Herzlich willkommen!

Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Westfalen-Lippe ist eine berufsständische Versorgungseinrichtung auf der gesetzlichen Grundlage des Heilberufsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen. Es besteht seit dem 1. Januar 1978. Aufgabe ist es, allen Mitgliedern der Apothekerkammern Westfalen-Lippe und Bremen und ihren Familien einen Rechtsanspruch auf Versorgungsleistungen gemäß Satzung zu gewähren. Sämtliche approbierten Apotheker/innen, die den beiden Kammern angehören und das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet haben - es sei denn, sie sind berufsunfähig - erwerben gleichzeitig die Pflichtmitgliedschaft im Versorgungswerk. Mitgliedschaften, die vor dem 1. Januar 2006 begründet wurden, bleiben davon unberührt.

Vertreterversammlung tagt am Mittwoch, 31. Mai 2017

Jahresabschluss 2016 und Beschlussfassung über Satzungsänderungen

Die Vertreterversammlung des Versorgungswerkes der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (VAWL) tagt am Mittwoch, 31. Mai im Parkhotel Schloss Hohenfeld, Dingbängerweg 400, 48161 Münster-Roxel. Die Tagung ist in die Frühjahrssitzung der Kammerversammlung eingebettet und wird um 15:30 Uhr beginnen.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Geschäftsbericht und Rechnungsabschluss für das Jahr 2016 sowie die Beschlussfassung über ein von den Gremien des VAWL entwickeltes „Maßnahmenpaket Niedrigzinsumfeld“. „Damit wollen und werden wir unseren Mitgliedern auch in Zeiten dauerhaft niedriger Zinsen und großer Umbrüche auf dem Kapitalmarkt eine sichere Altersversorgung auf höchstmöglichem Niveau bieten", sagt Dr. Mathias Flume (Dortmund), Vorstandsvorsitzender des VAWL.

Die vollständige Tagesordnung können Sie hier einsehen.

Die Sitzung der Kammerversammlung und Vertreterversammlung ist für alle Kammerangehörigen öffentlich. Anmelden können Sie sich bei Frau Tanja Rickermann, Tel. 0251 52005-16 oder per Mail an t.rickermann@akwl.de.

Im Anschluss an die Sitzung werden wir Sie zeitnah über die wichtigsten Ergebnisse informieren, u. a. in der Online-Ausgabe 1/1017 des AKWL-Mitteilungsblattes, die bereits am 2. Juni 2017 bereitgestellt wird.

 

Erhöhung der steuerlichen Abzugsmöglichkeit von ZHV-Zahlungen

Nutzen Sie auch in diesem Jahr die Möglichkeit zur Steigerung Ihrer Rentenanwartschaften durch Zahlungen in die zusätzliche Höherversorgung (ZHV). 

  • 82 % der in die Pflicht- bzw. Höherversorgung gezahlten Beiträge sind in 2016 steuerlich absetzbar.
  • Jahreshöchstgrenze von 22.767,00 Euro bei Ledigen bzw. 45.534,00 Euro bei zusammenveranlagten Personen