170 Interessierte bei Vortragsveranstaltung der Apothekerstiftung
Ein Leben ohne Emotionen ist möglich, aber nicht von langer Dauer

„Wozu benötigen wir Emotionen?“, war nur eine der vielen Fragen rund um die menschliche Gefühlswelt, die Ulrich Schnabel am 10. September 2016 im vollbesetzten Erbdrostenhof aufwarf und beantwortete. Der Einladung der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe zur neunten öffentlichen Vortragsveranstaltung waren über 170 Interessierte aus Münster und dem Umland gefolgt. Die Stiftung feiert in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag.

Nachwuchsgewinnung
Leitfaden für Schülerpraktikanten

Immer wieder erkundigen sich Schülerinnen und Schüler in der Apotheke nach einem Praktikumsplatz. Ob die Auswahl dieses Berufsfeldes einer reiflichen Überlegung entsprungen oder aus dem Bauch heraus entstanden ist, sei dahingestellt. In beiden Fällen gilt es erfreut festzustellen: Es besteht ein Interesse an einer Tätigkeit in einer öffentlichen Apotheke. Und dieses Interesse sollten wir besonders fördern. Im Leitfaden für Schülerpraktikanten finden Sie neben sachlichen Informationen über das Praktikum und die verschiedenen Berufe auch Anregungen für viele weitere kaufmännische und pharmazeutische Aufgaben.

 

10 Jahre Apothekerstiftung
Übergabe der Stiftungsurkunde im August 2006

Vor zehn Jahren, am 24. August 2006, erhielt Hans-Günter Friese, damaliger Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, von Regierungsvizepräsident Alfred Wirtz die Anerkennungsurkunde für die Apothekerstiftung Westfalen-Lippe. Im Rahmen der Vortragsveranstaltung der Stiftung am 10. September 2016 im Erbdrostenhof möchten wir auch auf die ersten zehn Jahre der Apothekerstiftung zurückblicken.

Stiftungspreis
Herausragende Projekte und Initiativen von Anja Keck und Vanessa Rath

Viele Apotheker/innen entwickeln in ihrer alltäglichen Arbeit oder in ihrer Region herausragende Projekte und Initiativen und setzen diese engagiert und kreativ um, sagt Gabriele Regina Overwiening, Vorsitzende des Vorstandes der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe. Overwiening zeichnete Apothekerin und AMTS-Managerin Vanessa Rath für das Projekt „AMTS in kleinen Schritten“ und Apothekerin Anja Keck für die Gründung eines Unternehmerinnen-Netzwerkes aus (v. li. Anja Keck, Gabriele Regina Overwiening, Vanessa Rath).

 

Stiftungspreis
Auszeichnung für eine ganz besondere Projektarbeit im Rahmen der Weiterbildung

Die Kammerpräsidentin und Vorsitzende der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe Gabriele Regina Overwiening (links) zeichnete Corinna Böltner in der Juni-Kammerversammlung für ihre Projektarbeit "Etablierung eines Antibiotic Stewardchip Programms" im Rahmen der Weiterbildung mit dem Stiftungspreis aus. Diesen Preis lobt die Apothekerstiftung seit 2013 aus. Corinna Böltner ist im paderl. Zentrum für Krankenhauslogistik und Klinische Pharmazie am Brüderkrankenhaus St. Josef in Paderborn tätig.

3. Journalistenpreis der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe
Sechs Preisträger vor 200 Gästen im Schloßtheater-Kino ausgezeichnet

Gleich ein halbes Dutzend Preisträger wurden am Montag bei der dritten Auflage des mit insgesamt 12.000 Euro dotierte Journalistenpreises der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe geehrt. Vor 200 Gästen aus Medien und Gesundheitswesen zeichneten die Jury-Mitglieder drei Tageszeitungsbeiträge, zwei Hörfunkbeiträge und einen Fernsehbeitrag aus. Den mit 3.500 Euro dotierten 1. Preis erhielt Stefan Werding (Westfalen-Redaktion der Westfälischen Nachrichten) für den Beitrag „Ein Korb von jeder fünften Apotheke“, in der er sich kritisch mit der Herstellung von Kapseln, Salben und Cremes befasste. Jede fünfte Apotheke hatte, so das Ergebnis seiner Recherche, Anfang 2015 die Herstellung einer solchen Spezialrezeptur verweigert. Dass die Apotheken in Westfalen-Lippe inzwischen das umfassende Programm „RezepturFit“ gestartet haben, ist eine direkte Folge seiner Berichterstattung.