Aktuelle Mitteilungen

Einblicke in die Geschichte des Apothekerberufs in Münster und jederzeit online

Einhorn-Apotheke lädt zum virtuellen Rundgang ein

(Münster, 18. November 2019) Seit zwei Jahren ist die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) in Münster um einen Blickfang reicher: Eine goldene Einhorn-Skulptur, untergebracht in einer jahrhundertealten Apothekeneinrichtung, ist seitdem das Highlight einer Ausstellung zur Geschichte des Apothekerberufs. Aber warum eigentlich sind so viele Apotheken nach Einhörnern, Bären oder Adlern benannt? Die Antwort auf diese und viele andere Fragen erfahren
Interessenten im Rahmen von Führungen durch die historische Apotheke in der Apothekerkammer am Aasee. „Den Rundgang durch die Geschichte kann man seit neuestem aber auch rund um die Uhr und von überall aus absolvieren“, freut sich Dr. Andreas Walter, Hauptgeschäftsführer der AKWL. „Auf unserer Homepage können sich alle Interessenten in einem 360-Grad-Panorama virtuell in der historischen Einrichtung umschauen.“

Auszeichnung für PKA aus Senden

Svenja Lücke ist beste Auszubildende in NRW

(Münster/Düsseldorf, 18. November 2019) Sie ist die beste Auszubildende in Nordrhein-Westfalen: NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst hat in Düsseldorf Svenja Lücke aus Senden den Titel „Beste Auszubildende in Nordrhein-Westfalen“ des Verbandes Freier Berufe im Lande Nordrhein-Westfalen e. V. (VFB NW) verliehen. Die beste Auszubildende wurde zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten ausgebildet und hat ihre Ausbildung als Jahrgangsbeste abgeschlossen. Ausgebildet wurde sie von Stefan Frie (Stifts-Apotheke, Nottuln).

Minus 31: Apothekenzahlen sinken weiter

Erstmals weniger als 1.900 Apotheken im Landesteil Westfalen-Lippe

(Münster, 22. Oktober 2019) Auch im 14. Jahr in Folge sinkt die Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe weiter ab: Für die ersten neun Monate des Jahres 2019 meldet die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) ein Minus von 31. Denn 39 geschlossenen Apotheken stehen nur acht Neueröffnungen gegenüber. Damit hat sich die Gesamtzahl aller Apotheken im Landesteil von 1.922 zum Jahresende 2018 auf 1.891 verringert. Jede vierte Apotheke wird mittlerweile als Filiale geführt. Zum 30. September 2019 zählte die AKWL 1.416 Hauptapotheken und 475 Filialen

Grippesaison steht bevor:

Apotheker raten zur Impfung

(Münster, 9. Oktober 2019) Kalte Tage, volle Busse und Bahnen, ein geschwächtes Immunsystem – die Hochsaison für Grippeviren steht bevor. Eine Grippe sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen: Denn sie ist keine gewöhnliche Erkältung, sondern eine  ernstzunehmende Infektionskrankheit. „Für Menschen ab 60 Jahren, chronisch Kranke,  Schwangere sowie Personen mit einem erhöhten beruflichen Risiko empfiehlt die Ständige Impfkommission die Grippeschutzimpfung“, sagt Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Impfen lassen sollten Patienten sich am besten im Oktober oder November.

Apothekerverbände und -kammern in NRW begrüßen heutigen Mehrheitsentscheid des Bundesrats für ein Versandhandelsverbot:

„Spahn muss jetzt das Versandhandelsverbot umsetzen“

(Düsseldorf/Münster, 20. September 2019) Nachdem sich der Bundesrat heute mehrheitlich dafür ausgesprochen hat, den Versandhandel von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln (Rx-Versandhandelsverbot) zu verbieten, appellieren die Apothekerverbände und -kammern in NRW an den Bundesgesetzgeber mit Blick auf das weitere parlamentarische Abstimmungsverfahren für das „Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken“, diese Entscheidung nicht zu ignorieren.

„Wenn sich ein herausragendes Verfassungsorgan und kompetentes Gremium wie der Bundesrat juristisch fundiert für ein Rx-Versandhandelsverbot ausspricht, muss das jetzt auch von der Regierung aufgegriffen werden. Der Bundesgesundheitsminister ist gut beraten, wenn er das Rx-Versandhandelsverbot aktiv in das Gesetzgebungsverfahrens ein-bringt, statt sich für eine nachweislich ungeeignete Lösung zu entscheiden“, betonen die Vorsitzenden der Apothekerverbände in Nordrhein und Westfalen-Lippe, Thomas Preis und Dr. Klaus Michels, sowie die Präsidenten der Apothekerkammern in Westfalen-Lippe und Nordrhein, Gabriele Regina Overwiening und Dr. Armin Hoffmann.

Konstituierende Sitzung des Apothekerparlamentes / Resolution

Aller guten Dinge sind drei: Overwiening bleibt Kammerpräsidentin

(Münster, 4. September 2019) Aller guten Dinge sind drei: Gabriele Regina Overwiening ist heute in Münster als Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe wiedergewählt worden. Die 57-jährige Apothekenleiterin aus Horstmar bekleidet dieses Amt seit September 2009. Sie wurde mit 79 von 89 Stimmen wiedergewählt. Als Vizepräsident bestätigten die Delegierten des Apothekerparlamentes Frank Dieckerhoff aus Dortmund, der dieses Amt seit November 2017 innehat. Der 55-jährige Apothekenleiter erhielt 80 Stimmen.

CIRS-Netzwerk wächst weiter:

Apothekerkammern Nordrhein und Westfalen-Lippe werden Partner des Meldesystems

(Münster/Düsseldorf, 2. September 2019) Die Apothekerkammer Nordrhein und die Apothekerkammer Westfalen-Lippe sind dem Netzwerk „CIRS“ in Nordrhein-Westfalen (NRW) beigetreten. CIRS steht für „Critical Incident Reporting System“ und ist ein offenes Berichts- und Lernsystem für kritische Ereignisse und Risiken in der ambulanten und stationären Patientenversorgung, das seit 2012 in NRW existiert.

Professor Metin Tolan über die Abenteuer des Top-Agenten bei der Vortragsveranstaltung der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe

„Geschüttelt, nicht gerührt: James Bond im Visier der Physik“

(Münster, 27. August 2019) Metin Tolan ist ein großer James-Bond-Fan. Als Professor der Physik hat er die waghalsigen Stunts und technischen Spielereien aus den 007-Filmen analysiert: Wie wahrscheinlich ist es wirklich, dass James Bond das Flugzeug am Anfang des Films „Goldeneye“ in der Luft erreicht, und würde die Magnetuhr aus „Leben und sterben lassen“ auch im echten Leben funktionieren? Solche und ähnliche Fragen aus dem Leben des Top-Agenten beantwortet Tolan bei der Vortragsveranstaltung der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe und garniert sie mit Filmsequenzen. Sein Vortrag mit dem Titel „Geschüttelt, nicht gerührt: James Bond im Visier der Physik“ beginnt am Samstag (14. September) um 15:00 Uhr im Erbdrostenhof, Salzstraße 38 in Münster. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung unter www.apothekerstiftung.de ist aufgrund der begrenzten Zahl an Plätzen erforderlich.

Vorsicht vor Fälschungen im Ausland:

Medikamente sind keine geeigneten Urlaubsmitbringsel

(Münster, 14. August 2019) Vorsicht auf Reisen: Urlauber sollten im Ausland nicht wahllos Medikamente kaufen – denn dort ist das Risiko hoch, unwissentlich an ein gefälschtes Arzneimittel zu geraten. „Zudem gelten strenge Zollbestimmungen für die Einfuhr von Medikamenten“, so Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Die Gefahr, ein gefälschtes Medikament zu kaufen, ist besonders auf Märkten oder bei fliegenden Händlern groß. Das gilt vor allem in Entwicklungsländern. „Auch wenn ein Medikament im Ausland preiswerter ist: Die Schnäppchenjagd kann lebensgefährlich sein“, warnt Overwiening. Denn Fälschungen können zu wenig oder keinen Wirkstoff enthalten, im schlimmsten Fall sogar schädliche oder lebensgefährliche Inhaltsstoffe.

NRW-Gesundheitsminister Laumann besucht Kammerpräsidentin Overwiening

Leistungen der Apotheke vor Ort im Fokus

(Münster/Heek, 30. Juli 2019) Kein geringerer als der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann verschaffte sich am Montagvormittag einen Überblick über das, was tagtäglich in westfälisch-lippischen Apotheken geleistet wird. In der Ludgeri-Apotheke in Heek gewährte Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening dem Minister sowie der NRW-Landtagsabgeordneten Heike Wermer (CDU) einen ausführlichen Blick hinter die Kulissen. Während das Für und Wider des Apothekenstärkungsgesetzes auf Bundesebene unter anderem auch mit dem Minister in den vergangenen Tagen bereits diskutiert worden war, ging es am Montag um das konkrete Leistungsspektrum der öffentlichen Apotheken – und um die Herausforderungen, mit denen die Apothekerinnen und Apotheker durch Bürokratie, Krankenkassen und Politik konfrontiert werden.

Klausurtagung mit Rückblick auf fünf Jahre Vorstandsarbeit

AKWL verabschiedet zwei langjährige Vorstandsmitglieder

(Münster, 11. Juli 2019) Im Rahmen einer Klausurtagung resümierte der Vorstand der Apothekerkammer Westfalen-Lippe am Mittwoch gemeinsam mit Geschäftsführung und Abteilungsleiter/-innen die sich ihrem Ende entgegenneigende 16. Wahlperiode. Zu Beginn der Wahlperiode im September 2014 hatte der Vorstand die wichtigsten Aufgaben wie folgt definiert: die Sicherung der PTA-Ausbildung, Nachwuchsgewinnung, die Vergütung neuer Dienstleistungen (Stichwort: AMTS) die Weiterentwicklung der Beratungs- und Rezepturtests und nicht zuletzt die Weiterentwicklung der internen IT im Apothekerhaus. Im Rahmen der Klausurtagung wurde zum einen deutlich, wie gut die Kammer bei all diesen Themen vorangekommen sei, so Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening. Zum anderen hätten sich in der Wahlperiode aber auch eine Vielzahl weiterer Herausforderungen ergeben.

Wahlbeteiligung steigt leicht auf 40,35 Prozent an

Apotheker in Westfalen-Lippe haben eine neue Kammerversammlung gewählt

(Münster, 26. Juni 2019) Die Apothekerinnen und Apotheker in Westfalen-Lippe haben eine neue Kammerversammlung gewählt: 3.193 der insgesamt 7.914 Wahlberechtigten (40,35 Prozent) beteiligten sich in den vergangenen gut fünf Wochen an der Wahl zum Apothekerparlament. 2014 hatten sich 2.918 Wählerinnen und Wähler (39,53 Prozent) beteiligt. Als erste Heilberufskammer deutschlandweit hatte die Apothekerkammer Westfalen-Lippe ihren Mitgliedern in den vergangenen Wochen eine Kombination aus Brief- und Onlinewahl angeboten. „Die technische Umsetzung der Online-Wahl verlief reibungslos“, bilanzierte Hauptwahlleiter Dr. Andreas Walter nach der Premiere. Gut ein Drittel der Stimmen wurde online abgegeben. „Es ist sehr erfreulich, dass wir die Wahlbeteiligung gegen den allgemeinen Trend bei Kammerwahlen nicht nur auf dem Niveau des Jahres 2014 stabilisieren, sondern sogar leicht erhöhen konnten.“

Vorsicht vor dem Eichenprozessionsspinner

Nach Hautkontakt helfen kühle Umschläge und Präparate aus der Apotheke

(Münster, 24. Juni 2019) Der Eichenprozessionsspinner macht sich breit: Auch in der Region haben sich seine Raupen an immer mehr Bäumen eingenistet. Dort sorgen sie – wenn Menschen in der Nähe sind – für Aufregung. Bei einem Sportfest in Mülheim löste der Eichenprozessionsspinner vor Kurzem sogar einen Großalarm aus, neun Kinder wurden wahrscheinlich durch seine Brennhaare verletzt und erlitten Hautreizungen und Luftnot. Und in Münster gab’s für alle Schüler eines Gymnasiums sogar komplett schulfrei – aus Sicherheitsgründen. „Die Härchen des Eichenprozessionsspinners enthalten das Nesselgift Thaumetopoin. Bei Hautkontakt wird das Gift freigesetzt und kann zu allergischen Reaktionen führen“, erklärt Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. „Von den Gespinstnestern sollte man sich deshalb fern halten.“

Stehende Ovationen für Leiter der AKWL-Rechtsabteilung:

Bernhard Hielscher mit Verdienstmedaille der Apothekerkammer Westfalen-Lippe ausgezeichnet

(Münster, 21. Juni 2019) Stehende Ovationen der Kammerversammlung, Worte voll des Lobes und die Verdienstmedaille der Apothekerkammer Westfalen-Lippe aus den Händen von Gabriele Regina Overwiening: Die Kammerpräsidentin zeichnete mit dem langjährigen Leiter der Abteilung Apothekenrecht, Bernhard Hielscher einen Mitarbeiter mit der Verdienstmedaille aus, „der sich in besonderem Maße um die Kammer und ihre Mitglieder verdient gemacht hat“. Seit dem Jahr 1980 war Bernhard Hielscher bei der Apothekerkammer Westfalen-Lippe tätig, also nahezu vier Jahrzehnte lang.

Frühjahrssitzung des Apothekerparlamentes

„Pharmazeutische Dienstleistungen nicht mit Rechtsfragen vermengen“

(Münster, 19. Juni 2019) So viel Ungewissheit gab es selten: Mehr als zweieinhalb Jahre nach einem EuGH-Urteil, das ausländischen Versandapotheken Rabatte auf verschreibungspflichtige Arzneimittel erlaubt, warten die Vor-Ort-Apotheken in Deutschland weiterhin auf eine politische Lösung des Problems: „Wir brauchen eine verlässliche Gleichpreisigkeit über alle Versorgungsformen hinweg“, betonte Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening am Mittwoch im Rahmen der Frühjahrssitzung des westfälisch-lippischen Apothekerparlamentes in Münster-Roxel. Die 92 Delegierten hatten sich bei hochsommerlichen Temperaturen zu ihrer zehnten und letzten Arbeitssitzung der Wahlperiode versammelt. Am Mittwoch kommender Woche erfolgt die Stimmenauszählung für die nächste Wahlperiode von 2019 bis 2024, erstmals in einer Kombination aus Online- und Briefwahl.

31-jähriger Apotheker aus Haltern einstimmig gewählt

Dr. Hannes Müller neu im Vorstand der Bundesapothekerkammer

(Münster/Bonn, 6. Juni 2019) Apotheker Dr. Hannes Müller aus Haltern ist heute neu in den fünfköpfigen Vorstand der Bundesapothekerkammer gewählt worden. Der 31-jährige Leiter einer Filialapotheke im westfälischen Haltern wurde im Rahmen der BAK-Mitgliederversammlung in Bonn einstimmig gewählt. Damit ist er zugleich Mitglied im Geschäftsführenden Vorstand der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und zugleich der mit deutlichem Abstand jüngste Vertreter des 13-köpfigen Spitzengremiums. Bereits seit fünf Jahren ist Dr. Hannes Müller Delegierter des westfälisch-lippischen Apothekerparlamentes. Im Dezember 2014 wurde er in den Vorstand der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) gewählt.

Europawahl: Apotheker fordern Bekenntnis zur Freiberuflichkeit

(Düsseldorf/Münster, 23. Mai 2019) Europawahl: Apotheker fordern Bekenntnis zur FreiberuflichkeitDie Apotheker in Nordrhein-Westfalen fordern kurz vor der Europawahl die Kandidaten der Parteien auf, sich für den Erhalt der Freiberuflichkeit und damit den Patienten- bzw. Verbraucherschutz in der EU einzusetzen. „Die Arzneimittelversorgung durch Apotheker, die als gemeinwohlorientierter Freier Beruf organisiert sind und handeln, gewährleistet die beste Versorgung kranker Menschen“, sagt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. „Die freiberuflich organisierte Arzneimittelversorgung schützt Patienten vor rein wirtschaftlichen Interessen und dient damit der bestmöglichen Versorgung“, ergänzt Lutz Engelen, Präsident der Kammer Nordrhein.

Tag der Apotheke am 7. Juni 2019

Umgang mit Notfall-Arzneimitteln für Kinder üben

(Münster, 22. Mai 2019) Wenn ein Kind ein Notfall-Arzneimittel braucht, sollten Eltern, Erzieher und Lehrer dessen Anwendung schon im Vorfeld üben. „Im Notfall sind alle Beteiligten so unter Druck, dass gerade bei komplexen Darreichungsformen leicht Fehler passieren. Deshalb sollten sich die Erwachsenen schon im Vorfeld in der Apotheke demonstrieren lassen, wie ein Notfall-Arzneimittel bei einem Kind richtig angewendet wird“, sagt Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe zum „Tag der Apotheke“ am 7. Juni.

Apotheker für Europa:

EU-Spitzenkandidaten sollten sich zur Subsidiarität in der Gesundheitsversorgung bekennen

(Münster, 17. Mai 2019) Die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina Overwiening, fordert die Spitzenkandidaten der Parteien für die Europawahl auf, sich zur Subsidiarität in der Gesundheitsversorgung zu bekennen. „Wer die mitgliedsstaatliche Kompetenz für Gesundheitspolitik anerkennt, achtet die Europäischen Verträge, stärkt das Vertrauen in die EU und schützt den Sozialstaat vor rein gewinnorientierten Akteuren im Binnenmarkt“, sagt die Kammerpräsidentin. Daher gelte es, die laufenden TV-Debatten genauestens zu verfolgenden: „Denn Spitzenkandidaten führen nach dem 26. Mai nicht nur ihre Fraktionen im Europaparlament an. Einer von ihnen wird wahrscheinlich auch Kommissionspräsident.

7.914 Wahlberechtigte entsenden 97 Delegierte / Premiere für Online-Stimmabgabe

Apothekerinnen und Apotheker in Westfalen-Lippe wählen bis zum 25. Juni eine neue Kammerversammlung

(Münster, 16. Mai 2019) Die Apothekerinnen und Apotheker in Westfalen-Lippe wählen in den kommenden Wochen eine neue Kammerversammlung für die Wahlperiode 2019 bis 2024. In diesen Tagen erhalten die 7.914 Wahlberechtigten in den Wahlkreisen Arnsberg, Detmold und Münster ihre Briefwahlunterlagen. Die Wahlbriefe müssen dann bis spätestens zum 25. Juni 2019 (18 Uhr) beim Wahlleiter eingehen bzw. im Online-Wahlportal abgegeben werden. Tags darauf erfolgt die Stimmenauszählung.

AKWL hat 96 Fachsprachenprüfungen im Jahr 2018 abgenommen

86 Prozent bestehen im ersten Anlauf

(Münster, 30. April 2019) In der Apotheke ist die Kommunikation mit Patienten und Kollegen das A und O. Apothekerinnen und Apotheker, die ihren Beruf im Ausland gelernt haben, müssen deshalb nachweisen, dass sie über  Sprachkenntnisse für den  Apothekenalltag verfügen. Das geschieht in der  Fachsprachenprüfung. Diese muss jeder ausländische Apotheker bestehen, wenn er in Deutschland in dem Beruf arbeiten möchte.

Medikamente aus der Apotheke helfen bei Schniefnase und juckenden Augen

Hatschi! Warum Heuschnupfen bei Kindern früh behandelt werden sollte

(Münster, 29. April 2019) „Hatschi!“ Heuschnupfen hat in der gerade blühenden Vegetation Hochsaison. Rund 15 Prozent der Einwohner in Westfalen-Lippe reagieren mehr oder weniger allergisch auf Blütenpollen. Auch viele Kinder schniefen, husten und haben derzeit mit tränenden und juckenden Augen zu kämpfen, wenn die Natur im wahrsten Sinne des Wortes aufblüht und Birke, Hasel und Co. ihre Pollen auf die Reise schicken. „Atemwegserkrankungen sollten bei Kindern so früh wie möglich erkannt und behandelt werden“, sagt Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Wird Heuschnupfen ignoriert, kann sich daraus ein allergisches Asthma entwickeln.

Kapseln, Salben und Lösungen nach Maß

Apotheken in Westfalen-Lippe stellten 2018 mehr als 670.000 Rezepturarzneimittel her

(Münster, 26. April 2019) Im Jahr 2018 haben die öffentlichen Apotheken in Westfalen-Lippe rund 670.000 so genannte allgemeine Rezepturen, wie zum Beispiel Kapseln oder Salben, für Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hergestellt. Das ergab eine Auswertung durch das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e. V.. Rezepturarzneimittel sind in vielen Fällen unersetzlich, zum Beispiel wenn ein Kind ein Medikament in einer Dosierung braucht, für die es kein industriell hergestelltes Arzneimittel gibt.

Spende statt Kalender:

Apotheker Heinz-Peter Wittmann überreicht Scheck für „Eine Dosis Zukunft“

(Münster/Rödinghausen, 11. April 2019) Seit 2009 unterstützen die Apothekerinnen und Apotheker in Westfalen-Lippe gemeinsam mit der Kindernothilfe die gesundheitliche Versorgung der Kinder in den Slums von Kalkutta. „Eine Dosis Zukunft“ heißt das Hilfsprojekt, für das bis Donnerstagmittag exakt 344.252 Euro zusammengekommen waren. Apotheker Heinz-Peter Wittmann aus Rödinghausen sorgt jetzt dafür, dass die Spendensumme weiter steigt: Denn durch den Verzicht auf Kalender und kleine Kundengeschenke in seinen beiden Apotheken in Rödinghausen und Bruchmühlen hat das Vorstandsmitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe eine stolze Summe von 3.000 Euro zusammenbekommen. Gestern übergab Wittmann den Scheck an Sebastian Sokolowski, Pressesprecher der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Notfalldose in den Bielefelder Apotheken

Bei Notfällen kommt es auf Minuten oder sogar Sekunden an

(Bielefeld, 2. April 2019) Der Notarzt kommt in die Wohnung, der Patient ist nicht ansprechbar. Es muss schnell gehen, aber die Retter wissen nicht, welche Medikamente der Patient braucht, ob er Allergien oder Vorerkrankungen hat. Beim mühsamen Zusammensuchen von Pillen und Dokumenten geht wertvolle Zeit verloren. Eine einfache Lösung: die Notfalldose. „In der Kühlschranktür aufbewahrt, finden sich in ihr alle wichtigen Patientendaten auf einen Blick“, sagt Apothekerin Barbara Limberg, Sprecherin der Apothekerschaft in Bielefeld. Gemeinsam mit der Stadt Bielefeld und dem Seniorenrat will die Apothekerschaft die Notfalldose in die Bielefelder Haushalte bringen.

Apothekenberufe im Vorfeld des Girls'- und Boys'Day vorgestellt

AKWL beim Zukunftstag im NRW-Landtag

(Münster/Düsseldorf, 29. März 2019) Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe hat sich am Zukunftstag im NRW-Landtag beteiligt. An einem Messestand präsentierte die AKWL die Apothekenberufe im Vorfeld des gestrigen Girls'Day und Boys'Day. Ziel der Veranstaltung ist es, das Interesse der Mädchen und Jungen an Berufen und Studiengängen zu wecken, in denen sie bisher noch unterpräsentiert sind. Das Angebot richtet sich an Jugendliche aller Schulformen der Jahrgangsstufen 7 bis 13. Diese waren von ihren Landtagsabgeordneten ins Landesparlament eingeladen worden. Im Anschluss an die Eröffnung im Plenarsaal informierte Apothekerin Birgitta Krumme am Stand über die Ausbildungsperspektiven. An zahlreichen Messeständen in der Bürger- und Wandelhalle des Landtags wurden weitere Berufe aus Technik, Handwerk und Naturwissenschaften vorgestellt.

Jens Spahn, Franz Alt und Joey Kelly:

Kongress der Superlative ein voller Erfolg - nächster WLAT am 13./14. März 2021

(Münster, 26. März 2019) Zwei Tage Fortbildung pur, 1.400 Apothekerinnen und Apotheker, Pharmaziestudierende und PTA, dazu jede Menge Politik, inspirierende Keynotes, 50 Fachaussteller, ein ausverkauftes Abendevent für den guten Zweck und Marathon-Mann Joey Kelly: Mit dem siebten Westfälisch-lippischen Apothekertag ist am Sonntag der mit Abstand größte regionale Apothekertag im deutschsprachigen Raum zu Ende gegangen. „Die Apothekertage in Münster waren schon immer besonders, aber dieser WLAT hat alles übertroffen“, bilanziert Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. „Das war einfach Wahnsinn. Der WLAT sendet ein Zeichen der Einigkeit innerhalb des Berufsstandes und zeigt unser starkes apothekerliches Wir, das als Stärke und Unverzichtbarkeit der Apothekerinnen und Apotheker von Politik und Öffentlichkeit deutlich wahrgenommen wird.“ Einen aktuellen Film mit den Höhepunkten des WLAT gibt es auf dem AKWL-Youtube-Kanal.

Mehr als sechs arzneimittelbezogene Probleme pro Patient

„Apotheker ermitteln wie Sherlock Holmes“

(Münster, 25. März 2019) Wie wichtig die Apotheke als letzte Instanz ist, um mögliche arzneimittelbezogene Probleme zu erkennen und dadurch eine falsche und gefährliche Medikation zu verhindern, zeigte beim Westfälisch-lippischen Apothekertag (WLAT) die Vorstellung der 3A-Studie im Rahmen der politischen Eröffnung. 3A – das steht Apo, AMTS und AOK. Und die Zahlen, die AOK-Chef Tom Ackermann und Studienleiter Professor Ulrich Jaehde vom Pharmazentrum der Uni Bonn vor rund 800 Zuhörern beim WLAT präsentierten, sprechen eine deutliche Sprache: „Die Apotheker stellten im Durschnitt 6,6 arzneimittelbezogene Probleme pro Patient fest. Und das waren nur die wirklich relevanten und klinisch bedeutsamen Interaktionen“, so Jaehde. Um das herauszufinden, „gehen die Apotheker vor wie Sherlock Holmes“. Am Ende stand für die Patienten eine „deutliche Reduktion der Last unangemessener Medikation und damit ein tolles Ergebnis“. Auch die Krankenkassen wollten sich in den nächsten zwei, drei Jahren intensiver mit dem Thema AMTS (Arzneimitteltherapiesicherheit) befassen, so Ackermann.

Besucherrekord beim Apothekertag in Münster:

Minister Spahn: „Wild-West bei Boni beenden“

(Münster, 23. März 2019) Rekord! Über 1.340 Apothekerinnen und Apotheker, Pharmaziestudierende und PTA verhalfen dem Westfälisch-lippischen Apothekertag (WLAT) in seiner siebten Auflage zu einer neuen Besucher-Bestmarke. Damit avanciert die Veranstaltung der Apothekerkammer-Westfalen-Lippe erneut zum größten regionalen Fortbildungskongress der Apothekerschaft im deutschsprachigen Raum. Der WLAT sendet ein Zeichen der Einigkeit innerhalb des Berufsstandes, wie es Kammerpräsidentin und Gastgeberin Gabriele Regina Overwiening zu Beginn verdeutlichte: „Dieser Kongress zeigt unser starkes apothekerliches Wir, das als Stärke und Unverzichtbarkeit der Apothekerinnen und Apotheker von Politik und Öffentlichkeit deutlich wahrgenommen wird.“

Pharmazeutische Qualität im Fokus:

AKWL gratuliert ihrem Hauptgeschäftsführer Dr. Andreas Walter zum 60. Geburtstag

(Münster, 22. März 2019) Sein 60. Lebensjahr vollendet am heutigen Freitag, 22. März 2019, der Hauptgeschäftsführer der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Dr. Andreas Walter. „Seit fast 20 Jahren steht bei seinem großen Engagement für die Apothekerinnen und Apotheker in Westfalen-Lippe die pharmazeutische Qualität im Fokus. Dr. Andreas Walter hat sich um den Auf- und Ausbau des pharmazeutischen Dienstleistungsangebotes der Kammer in herausragender Weise verdient gemacht“, würdigt ihn Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Apothekertag in Münster:

Wichtige gesundheitspolitische Standortbestimmung

(Münster, 8. März 2019) Lange nichts mehr gehört aus dem Bundesgesundheitsministerium: Auf diese kurze Formel könnte man den aktuellen Stand der Debatte um die Sicherung der wohnortnahen Arzneimittelversorgung bringen. Seit dem Auftritt von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Dezember bei der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes ABDA gibt es keine neuen Erkenntnisse, wie die Große Koalition die rechtliche Schieflage korrigieren will, die durch das EuGH-Urteil vom Oktober 2016 entstanden ist. „Am 23. März sind wir vielleicht ein wenig klüger“, hofft Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Denn zur politischen Eröffnung des Westfälisch-lippischen Apothekertages (WLAT) haben sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann angesagt.

Kongress mit Ärzte-Vertretern, Kassenchefs und Gesundheitspolitikern:

Kammer und Verband zeigen beim Kassengipfel Flagge

(Münster/Berlin, 21. Februar 2019) Heute und am morgigen Freitag (21. und 22. Februar) beschäftigen sich führende Vertreter des Krankenkassensektors, Ärzte und Politiker auf dem Kassengipfel in Berlin mit aktuellen Herausforderungen der Gesundheitsversorgung. Zum zweiten Mal nehmen auch Vertreter von Apothekerkammer (AKWL) und Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) an der Veranstaltung teil. „Wir möchten das Bewusstsein der Kassen dafür schärfen, dass Apotheken vor Ort bereits durch ihre Kernkompetenzen – nämlich Beratungsqualität, Fachexpertise und Niedrigschwelligkeit – Antworten auf viele Probleme des Gesundheitsmarktes liefern können. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass hier weder die Kompetenzen noch die Belange der Apothekerschaft unter den Tisch fallen“, erklärt AKWL-Vizepräsident Frank Dieckerhoff in Berlin.

Apothekerin verlässt Wissenschaftlichen Beirat der Bundesapothekerkammer

Dank an Dr. Hiltrud von der Gathen

(Münster, 15. Februar 2019) Dr. Hiltrud von der Gathen ist feierlich aus dem Wissenschaftlichen Beirat der Bundesapothekerkammer verabschiedet worden. Die Apothekerin aus Recklinghausen gehörte dem Gremium 16 Jahre lang an. Der Wissenschaftliche Beirat berät die Bundesapothekerkammer insbesondere bei der Programmgestaltung und wissenschaftlichen Leitung ihrer Fortbildungskongresse - pharmacon - aber auch in Sachen Ausbildung und bei wissenschaftlichen Fragen.

Gleichpreisigkeit ist Eckpfeiler der flächendeckenden Arzneimittelversorgung

NRW-Gesundheitsminister Laumann fordert Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel aus dem Ausland

(Münster/Düsseldorf, 15. Februar 2019) Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen, setzt sich weiterhin für ein Versandhandelsverbot verschreibungspflichtiger Arzneimittel aus dem Ausland ein. Im Rahmen eines Gesprächs mit den Vertretern der Spitzenorganisationen der Apotheker in Nordrhein-Westfalen überreichte der Minister ein Schreiben, in dem er seine Position unmissverständlich verdeutlicht.

Damit Fälschungen draußen bleiben:

Securpharm macht Arzneimittel noch sicherer

(Münster, 8. Februar 2019) Die Arzneimittelversorgung durch die Apotheken vor Ort gehört zu den sichersten Vertriebswegen überhaupt. So gut wie noch nie haben gefälschte Arzneimittel den Weg in die öffentliche Apotheke gefunden. Damit die legale Vertriebskette vom pharmazeutischen Hersteller über den pharmazeutischen Großhandel bis hin zur öffentlichen Apotheke auch in Zukunft sicher bleibt, gibt es Securpharm. „Das ist ein Sicherheitssystem, das vom großen multinationalen Arzneimittelhersteller bis zur kleinsten Apotheke in Westfalen-Lippe greift“, erklärt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Weitere 38.000 Euro für den guten Zweck

Apothekerliches Hilfsprojekt „Eine Dosis Zukunft“ mit stattlichem Spendenergebnis

(Münster, 25. Januar 2019) Ein erfreuliches Spendenergebnis können die Apothekerkammer Westfalen-Lippe und die Kindernothilfe für ihr gemeinsames Hilfsprojekt „Eine Dosis Zukunft“ vermelden: Im Laufe des Jahres 2018 sind exakt 38.019 Euro an Spendengeldern für die Kinder in den Slums von Kalkutta zusammengekommen. Seit dem Projektstart im Dezember 2009 haben die Apotheken in Westfalen-Lippe – mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Kunden und Patienten – damit schon mehr als 330.000 Euro gesammelt. In den beiden Slums Tikia Para und Pilkhana kümmert sich die Kindernothilfe gemeinsam mit lokalen Hilfsorganisationen um die gesundheitliche Versorgung der dort lebenden über 50.000 Kinder.

AKWL und KVWL starten Modellvorhaben

Versorgungssicherheit im Nacht- und Notdienst verbessern

(Bochum/Detmold, 18. Januar 2019) Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) und die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) starten in diesen Tagen ein Modellvorhaben, das die Kommunikation zwischen Ärzten, Apothekern und Patienten im Nacht- und Notdienst weiter verbessern soll. Das Digitalprojekt wird drei Monate lang an den Standorten Bochum und Detmold erprobt und wissenschaftlich begleitet.

Zahl der Apotheken auf tiefstem Stand seit 40 Jahren

Minus 51: Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe sinkt im 13. Jahr in Folge

(Münster, 3. Januar 2019) Das Jahr 2018 war für viele Apothekeninhaber ein unerfreuliches: Bis zum 31. Dezember 2018 sank die Zahl der Apotheken im Landesteil um 51 auf nur noch 1.922. 58 Apothekenschließungen standen dabei nur sechs Neueröffnungen und eine Wiedereröffnung gegenüber. „Damit liegt die Zahl der Apotheken auf dem tiefsten Stand seit 40 Jahren“, berichtet Dr. Andreas Walter, Hauptgeschäftsführer der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL). „Übertroffen“ hat das Negativjahr 2018 somit sogar den bisher stärksten Rückgang (um 50 Apotheken), der im Jahr 2013 vermeldet wurde. Damals sank die Apothekenzahl von 2.127 auf 2.077.

Ansprechpartner

Michael Schmitz
Geschäftsführer Kommunikation,
IT und Neue Medien
T 0251 52005-40
F 0251 52005-93
E-Mail-Adresse anzeigen
Nachricht schreiben