Förderprojekt Maren Gottesmann
Apothekerstiftung unterstützt Forschungsprojekt an der University of Nottingham

Etwa 50 % der Weltbevölkerung ist von einer Infektion mit dem Gram-negativen, hochspezialisierten Bakterium Helicobacter pylori betroffen. Aufgrund steigender Antibiotikaresistenzen müssen H. pylori Infektionen systemisch mit höheren Dosen und längeren Behandlungsdauern therapiert werden. Neben diesen, den Resistenzen angepassten Behandlungsmaßnahmen, senken auch die auftretenden Nebenwirkungen die Adhärenz bei betroffenen Patienten. Da zurzeit keine Alternativen verfügbar sind, besteht ein großes Interesse neue, innovative Arzneistoffe gegen diese Infektionen zu entwickeln, die ihre antibakterielle Wirkung möglichst über einen in der Therapie bisher nicht genutzten Wirkungsmechanismus ausüben.

Zehnte Vortragsveranstaltung der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe
Fünf Szenarien zur Apotheke der Zukunft

Münster, 21. September 2017. Über die Zukunft der Gesundheit und die Aufgaben ihrer Akteure sprach der Zukunftsforscher und Journalist Michael Carl im historischen Erbdrostenhof zu Münster – die Apothekerstiftung Westfalen-Lippe hatte eingeladen. Rund 70 Apothekerinnen, Apotheker und interessierte Bürger waren der Einladung gefolgt und erfuhren, auf welche veränderten Bedürfnisse von Patienten und Kunden sich auch die Apotheken in Zukunft einstellen müssen. Dazu feierten die Gäste noch einen runden Geburtstag – immerhin war es die zehnte Vortragsveranstaltung der Apothekerstiftung.

Eine filmische Zusammenfassung finden Sie auf unserem YouTube-Kanal.

Stipendiaten berichten über Praktika in Florida
Apothekerstiftung unterstützt Master-Studium

Heike Engelbrecht und Karen Eislage (Foto) sind die ersten Stipendiatender Apothekerstiftung Westfalen- Lippe und nehmen derzeit am „Master of Medication Therapy Management“ der University of Florida in den USA teil. Der Studienverlauf sieht auch zwei pharmazeutische Praktika vor. Hier berichten die Master-Studentinnen von ihren Erfahrungen.

Stiftungspreis
Exzellente Projektarbeit im Bereich der Weiterbildung

Den Stiftungspreis für eine ganz besondere Projektarbeit erhielt Apothekerin Hülya Önal (Mitte). Kammerpräsidentin und Vorsitzende der ApothekerstiftungWestfalen-Lippe Gabriele Regina Overwiening (links) zeichnete Frau Önal (Mitte) im Rahmen der Kuratoriumssitzung der Stiftung für ihre Projektarbeit mit dem Titel „Statistische Versuchsplanung Einführung von „Design of Experiments“ im Rahmen eines Prozess Transfers im Bereich Filmcoating“ mit dem Stiftungspreis aus. Auch Dr. Walter (rechts), Geschäftsführer der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe, gratulierte.

Förderprojekt Susanne Erzkamp
Die von der Apothekerstiftung WL geförderte „AMBER-Studie“ erhält PCNE-Posterpreis

Bewohner von Altenwohnheimen weisen oft Risikofaktoren für das Auftreten von arzneimittelbezogenen Problemen auf. Polymedikation, Multimorbidität sowie fortgeschrittenes Alter und erhöhte Pflegebedürftigkeit spielen eine große Rolle. Medikationsanalysen und Medikationsmanagement können die Therapiequalität und die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöhen. Besonders bei dieser Patientengruppe scheint eine Anwendung sinnvoll, wird in der alltäglichen Praxis aber selten realisiert.

Traumnote 1,0
Studienpreis für Steffen Johannes Schmidt und Janna Maria Westermann

Ende Oktober fand die seit vielen Jahren an der Westfälischen Wilhems-Universität Münster zur guten Tradition gewordene feierliche Verabschiedung der Pharmaziestudierenden nach bestandenem zweiten Teil der Pharmazeutischen Prüfung statt. Im Rahmen dieser feierlichen Verabschiedung konnte Sandra Potthast als Vorstandsmitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe erneut den angesehenen Studienpreis der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe für Examenskandidaten mit exzellentem Abschluss (Traumnote 1,0) vergeben. Sie freute sich, diesen Preis an Steffen Johannes Schmidt zu überreichen, der mit der Teilnahme an einem Pharmacon-Kongress der Bundesapothekerkammer in Meran oder Schladming und einem Reisekostenzuschuss dotiert ist.Im Dezember 2015 bestand Janna Maria Westermann den zweiten Teil der Pharmazeutischen Prüfung mit der Traumnote 1,0. und erhielt ebenfalls aus den Händen von Sandra Potthast den Studienpreis der Apothekerstiftung.