unerwünschte Arzneimittelwirkungen und Anwendungsprobleme schnell und strukturiert lösen zu können, nimmt in der Apotheke einen immer größeren Stellenwert ein. Hier kann und muss die Apotheke vor Ort einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung der Patientinnen leisten“, ist Siebert überzeugt.

(Foto von Sybille Bergmann)

Traumnote 1,0
Studienpreis für Steffen Boertz, Antje Geyer und Bernadette Wiethoff genannt Riemann

Sandra Potthast, Vorstandsmitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe konnte im Dezember gleich dreimal den Studienpreis der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe für exzellente Leistungen verleihen. Die Examenskandidaten Steffen Boertz, Antje Geyer und Bernadette Wiethoff genannt Riemann mit einem exzellenten Abschluss (Traumnote 1,0) freuten sich sehr über die Preisverleihung durch Sandra Potthast, die für den AKWL-Vorstand als ehrenamtliche Nachwuchsbeauftragte tätig ist. Der angesehene Studienpreis ist dotiert mit der Teilnahme an einem Pharmacon-Kongress der Bundesapothekerkammer in Schladming oder Meran und beinhaltet neben dem Kongressticket auch einen Reise- und Übernachtungszuschuss. Die Verleihung erfolgt in diesem Jahr aufgrund der besonderen Lage per Videokonferenz. Der Freude der Preisträger*innen tat dieses Format aber keinen Abbruch. Jetzt gilt es nur noch abzuwarten, bei welchem Pharmacon-Kongress der Gutschein eingelöst werden kann, da die beiden diesjährigen Kongresse abgesagt werden mussten.

(v. li.oben: Sandra Potthast/AKWL, Gerburg Mielsch/ASWL, Antje Geyer, Steffen Boertz, Burkhard Riemann, Bernadette Wiethoff genannt Riemann)

5. Journalistenpreis der Apothekerstiftung
Fünf Beiträge zu Pharmazie und Apotheke ausgezeichnet

Zum fünften Mal wurde am Montagabend, 30. Nov. der mit insgesamt 12.000 Euro dotierte Journalistenpreis der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe verliehen. Mehr als 50 Gäste aus Medien und Gesundheitswesen kamen diesmal per Videokonferenz zusammen, im Rahmen derer die fünf Preisträger aus Print und Fernsehen geehrt wurden.

Mit dem mit 6.000 Euro dotierten Ersten Preis zeichnete Gabriele Regina Overwiening, Jurymitglied und Vorsitzende der Apothekerstiftung, den Regisseur und Drehbuchautor Michael Wech aus.

Traumnote 1,0
Studienpreis für Cynthia Hüttner und Phyllis Lensker

Die feierliche Verabschiedung und Zeugnisübergabe nach bestandener Prüfung der Pharmaziestudieren-den Ende April an der Wilhelms-Universität in Münster konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht statt-finden. Die Auszeichnung besonderer Leistungen mit dem Studienpreis der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe fand daher per Videokonferenz statt. Frau Sandra Potthast, Vorstandsmitglied der Apothekerkammer, hat den angesehenen Studienpreis an die Examenskandidatin Cynthia Hüttner und Phyllis Lensker mit exzellentem Abschluss (Traumnote 1,0) virtuell „überreicht“. Der Preis ist dotiert mit der Teilnahme an einem Pharmacon-Kongress der Bundesapothekerkammer in Schladming oder Meran und einem Reisekosten- und Übernachtungszuschuss.