Was gehört alles zu ATHINA? Wer kann mitmachen?

tufe 1: Ausbildungsapotheke

Dies soll primär eine gut durchorganisierte Apotheke sein, die den apothekerlichen Nachwuchs in vorbildlicher Weise ausbildet. Pflichtvoraussetzungen für die Stufe 1 sind ein gültiges Fortbildungszertifikat der/des Ausbildenden, Teilnahme der Apotheke am ZL-Ringversuch, Rezepturen verschiedener Darreichungsformen, Kundenkarten, Internetzugang, Zugang zu wissenschaftlicher Fachliteratur, regelmäßige Fachgespräche mit dem/der Ausbildenden, Ausbildung nach Leitfaden der Bundesapothekerkammer und die Bezahlung mindestens der tariflichen Ausbildungsvergütung. Zusätzlich nehmen die Verantwortlichen für die Ausbildung und die Pharmazeut*innen im Praktikum am Seminar nach dem Curriculum der Bundesapothekerkammer „Medikationsanalyse und Medikationsmanagement als Prozess“ teil. In einer Ausbildungsapotheke bzw. AMTS-qualifizierten Apotheke ist eine Teilnahme der Ausbildungsleitenden nicht wiederholt notwendig.

Den Antrag auf Zulassung als "Ausbildungsapotheke" finden Sie als Download unten auf dieser Seite.

Bei Erfüllung der Voraussetzungen und verbindlicher Anmeldung für das Basissseminar nach dem Curriculum „Medikationsanalyse und Medikationsmanagement als Prozess“ wird die Apotheke als "Ausbildungsapotheke" auf der Homepage der AKWL gelistet.
Da das Ausbildungsapothekenkonzept am Pharmazeutischen Institut der WWU bekannt gemacht wird, entsteht so Nachfrage von Seiten der zukünftigen Pharmazeut*innen im Praktikum.

 

Stufe 2: AMTS-qualifizierte Apotheke

PhiPs und ihre ausbildenden Apotheker*innen können im Anschluss an die Curriculums-Schulung an einem strukturierten AMTS-Ausbildungsprogramm teilnehmen. Dieses besteht aus den folgenden Elementen:

1. Drei ATHINA-Aufbausseminare zur praktischen Umsetzung der Medikationsanalyse anhand ausgesuchter Indikationen und Übungen zum Umgang mit den Materialien. Übung zum Erkennen von unerwünschten Arzneimittelereignissen und Umgang mit Interaktionen.

Seminar I: Medikationsanalyse am Beispiel Diabetes, Asthma/COPD, Bluthochdruck/Herzinsuffizienz

Seminar II: Medikationsanalyse am Beispiel Demenz, Rheuma und Osteoporose, KHK/Vorhofflimmern

Seminar III: Medikationsanalysen bei Patienten mit Onkologika, Immunsuppressiva, Depression/Parkinson und Interaktionsmanagement im Rahmen der Medikationsanalyse

2. Praktischer Teil
Die Teilnehmenden führen vier Medikationsanalysen in der Apotheke durch und schicken diese an die ATHINA-Koordinatorin an der WWU. Die erfassten Daten werden im Anschluss durch die Universität Münster wissenschaftlich evaluiert.

3. ATHINA-Symposium
Hier werden Ergebnisse der Medikationsanalysen und neue Erkenntnisse aus dem Bereich Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) vorgetragen und diskutiert. Mit dem Symposium wird die Qualifikation zum AMTS-Manager abgeschlossen. Voraussetzung für den Erwerb des Titels AMTS-Manager (ATHINA-Zertifikat) ist die Tätigkeit von im Durchschnitt mindestens zehn Arbeitsstunden pro Woche in einer öffentlichen Apotheke oder Krankenhausapotheke.

Teilnehmende der Stufe 2 erwerben den persönlichen Titel „AMTS-Manager“ (ATHINA-Zertifikat), den sie drei Jahre führen dürfen. Vor Ablauf der drei Jahre kann der Titel durch Teilnahme an vier AMTS-relevanten Fortbildungsveranstaltungen à 45 Minuten verlängert werden. Ab dem 01.01.2024 müssen zusätzlich drei Medikationsanalysen eingereicht werden, von denen eine auch im Rahmen einer Fallkonferenz bearbeitet werden kann.
Apotheken, in denen ein AMTS-Manager arbeitet und die Voraussetzungen der Stufe 1 erfüllen, führen die Bezeichnung „AMTS-qualifizierte Apotheke“.

Ablauf ATHINA (AKWL):



Ansprechpartner

Dr. Oliver Schwalbe
Abteilungsleiter Aus- und Fortbildung, AMTS
T 0251 52005-74
E-Mail-Adresse anzeigen
Nachricht schreiben

Dr. Isabel Waltering, PharmD
ATHINA-Koordinatorin der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster
T 0251 8332-141
E-Mail-Adresse anzeigen
Nachricht schreiben

Meike Vogelpohl
Abteilung Aus- und Fortbildung, AMTS
T 0251 52005-14
F 0251 52005-69
E-Mail-Adresse anzeigen
Nachricht schreiben