Coronavirus:
Aktuelle Informationen für Patienten & Apotheken

Im Kontext von Erkrankungen mit dem Coronavirus und der Aufgaben der öffentlichen Apotheke im Pandemiefall steht die Apothekerkammer Westfalen-Lippe im engen Austausch mit den Gesundheitsbehörden und anderen Einrichtungen des Gesundheitssystems.

An dieser Stelle sammeln wir alle aktuellen Informationen und für Sie relevanten Materialien auf einen Blick.

Aushänge / Handzettel für Ihre Apotheke:

Masken & Arbeitsschutz

  • Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat den branchenspezifischen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für Apotheken jetzt an die aktuelle SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (ArbSchV) und die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) angepasst. Die aktuelle Version (Stand: 22.07.2021) finden Sie hier: www.bgw-online.de/corona-schutz-apo

Bitte beachten: Bei Fragen zum Import und Inverkehrbringen von Schutzausrüstungen oder Medizinprodukten (nicht „Community-Masken“) und zur Prüfung von entsprechenden Zertifikaten sowie Prüfberichten wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständige Bezirksregierung an das Dezernat 55 (Technischer Arbeitsschutz) oder an das Dezernat 24 (öffentliche Gesundheit, medizinische und pharmazeutische Angelegenheiten, Sozialwesen, Krankenhausförderung).

Kontaktpersonenmanagement (Infektionsschutz)

Pharmazeutisches

Weiterführende Hintergrundinformationen für Fachkreise finden Sie im internen Bereich >

Rechtliches / Dienstbereitschaft

Für Patient*innen:

Infos der KVWL

Start am 10. Oktober 2020:
Sprechstunden für Infekt-Patient*innen an Samstagen:

Damit die ambulante Versorgung auch unter den Vorzeichen der Corona-Pandemie gut funktioniert, hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ein zusätzliches Angebot organisiert. Neben der Versorgung von Infekt-Patient*innen an Werktagen werden ab Samstag, 10.10.2020, ausgewählte Arztpraxen zusätzliche Infekt-Sprechstunden anbieten. Samstags in der Zeit von 9 bis 13 Uhr können sich dort Patient*innen mit Infektionen der oberen Atemwege, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen etc. vorstellen. Dieser Service der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte wird nach Bedarf und lokalem Infektionsgeschehen angepasst, das heißt, nicht überall und an jedem Samstag bieten Praxen die Infekt-Sprechstunden an. Die Patient*innen werden gebeten, sich in der jeweiligen diensthabenden Arztpraxis vorher telefonisch anzumelden. Standorte und Öffnungszeiten der aktuell teilnehmenden Praxen finden Sie hier: www.kvwl.de (pdf-Download)