Versorgungswerk mit soliden Zahlen

Versorgungswerk mit soliden Zahlen

VAWL schließt 2021 mit 4,5 Prozent Nettorendite ab

„Wir hatten ein gutes Jahr 2021. Trotz aller Corona-Bewegungen und Nachwehen haben sich die Kapitalmärkte sehr gut entwickelt“, resümierte der Vorstandvorsitzende des Versorgungswerks Dr. Mathias Flume in seinem Geschäftsbericht. Unterm Strich steht ein solider Rohüberschuss von rund 43,2 Millionen Euro und eine gute Nettorendite von 4,5 Prozent, die deutlich über dem gemittelten Rechnungszins liegt und Raum zur Dynamisierung von Anwartschaften und Renten lässt.

Die Verwaltungskosten sind im Verhältnis zu den Gesamtkapitalanlagen auf einem konstanten Niveau 0,12 Prozent geblieben. Die Delegierten votierten einstimmig für den Jahresabschluss und entlasteten Vorstand und Aufsichtsrat – ebenfalls einstimmig.

Dynamisierung der Renten und Anwartschaften*
Einstimmig votierten die Delegierten der Vertreterversammlung dem Vorschlag der Gremien zur Dynamisierung zu. Nachfolgend die Dynamisierungsbeschlüsse im Wortlaut:

  • Alle am 31. Dezember 2022 bereits laufenden Rentenleistungen, die auf Beitragszahlungen ab dem 1. Januar 2014 beruhen, werden mit Wirkung vom 1. Januar 2023 um 1,50 Prozent erhöht.
  • Alle am 31. Dezember 2022 bestehenden Anwartschaften, die auf Beitragszahlungen ab dem 1. Januar 2014 beruhen, werden mit Wirkung vom 1. Januar 2023 um 1,50 Prozent erhöht.
  • Alle am 31. Dezember 2022 bereits laufenden Rentenleistungen, die auf Beitragszahlungen bis zum 31. Dezember 2013 beruhen, werden mit Wirkung vom 1. Januar 2023 um 0,75 Prozent erhöht.
  • Alle am 31. Dezember 2022 bestehenden Anwartschaften, die auf Beitragszahlungen bis zum 31. Dezember 2013 beruhen, werden mit Wirkung zum 1. Januar 2023 um 0,75 Prozent erhöht.

Ausblick
Der Krieg in der Ukraine, die hohe Inflation und die Zinspolitik der Notenbanken sind die Fragezeichen, die eine genaue Vorhersage der Entwicklung des laufenden Geschäftsjahres 2022 erschweren. „In diesem Umfeld hilft vor allem die Diversifikation der Vermögensanlagen, wir sind seit Jahren breit aufgestellt“, so Dr. Flume. „Stand heute gehen wir davon aus, dass wir auf jeden Fall den gemittelten Rechnungszins erwirtschaften werden“.

Direkt zum Geschäftsbericht

*vorbehaltlich der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde.