Veranstaltungskalender

Hier finden Sie unser aktuelles Bildungsangebot für Apotheker/innen und PTA/PKA. Für unsere Veranstaltungen können Sie sich ausschließlich online anmelden. Legen Sie dazu die gewünschten Veranstaltungen in den Buchungskorb, klicken Sie dann in der rechten Spalte auf den Button "buchen" und folgen Sie den Anweisungen.

Die Vergabe der Teilnahmeplätze erfolgt nach Eingang der Anmeldung.
Solange noch freie Plätze vorhanden sind, steht die Ampel auf Grün oder Gelb. Zeigt sie Grün, sind noch ausreichend Plätze frei. Bei Gelb sind wenige Plätze verfügbar, bei Rot ist die Fortbildung komplett ausgebucht.

Bitte beachten Sie, dass eine Anmeldung unbedingt erforderlich ist, damit die Abrechnung ggf. über Ihren Fortbildungsscheck erfolgen kann. Eine Abrechnung über den Fortbildungsscheck ist nicht möglich, wenn Sie eine Veranstaltung unangemeldet besuchen.
Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist online bis kurz vor Veranstaltungsbeginn möglich. Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die eine Veranstaltung unangemeldet besuchen, wird zusätzlich zur Teilnahmegebühr eine Bearbeitungsgebühr von 5 Euro berechnet.


Fortbildung

Chronopharmakologie - die innere Uhr und ihre Bedeutung für Arzneimittelwirkungen (20 a)

 
Di. 03.05.2016
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Siegen
VANR:
11787
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
22.04.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Matthias Bauer
Veranstaltungsinformation:
Tages- und jahreszeitliche Rhythmen werden bei vielen Lebewesen durch eine innere Uhr bestimmt. Neben einer Schaltzentrale dieser Rhythmen im Hypothalamus sind in allen Körperzellen, z.B. im Herz, Niere oder Leber, vorkommende "Uhrengene" bekannt. Da viele physiologische Funktionen einer zeitlichen Strukturierung durch den Organismus unterliegen, sind auch Kinetik und Dynamik zahlreicher Arzneistoffe betroffen. Einige resultierende Anwendungsempfehlungen sind bekannt, wie die abendliche Gabe der Statine oder die morgendliche Einnahme oraler Glucocorticoide. Mittlerweile zeigen weitere Beispiele, wie Wirksamkeiten verbessert oder Nebenwirkungen reduziert werden können.

Lernziele:
• Chronobiologische Gesetzmäßigkeiten benennen und erklären
• Den Einfluss biologischer Rhythmen auf wichtige Organfunktionen, ihre Erkrankungen und Symptomatik erklären
• Einschätzen, wann chronobiologische Einflüsse eine besondere klinische Relevanz aufweisen und daraus wichtige Hinweise für die Beratung in der Apotheke ableiten

Fortbildung

Medikationsfehler rund ums Teilen und Mörsern von Tabletten (AMTS-relevant) (21 b)

 
Di. 03.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
11792
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
24.04.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Kristina Lohmann
Veranstaltungsinformation:
Kenntnisse über das richtige Mörsern und Suspendieren von Tabletten sind für eine Arzneimitteltherapie bei Patienten mit Schluckbeschwerden oder Ernährungssonde essentiell. Die äußere Erscheinung eines Arzneimittels lässt nämlich nicht unmittelbar einen Rückschluss auf die jeweilige Galenik dieser Arzneiform zu. Das Erscheinungsbild einer Arzneiform kann sogar irreführend sein, wie das Beispiel der Schmuckkerbe bei einer Tablette verdeutlicht. Eine qualifizierte Beratung kann den täglichen Umgang mit Arzneimitteln deutlich erleichtern. Eine gute Beratung kann den Patienten zusätzlich vor schädlichen, teils sogar tödlichen Folgen aufgrund von Über- oder Unterdosierungen bewahren.

Lernziele:
• Den Teilnehmer sensibilisieren für potentielle Medikationsfehler, die während des Teilens, Mörserns und Suspendierens von Tabletten bzw. während des Öffnens von Kapseln auftreten können
• Unterschiedliche Arzneimittelgaleniken erklären
• Machbarkeit des Zerkleinerns bzw. des Suspendierens von festen Arzneiformen beurteilen

Fortbildung

AMTS-Symposium (AMTS-relevant) (3)

 
Sa. 07.05.2016
15:00 - 18:30 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10854
Punkte: 3
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
kostenlos 
Stornierbar bis:
30.04.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) beschäftigt sich mit der optimalen Organisation des Medikationsprozesses mit dem Ziel, unerwünschte Arzneimittelereignisse durch Medikationsfehler zu vermeiden. Nicht zuletzt durch die Aktionspläne der Bundesregierung wird zunehmend der gesellschaftliche Bedarf für AMTS anerkannt. Hier gilt es die Rolle der Apotheke als Sicherheitsbarriere im Hochrisikoprozess Arzneimitteltherapie zu definieren und weiterzuentwickeln.
AMTS "steckt" auch in der novellierten Apothekenbetriebsordnung. AMTS wird im Gleichklang mit der neuen Pharmazeutischen Tätigkeit Medikationsmanagement genannt, bei dem die gesamte Medikation des Patienten, einschließlich der Selbstmedikation, wiederholt analysiert wird mit den Zielen, die Arzneimitteltherapiesicherheit und die Therapietreue zu verbessern, indem arzneimittelbezogene Probleme erkannt und gelöst werden.
In Westfalen-Lippe hat sich das im Oktober 2012 gestartete Ausbildungsapothekenkonzept, das die AKWL und die Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gemeinsam durchführen, dem Thema AMTS zugewandt. Bislang konnten beinahe 530 Apotheker und Pharmazeuten im Praktikum zu AMTS-Managern ausgebildet werden. Dazu gehören auch Medikationsanalysen bei mindestens fünf Patienten. Die interessantesten Fälle werden Ihnen die AMTS-Manager im Rahmen dieses Symposiums als Kurzvorträge vorstellen. Während des Symposiums werden wir auch diskutieren, wie sich Arzneimitteltherapiesicherheit in den Apothekenalltag integrieren lässt und wie multiprofessionelle Zusammenarbeit funktionieren kann.
Am Ende des Symposiums findet eine feierliche Übergabe der Zertifikate an die "AMTS-Manager" statt, gefolgt von einem Get-together mit Imbiss

Fortbildung

Botanische Exkursion zu den Wacholderheiden der Südosteifel bei Arft und Langscheid (54)

 
So. 08.05.2016
07:00 Uhr - 20:00 Uhr
Exkursion für Apotheker und Apothekerinnen
VANR:
11984
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
40,00 Euro 
Stornierbar bis:
29.04.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Rolf Engelshowe, Dr. Bodo Maria Möseler
Veranstaltungsinformation:
Die Exkursion beginnt und endet voraussichtlich an der Wabelsberger Wacholderhütte oberhalb von Langscheid. Auf dem Wabelsberg kann man sich in einem "Botanischen Gärtlein" zunächst mit den typischen Arten vertraut machen. Die Route folgt im Weiteren dem sog. Wacholderweg, über den man sich im Internet informieren kann. Der als "leicht" bezeichnete Weg ist rund 9 km lang und überwindet etwa 260 Höhenmeter im Ab- und Aufstieg. Tagesverpflegung, vor allem in ausreichendem Maße Getränke, sind notwendig.

Fortbildung

Placebo- und Noceboeffekte - Was heißt das für die Beratung in der Apotheke (8 a)

 
Mo. 09.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Diese Veranstaltung mussten wir mangels Anmeldungen leider absagen.
VANR:
11696
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
01.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Christiane Schröder
Veranstaltungsinformation:
Placebo- und Noceboeffekte
Wie gezielt ist unsere Kommunikation und Beratung?

Von dem klassischen Einsatz reiner Placebo ist der Placeboeffekt zu unterscheiden. Zu diesem Placeboeffekt gehört die Placeboantwort, die wiederum personenzentriert ist. Der gegenteilige Effekt ist der Noceboeffekt und die dazugehörende Noceboantwort.
Durch gesetzliche Vorgaben wie der Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung im Sozialgesetzbuch und die Apothekenbetriebsordnung steht das pharmazeutische Personal in ihrer Kommunikation und Beratung vor einer entscheidenden Herausforderung: Entscheidend für den Patienten ist es, dass der Apotheker durch die Beratung Placeboeffekte fördert und Noceboeffekte vermeidet. Wie kann man trotz Rabattverträgen und Beratungsvorgaben diese Aufgabe erfüllen? Was macht unsere Körpersprache, Tonlage und der Inhalt der Beratung mit dem Patienten? Welchen Einfluss haben Vorerfahrungen mit erfolgreichen und erfolglosen Therapien auf den Patienten?

Lernziele:
• Placeboeffekt und Placeboantwort erklären
• Noceboeffekt und Noceboantwort erklären
• Einfluss der nonverbalen und verbalen Kommunikation auf den Patienten erläutern
• Kommunikationsansätze zur Förderung von Placeboeffekten und Vermeidung von Noceboeffekten erläutern.
 

Fortbildung

Applikationsort Haut. Aufbau, Penetration, Biopharmazie und Arzneiformen. (10 a)

 
Di. 10.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11715
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
01.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Klaus Langer
Veranstaltungsinformation:
Die menschliche Haut ist der wichtigste Applikationsort für in der Apotheke hergestellte halbfeste Arzneiformen. Jeder Hauttyp erfordert die Anwendung einer individuell darauf abgestimmten halbfesten Grundlage. Die jeweilige Grundlage wiederum nimmt Einfluss auf die Tiefenwirkung des Dermatikums: Eine oberflächliche Wirkung erfordert eine andere Grundlage als eine beabsichtigte Wirkung in der Haut oder eine systemische Wirkung.
Ausgehend von dem Aufbau der Haut werden in dem Vortrag Penetrationswege in oder durch die Haut beschrieben. Hilfsstoffe zur Beeinflussung der Penetration werden vorgestellt. Typische halbfeste Grundlagen werden in ihrer Zusammensetzung und den daraus resultierenden Anforderungen an die rezepturmäßige Verarbeitung besprochen.

Lernziele:
• Den typischen Aufbau der Haut erklären
• Die Penetration von Wirkstoffen in der Haut beurteilen
• Hilfsstoffe zur Beeinflussung der Wirkstoffpenetration charakterisieren
• Typische halbfeste Grundlagen in ihrer Zusammensetzung, Wirkung und Verarbeitung beurteilen

Fortbildung

Opiatsubstitution.Ein Einstieg zur Substitutionstherapie in Apotheke und Arztpraxis. (22 a)

 
Di. 10.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
11721
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
28.04.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Heinrich Ferd. Queckenberg
Veranstaltungsinformation:
Die Drogensubstitution ist eine erfolgreiche Therapie, die für viele Apotheken bereits heute ein wichtiges Thema ist. Wenn schon bald zunehmend auch Bewohner von Pflegeheimen substituiert werden, werden weitere Apotheken involviert.
Welche illegalen Drogen werden hauptsächlich verwendet? Wie hat sich die Drogen(-ersatz)therapie entwickelt? Welche Therapiekonzepte gibt es? Welche Herstellungsmethoden und Vergabemöglichkeiten für Substitutionsmittel gibt es? Wie müssen die Verordnungen ausgestellt werden? Welche Regelungen und Paragraphen der Betäubungsmittel-Gesetzgebung sind besonders zu beachten? Was ist bei einer Abgabe auf Rezept bzw. beim Sichtbezug zu beachten? Wie bauen Sie eine zuverlässige Kommunikation mit Ärzten, Praxisteams und Patienten auf?

Lernziele:
• Regulatorische Aspekte der Opiatsubstitution erklären
• Ein differenziertes Bild von Substitutionspatienten erfahren (Enttabuisierung)
• Pharmakologische Unterschiede der eingesetzten Substanzen erläutern

Fortbildung

Therapietreue im Alter
Drei mal täglich eine Tablette, warum ist das so schwer? (34 a)

 
Mi. 11.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Neuenkirchen (Rheine)
Anmerkung:
Die Veranstaltung musste mangels Teilnehmer abgesagt werden! Gerne können Sie an der Fortbildung in Münster am 29.06.16 teilnehmen.
VANR:
11667
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
02.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Elisabeth Thesing-Bleck
Veranstaltungsinformation:
Therapietreue ist die unverzichtbare Voraussetzung dafür, dass ein Arzneimittel korrekt wirken kann. Im Alltag fällt es gerade älteren Patientinnen und Patienten schwer, ihre Medikamente dauerhaft zuverlässig einzunehmen. Die Dunkelziffer für Non-Compliance ist hoch; die volkswirtschaftlichen Kosten sind nur schwer abschätzbar.

Lernziele:
- Erklären, welche altersbedingte Veränderungen und Erkrankungen, das Einhalten der Therapietreue im fortgeschrittenen Lebensalter erschweren
- Ableiten, wie die öffentliche Apotheke darauf Einfluss nehmen kann, dass ältere Patientinnen und Patienten ihre Therapiepläne einhalten und ihre Arzneimittel möglichst korrekt und bestimmungsgemäß einnehmen
- Fragetechniken beschreiben, mit deren Hilfe die Therapietreue in der Apotheke angesprochen werden kann
 

Fortbildung

Placebo- und Noceboeffekte - Was heißt das für die Beratung in der Apotheke (8 b)

 
Mi. 11.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
Anmerkung:
Diese Veranstaltung mussten wir mangels Anmeldungen leider absagen.
VANR:
11698
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
02.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Christiane Schröder
Veranstaltungsinformation:
Placebo- und Noceboeffekte
Wie gezielt ist unsere Kommunikation und Beratung?

Von dem klassischen Einsatz reiner Placebo ist der Placeboeffekt zu unterscheiden. Zu diesem Placeboeffekt gehört die Placeboantwort, die wiederum personenzentriert ist. Der gegenteilige Effekt ist der Noceboeffekt und die dazugehörende Noceboantwort.
Durch gesetzliche Vorgaben wie der Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung im Sozialgesetzbuch und die Apothekenbetriebsordnung steht das pharmazeutische Personal in ihrer Kommunikation und Beratung vor einer entscheidenden Herausforderung: Entscheidend für den Patienten ist es, dass der Apotheker durch die Beratung Placeboeffekte fördert und Noceboeffekte vermeidet. Wie kann man trotz Rabattverträgen und Beratungsvorgaben diese Aufgabe erfüllen? Was macht unsere Körpersprache, Tonlage und der Inhalt der Beratung mit dem Patienten? Welchen Einfluss haben Vorerfahrungen mit erfolgreichen und erfolglosen Therapien auf den Patienten?

Lernziele:
• Placeboeffekt und Placeboantwort erklären
• Noceboeffekt und Noceboantwort erklären
• Einfluss der nonverbalen und verbalen Kommunikation auf den Patienten erläutern
• Kommunikationsansätze zur Förderung von Placeboeffekten und Vermeidung von Noceboeffekten erläutern.
 

Fortbildung

Super-Foods. Was ist das und was können sie wirklich? (23 b)

 
Mi. 11.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
11712
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
01.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Martin Smollich
Veranstaltungsinformation:
Immer häufiger wird in Publikumsmedien von "Superfoods" gesprochen: Chia-Samen, Açai-Beeren, Noni-Frucht, Goji-Beeren, Afa-Algen und viele andere mehr. Dabei handelt es sich um meist exotische Lebensmittel, denen gesundheitsfördernde oder therapeutische Wirkungen nachgesagt werden. Viele Patientinnen und Patienten erwarten deshalb auch in der Apotheke fundierte Informationen zu diesem Thema. Zu den beworbenen Eigenschaften gehören u.a. eine Stärkung des Immunsystems, die Verzögerung des Alterungsprozesses oder präventive Effekte hinsichtlich Krebs oder kardiovaskulärer Erkrankungen. Verantwortlich hierfür sollen sehr hohen Gehalte an Mikronährstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Omega-3-Fettsäuren sein. Doch was verbirgt sich hinter diesem großen Trend zu "ultragesunden" Lebensmitteln?

Lernziele
- Die wichtigsten "Superfoods" mit ihrer üblichen Anwendung und ihren Inhaltsstoffen kennen und erläutern können
- Die beworbenen Gesundheitsvorteile kritisch beurteilen, mögliche Risiken erkennen und diese dem Kunden verständlich erklären können
- potenziell gefährliche Interaktionen mit der Medikation vermeiden

Fortbildung

Kontrazeptiva (Fortbildung Plus) (6 a)

 
Mi. 11.05.2016
18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11897
Punkte: 6
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
40,00 Euro 
Stornierbar bis:
30.04.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Isabel Waltering
Veranstaltungsinformation:
Ca. 6 Millionen Frauen im gebärfähigen Alter bekommen Kontrazeptiva verordnet. Somit gehört diese Arzneimittelklasse mit 116 Millionen Tagesdosen zu den häufig abgegebenen Präparaten in der Apotheke. Inzwischen gibt es eine Reihe von vielen verschiedenen Zusammensetzungen und verschiedenen Applikationsformen. Daher ist es für den täglichen Umgang mit diesen Arzneimitteln relevant eine gute Übersicht zu haben. Auch ergeben sich in der Praxis immer wieder neue Fragestellungen, für deren schnelle Beantwortung die Patientinnen immer dankbar sind. Die Fortbildung "Kontrazeptiva" soll im Rahmen eines neuen Konzeptes durchgeführt werden.
Aufgebaut ist diese Fortbildung aus zwei Teilen.
Im ersten Teil erarbeiten sich die Teilnehmer im Rahmen von Multimedia-Lektionen eigenständig ein Grundwissen. Diese können zu persönlich optimalen Zeitpunkten zu Hause gehört und erarbeitet werden.
Der zweite Teil dieser Fortbildung ist ein Präsenzveranstaltung, in der das Erlernte aus den Multimedia-Lektionen konkret an Fragestellungen aus der Praxis und an kleinen Patientenfällen angewendet werden soll. Zu diesem Thema werden Übungen erarbeitet, die in von den Teilnehmern selbständig erarbeitet werden und die Lösungen werden in der Gruppe vorgestellt und diskutiert.
Mit dieser besonderen Form der Fortbildung möchte die Apothekerkammer sich in der modernen Erwachsenenbildung weiter profilieren und den Kolleginnen und Kollegen ein interessantes Angebot machen, das zum einen selbständiges Lernen, eingebettet in den häufig stressigen Alltag möglich macht, aber zusätzlich die Möglichkeit bietet selbsterlerntes praktisch anzuwenden und zu vertiefen.



Fortbildung

Rezeptur-Workshop Herstellung flüssiger Arzneiformen (2 n)

 
Mi. 11.05.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Castrop-Rauxel
VANR:
11936
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
91,00 Euro 
Stornierbar bis:
01.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z.B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Rezepturfit ist das Konzept der Apothekerkammer für eine nachhaltige Qualitätssicherung der Rezeptur in Westfalen-Lippe. Hierzu zählt ein gesamtes Maßnahmenpaket wie z.B. eine PR-Kampagne, eine Rezepturmesse, Rezepturtestkäufe oder Workshops. Drei verschiedene Workshops über die drei wichtigsten Arzneiformen der öffentlichen Apotheke werden angeboten: Halbfeste Arzneiformen, Kapseln, flüssige Arzneiformen. Alle Workshops können individuell gebucht werden.
Jeder Workshop umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen Laborteil, in dem Sie selbst tätig werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u. a. Kompatibilitätsprobleme kennenlernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.

Fortbildung

Selbstmedikation in Fallbeispielen - Husten, Schnupfen, Erkältung
Grundlagen & Praxis (29 a)

 
Do. 12.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
Anmerkung:
Die Veranstaltung musste mangels Teilnehmer abgesagt werden! Gerne können Sie sich noch zur Fortbildung in Dortmund am 09.06.2016 anmelden!
VANR:
11663
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
03.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sven Simons
Veranstaltungsinformation:
In Deutschland erleidet jeder Erwachsene zwischen 2 und 5 Erkältungen pro Jahr. Husten, Schnupfen, Halsschmerzen - meist sind Viren die Ursache für die typischen Erkältungssymptome - über 200 Erkältungsviren sind bekannt. Die Behandlung mit OTC-Arzneimitteln erfolgt in der Regel symptomatisch, Ziel ist eine Linderung der akuten Beschwerden.
Diese Veranstaltung vermittelt anschaulich die Ursachen und physiologischen Hintergründe und vermittelt in Form von Fallbeispielen Inhalte und Impulse für eine sinnvolle Beratung von Erkältungspatienten in der Apotheke.

Lernziele:

- Den physiologischen Hintergrund von Erkältungskrankheiten zur optimalen Beratung in der Selbstmedikation nutzen.
- Die wichtigsten Wirkstoffgruppen und konkreten Arzneimittel im Rahmen der Selbstmedikation von Husten- und Schnupfen hinsichtlich Wirkung, Dosierung, UAWs und Kontraindikationen sicher differenzieren.
- Grenzen der Selbstmedikation von Erkältungskrankheiten erkennen.
- Zielgerichtete individuelle Beratungsgespräche bei Erkältungspatienten führen.
 

Fortbildung

Placebo- und Noceboeffekte - Was heißt das für die Beratung in der Apotheke (8 c)

 
Do. 12.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Siegen
Anmerkung:
Diese Veranstaltung mussten wir mangels Anmeldungen leider absagen.
VANR:
11699
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
02.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Christiane Schröder
Veranstaltungsinformation:
Placebo- und Noceboeffekte
Wie gezielt ist unsere Kommunikation und Beratung?

Von dem klassischen Einsatz reiner Placebo ist der Placeboeffekt zu unterscheiden. Zu diesem Placeboeffekt gehört die Placeboantwort, die wiederum personenzentriert ist. Der gegenteilige Effekt ist der Noceboeffekt und die dazugehörende Noceboantwort.
Durch gesetzliche Vorgaben wie der Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung im Sozialgesetzbuch und die Apothekenbetriebsordnung steht das pharmazeutische Personal in ihrer Kommunikation und Beratung vor einer entscheidenden Herausforderung: Entscheidend für den Patienten ist es, dass der Apotheker durch die Beratung Placeboeffekte fördert und Noceboeffekte vermeidet. Wie kann man trotz Rabattverträgen und Beratungsvorgaben diese Aufgabe erfüllen? Was macht unsere Körpersprache, Tonlage und der Inhalt der Beratung mit dem Patienten? Welchen Einfluss haben Vorerfahrungen mit erfolgreichen und erfolglosen Therapien auf den Patienten?

Lernziele:
• Placeboeffekt und Placeboantwort erklären
• Noceboeffekt und Noceboantwort erklären
• Einfluss der nonverbalen und verbalen Kommunikation auf den Patienten erläutern
• Kommunikationsansätze zur Förderung von Placeboeffekten und Vermeidung von Noceboeffekten erläutern.
 

Fortbildung

Effektives Hygienemanagement in der Apotheke. Sicherheit bei der Festlegung von Hygienemaßnahmen im Betrieb. (26 b)

 
Do. 12.05.2016
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
11770
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
01.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Mirko Bergmann
Veranstaltungsinformation:
Mit Inkrafttreten der neuen Apothekenbetriebsordnung im Jahr 2012 ist erstmals die schriftliche Erstellung eines Hygieneplans für Personal und Betriebsräume der Apotheke sowie die regelmäßige Dokumentation der durchgeführten Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen zur Pflicht geworden. Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der Mikrobiologie und zu den wichtigsten Kontaminationsquellen werden die Bereiche und kritischen Tätigkeiten in der Apotheke besprochen, die die Einhaltung bestimmter Hygienemaßnahmen erfordern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Rezepturherstellung. Welche Reinigungsmaßnahmen und Verhaltensweisen sollten im Rezepturlabor beachtet werden? Welche Desinfektionsmittel sind geeignet und wo sind die Problemstellen bei der Händedesinfektion? Was ist im Umgang mit Wasser für pharmazeutische Zwecke zu beachten?

Lernziele:
• Für die wichtigsten Kontaminationsquellen sensibilisieren
• Aktuellen Hygiene-Empfehlungen für Apotheken (BAK-Leitlinie und GD-Hygieneleitfaden) beschreiben
• Häufigkeit und Art von Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sowie von geeigneter Schutzkleidung festlegen
• Möglichkeiten zur Kontrolle des Hygienemanagements wiedergeben

Fortbildung

Placebo- und Noceboeffekte - Was heißt das für die Beratung in der Apotheke (8 d)

 
Fr. 13.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Paderborn
Anmerkung:
Diese Veranstaltung mussten wir mangels Anmeldungen leider absagen.
VANR:
11697
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
02.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Christiane Schröder
Veranstaltungsinformation:
Placebo- und Noceboeffekte
Wie gezielt ist unsere Kommunikation und Beratung?

Von dem klassischen Einsatz reiner Placebo ist der Placeboeffekt zu unterscheiden. Zu diesem Placeboeffekt gehört die Placeboantwort, die wiederum personenzentriert ist. Der gegenteilige Effekt ist der Noceboeffekt und die dazugehörende Noceboantwort.
Durch gesetzliche Vorgaben wie der Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung im Sozialgesetzbuch und die Apothekenbetriebsordnung steht das pharmazeutische Personal in ihrer Kommunikation und Beratung vor einer entscheidenden Herausforderung: Entscheidend für den Patienten ist es, dass der Apotheker durch die Beratung Placeboeffekte fördert und Noceboeffekte vermeidet. Wie kann man trotz Rabattverträgen und Beratungsvorgaben diese Aufgabe erfüllen? Was macht unsere Körpersprache, Tonlage und der Inhalt der Beratung mit dem Patienten? Welchen Einfluss haben Vorerfahrungen mit erfolgreichen und erfolglosen Therapien auf den Patienten?

Lernziele:
• Placeboeffekt und Placeboantwort erklären
• Noceboeffekt und Noceboantwort erklären
• Einfluss der nonverbalen und verbalen Kommunikation auf den Patienten erläutern
• Kommunikationsansätze zur Förderung von Placeboeffekten und Vermeidung von Noceboeffekten erläutern.
 

Fortbildung

Curriculum Medikationsanalyse und Medikationsmanagement als Prozess (AMTS-relevant) (37 c)

 
Fr. 13.05.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Das Seminar ist ausgebucht! Das Seminar wird auch am 18.05. und am 09.06. in Münster angeboten.
VANR:
11993
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
kostenlos für Mitglieder der AKWL* 
Stornierbar bis:
03.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PharmD Ina Richling, Isabel Waltering
Veranstaltungsinformation:
Ziel der auf diesem Curriculum basierenden Fortbildung ist die Vermittlung von Kenntnissen zur Durchführung der Medikationsanalyse Typ 2a und des darauf basierenden Medikationsmanagements als Prozess. Für die Medikationsanalyse und das Medikationsmanagement erforderliche weitergehende pharmazeutische Kenntnisse und Fertigkeiten, wie z. B. über arzneimittelbezogene Probleme, Interaktionsmanagement, Kommunikation mit dem Arzt und Patienten oder Maßnahmen zur Verbesserung der Therapietreue, sind nicht Gegenstand dieses Curriculums.
Lernziele:
Nach Abschluss der auf diesem Curriculum basierenden Fortbildungen wissen Apothekerinnen und Apotheker,
• welche Patientinnen und Patienten von der Medikationsanalyse und das Medikations-management besonders profitieren,
• wie sie aufgrund der zur Verfügung stehenden Datenquellen die Gesamtmedikation des Patienten erfassen,
• wie sie auf der Grundlage der pharmazeutischen AMTS-Prüfung arzneimittelbezogene Probleme erkennen und lösen,
• und haben das erworbene Wissen an Fallbeispielen geübt.
 

Fortbildung

Überblicken Sie das Chaos?
Erfolgreiche Optimierung interner Prozesse und Abläufe in der Apotheke (52 a)

 
Mi. 18.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PKA
Paderborn
Anmerkung:
Hinweis für Apotheker/innen und PTA:
Bitte beachten Sie, dass es für diese PKA-Veranstaltung keine Fortbildungspunkte gibt.
Die Veranstaltung kann daher auch nicht über den Fortbildungsscheck abgegolten werden!
VANR:
11814
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
09.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Marion Sparenberg
Veranstaltungsinformation:
Laut Albert Einstein "überblickt das Genie das Chaos" - doch das trifft im Apothekenalltag leider nicht immer zu. Häufig scheitert ein reibungsloser Ablauf am eigenen System:
- ein Mitarbeiter hat vergessen, ein Medikament zu bestellen,
- es wurde keine Notiz von der Teilzeitkraft für die Kollegen hinterlegt,
- das Warenlager weist Fehlbestände auf,
- das Finanzamt hinterfragt manuelle Bestandskorrekturen,
- der Bote kann ein Arzneimittel nicht zustellen,
- die Sichtwahl ist total abgegrast,
- der QM-Auditor hinterfragt das Controlling einer Aktion,
- ein Kunde beklagt die schlechte Lieferfähigkeit
Dies sind nur einige Beispiele für Abläufe, die mit einer guten Organisation optimiert werden können! Bringen Sie systematisch Ordnung in das Warenlager. Steuern und gestalten Sie interne Prozesse und Abläufe erfolgreicher. Sorgen Sie dafür, das Chaos in der Apotheke wieder zu überblicken!

Fortbildung

Curriculum Medikationsanalyse und Medikationsmanagement als Prozess (AMTS-relevant) (37 e)

 
Mi. 18.05.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
*Von Mitgliedern der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und PhiP, die ihr Praktikum in einer Apotheke in Westfalen-Lippe absolvieren, wird keine Teilnahmegebühr erhoben.
Für Apotheker/innen aus anderen Kammergebieten beträgt die Teilnahmegebühr 91 €.
VANR:
12032
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
kostenlos für Mitglieder der AKWL* 
Stornierbar bis:
08.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PharmD Ina Richling, Isabel Waltering
Veranstaltungsinformation:
Ziel der auf diesem Curriculum basierenden Fortbildung ist die Vermittlung von Kenntnissen zur Durchführung der Medikationsanalyse Typ 2a und des darauf basierenden Medikationsmanagements als Prozess. Für die Medikationsanalyse und das Medikationsmanagement erforderliche weitergehende pharmazeutische Kenntnisse und Fertigkeiten, wie z. B. über arzneimittelbezogene Probleme, Interaktionsmanagement, Kommunikation mit dem Arzt und Patienten oder Maßnahmen zur Verbesserung der Therapietreue, sind nicht Gegenstand dieses Curriculums.
Lernziele:
Nach Abschluss der auf diesem Curriculum basierenden Fortbildungen wissen Apothekerinnen und Apotheker,
• welche Patientinnen und Patienten von der Medikationsanalyse und das Medikations-management besonders profitieren,
• wie sie aufgrund der zur Verfügung stehenden Datenquellen die Gesamtmedikation des Patienten erfassen,
• wie sie auf der Grundlage der pharmazeutischen AMTS-Prüfung arzneimittelbezogene Probleme erkennen und lösen,
• und haben das erworbene Wissen an Fallbeispielen geübt.

Fortbildung

Harnwegsinfektionen - Therapien kennen und optimal beraten (7 b)

 
Do. 19.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
11796
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
08.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dagmar Horn
Veranstaltungsinformation:
Harnwegsinfektionen stellen mit die häufigsten bakteriellen Infektionen in der ambulanten Praxis dar. Insbesondere rezidivierende Infektionen und die zunehmende Anzahl von Infektionen durch weitgehend resistente Erreger stellen bereits gegenwärtig eine große Herausforderung dar. Gerade hier kommt dem Offizin-Apotheker eine wichtige Rolle als Arzneimittelexperten zu. Er muss nicht nur die aktuellen leitliniengerechten Therapien kennen, sondern auch alle weiteren pharmazeutischen Aspekte der einzelnen Arzneistoffe wissen (wie z.B. relevante Kontraindikationen, Interaktionen, Dosierungen, Besonderheiten bei bestimmten Patientengruppen), um Ärzten hilfreich zur Seite zu stehen und mit Patienten ein angemessenes Beratungsgespräch zu führen. Anhand von praktischen Beispielen sollen zudem alle relevanten Aspekte des Beratungsgesprächs in der Offizin dargestellt und erarbeitet werden.

Lernziele:
• Grundzüge der aktuellen Leitlinien zur Therapie von Harnwegsinfektionen und Pyelonephritis wiedergeben
• Arzneimittelbezogenen Probleme der verwandten Arzneistoffe erkennen und Lösungsmöglichkeiten erarbeiten.

Fortbildung

Rezeptbelieferung - Formalitäten und Fallstricke (48 a)

 
Fr. 20.05.2016
15:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für PTA
Münster
Anmerkung:
Die Veranstaltung musste aus organisatorischen Gründen abgesagt werden!
VANR:
11757
Punkte: 4
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
39,00 Euro 
Stornierbar bis:
10.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Kirsten Lennecke
Veranstaltungsinformation:
Der Arzt verordnet ein Medikament - die Apothekenmitarbeiter geben es ab. So einfach sieht der Vorgang der Rezeptbelieferung von außen aus. Dass es so einfach nicht ist, spüren wir täglich aufs Neue. Typische Kundenfragen sind: Warum geben Sie mir denn nicht einfach die Tabletten, die ich immer hatte? Warum hat der Arzt mir das Arzneimittel aufgeschrieben, wenn es die Krankenkasse doch gar nicht erstattet? Warum muss ich bei dem einen Arzneimittel keine Zuzahlung leisten, dafür habe ich bei einem anderen so hohe Mehrkosten, dass ich es mir gar nicht leisten kann? Lassen Sie uns gemeinsam solche und andere Fragen praxisnah an Rezeptbeispielen beantworten.

Lernziele:
- Formale Kontrolle aller Rezeptarten nach AMVVO und Sonderregelungen durchführen
- Sicherer Umgang mit Arzneilieferverträgen im Hinblick auf die Umsetzung der Rabattverträge, Stückelungs- und Importregelungen
- Kenntnis der Arzneimittelrichtlinie des gemeinsamen Bundesausschusses im Hinblick auf wirtschaftliche Verordnung, Lieferausschluss und OTC-Ausnahmeliste
 

Fortbildung

Englisch in der Apotheke (43 b)

 
Sa. 21.05.2016
14:30 bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
Anmerkung:
Das Seminar ist ausgebucht!
VANR:
11872
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
11.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Heiko Alexander Schiffter-Weinle
Veranstaltungsinformation:
Englischsprachige Patienten gehören heute in vielen Apotheken zum festen Kundenstamm. Auch sie müssen fachkundig und sachgerecht beraten werden - in englischer Sprache. Da heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich durch Begriffe wie "heartburn", "cough" oder "verruca" nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Doch das Anliegen des Patienten zu verstehen und die richtigen Rückfragen zu stellen, stellt manches Apothekenteam vor eine große Herausforderung. Dieses Seminar soll Ihnen die für den Apothekenalltag wichtigen englischen Fachbegriffe näher bringen. Die gelernte Theorie wird durch Fallbeispiele und aktive Beratungssituationen verfestigt. So wird das Gespräch mit den nächsten englischsprachigen Kunden für Sie zum Kinderspiel.
Lernziele:
• die grundlegenden anatomischen, physiologischen und pathophysiologischen Begriffe in englischer Sprache wiedergeben und diese gezielt zur Erfragung von medizinischen Beschwerden anwenden
• Ihr Wissen über die Eigenschaften und die Anwendung von Arzneimitteln kompetent dem englischsprachigen Patienten vermitteln
 



Fortbildung

Rezeptur-Workshop Herstellung von Kapseln (2 m)

 
Sa. 21.05.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Olsberg
VANR:
11931
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
91,00 Euro 
Stornierbar bis:
11.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z.B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Rezepturfit ist das Konzept der Apothekerkammer für eine nachhaltige Qualitätssicherung der Rezeptur in Westfalen-Lippe. Hierzu zählt ein gesamtes Maßnahmenpaket wie z.B. eine PR-Kampagne, eine Rezepturmesse, Rezepturtestkäufe oder Workshops. Drei verschiedene Workshops über die drei wichtigsten Arzneiformen der öffentlichen Apotheke werden angeboten: Halbfeste Arzneiformen, Kapseln, flüssige Arzneiformen. Alle Workshops können individuell gebucht werden.
Jeder Workshop umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen Laborteil, in dem Sie selbst tätig werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u. a. Kompatibilitätsprobleme kennenlernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.

Weiterbildung

Allgemeinpharmazie
Seminar B.3 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Apothekenführung

 
Sa. 21.05.2016
09:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.
Bitte tragen Sie sich ein, damit wir Sie auf die Interessentenliste auf nehmen können.
Sie werden kontaktiert, wenn Plätze wieder frei werden und Sie nachrücken können.
VANR:
11958
Punkte: 8
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
104,00 Euro 
Stornierbar bis:
11.04.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Knorr, Christian Meyer

Weiterbildung

Allgemeinpharmazie
Seminar A.1.7 Pharmazeutische Betreuung von Patienten mit Infektionskrankheiten

 
So. 22.05.2016
09:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.
Bitte tragen Sie sich ein, damit wir Sie auf die Interessentenliste auf nehmen können.
Sie werden kontaktiert, wenn Plätze wieder frei werden und Sie nachrücken können.
VANR:
11953
Punkte: 8
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
104,00 Euro 
Stornierbar bis:
11.04.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Werner Haußmann

Fortbildung

Raucherentwöhnung (18 b)

 
Mo. 23.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
11626
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
12.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PharmD Ina Richling
Veranstaltungsinformation:
Raucherentwöhnung - welche Strategie ist die beste?
Fundierte Beratung durch die Apotheke

Jedes Jahr sterben Experten zufolge rund 110 000 Menschen in Deutschland an den Folgen des Rauchens und weitere 3300 durch Passivrauchen. Rauchen ist eine der häufigsten Ursachen für Krankheiten und eine verkürzte Lebenserwartung. Die Apotheke ist der ideale Ort, um ihren Kunden umfassende Informationen zur Raucherentwöhnung zu geben. Bestimmte Arzneimittel können die Raucherentwöhnung wesentlich erleichtern. Es werden Kriterien festgelegt, anhand derer in der Apotheke die für den jeweiligen Patienten geeignete Therapie ausgewählt wird. Es werden Anhand von Fallbeispielen verschiedene Therapieoptionen besprochen.

Lernziele:
• Die COPD, eine Erkrankung deren Ursache in den meisten Fällen auf das Rauchen zurückzuführen ist, beschreiben
• Die verschiedenen Möglichkeiten wie Nicotinersatztherapie oder verschreibungspflichtige Arzneimittel zur Raucherentwöhnung bewerten
• Wichtige Aspekte in der Beratung zur Raucherentwöhnung erläuten

Fortbildung

"Ich spüre nichts, also habe ich nichts. Daher nehme ich auch nichts!"
Exzellente Beratung - motivieren Sie Ihre Bluthochdruckpatienten nachhaltig (31 b)

 
Mo. 23.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
11631
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
13.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Christian Schulz
Veranstaltungsinformation:
Vielen Menschen sind die Risiken der Volkskrankheit Hypertonie ebenso wenig klar, wie sich ihnen der Sinn und Nutzen ihrer Arzneimitteltherapie nicht wirklich erschließt. Warum sollte ein erwachsener Mensch eine Krankheit behandeln, von der er im Moment gar nichts spürt? Wie können wir der bestehenden Skepsis konstruktiv begegnen und gleichzeitig den Anforderungen der sicheren Arzneimittelabgabe gerecht werden? Drei Werkzeuge gehören zum Equipment professionell beratender PTAs: das anwendbare Fachwissen, ein wohlwollendes und offenes Ohr, sowie die Antworten der motivationsfördernden Kommunikation. Dieser Vortrag führt Sie anhand der gängigen Wirkstoffgruppen durch die Pharmakotherapie des Bluthochdrucks. Der konstruktive Umgang mit arzneimittelbezogenen Problemen wie Nebenwirkungen und Interaktionen wird lösungsorientiert besprochen. Gut anwendbare Kommunikationstipps zur gelingenden Erst- und Folgeberatung runden den Abend ab.

Fortbildung

Effektives Hygienemanagement in der Apotheke. Sicherheit bei der Festlegung von Hygienemaßnahmen im Betrieb. (26 c)

 
Mo. 23.05.2016
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11768
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
12.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Lisa Schlegel
Veranstaltungsinformation:
Mit Inkrafttreten der neuen Apothekenbetriebsordnung im Jahr 2012 ist erstmals die schriftliche Erstellung eines Hygieneplans für Personal und Betriebsräume der Apotheke sowie die regelmäßige Dokumentation der durchgeführten Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen zur Pflicht geworden. Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der Mikrobiologie und zu den wichtigsten Kontaminationsquellen werden die Bereiche und kritischen Tätigkeiten in der Apotheke besprochen, die die Einhaltung bestimmter Hygienemaßnahmen erfordern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Rezepturherstellung. Welche Reinigungsmaßnahmen und Verhaltensweisen sollten im Rezepturlabor beachtet werden? Welche Desinfektionsmittel sind geeignet und wo sind die Problemstellen bei der Händedesinfektion? Was ist im Umgang mit Wasser für pharmazeutische Zwecke zu beachten?

Lernziele:
• Für die wichtigsten Kontaminationsquellen sensibilisieren
• Aktuellen Hygiene-Empfehlungen für Apotheken (BAK-Leitlinie und GD-Hygieneleitfaden) beschreiben
• Häufigkeit und Art von Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sowie von geeigneter Schutzkleidung festlegen
• Möglichkeiten zur Kontrolle des Hygienemanagements wiedergeben

Fortbildung

Harnwegsinfektionen - Therapien kennen und optimal beraten (7 c)

 
Mo. 23.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bochum
VANR:
11856
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
12.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dagmar Horn
Veranstaltungsinformation:
Harnwegsinfektionen stellen mit die häufigsten bakteriellen Infektionen in der ambulanten Praxis dar. Insbesondere rezidivierende Infektionen und die zunehmende Anzahl von Infektionen durch weitgehend resistente Erreger stellen bereits gegenwärtig eine große Herausforderung dar. Gerade hier kommt dem Offizin-Apotheker eine wichtige Rolle als Arzneimittelexperten zu. Er muss nicht nur die aktuellen leitliniengerechten Therapien kennen, sondern auch alle weiteren pharmazeutischen Aspekte der einzelnen Arzneistoffe wissen (wie z.B. relevante Kontraindikationen, Interaktionen, Dosierungen, Besonderheiten bei bestimmten Patientengruppen), um Ärzten hilfreich zur Seite zu stehen und mit Patienten ein angemessenes Beratungsgespräch zu führen. Anhand von praktischen Beispielen sollen zudem alle relevanten Aspekte des Beratungsgesprächs in der Offizin dargestellt und erarbeitet werden.

Lernziele:
• Grundzüge der aktuellen Leitlinien zur Therapie von Harnwegsinfektionen und Pyelonephritis wiedergeben
• Arzneimittelbezogenen Probleme der verwandten Arzneistoffe erkennen und Lösungsmöglichkeiten erarbeiten.

Fortbildung

Komplementärmedizinische Therapieergänzungen zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln (Teil 2) (24 c)

 
Di. 24.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11640
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
15.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Anne Hampe
Veranstaltungsinformation:
Auch wenn die Vielzahl der über 2500 homöopathischen Einzelmittel bei chronischen Erkrankungen oder tieferliegenden Problemen eine ausführliche Anamnese und Repertorisierung eines Einzelmittels erfordert, können Sie dennoch im HV ganz aktiv Ihren Kunden weitergehende Zusatzempfehlungen aus dem komplementärmedizinischen Bereich als Ergänzung zu deren Verordnung mit auf dem Weg geben, die helfen, Beschwerden zu lindern und Lebensqualität zu verbessern. In dieser Fortbildung geht um Komplementärmedizinische Therapieergänzungen zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln aus den Bereichen Sexualhormone, alimentäres System und Dermatika.

Lernziele:
- Kundentypen beschreiben, die möglicherweise für den Vorschlag einer komplementärmedizinischen Therapieergänzung dankbar sind
- Mindestens für drei Erkrankungen "HV-kompatible" komplementärmedizinische Therapieergänzungen aufzählen

Fortbildung

Applikationsort Haut. Aufbau, Penetration, Biopharmazie und Arzneiformen. (10 b)

 
Di. 24.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
Anmerkung:
Diese Veranstaltung wurde auf den 05.07.2016 verschoben.
VANR:
11716
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
12.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Klaus Langer
Veranstaltungsinformation:
Die menschliche Haut ist der wichtigste Applikationsort für in der Apotheke hergestellte halbfeste Arzneiformen. Jeder Hauttyp erfordert die Anwendung einer individuell darauf abgestimmten halbfesten Grundlage. Die jeweilige Grundlage wiederum nimmt Einfluss auf die Tiefenwirkung des Dermatikums: Eine oberflächliche Wirkung erfordert eine andere Grundlage als eine beabsichtigte Wirkung in der Haut oder eine systemische Wirkung.
Ausgehend von dem Aufbau der Haut werden in dem Vortrag Penetrationswege in oder durch die Haut beschrieben. Hilfsstoffe zur Beeinflussung der Penetration werden vorgestellt. Typische halbfeste Grundlagen werden in ihrer Zusammensetzung und den daraus resultierenden Anforderungen an die rezepturmäßige Verarbeitung besprochen.

Lernziele:
• Den typischen Aufbau der Haut erklären
• Die Penetration von Wirkstoffen in der Haut beurteilen
• Hilfsstoffe zur Beeinflussung der Wirkstoffpenetration charakterisieren
• Typische halbfeste Grundlagen in ihrer Zusammensetzung, Wirkung und Verarbeitung beurteilen
 

Fortbildung

Campus Pharmazie Online-Seminar: Angewandte Pharmakokinetik

 
Do. 26.05. - 22.06.2016
Veranstaltung für Apotheker und Apothekerinnen
Anmerkung:
Die Approbation als Apotheker/in ist Voraussetzung für die Teilnahme.
AKWL-Mitglieder: Buchung direkt bei CaP Campus Pharmazie über den exklusiven Link für Mitglieder der AKWL: http://www.campus-pharmazie.de/1398-2/seminar-anmeldung-akwl/
VANR:
12079
Punkte: 26
Ansprechpartner: Prof. Dr. Dorothee Dartsch, Jasmin Hamadeh
Kategorie:
Telefon: 040 / 18 17 07 98
Teilnahme-Gebühr:
617,40 € (vergünstigte Gebühr für AKWL-Mitglieder) 
Stornierbar bis:
20.03.2014 
Veranstalter:
CaP Campus Pharmazie
Veranstaltungsinformation:
Inhalte des Seminars sind das ADME-Modell, das die physiologische Basis für das kinetische Verhalten von Wirkstoffen beschreibt, das Konzept des therapeutischen Plasmaspiegels, pharmakokinetische Parameter und Modelle als Handwerkszeug der Dosisfindung sowie Faktoren, die die Pharmakokinetik von Wirkstoffen verändern und eine Individualisierung der Therapie erforderlich machen, wie beispielsweise Tabak- und Alkoholkonsum oder Übergewicht. Zudem werden im Seminar die Methoden des Therapeutischen Drug Monitorings behandelt.
Die theoretischen Inhalte werden an zahlreichen Fallbeispielen illustriert. In den Aufgaben trainieren Sie, die erworbenen Kenntnisse auf die Praxis zu übertragen.

Weitere Informationen unter http://www.campus-pharmazie.de/seminare/angewandte_pharmakokinetik/
 

Fortbildung

"Ich spüre nichts, also habe ich nichts. Daher nehme ich auch nichts!"
Exzellente Beratung - motivieren Sie Ihre Bluthochdruckpatienten nachhaltig (31 c)

 
Mo. 30.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Paderborn
VANR:
11632
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
20.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Christian Schulz
Veranstaltungsinformation:
Vielen Menschen sind die Risiken der Volkskrankheit Hypertonie ebenso wenig klar, wie sich ihnen der Sinn und Nutzen ihrer Arzneimitteltherapie nicht wirklich erschließt. Warum sollte ein erwachsener Mensch eine Krankheit behandeln, von der er im Moment gar nichts spürt? Wie können wir der bestehenden Skepsis konstruktiv begegnen und gleichzeitig den Anforderungen der sicheren Arzneimittelabgabe gerecht werden? Drei Werkzeuge gehören zum Equipment professionell beratender PTAs: das anwendbare Fachwissen, ein wohlwollendes und offenes Ohr, sowie die Antworten der motivationsfördernden Kommunikation. Dieser Vortrag führt Sie anhand der gängigen Wirkstoffgruppen durch die Pharmakotherapie des Bluthochdrucks. Der konstruktive Umgang mit arzneimittelbezogenen Problemen wie Nebenwirkungen und Interaktionen wird lösungsorientiert besprochen. Gut anwendbare Kommunikationstipps zur gelingenden Erst- und Folgeberatung runden den Abend ab.

Fortbildung

Antiarrhythmika - Einteilung, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen (32 a)

 
Mo. 30.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
11634
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
20.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Anne Hampe
Veranstaltungsinformation:
Unter dem großen Begriff "Herztabletten" finden sich auch oft Antiarrhythmika verschiedenster Stoffklassen. Wie werden Antiarrhythmika in Stoffklassen eingeteilt? Welche Stoffgruppen "vertragen" sich gut oder eben gar nicht miteinander? Sowohl die Wirkungen des vegetativen Nervensystems am Herzen als auch die Effekte von verschiedenen Ionenkanälen spielen bei der Reizweiterleitung am Herzen eine Rolle und sind somit auch Ursache einer Vielzahl von Neben- und Wechselwirkungen im Zusammenhang mit Antiarrhythmika. Der Einteilung der Antiarrhythmika wird daher eine große Bedeutung zukommen, um die diversen Neben- und Wechselwirkungen verstehen zu können.

Lernziele
- Die Effekte von Sympathikus und Parasympathikus am Herzen erklären
- Die vier Klassen von Antiarrhythmika aufzählen
- Das Risiko der QT-Zeit-Verlängerung beschreiben

Fortbildung

Gesichtsdermatosen (41 a)

 
Mo. 30.05.2016
14:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11760
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
20.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Kathrin Büke
Veranstaltungsinformation:
Hauterkrankungen, insbesondere Gesichtsdermatosen, belasten die Betroffenen nicht nur gesundheitlich. Für die weithin sichtbaren, kosmetisch und auch psychisch störenden Hauterkrankungen wie zum Beispiel Rosacea oder Periorale Dermatitis sind soziale und häufig auch berufliche Folgen wissenschaftlich dokumentiert. Im Seminar "Gesichtsdermatosen" erfahren Sie mehr über die genannten Erkrankungen, erhalten wichtige Hinweise zu deren Abgrenzungsmöglichkeiten und werden über Therapieoptionen informiert, die sich an den derzeit geltenden Medizinischen Leitlinien orientieren. Zusätzlich erhalten Sie viele praktische Tipps für eine stadienangepasste medizinische Hautpflege und Empfehlungen. Praktische Übungen im Seminar sichern zusätzlich die unmittelbare und aktive Anwendung der Lerninhalte.
Lernziele:
• Pathogenetische Faktoren aufzählen sowie wichtige klinische Merkmale der genannten Dermatosen benennen
• Dermatologische Hautbefunde für eine prozessorientierte Basisversorgung bewerten
• Eine stadiengerechte pharmazeutische Grundversorgung erstellen

Fortbildung

Effektives Hygienemanagement in der Apotheke. Sicherheit bei der Festlegung von Hygienemaßnahmen im Betrieb. (26 d)

 
Mo. 30.05.2016
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Siegen
VANR:
11767
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
19.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Lisa Schlegel
Veranstaltungsinformation:
Mit Inkrafttreten der neuen Apothekenbetriebsordnung im Jahr 2012 ist erstmals die schriftliche Erstellung eines Hygieneplans für Personal und Betriebsräume der Apotheke sowie die regelmäßige Dokumentation der durchgeführten Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen zur Pflicht geworden. Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der Mikrobiologie und zu den wichtigsten Kontaminationsquellen werden die Bereiche und kritischen Tätigkeiten in der Apotheke besprochen, die die Einhaltung bestimmter Hygienemaßnahmen erfordern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Rezepturherstellung. Welche Reinigungsmaßnahmen und Verhaltensweisen sollten im Rezepturlabor beachtet werden? Welche Desinfektionsmittel sind geeignet und wo sind die Problemstellen bei der Händedesinfektion? Was ist im Umgang mit Wasser für pharmazeutische Zwecke zu beachten?

Lernziele:
• Für die wichtigsten Kontaminationsquellen sensibilisieren
• Aktuellen Hygiene-Empfehlungen für Apotheken (BAK-Leitlinie und GD-Hygieneleitfaden) beschreiben
• Häufigkeit und Art von Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sowie von geeigneter Schutzkleidung festlegen
• Möglichkeiten zur Kontrolle des Hygienemanagements wiedergeben

Fortbildung

"Ich spüre nichts, also habe ich nichts. Daher nehme ich auch nichts!"
Exzellente Beratung - motivieren Sie Ihre Bluthochdruckpatienten nachhaltig (31 d)

 
Di. 31.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
11633
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
22.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Christian Schulz
Veranstaltungsinformation:
Vielen Menschen sind die Risiken der Volkskrankheit Hypertonie ebenso wenig klar, wie sich ihnen der Sinn und Nutzen ihrer Arzneimitteltherapie nicht wirklich erschließt. Warum sollte ein erwachsener Mensch eine Krankheit behandeln, von der er im Moment gar nichts spürt? Wie können wir der bestehenden Skepsis konstruktiv begegnen und gleichzeitig den Anforderungen der sicheren Arzneimittelabgabe gerecht werden? Drei Werkzeuge gehören zum Equipment professionell beratender PTAs: das anwendbare Fachwissen, ein wohlwollendes und offenes Ohr, sowie die Antworten der motivationsfördernden Kommunikation. Dieser Vortrag führt Sie anhand der gängigen Wirkstoffgruppen durch die Pharmakotherapie des Bluthochdrucks. Der konstruktive Umgang mit arzneimittelbezogenen Problemen wie Nebenwirkungen und Interaktionen wird lösungsorientiert besprochen. Gut anwendbare Kommunikationstipps zur gelingenden Erst- und Folgeberatung runden den Abend ab.

Fortbildung

Abgabehinweise - ein Satz geht immer! (35 a)

 
Di. 31.05.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Bielefeld
VANR:
11684
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
22.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
In dieser Abendveranstaltung geht es um Frage, welche Informationen der Patient bei der Entgegennahme seiner Arzneimittel benötigt. Inhaltlich werden die Grundlagen pharmazeutischer Interaktionen erklärt, darüber hinaus aber auch die Wechselwirkungen mit Nahrungsbestandteilen und Alkohol besprochen. Was bedeutet vor dem Essen, nach dem Essen oder zu den Mahlzeiten? Wie gestaltet sich der Einnahmezeitpunkt bei retardierten oder magensaftresistenten Arzneiformen? Exemplarisch werden diese Abgabehinweise für einzelne Wirkstoffe bzw. Wirkstoffklassen vorgestellt. Hinweise zur Abgabe erklärungsbedürftiger Darreichungsformen runden die Veranstaltung ab.

Lernziele:
• Die wichtigsten Prinzipien von Wechselwirkungen erläutern
• Allgemeine Hinweise zum Einnahmezeitpunkt wiedergeben
• Einfache Hinweise zu verschiedenen Darreichungsformen erklären

Fortbildung

Gesichtsdermatosen (41 b)

 
Di. 31.05.2016
14:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
11761
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
21.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Kathrin Büke
Veranstaltungsinformation:
Hauterkrankungen, insbesondere Gesichtsdermatosen, belasten die Betroffenen nicht nur gesundheitlich. Für die weithin sichtbaren, kosmetisch und auch psychisch störenden Hauterkrankungen wie zum Beispiel Rosacea oder Periorale Dermatitis sind soziale und häufig auch berufliche Folgen wissenschaftlich dokumentiert. Im Seminar "Gesichtsdermatosen" erfahren Sie mehr über die genannten Erkrankungen, erhalten wichtige Hinweise zu deren Abgrenzungsmöglichkeiten und werden über Therapieoptionen informiert, die sich an den derzeit geltenden Medizinischen Leitlinien orientieren. Zusätzlich erhalten Sie viele praktische Tipps für eine stadienangepasste medizinische Hautpflege und Empfehlungen. Praktische Übungen im Seminar sichern zusätzlich die unmittelbare und aktive Anwendung der Lerninhalte.
Lernziele:
• Pathogenetische Faktoren aufzählen sowie wichtige klinische Merkmale der genannten Dermatosen benennen
• Dermatologische Hautbefunde für eine prozessorientierte Basisversorgung bewerten
• Eine stadiengerechte pharmazeutische Grundversorgung erstellen

Weiterbildung

Prävention und Gesundheitsförderung

 
Mi. 01.06. - 01.01.2018
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Der Start für diese Bereichsweiterbildung ist noch nicht bekannt - vermutlich frühestens 2016.
Bei Interesse setzen Sie sich bitte auf die Interessentenliste.
Sobald ein Termin feststeht, werden Sie von uns per E-Mail informiert.
Voraussetzung zur Teilnahme: Vorab ein Kommunikationsseminar besuchen! Bei Fragen, melden Sie sich gerne bei uns.
VANR:
10020
Punkte:
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
572,00 Euro 
Stornierbar bis:
k. A. 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Fortbildung

Depressionen und Burnout
Neue Volkskrankheiten oder ein alter Hut? (46 a)

 
Mi. 01.06.2016
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für PTA
Bielefeld
VANR:
11685
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
22.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
Burnout und Depressionen sind in aller Munde. Kaum einer, der sich nicht selber betroffen fühlt oder einen Betroffenen kennt. In welchem Zusammenhang stehen Stress und Burnout? Wie stellt sich eine Burnout-Pyramide da? Diese Veranstaltung möchte Verständnis vermitteln, wie Stress, Burnout und Depressionen zusammen hängen. In der Apotheke können und dürfen wir einen Patienten nicht diagnostizieren. Gleichwohl ergeben sich aber durch Kenntnis der physiologischen Abläufe sowie der psychologischen Mechanismen Möglichkeiten, Kunden auf einen guten Weg zu bringen. Für die Selbstmedikation werden verschiedene Präparate vorgestellt und deren vermeintliche Wirkungsweise kritisch hinterfragt. Bei den verschreibungspflichtigen Antidepressiva stehen die entsprechenden Abgabehinweise im Vordergrund.

Lernziele:
- Die Stress-Reaktion erklären
- Zusammenhänge zwischen Burnout und Depressionen erläutern
- Grundzüge der Pharmakotherapie von Depressionen beschreiben
- Wichtige Beratungshinweise zu Antidepressiva nennen

Fortbildung

Pharmazeutische Bedenken technologisch erklärt (17 a)

 
Mi. 01.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
11774
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
20.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Rolf Daniels
Veranstaltungsinformation:
Seit Inkrafttreten des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz muss der Apotheker bevorzugt rabattierte Arzneimittel abgeben. Für einige Patienten resultiert daraus ein "Substitutionskarussell" mit schwerwiegenden Folgen.
Eine "Notbremse", die der Gesetzgeber eingebaut hat, ist das Geltendmachen pharmazeutischer Bedenken. Doch wann ist der Punkt gekommen, an dem pharmazeutische Bedenken angemeldet werden müssen? Da es sich stets um Einzelfallentscheidungen handelt, kann es keine konkrete Liste geben, in der man einfach nachschlägt, bei welcher Arzneiform ein Austausch grundsätzlich nicht möglich ist. Es gibt allerdings kritische Problemfelder, wie z.B. retardierte Opioidanalgetika, magensaftresistente Tabletten oder Dermatika.

Lernziele:

• Aus der galenischen Form ableiten, bei welchen Arzneiformen die Bioverfügbarkeit individuellen Schwankungen unterliegt.
• Teilbarkeit und Mörserbarkeit als Ursache pharmazeutischer Bedenken erkennen und bewerten
• Austauschbarkeit von Arzneiformen anhand ihrer Inhaltsstoffe kritisch bewerten.

Fortbildung

Pharmakotherapie der altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Verliert die Krankheit mit dem dunklen Fleck im Blickfeld ihren Schrecken? (25 a)

 
Mi. 01.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11780
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
20.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PD Dr. Ursula Müller-Breitenkamp
Veranstaltungsinformation:
Die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist charakterisiert durch eine irreversible Schädigung der anatomischen Strukturen der Netzhautmitte, die unbehandelt zur Erblindung im Sinne des Gesetzes führt. In Deutschland ist die AMD die häufigste Ursache für die Zahlung von Blindengeld. Erst mit der Einführung der intravitrealen Injektionen von antiVEGF-Substanzen steht seit nun 10 Jahren eine wirksame und kausale therapeutische Strategie für die feuchte AMD zur Verfügung. Krankheitsbild, Symtomatik, Diagnostik, antiVEGF-Substanzen, Art der Applikation, Behandlungsschemata sowie innovative Ansätze werden erläutert.

Lernziele:
• Das Krankheitsbild AMD einschließlich Symptomatik, Diagnostik und Therapie-Schemata.beschreiben
• Sensibilisiert sein, was Diagnose und Therapie für betroffene Patienten und ihre Angehörigen bedeuten
• Den Stellenwert von Nahrungsergänzungsmitteln bei trockener AMD erläutern

Fortbildung

Fortbildungstag: Ein Tag mit drei Vorträgen (16 a)

 
Mi. 01.06.2016
14:00 bis 19:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Neuenkirchen (Rheine)
Anmerkung:
Bitte beachten Sie, dass Sie sich nur zum gesamten Fortbildungstag anmelden können. Die Buchung einzelner Vorträge ist NICHT möglich!
VANR:
11827
Punkte: 6
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
45,00 Euro 
Stornierbar bis:
22.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober, Katharina Schmitz, Dr. Verena Stahl
Veranstaltungsinformation:
1. Vortrag
Der Neurodermitis-Patient
Kleine und große Kunden mit hohem Leidensdruck

Tagtäglich geben Sie topisch anzuwendende Cortisonzubereitungen als Fertigarzneimittel oder Rezeptur ab. Doch wie beraten Sie den Kunden zu dem verordneten Arzneimittel und wie gehen Sie bei bestehender "Cortisonangst" vor? Welche Empfehlung können Sie für eine Basispflege aussprechen und welche Alltagstipps gibt es für den Neurodermitiker?

Neben den am häufigsten verordneten Glucocorticoiden werden weitere nach Leitlinien angewendete Therapeutika wie Calcineurin-Inhibitoren, Bituminosulfonate und Ciclosporin vorgestellt. Im Fokus dieses Vortrags stehen, neben den Erklärungen der Wirkungen, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen, die Beratungstipps zu den einzelnen Arzneimitteln.

2. Vortrag
Darf es etwas Tee oder Kaffee sein?
Diese Arzneimittel-Nahrungsmittel-Wechselwirkungen sollten Sie kennen

Die Wirkung vieler Arzneimittel kann durch Nahrungs- und Genussmittel beeinträchtigt werden. Das Spektrum der Auswirkungen reicht von schlichter Unwirksamkeit bis hin zu schwerwiegender Toxizität und es besteht eine hohe Relevanz für die Beratung in der Apotheke. Denn leider sind Patienten oft unwissend, womit Arzneimittel nicht eingenommen werden sollten und machen hierbei leicht zu vermeidende Fehler. Die Fähigkeit, Arzneimittel-Nahrungsmittel-Interaktionen zu identifizieren und Empfehlungen zur Änderung des Therapieschemas zu geben, ist ein wichtiger Aspekt in Ihrer Beratungstätigkeit.

Anhand von Fallbeispielen wird besprochen, welche Wirkstoffe nicht mit Flüssigkeiten wie Milch, Mineralwasser, Kaffee, Tee, Grapefruitsaft oder Alkohol eingenommen werden sollten und bei welchen weiteren Nahrungsmitteln Vorsicht geboten ist. Im Vordergrund stehen konkrete Einnahmehinweise und Tipps für die Patienten.

3. Vortrag
Der ältere Patient in der Apotheke
Besonderheiten in der Arzneimitteltherapie kennen und beraten

Durch die höhere Lebenserwartung steigt die Zahl älterer Patienten auch in der Apotheke stetig an. Mit dem Alter verändern sich diverse Prozesse im menschlichen Körper, die für die Arzneimitteltherapie relevant sind. Vor allem bei vorliegender Multimorbidität ist die Arzneimitteltherapie häufig umfangreich und erfordert daher besondere Aufmerksamkeit.
Die Arzneimitteltherapiesicherheit bei dieser Patientengruppe zu gewährleisten ist damit eine wichtige Aufgabe.

Die Fortbildung soll Ihnen dabei helfen die Risiken in der Arzneimitteltherapie älterer Patienten zu erkennen, sie einzuschätzen und arzneimittelbezogene Probleme zu lösen.
Ob Anfänger oder Experte in der Beratung älterer Patienten - hier können Sie ihr Wissen auffrischen und erweitern.

Fortbildung

Pharmazeutische Bedenken technologisch erklärt (17 b)

 
Do. 02.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Die Veranstaltung ist leider bereits ausgebucht.
VANR:
11775
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
22.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Rolf Daniels
Veranstaltungsinformation:
Seit Inkrafttreten des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz muss der Apotheker bevorzugt rabattierte Arzneimittel abgeben. Für einige Patienten resultiert daraus ein "Substitutionskarussell" mit schwerwiegenden Folgen.
Eine "Notbremse", die der Gesetzgeber eingebaut hat, ist das Geltendmachen pharmazeutischer Bedenken. Doch wann ist der Punkt gekommen, an dem pharmazeutische Bedenken angemeldet werden müssen? Da es sich stets um Einzelfallentscheidungen handelt, kann es keine konkrete Liste geben, in der man einfach nachschlägt, bei welcher Arzneiform ein Austausch grundsätzlich nicht möglich ist. Es gibt allerdings kritische Problemfelder, wie z.B. retardierte Opioidanalgetika, magensaftresistente Tabletten oder Dermatika.

Lernziele:

• Aus der galenischen Form ableiten, bei welchen Arzneiformen die Bioverfügbarkeit individuellen Schwankungen unterliegt.
• Teilbarkeit und Mörserbarkeit als Ursache pharmazeutischer Bedenken erkennen und bewerten
• Austauschbarkeit von Arzneiformen anhand ihrer Inhaltsstoffe kritisch bewerten.
 

Weiterbildung

Geriatrische Pharmazie - 7. Seminarzyklus
2. Wochenende

 
Do. 02.06. - 05.06.2016
08:00 bis 19:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Anmeldung zum 1. Wochenende gilt für den ganzen Zyklus.
VANR:
11892
Punkte: 32
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
1300,00 Euro 
Stornierbar bis:
k. A. 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Fortbildung

Das Vertretergespräch
Verhandlung mit Außendienstmitarbeitern von Pharmafirmen (51)

 
Do. 02.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PKA
Bielefeld
Anmerkung:
Hinweis für Apotheker/innen und PTA:
Bitte beachten Sie, dass es für diese PKA-Veranstaltung keine Fortbildungspunkte gibt.
Die Veranstaltung kann daher auch nicht über den Fortbildungsscheck abgegolten werden!

Dies ist ein Ersatztermin für die am 24.02.2016 abgesagt Veranstaltung. Melden Sie sich gerne an!
VANR:
12141
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Stornierbar bis:
23.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Günter Brands
Veranstaltungsinformation:
In der Ausbildung zur PKA wird heute wenig Augenmerk auf das allgemeine betriebswirtschaftliche Verständnis in der Apotheke gelegt. Ebenso fehlen viele praktische Übungen, wie optimale Verhandlungen mit Außendienstmitarbeitern von Pharmafirmen geführt werden können. Dies ist jedoch von äußerster Relevanz, da im Einkauf wesentliche Aspekte für eine gute Betriebsführung gelegt werden können. Eine wesentliche Aufgabe einer guten PKA ist es, dem Chef bei diesen Tätigkeiten zur Seite zu stehen oder sogar zu übernehmen.

Themenschwerpunkte des heutigen Seminars sind betriebsrelevante Begriffe wie Valuta, Rabatte oder Einkaufsoptimierung, sowie das Aufzeigen von möglichen "günstigen Angeboten", die sich bei genauerer Betrachtung als "ungünstig" herausstellen. Hierzu zählen oft Mischpakete, die in der Apotheke oft nicht benötigt werden.

Fortbildung

Rezeptbelieferung - Formalitäten und Fallstricke (48 b)

 
Fr. 03.06.2016
15:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für PTA
Dortmund
Anmerkung:
Die Veranstaltung musste aus organisatorischen Gründen abgesagt werden!
VANR:
11758
Punkte: 4
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
39,00 Euro 
Stornierbar bis:
24.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Kirsten Lennecke
Veranstaltungsinformation:
Der Arzt verordnet ein Medikament - die Apothekenmitarbeiter geben es ab. So einfach sieht der Vorgang der Rezeptbelieferung von außen aus. Dass es so einfach nicht ist, spüren wir täglich aufs Neue. Typische Kundenfragen sind: Warum geben Sie mir denn nicht einfach die Tabletten, die ich immer hatte? Warum hat der Arzt mir das Arzneimittel aufgeschrieben, wenn es die Krankenkasse doch gar nicht erstattet? Warum muss ich bei dem einen Arzneimittel keine Zuzahlung leisten, dafür habe ich bei einem anderen so hohe Mehrkosten, dass ich es mir gar nicht leisten kann? Lassen Sie uns gemeinsam solche und andere Fragen praxisnah an Rezeptbeispielen beantworten.

Lernziele:
- Formale Kontrolle aller Rezeptarten nach AMVVO und Sonderregelungen durchführen
- Sicherer Umgang mit Arzneilieferverträgen im Hinblick auf die Umsetzung der Rabattverträge, Stückelungs- und Importregelungen
- Kenntnis der Arzneimittelrichtlinie des gemeinsamen Bundesausschusses im Hinblick auf wirtschaftliche Verordnung, Lieferausschluss und OTC-Ausnahmeliste
 

Fortbildung

Chronopharmakologie - die innere Uhr und ihre Bedeutung für Arzneimittelwirkungen (20 b)

 
Fr. 03.06.2016
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
11788
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
23.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Matthias Bauer
Veranstaltungsinformation:
Tages- und jahreszeitliche Rhythmen werden bei vielen Lebewesen durch eine innere Uhr bestimmt. Neben einer Schaltzentrale dieser Rhythmen im Hypothalamus sind in allen Körperzellen, z.B. im Herz, Niere oder Leber, vorkommende "Uhrengene" bekannt. Da viele physiologische Funktionen einer zeitlichen Strukturierung durch den Organismus unterliegen, sind auch Kinetik und Dynamik zahlreicher Arzneistoffe betroffen. Einige resultierende Anwendungsempfehlungen sind bekannt, wie die abendliche Gabe der Statine oder die morgendliche Einnahme oraler Glucocorticoide. Mittlerweile zeigen weitere Beispiele, wie Wirksamkeiten verbessert oder Nebenwirkungen reduziert werden können.

Lernziele:
• Chronobiologische Gesetzmäßigkeiten benennen und erklären
• Den Einfluss biologischer Rhythmen auf wichtige Organfunktionen, ihre Erkrankungen und Symptomatik erklären
• Einschätzen, wann chronobiologische Einflüsse eine besondere klinische Relevanz aufweisen und daraus wichtige Hinweise für die Beratung in der Apotheke ableiten

Fortbildung

Opiatsubstitution.Ein Einstieg zur Substitutionstherapie in Apotheke und Arztpraxis. (22 b)

 
Mo. 06.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11731
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
26.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Heinrich Ferd. Queckenberg
Veranstaltungsinformation:
Die Drogensubstitution ist eine erfolgreiche Therapie, die für viele Apotheken bereits heute ein wichtiges Thema ist. Wenn schon bald zunehmend auch Bewohner von Pflegeheimen substituiert werden, werden weitere Apotheken involviert.
Welche illegalen Drogen werden hauptsächlich verwendet? Wie hat sich die Drogen(-ersatz)therapie entwickelt? Welche Therapiekonzepte gibt es? Welche Herstellungsmethoden und Vergabemöglichkeiten für Substitutionsmittel gibt es? Wie müssen die Verordnungen ausgestellt werden? Welche Regelungen und Paragraphen der Betäubungsmittel-Gesetzgebung sind besonders zu beachten? Was ist bei einer Abgabe auf Rezept bzw. beim Sichtbezug zu beachten? Wie bauen Sie eine zuverlässige Kommunikation mit Ärzten, Praxisteams und Patienten auf?

Lernziele:
• Regulatorische Aspekte der Opiatsubstitution erklären
• Ein differenziertes Bild von Substitutionspatienten erfahren (Enttabuisierung)
• Pharmakologische Unterschiede der eingesetzten Substanzen erläutern

Fortbildung

Antiarrhythmika - Einteilung, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen (32 b)

 
Di. 07.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Paderborn
VANR:
11635
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
27.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Anne Hampe
Veranstaltungsinformation:
Unter dem großen Begriff "Herztabletten" finden sich auch oft Antiarrhythmika verschiedenster Stoffklassen. Wie werden Antiarrhythmika in Stoffklassen eingeteilt? Welche Stoffgruppen "vertragen" sich gut oder eben gar nicht miteinander? Sowohl die Wirkungen des vegetativen Nervensystems am Herzen als auch die Effekte von verschiedenen Ionenkanälen spielen bei der Reizweiterleitung am Herzen eine Rolle und sind somit auch Ursache einer Vielzahl von Neben- und Wechselwirkungen im Zusammenhang mit Antiarrhythmika. Der Einteilung der Antiarrhythmika wird daher eine große Bedeutung zukommen, um die diversen Neben- und Wechselwirkungen verstehen zu können.

Lernziele
- Die Effekte von Sympathikus und Parasympathikus am Herzen erklären
- Die vier Klassen von Antiarrhythmika aufzählen
- Das Risiko der QT-Zeit-Verlängerung beschreiben

Fortbildung

Abgabehinweise - ein Satz geht immer! (35 b)

 
Di. 07.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
11682
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
29.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
In dieser Abendveranstaltung geht es um Frage, welche Informationen der Patient bei der Entgegennahme seiner Arzneimittel benötigt. Inhaltlich werden die Grundlagen pharmazeutischer Interaktionen erklärt, darüber hinaus aber auch die Wechselwirkungen mit Nahrungsbestandteilen und Alkohol besprochen. Was bedeutet vor dem Essen, nach dem Essen oder zu den Mahlzeiten? Wie gestaltet sich der Einnahmezeitpunkt bei retardierten oder magensaftresistenten Arzneiformen? Exemplarisch werden diese Abgabehinweise für einzelne Wirkstoffe bzw. Wirkstoffklassen vorgestellt. Hinweise zur Abgabe erklärungsbedürftiger Darreichungsformen runden die Veranstaltung ab.

Lernziele:
• Die wichtigsten Prinzipien von Wechselwirkungen erläutern
• Allgemeine Hinweise zum Einnahmezeitpunkt wiedergeben
• Einfache Hinweise zu verschiedenen Darreichungsformen erklären

Fortbildung

Applikationsort Haut. Aufbau, Penetration, Biopharmazie und Arzneiformen. (10 c)

 
Di. 07.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bielefeld
VANR:
11717
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
25.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Klaus Langer
Veranstaltungsinformation:
Die menschliche Haut ist der wichtigste Applikationsort für in der Apotheke hergestellte halbfeste Arzneiformen. Jeder Hauttyp erfordert die Anwendung einer individuell darauf abgestimmten halbfesten Grundlage. Die jeweilige Grundlage wiederum nimmt Einfluss auf die Tiefenwirkung des Dermatikums: Eine oberflächliche Wirkung erfordert eine andere Grundlage als eine beabsichtigte Wirkung in der Haut oder eine systemische Wirkung.
Ausgehend von dem Aufbau der Haut werden in dem Vortrag Penetrationswege in oder durch die Haut beschrieben. Hilfsstoffe zur Beeinflussung der Penetration werden vorgestellt. Typische halbfeste Grundlagen werden in ihrer Zusammensetzung und den daraus resultierenden Anforderungen an die rezepturmäßige Verarbeitung besprochen.

Lernziele:
• Den typischen Aufbau der Haut erklären
• Die Penetration von Wirkstoffen in der Haut beurteilen
• Hilfsstoffe zur Beeinflussung der Wirkstoffpenetration charakterisieren
• Typische halbfeste Grundlagen in ihrer Zusammensetzung, Wirkung und Verarbeitung beurteilen

Fortbildung

Depressionen und Burnout
Neue Volkskrankheiten oder ein alter Hut? (46 b)

 
Mi. 08.06.2016
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für PTA
Dortmund
VANR:
11683
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
29.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
Burnout und Depressionen sind in aller Munde. Kaum einer, der sich nicht selber betroffen fühlt oder einen Betroffenen kennt. In welchem Zusammenhang stehen Stress und Burnout? Wie stellt sich eine Burnout-Pyramide da? Diese Veranstaltung möchte Verständnis vermitteln, wie Stress, Burnout und Depressionen zusammen hängen. In der Apotheke können und dürfen wir einen Patienten nicht diagnostizieren. Gleichwohl ergeben sich aber durch Kenntnis der physiologischen Abläufe sowie der psychologischen Mechanismen Möglichkeiten, Kunden auf einen guten Weg zu bringen. Für die Selbstmedikation werden verschiedene Präparate vorgestellt und deren vermeintliche Wirkungsweise kritisch hinterfragt. Bei den verschreibungspflichtigen Antidepressiva stehen die entsprechenden Abgabehinweise im Vordergrund.

Lernziele:
- Die Stress-Reaktion erklären
- Zusammenhänge zwischen Burnout und Depressionen erläutern
- Grundzüge der Pharmakotherapie von Depressionen beschreiben
- Wichtige Beratungshinweise zu Antidepressiva nennen

Fortbildung

Opiatsubstitution.Ein Einstieg zur Substitutionstherapie in Apotheke und Arztpraxis. (22 c)

 
Mi. 08.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
11732
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
29.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Heinrich Ferd. Queckenberg
Veranstaltungsinformation:
Die Drogensubstitution ist eine erfolgreiche Therapie, die für viele Apotheken bereits heute ein wichtiges Thema ist. Wenn schon bald zunehmend auch Bewohner von Pflegeheimen substituiert werden, werden weitere Apotheken involviert.
Welche illegalen Drogen werden hauptsächlich verwendet? Wie hat sich die Drogen(-ersatz)therapie entwickelt? Welche Therapiekonzepte gibt es? Welche Herstellungsmethoden und Vergabemöglichkeiten für Substitutionsmittel gibt es? Wie müssen die Verordnungen ausgestellt werden? Welche Regelungen und Paragraphen der Betäubungsmittel-Gesetzgebung sind besonders zu beachten? Was ist bei einer Abgabe auf Rezept bzw. beim Sichtbezug zu beachten? Wie bauen Sie eine zuverlässige Kommunikation mit Ärzten, Praxisteams und Patienten auf?

Lernziele:
• Regulatorische Aspekte der Opiatsubstitution erklären
• Ein differenziertes Bild von Substitutionspatienten erfahren (Enttabuisierung)
• Pharmakologische Unterschiede der eingesetzten Substanzen erläutern

Fortbildung

Wie arbeite ich optimal mit dem DAC/NRF? (49 a)

 
Mi. 08.06.2016
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für PTA
Paderborn
Anmerkung:
Die Veranstaltung ist ausgebucht!
Gerne können Sie sich auf die Warteliste setzen. Legen Sie die Veranstaltung in den Warenkorb und folgen Sie den gewohnen Schritten!
VANR:
11742
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
29.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Antje Lein
Veranstaltungsinformation:
Die Herstellung von Rezepturarzneimitteln erfordert nicht nur praktisches Geschick. Sie setzt auch die theoretische Beurteilung der ärztlichen Verordnung voraus. Es gilt, dafür die umfangreiche Literatur zu sichten, die gefundenen Informationen zu bewerten und sie in praktikable Lösungsvorschläge umzusetzen. Hilfestellung bietet der DAC/NRF-Internetauftritt, der mehr ist, als die bekannte Formelsammlung: Anwendungsgebiet eines verordneten Rezepturarzneimittels unklar? Stoffeigenschaften und Stabilität unbekannt? Herstellungstipp benötigt? Die Antwort könnte sich auf www.dac-nrf.de verbergen.

Lernziele:
- Die Inhalte des DAC/NRF-Standardwerkes und des Internetauftrittes nennen und deren Nutzungsmöglichkeiten bewerten
- effektive Suche nach Antworten auf unterschiedliche rezepturrelevante Fragestellungen durchführen
- Beispielrezepturen mithilfe der Materialien von DAC/NRF bewerten, Probleme erkennen und Lösungsmöglichkeiten ableiten

Fortbildung

Pharmakotherapie der altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Verliert die Krankheit mit dem dunklen Fleck im Blickfeld ihren Schrecken? (25 b)

 
Mi. 08.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
11781
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
27.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PD Dr. Ursula Müller-Breitenkamp
Veranstaltungsinformation:
Die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist charakterisiert durch eine irreversible Schädigung der anatomischen Strukturen der Netzhautmitte, die unbehandelt zur Erblindung im Sinne des Gesetzes führt. In Deutschland ist die AMD die häufigste Ursache für die Zahlung von Blindengeld. Erst mit der Einführung der intravitrealen Injektionen von antiVEGF-Substanzen steht seit nun 10 Jahren eine wirksame und kausale therapeutische Strategie für die feuchte AMD zur Verfügung. Krankheitsbild, Symtomatik, Diagnostik, antiVEGF-Substanzen, Art der Applikation, Behandlungsschemata sowie innovative Ansätze werden erläutert.

Lernziele:
• Das Krankheitsbild AMD einschließlich Symptomatik, Diagnostik und Therapie-Schemata.beschreiben
• Sensibilisiert sein, was Diagnose und Therapie für betroffene Patienten und ihre Angehörigen bedeuten
• Den Stellenwert von Nahrungsergänzungsmitteln bei trockener AMD erläutern

Fortbildung

Selbstmedikation in Fallbeispielen - Husten, Schnupfen, Erkältung
Grundlagen & Praxis (29 b)

 
Do. 09.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
11664
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
31.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sven Simons
Veranstaltungsinformation:
In Deutschland erleidet jeder Erwachsene zwischen 2 und 5 Erkältungen pro Jahr. Husten, Schnupfen, Halsschmerzen - meist sind Viren die Ursache für die typischen Erkältungssymptome - über 200 Erkältungsviren sind bekannt. Die Behandlung mit OTC-Arzneimitteln erfolgt in der Regel symptomatisch, Ziel ist eine Linderung der akuten Beschwerden.
Diese Veranstaltung vermittelt anschaulich die Ursachen und physiologischen Hintergründe und vermittelt in Form von Fallbeispielen Inhalte und Impulse für eine sinnvolle Beratung von Erkältungspatienten in der Apotheke.

Lernziele:

- Den physiologischen Hintergrund von Erkältungskrankheiten zur optimalen Beratung in der Selbstmedikation nutzen.
- Die wichtigsten Wirkstoffgruppen und konkreten Arzneimittel im Rahmen der Selbstmedikation von Husten- und Schnupfen hinsichtlich Wirkung, Dosierung, UAWs und Kontraindikationen sicher differenzieren.
- Grenzen der Selbstmedikation von Erkältungskrankheiten erkennen.
- Zielgerichtete individuelle Beratungsgespräche bei Erkältungspatienten führen.

Fortbildung

Harnwegsinfektionen - Therapien kennen und optimal beraten (7 d)

 
Do. 09.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11797
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
29.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dagmar Horn
Veranstaltungsinformation:
Harnwegsinfektionen stellen mit die häufigsten bakteriellen Infektionen in der ambulanten Praxis dar. Insbesondere rezidivierende Infektionen und die zunehmende Anzahl von Infektionen durch weitgehend resistente Erreger stellen bereits gegenwärtig eine große Herausforderung dar. Gerade hier kommt dem Offizin-Apotheker eine wichtige Rolle als Arzneimittelexperten zu. Er muss nicht nur die aktuellen leitliniengerechten Therapien kennen, sondern auch alle weiteren pharmazeutischen Aspekte der einzelnen Arzneistoffe wissen (wie z.B. relevante Kontraindikationen, Interaktionen, Dosierungen, Besonderheiten bei bestimmten Patientengruppen), um Ärzten hilfreich zur Seite zu stehen und mit Patienten ein angemessenes Beratungsgespräch zu führen. Anhand von praktischen Beispielen sollen zudem alle relevanten Aspekte des Beratungsgesprächs in der Offizin dargestellt und erarbeitet werden.

Lernziele:
• Grundzüge der aktuellen Leitlinien zur Therapie von Harnwegsinfektionen und Pyelonephritis wiedergeben
• Arzneimittelbezogenen Probleme der verwandten Arzneistoffe erkennen und Lösungsmöglichkeiten erarbeiten.

Fortbildung

Curriculum Medikationsanalyse und Medikationsmanagement als Prozess (AMTS-relevant) (37 d)

 
Do. 09.06.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
*Von Mitgliedern der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und PhiP, die ihr Praktikum in einer Apotheke in Westfalen-Lippe absolvieren, wird keine Teilnahmegebühr erhoben.
Für Apotheker/innen aus anderen Kammergebieten beträgt die Teilnahmegebühr 91 €.
VANR:
11994
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
kostenlos für Mitglieder der AKWL* 
Stornierbar bis:
30.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PharmD Ina Richling, Isabel Waltering
Veranstaltungsinformation:
Ziel der auf diesem Curriculum basierenden Fortbildung ist die Vermittlung von Kenntnissen zur Durchführung der Medikationsanalyse Typ 2a und des darauf basierenden Medikationsmanagements als Prozess. Für die Medikationsanalyse und das Medikationsmanagement erforderliche weitergehende pharmazeutische Kenntnisse und Fertigkeiten, wie z. B. über arzneimittelbezogene Probleme, Interaktionsmanagement, Kommunikation mit dem Arzt und Patienten oder Maßnahmen zur Verbesserung der Therapietreue, sind nicht Gegenstand dieses Curriculums.
Lernziele:
Nach Abschluss der auf diesem Curriculum basierenden Fortbildungen wissen Apothekerinnen und Apotheker,
• welche Patientinnen und Patienten von der Medikationsanalyse und das Medikations-management besonders profitieren,
• wie sie aufgrund der zur Verfügung stehenden Datenquellen die Gesamtmedikation des Patienten erfassen,
• wie sie auf der Grundlage der pharmazeutischen AMTS-Prüfung arzneimittelbezogene Probleme erkennen und lösen,
• und haben das erworbene Wissen an Fallbeispielen geübt.

Weiterbildung

Allgemeinpharmazie
Seminar C.1 Personalführung

 
Fr. 10.06.2016
09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.
Bitte tragen Sie sich ein, damit wir Sie auf die Interessentenliste auf nehmen können.
Sie werden kontaktiert, wenn Plätze wieder frei werden und Sie nachrücken können.
VANR:
11957
Punkte: 8
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
78,00 Euro 
Stornierbar bis:
02.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dipl.-Psychologin Anne Lange-Stricker



Fortbildung

Rezeptur-Workshop Herstellung von flüssigen Arzneiformen (2 o)

 
Sa. 11.06.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Gelsenkirchen
VANR:
11937
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
91,00 Euro 
Stornierbar bis:
01.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z.B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Rezepturfit ist das Konzept der Apothekerkammer für eine nachhaltige Qualitätssicherung der Rezeptur in Westfalen-Lippe. Hierzu zählt ein gesamtes Maßnahmenpaket wie z.B. eine PR-Kampagne, eine Rezepturmesse, Rezepturtestkäufe oder Workshops. Drei verschiedene Workshops über die drei wichtigsten Arzneiformen der öffentlichen Apotheke werden angeboten: Halbfeste Arzneiformen, Kapseln, flüssige Arzneiformen. Alle Workshops können individuell gebucht werden.
Jeder Workshop umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen Laborteil, in dem Sie selbst tätig werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u. a. Kompatibilitätsprobleme kennenlernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.



Fortbildung

1. Rezepturmesse der AKWL (1)

 
So. 12.06.2016
08:30 - 14:30 Uhr
Kongress für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11711
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 2
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
02.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Michael Hörnig, Dr. Holger Latsch, Dr. Holger Reimann
Veranstaltungsinformation:
Besuchen Sie die erste Rezepturmesse der Apothekerkammer Westfalen-Lippe in Münster! Hören Sie Fachvorträge mit den Rezepturexperten vom Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker und DAC-NRF. Parallel zu den Vorträgen regt eine Fachausstellung zum Austausch mit Anbietern rund um die Rezeptur an.
Mit dem Programm "RezepturFit" unterstützt die Kammer alle Apotheken-Teams bei der Herstellung von Lösungen, Emulsionen, Suspensionen, Salben, Cremes, Gel, Pasten,
Kapseln, Pulver, Drogenmischungen, Zäpfchen, Ovula und sterilen Arzneiformen. Ein ganz zentraler Baustein des Programms "RezepturFit" ist dabei die erste Rezepturmesse der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Die Veranstaltung darf man sich wie einen westfälisch-lippischen Apothekertag im Kleinformat vorstellen. Auf die erwarteten bis zu 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wartet - passend zum Thema Rezeptur - eine ausgewogene Mischung aus Fachvorträgen, Workshop-Angeboten und einer begleitenden Fachausstellung.

Mit freundlichen Unterstützung von DAC/NRF

Programm:

ab 08:30 Uhr - Einlass und Beginn der Messe
09:15-09:30 Uhr - Begrüßung im großen Saal
09:30-10:30 Uhr - Vortrag Dr. Holger Latsch, Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker, Leitung Abt. QS-Apothekenpraxis: "Häufige Fehler in der Rezeptur"
10:30-11:30 Uhr - Pause mit Besuch Messestände
11:30-12:30 Uhr - Vortrag Dr. Michael Hörnig, Leiter Zentrales Prüflaboratorium des DAC®: "Praxisgerechte Prüfung von Rezepturausgangsstoffen"
12:30-13:30 Uhr - Mittagspause mit Besuch Messestände
13:30-14:30 Uhr - Vortrag Dr. Holger Reimann, Leiter Pharmazeutisches Laboratorium des NRF®: "Herausforderungen in der Herstellung oraler Liquida und Kapseln"

Weiterbildung

Pharmazeutische Technologie/Pharmazeutische Analytik: Seminar 3: Gute Herstellungspraxis (GMP), Seminar 4: Qualitätsmanagementsystem

 
Mo. 13.06. - 15.06.2016
09:00 - 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Bitte tragen Sie sich hier auf die Warte- bzw. Interessentenliste ein, so dass Sie evtl. Nachrücken können oder bei Ausschreibung der neuen Termine 2017 per E-Mail informiert werden können.
VANR:
11545
Punkte: 24
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
312,00 Euro 
Stornierbar bis:
01.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Jochen Daab, Hans-Peter Neidhardt, Dr. Rolf Piepho, Dr. Theo Wember

Fortbildung

Effektives Hygienemanagement in der Apotheke. Sicherheit bei der Festlegung von Hygienemaßnahmen im Betrieb. (26 e)

 
Mo. 13.06.2016
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
11766
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
02.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Lisa Schlegel
Veranstaltungsinformation:
Mit Inkrafttreten der neuen Apothekenbetriebsordnung im Jahr 2012 ist erstmals die schriftliche Erstellung eines Hygieneplans für Personal und Betriebsräume der Apotheke sowie die regelmäßige Dokumentation der durchgeführten Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen zur Pflicht geworden. Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der Mikrobiologie und zu den wichtigsten Kontaminationsquellen werden die Bereiche und kritischen Tätigkeiten in der Apotheke besprochen, die die Einhaltung bestimmter Hygienemaßnahmen erfordern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Rezepturherstellung. Welche Reinigungsmaßnahmen und Verhaltensweisen sollten im Rezepturlabor beachtet werden? Welche Desinfektionsmittel sind geeignet und wo sind die Problemstellen bei der Händedesinfektion? Was ist im Umgang mit Wasser für pharmazeutische Zwecke zu beachten?

Lernziele:
• Für die wichtigsten Kontaminationsquellen sensibilisieren
• Aktuellen Hygiene-Empfehlungen für Apotheken (BAK-Leitlinie und GD-Hygieneleitfaden) beschreiben
• Häufigkeit und Art von Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sowie von geeigneter Schutzkleidung festlegen
• Möglichkeiten zur Kontrolle des Hygienemanagements wiedergeben

Fortbildung

Super-Foods. Was ist das und was können sie wirklich? (23 c)

 
Di. 14.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
11714
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
02.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Martin Smollich
Veranstaltungsinformation:
Immer häufiger wird in Publikumsmedien von "Superfoods" gesprochen: Chia-Samen, Açai-Beeren, Noni-Frucht, Goji-Beeren, Afa-Algen und viele andere mehr. Dabei handelt es sich um meist exotische Lebensmittel, denen gesundheitsfördernde oder therapeutische Wirkungen nachgesagt werden. Viele Patientinnen und Patienten erwarten deshalb auch in der Apotheke fundierte Informationen zu diesem Thema. Zu den beworbenen Eigenschaften gehören u.a. eine Stärkung des Immunsystems, die Verzögerung des Alterungsprozesses oder präventive Effekte hinsichtlich Krebs oder kardiovaskulärer Erkrankungen. Verantwortlich hierfür sollen sehr hohen Gehalte an Mikronährstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Omega-3-Fettsäuren sein. Doch was verbirgt sich hinter diesem großen Trend zu "ultragesunden" Lebensmitteln?

Lernziele
- Die wichtigsten "Superfoods" mit ihrer üblichen Anwendung und ihren Inhaltsstoffen kennen und erläutern können
- Die beworbenen Gesundheitsvorteile kritisch beurteilen, mögliche Risiken erkennen und diese dem Kunden verständlich erklären können
- potenziell gefährliche Interaktionen mit der Medikation vermeiden

Fortbildung

Applikationsort Haut. Aufbau, Penetration, Biopharmazie und Arzneiformen. (10 d)

 
Di. 14.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Paderborn
VANR:
11718
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
02.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Klaus Langer
Veranstaltungsinformation:
Die menschliche Haut ist der wichtigste Applikationsort für in der Apotheke hergestellte halbfeste Arzneiformen. Jeder Hauttyp erfordert die Anwendung einer individuell darauf abgestimmten halbfesten Grundlage. Die jeweilige Grundlage wiederum nimmt Einfluss auf die Tiefenwirkung des Dermatikums: Eine oberflächliche Wirkung erfordert eine andere Grundlage als eine beabsichtigte Wirkung in der Haut oder eine systemische Wirkung.
Ausgehend von dem Aufbau der Haut werden in dem Vortrag Penetrationswege in oder durch die Haut beschrieben. Hilfsstoffe zur Beeinflussung der Penetration werden vorgestellt. Typische halbfeste Grundlagen werden in ihrer Zusammensetzung und den daraus resultierenden Anforderungen an die rezepturmäßige Verarbeitung besprochen.

Lernziele:
• Den typischen Aufbau der Haut erklären
• Die Penetration von Wirkstoffen in der Haut beurteilen
• Hilfsstoffe zur Beeinflussung der Wirkstoffpenetration charakterisieren
• Typische halbfeste Grundlagen in ihrer Zusammensetzung, Wirkung und Verarbeitung beurteilen

Fortbildung

Überblicken Sie das Chaos?
Erfolgreiche Optimierung interner Prozesse und Abläufe in der Apotheke (52 b)

 
Di. 14.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PKA
Münster
Anmerkung:
Hinweis für Apotheker/innen und PTA:
Bitte beachten Sie, dass es für diese PKA-Veranstaltung keine Fortbildungspunkte gibt.
Die Veranstaltung kann daher auch nicht über den Fortbildungsscheck abgegolten werden!
VANR:
11815
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
03.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Marion Sparenberg
Veranstaltungsinformation:
Laut Albert Einstein "überblickt das Genie das Chaos" - doch das trifft im Apothekenalltag leider nicht immer zu. Häufig scheitert ein reibungsloser Ablauf am eigenen System:
- ein Mitarbeiter hat vergessen, ein Medikament zu bestellen,
- es wurde keine Notiz von der Teilzeitkraft für die Kollegen hinterlegt,
- das Warenlager weist Fehlbestände auf,
- das Finanzamt hinterfragt manuelle Bestandskorrekturen,
- der Bote kann ein Arzneimittel nicht zustellen,
- die Sichtwahl ist total abgegrast,
- der QM-Auditor hinterfragt das Controlling einer Aktion,
- ein Kunde beklagt die schlechte Lieferfähigkeit
Dies sind nur einige Beispiele für Abläufe, die mit einer guten Organisation optimiert werden können! Bringen Sie systematisch Ordnung in das Warenlager. Steuern und gestalten Sie interne Prozesse und Abläufe erfolgreicher. Sorgen Sie dafür, das Chaos in der Apotheke wieder zu überblicken!

Fortbildung

Raucherentwöhnung (18 c)

 
Mi. 15.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11627
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
06.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PharmD Ina Richling
Veranstaltungsinformation:
Raucherentwöhnung - welche Strategie ist die beste?
Fundierte Beratung durch die Apotheke

Jedes Jahr sterben Experten zufolge rund 110 000 Menschen in Deutschland an den Folgen des Rauchens und weitere 3300 durch Passivrauchen. Rauchen ist eine der häufigsten Ursachen für Krankheiten und eine verkürzte Lebenserwartung. Die Apotheke ist der ideale Ort, um ihren Kunden umfassende Informationen zur Raucherentwöhnung zu geben. Bestimmte Arzneimittel können die Raucherentwöhnung wesentlich erleichtern. Es werden Kriterien festgelegt, anhand derer in der Apotheke die für den jeweiligen Patienten geeignete Therapie ausgewählt wird. Es werden Anhand von Fallbeispielen verschiedene Therapieoptionen besprochen.

Lernziele:
• Die COPD, eine Erkrankung deren Ursache in den meisten Fällen auf das Rauchen zurückzuführen ist, beschreiben
• Die verschiedenen Möglichkeiten wie Nicotinersatztherapie oder verschreibungspflichtige Arzneimittel zur Raucherentwöhnung bewerten
• Wichtige Aspekte in der Beratung zur Raucherentwöhnung erläutern

Fortbildung

Therapietreue im Alter
Drei mal täglich eine Tablette, warum ist das so schwer? (34 b)

 
Mi. 15.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Siegen
VANR:
11668
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
06.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Elisabeth Thesing-Bleck
Veranstaltungsinformation:
Therapietreue ist die unverzichtbare Voraussetzung dafür, dass ein Arzneimittel korrekt wirken kann. Im Alltag fällt es gerade älteren Patientinnen und Patienten schwer, ihre Medikamente dauerhaft zuverlässig einzunehmen. Die Dunkelziffer für Non-Compliance ist hoch; die volkswirtschaftlichen Kosten sind nur schwer abschätzbar.

Lernziele:
- Erklären, welche altersbedingte Veränderungen und Erkrankungen, das Einhalten der Therapietreue im fortgeschrittenen Lebensalter erschweren
- Ableiten, wie die öffentliche Apotheke darauf Einfluss nehmen kann, dass ältere Patientinnen und Patienten ihre Therapiepläne einhalten und ihre Arzneimittel möglichst korrekt und bestimmungsgemäß einnehmen
- Fragetechniken beschreiben, mit deren Hilfe die Therapietreue in der Apotheke angesprochen werden kann

Fortbildung

Überblicken Sie das Chaos?
Erfolgreiche Optimierung interner Prozesse und Abläufe in der Apotheke (52 c)

 
Mi. 15.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PKA
Dortmund
Anmerkung:
Hinweis für Apotheker/innen und PTA:
Bitte beachten Sie, dass es für diese PKA-Veranstaltung keine Fortbildungspunkte gibt.
Die Veranstaltung kann daher auch nicht über den Fortbildungsscheck abgegolten werden!
VANR:
11816
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
01.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Marion Sparenberg
Veranstaltungsinformation:
Laut Albert Einstein "überblickt das Genie das Chaos" - doch das trifft im Apothekenalltag leider nicht immer zu. Häufig scheitert ein reibungsloser Ablauf am eigenen System:
- ein Mitarbeiter hat vergessen, ein Medikament zu bestellen,
- es wurde keine Notiz von der Teilzeitkraft für die Kollegen hinterlegt,
- das Warenlager weist Fehlbestände auf,
- das Finanzamt hinterfragt manuelle Bestandskorrekturen,
- der Bote kann ein Arzneimittel nicht zustellen,
- die Sichtwahl ist total abgegrast,
- der QM-Auditor hinterfragt das Controlling einer Aktion,
- ein Kunde beklagt die schlechte Lieferfähigkeit
Dies sind nur einige Beispiele für Abläufe, die mit einer guten Organisation optimiert werden können! Bringen Sie systematisch Ordnung in das Warenlager. Steuern und gestalten Sie interne Prozesse und Abläufe erfolgreicher. Sorgen Sie dafür, das Chaos in der Apotheke wieder zu überblicken!

Fortbildung

Kontrazeptiva (Fortbildung Plus) (6 b)

 
Mi. 15.06.2016
18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Minden
VANR:
11898
Punkte: 6
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
40,00 Euro 
Stornierbar bis:
02.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Isabel Waltering
Veranstaltungsinformation:
Ca. 6 Millionen Frauen im gebärfähigen Alter bekommen Kontrazeptiva verordnet. Somit gehört diese Arzneimittelklasse mit 116 Millionen Tagesdosen zu den häufig abgegebenen Präparaten in der Apotheke. Inzwischen gibt es eine Reihe von vielen verschiedenen Zusammensetzungen und verschiedenen Applikationsformen. Daher ist es für den täglichen Umgang mit diesen Arzneimitteln relevant eine gute Übersicht zu haben. Auch ergeben sich in der Praxis immer wieder neue Fragestellungen, für deren schnelle Beantwortung die Patientinnen immer dankbar sind. Die Fortbildung "Kontrazeptiva" soll im Rahmen eines neuen Konzeptes durchgeführt werden.
Aufgebaut ist diese Fortbildung aus zwei Teilen.
Im ersten Teil erarbeiten sich die Teilnehmer im Rahmen von Multimedia-Lektionen eigenständig ein Grundwissen. Diese können zu persönlich optimalen Zeitpunkten zu Hause gehört und erarbeitet werden.
Der zweite Teil dieser Fortbildung ist ein Präsenzveranstaltung, in der das Erlernte aus den Multimedia-Lektionen konkret an Fragestellungen aus der Praxis und an kleinen Patientenfällen angewendet werden soll. Zu diesem Thema werden Übungen erarbeitet, die in von den Teilnehmern selbständig erarbeitet werden und die Lösungen werden in der Gruppe vorgestellt und diskutiert.
Mit dieser besonderen Form der Fortbildung möchte die Apothekerkammer sich in der modernen Erwachsenenbildung weiter profilieren und den Kolleginnen und Kollegen ein interessantes Angebot machen, das zum einen selbständiges Lernen, eingebettet in den häufig stressigen Alltag möglich macht, aber zusätzlich die Möglichkeit bietet selbsterlerntes praktisch anzuwenden und zu vertiefen.

Fortbildung

Zertifizierungsfähiges QM-System - Zusatzwissen (45 a)

 
Mi. 15.06.2016
14:00 - 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
12035
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
58,00 Euro 
Stornierbar bis:
05.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Wolfgang Erdmann
Veranstaltungsinformation:
Das Seminar baut auf der Veranstaltung "Qualitätsmanagement - Basiswissen" (am 14.04.2016 und 14.09.2016 in Münster) auf. Sie erfahren, welche Anforderungen zusätzlich zu erfüllen sind, wenn Sie ein QM-System gemäß ApBetrO nach der Norm ISO 9001 zertifizieren lassen wollen. Gemeinsam üben wir messbare Qualitätsziele und eine Managementbewertung zu erstellen. Die Auswahl der Themen orientiert sich an den Anforderungen der Satzung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe für die Zertifizierung von QM-Systemen in Apotheken.
Das elektronische QM-Handbuch der Apothekerkammer und die Arbeit damit werden in diesem Seminar nicht angesprochen.

Weiterbildung

Fortbildung Homöopathie für Weitergebildete im Bereich NHV
Teil 1 Haut-Haare-Nägel mit Homöopathie behandeln
Teil 2 Organpräparate/Nosoden - eine Erweiterung in der Offizin-Beratung

 
Do. 16.06. - 17.06.2016
08:00 bis 19:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11624
Punkte: 16
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
208,00 Euro 
Stornierbar bis:
18.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Markus Wiesenauer

Fortbildung

Selbstmedikation in Fallbeispielen - Husten, Schnupfen, Erkältung
Grundlagen & Praxis (29 c)

 
Do. 16.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Paderborn
VANR:
11665
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
07.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sven Simons
Veranstaltungsinformation:
In Deutschland erleidet jeder Erwachsene zwischen 2 und 5 Erkältungen pro Jahr. Husten, Schnupfen, Halsschmerzen - meist sind Viren die Ursache für die typischen Erkältungssymptome - über 200 Erkältungsviren sind bekannt. Die Behandlung mit OTC-Arzneimitteln erfolgt in der Regel symptomatisch, Ziel ist eine Linderung der akuten Beschwerden.
Diese Veranstaltung vermittelt anschaulich die Ursachen und physiologischen Hintergründe und vermittelt in Form von Fallbeispielen Inhalte und Impulse für eine sinnvolle Beratung von Erkältungspatienten in der Apotheke.

Lernziele:

- Den physiologischen Hintergrund von Erkältungskrankheiten zur optimalen Beratung in der Selbstmedikation nutzen.
- Die wichtigsten Wirkstoffgruppen und konkreten Arzneimittel im Rahmen der Selbstmedikation von Husten- und Schnupfen hinsichtlich Wirkung, Dosierung, UAWs und Kontraindikationen sicher differenzieren.
- Grenzen der Selbstmedikation von Erkältungskrankheiten erkennen.
- Zielgerichtete individuelle Beratungsgespräche bei Erkältungspatienten führen.

Fortbildung

Effektives Hygienemanagement in der Apotheke. Sicherheit bei der Festlegung von Hygienemaßnahmen im Betrieb. (26 f)

 
Do. 16.06.2016
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Borken
VANR:
11771
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
05.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Mirko Bergmann
Veranstaltungsinformation:
Mit Inkrafttreten der neuen Apothekenbetriebsordnung im Jahr 2012 ist erstmals die schriftliche Erstellung eines Hygieneplans für Personal und Betriebsräume der Apotheke sowie die regelmäßige Dokumentation der durchgeführten Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen zur Pflicht geworden. Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der Mikrobiologie und zu den wichtigsten Kontaminationsquellen werden die Bereiche und kritischen Tätigkeiten in der Apotheke besprochen, die die Einhaltung bestimmter Hygienemaßnahmen erfordern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Rezepturherstellung. Welche Reinigungsmaßnahmen und Verhaltensweisen sollten im Rezepturlabor beachtet werden? Welche Desinfektionsmittel sind geeignet und wo sind die Problemstellen bei der Händedesinfektion? Was ist im Umgang mit Wasser für pharmazeutische Zwecke zu beachten?

Lernziele:
• Für die wichtigsten Kontaminationsquellen sensibilisieren
• Aktuellen Hygiene-Empfehlungen für Apotheken (BAK-Leitlinie und GD-Hygieneleitfaden) beschreiben
• Häufigkeit und Art von Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sowie von geeigneter Schutzkleidung festlegen
• Möglichkeiten zur Kontrolle des Hygienemanagements wiedergeben

Fortbildung

Rezeptbelieferung - Formalitäten und Fallstricke (48 d)

 
Fr. 17.06.2016
15:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für PTA
Siegen
Anmerkung:
Die Veranstaltung musste aus organisatorischen Gründen abgesagt werden!
VANR:
11764
Punkte: 4
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
39,00 Euro 
Stornierbar bis:
07.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Kirsten Lennecke
Veranstaltungsinformation:
Der Arzt verordnet ein Medikament - die Apothekenmitarbeiter geben es ab. So einfach sieht der Vorgang der Rezeptbelieferung von außen aus. Dass es so einfach nicht ist, spüren wir täglich aufs Neue. Typische Kundenfragen sind: Warum geben Sie mir denn nicht einfach die Tabletten, die ich immer hatte? Warum hat der Arzt mir das Arzneimittel aufgeschrieben, wenn es die Krankenkasse doch gar nicht erstattet? Warum muss ich bei dem einen Arzneimittel keine Zuzahlung leisten, dafür habe ich bei einem anderen so hohe Mehrkosten, dass ich es mir gar nicht leisten kann? Lassen Sie uns gemeinsam solche und andere Fragen praxisnah an Rezeptbeispielen beantworten.

Lernziele:
- Formale Kontrolle aller Rezeptarten nach AMVVO und Sonderregelungen durchführen
- Sicherer Umgang mit Arzneilieferverträgen im Hinblick auf die Umsetzung der Rabattverträge, Stückelungs- und Importregelungen
- Kenntnis der Arzneimittelrichtlinie des gemeinsamen Bundesausschusses im Hinblick auf wirtschaftliche Verordnung, Lieferausschluss und OTC-Ausnahmeliste
 



Fortbildung

Rezeptur-Workshop Herstellung von halbfesten Arzneiformen (2 b)

 
Sa. 18.06.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11750
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
91,00 Euro 
Stornierbar bis:
08.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z.B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Rezepturfit ist das Konzept der Apothekerkammer für eine nachhaltige Qualitätssicherung der Rezeptur in Westfalen-Lippe. Hierzu zählt ein gesamtes Maßnahmenpaket wie z.B. eine PR-Kampagne, eine Rezepturmesse, Rezepturtestkäufe oder Workshops. Drei verschiedene Workshops über die drei wichtigsten Arzneiformen der öffentlichen Apotheke werden angeboten: Halbfeste Arzneiformen, Kapseln, flüssige Arzneiformen. Alle Workshops können individuell gebucht werden.
Jeder Workshop umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen Laborteil, in dem Sie selbst tätig werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u. a. Kompatibilitätsprobleme kennenlernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.

Fortbildung

Englisch in der Apotheke (43 c)

 
Sa. 18.06.2016
14:30 bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Das Seminar ist ausgebucht.
VANR:
11871
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
08.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Heiko Alexander Schiffter-Weinle
Veranstaltungsinformation:
Englischsprachige Patienten gehören heute in vielen Apotheken zum festen Kundenstamm. Auch sie müssen fachkundig und sachgerecht beraten werden - in englischer Sprache. Da heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich durch Begriffe wie "heartburn", "cough" oder "verruca" nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Doch das Anliegen des Patienten zu verstehen und die richtigen Rückfragen zu stellen, stellt manches Apothekenteam vor eine große Herausforderung. Dieses Seminar soll Ihnen die für den Apothekenalltag wichtigen englischen Fachbegriffe näher bringen. Die gelernte Theorie wird durch Fallbeispiele und aktive Beratungssituationen verfestigt. So wird das Gespräch mit den nächsten englischsprachigen Kunden für Sie zum Kinderspiel.
Lernziele:
• die grundlegenden anatomischen, physiologischen und pathophysiologischen Begriffe in englischer Sprache wiedergeben und diese gezielt zur Erfragung von medizinischen Beschwerden anwenden
• Ihr Wissen über die Eigenschaften und die Anwendung von Arzneimitteln kompetent dem englischsprachigen Patienten vermitteln
 

Fortbildung

Prostatabeschwerden, Hämorrhoiden, & Vaginalmykosen - Selbstmedikation die fordert (28 a)

 
Mo. 20.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
11641
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
10.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Einige der täglich vorkommenden Themen in der Selbstmedikation sind mit Tabus behaftet. Zum einen für den Kunden, seinen Wunsch nach einem passenden Arzneimittel zu äußern, aber auch vielleicht für die PTA, die berät. Zu diesen fordernden Beratungsthemen gehören Prostatabeschwerden, Hämorrhoiden und Vaginalmykosen. Verschiedene Anforderungen werden gestellt: Wie bringen Sie das passende Fingerspitzengefühl für Ihren Kunden auf, wie stellen Sie gezielt Fragen, um die Beratungsleitlinien der BAK zu erfüllen?

Lernziele
- Strategien zum gezielter Einsatz von Fragen beschreiben
- Die Grenzen der Selbstmedikation erläutern
- Die verschiedenen Wirkstoffe mit den Wirkungen, Nebenwirkungen, Kontraindikationen und wichtigen Beratungstipps erläutern

Fortbildung

Datenschutz in der Apotheke (54 a)

 
Mo. 20.06.2016
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apothekenteams
Paderborn
Anmerkung:
Vortrag für Apothekenteams: Der Vortrag richtet sich an Apotheker/innen, PTA und PKA.
VANR:
11738
Punkte: 3
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
10.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Kathrin Berndt
Veranstaltungsinformation:
Die kompetente Einhaltung der Datenschutzvorgaben in der Apotheke ist gesetzliche Pflicht, aber auch ein entscheidender Imagefaktor für die Apotheke. Pannen in diesem Bereich haben gravierende Folgen und sind in ihrer Außenwirkung fatal, zumal es sich bei Patientendaten i.d.R. um besonders sensible Gesundheitsdaten handelt. Prävention, Schadens- und Fehlerabwehr gehören zu einem funktionierenden Datenschutzkonzept.
Sie sollen in diesem Vortrag hinsichtlich der Belange des Datenschutzes sensibilisiert und motiviert werden. Es werden die Grundlagen des Datenschutzes erarbeitet und, auch anhand zahlreicher Fallbeispiele, konkrete Praxistipps für den Apothekenalltag gegeben.

Fortbildung

Prostatabeschwerden, Hämorrhoiden, & Vaginalmykosen - Selbstmedikation die fordert (28 b)

 
Di. 21.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
11642
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
12.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Einige der täglich vorkommenden Themen in der Selbstmedikation sind mit Tabus behaftet. Zum einen für den Kunden, seinen Wunsch nach einem passenden Arzneimittel zu äußern, aber auch vielleicht für die PTA, die berät. Zu diesen fordernden Beratungsthemen gehören Prostatabeschwerden, Hämorrhoiden und Vaginalmykosen. Verschiedene Anforderungen werden gestellt: Wie bringen Sie das passende Fingerspitzengefühl für Ihren Kunden auf, wie stellen Sie gezielt Fragen, um die Beratungsleitlinien der BAK zu erfüllen?

Lernziele
- Strategien zum gezielter Einsatz von Fragen beschreiben
- Die Grenzen der Selbstmedikation erläutern
- Die verschiedenen Wirkstoffe mit den Wirkungen, Nebenwirkungen, Kontraindikationen und wichtigen Beratungstipps erläutern

Fortbildung

Abgabehinweise - ein Satz geht immer! (35 c)

 
Di. 21.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
11680
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
12.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
In dieser Abendveranstaltung geht es um Frage, welche Informationen der Patient bei der Entgegennahme seiner Arzneimittel benötigt. Inhaltlich werden die Grundlagen pharmazeutischer Interaktionen erklärt, darüber hinaus aber auch die Wechselwirkungen mit Nahrungsbestandteilen und Alkohol besprochen. Was bedeutet vor dem Essen, nach dem Essen oder zu den Mahlzeiten? Wie gestaltet sich der Einnahmezeitpunkt bei retardierten oder magensaftresistenten Arzneiformen? Exemplarisch werden diese Abgabehinweise für einzelne Wirkstoffe bzw. Wirkstoffklassen vorgestellt. Hinweise zur Abgabe erklärungsbedürftiger Darreichungsformen runden die Veranstaltung ab.

Lernziele:
• Die wichtigsten Prinzipien von Wechselwirkungen erläutern
• Allgemeine Hinweise zum Einnahmezeitpunkt wiedergeben
• Einfache Hinweise zu verschiedenen Darreichungsformen erklären

Fortbildung

Therapietreue im Alter
Drei mal täglich eine Tablette, warum ist das so schwer? (34 c)

 
Mi. 22.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Bochum
VANR:
11669
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
13.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Elisabeth Thesing-Bleck
Veranstaltungsinformation:
Therapietreue ist die unverzichtbare Voraussetzung dafür, dass ein Arzneimittel korrekt wirken kann. Im Alltag fällt es gerade älteren Patientinnen und Patienten schwer, ihre Medikamente dauerhaft zuverlässig einzunehmen. Die Dunkelziffer für Non-Compliance ist hoch; die volkswirtschaftlichen Kosten sind nur schwer abschätzbar.

Lernziele:
- Erklären, welche altersbedingte Veränderungen und Erkrankungen, das Einhalten der Therapietreue im fortgeschrittenen Lebensalter erschweren
- Ableiten, wie die öffentliche Apotheke darauf Einfluss nehmen kann, dass ältere Patientinnen und Patienten ihre Therapiepläne einhalten und ihre Arzneimittel möglichst korrekt und bestimmungsgemäß einnehmen
- Fragetechniken beschreiben, mit deren Hilfe die Therapietreue in der Apotheke angesprochen werden kann

Fortbildung

Arzneimittel und Sturz (AMTS-relevant) (13 a)

 
Mi. 22.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Paderborn
VANR:
11672
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
13.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sebastian Baum
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel und Sturz

Während Stürze und Hinfallen bei Menschen jüngeren Alters seltener vorkommen, die Folgen meist harmlos sind und somit eher als Bagatelle betrachtet werden, sind sie der Hauptgrund von verletzungsbedingten Krankenhausaufnahmen bei den über 65-Jährigen.
Etwa jeder Dritte dieser Altersgruppe stürzt mindestens ein Mal pro Jahr. In einem Pflegeheim sind es sogar zwei von drei Bewohnern. Etwa 20 % der Stürze rufen Folgen hervor, die einer medizinischen Betreuung bedürfen. Mit steigendem Alter wächst zudem das Risiko, an den Folgen von Stürzen zu versterben. Die Ein-Jahres-Mortalität eines Oberschenkelhalsbruches liegt bei geriatrischen Patienten bei über 30 Prozent. Gründe für Stürze sind meist multifaktoriell. Arzneimittel sind einer der (Mit-)Ursachen.

Lernziele:
• Risikofaktoren für Stürze benennen
• Arzneimittel und deren Sturzrisiko beurteilen
• Strategien zur Reduktion des Sturzrisikos entwickeln

Fortbildung

Depressionen und Burnout
Neue Volkskrankheiten oder ein alter Hut? (46 c)

 
Mi. 22.06.2016
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für PTA
Münster
VANR:
11681
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
12.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
Burnout und Depressionen sind in aller Munde. Kaum einer, der sich nicht selber betroffen fühlt oder einen Betroffenen kennt. In welchem Zusammenhang stehen Stress und Burnout? Wie stellt sich eine Burnout-Pyramide da? Diese Veranstaltung möchte Verständnis vermitteln, wie Stress, Burnout und Depressionen zusammen hängen. In der Apotheke können und dürfen wir einen Patienten nicht diagnostizieren. Gleichwohl ergeben sich aber durch Kenntnis der physiologischen Abläufe sowie der psychologischen Mechanismen Möglichkeiten, Kunden auf einen guten Weg zu bringen. Für die Selbstmedikation werden verschiedene Präparate vorgestellt und deren vermeintliche Wirkungsweise kritisch hinterfragt. Bei den verschreibungspflichtigen Antidepressiva stehen die entsprechenden Abgabehinweise im Vordergrund.

Lernziele:
- Die Stress-Reaktion erklären
- Zusammenhänge zwischen Burnout und Depressionen erläutern
- Grundzüge der Pharmakotherapie von Depressionen beschreiben
- Wichtige Beratungshinweise zu Antidepressiva nennen

Fortbildung

Pharmakotherapie der altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Verliert die Krankheit mit dem dunklen Fleck im Blickfeld ihren Schrecken? (25 c)

 
Mi. 22.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Borken
VANR:
11782
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
12.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PD Dr. Ursula Müller-Breitenkamp
Veranstaltungsinformation:
Die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist charakterisiert durch eine irreversible Schädigung der anatomischen Strukturen der Netzhautmitte, die unbehandelt zur Erblindung im Sinne des Gesetzes führt. In Deutschland ist die AMD die häufigste Ursache für die Zahlung von Blindengeld. Erst mit der Einführung der intravitrealen Injektionen von antiVEGF-Substanzen steht seit nun 10 Jahren eine wirksame und kausale therapeutische Strategie für die feuchte AMD zur Verfügung. Krankheitsbild, Symtomatik, Diagnostik, antiVEGF-Substanzen, Art der Applikation, Behandlungsschemata sowie innovative Ansätze werden erläutert.

Lernziele:
• Das Krankheitsbild AMD einschließlich Symptomatik, Diagnostik und Therapie-Schemata.beschreiben
• Sensibilisiert sein, was Diagnose und Therapie für betroffene Patienten und ihre Angehörigen bedeuten
• Den Stellenwert von Nahrungsergänzungsmitteln bei trockener AMD erläutern

Fortbildung

Super-Foods. Was ist das und was können sie wirklich? (23 d)

 
Do. 23.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
11713
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
08.05.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Martin Smollich
Veranstaltungsinformation:
Immer häufiger wird in Publikumsmedien von "Superfoods" gesprochen: Chia-Samen, Açai-Beeren, Noni-Frucht, Goji-Beeren, Afa-Algen und viele andere mehr. Dabei handelt es sich um meist exotische Lebensmittel, denen gesundheitsfördernde oder therapeutische Wirkungen nachgesagt werden. Viele Patientinnen und Patienten erwarten deshalb auch in der Apotheke fundierte Informationen zu diesem Thema. Zu den beworbenen Eigenschaften gehören u.a. eine Stärkung des Immunsystems, die Verzögerung des Alterungsprozesses oder präventive Effekte hinsichtlich Krebs oder kardiovaskulärer Erkrankungen. Verantwortlich hierfür sollen sehr hohen Gehalte an Mikronährstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Omega-3-Fettsäuren sein. Doch was verbirgt sich hinter diesem großen Trend zu "ultragesunden" Lebensmitteln?

Lernziele
- Die wichtigsten "Superfoods" mit ihrer üblichen Anwendung und ihren Inhaltsstoffen kennen und erläutern können
- Die beworbenen Gesundheitsvorteile kritisch beurteilen, mögliche Risiken erkennen und diese dem Kunden verständlich erklären können
- potenziell gefährliche Interaktionen mit der Medikation vermeiden

Fortbildung

Datenschutz in der Apotheke (54 b)

 
Do. 23.06.2016
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apothekenteams
Dortmund
Anmerkung:
Vortrag für Apothekenteams: Der Vortrag richtet sich an Apotheker/innen, PTA und PKA.
VANR:
11739
Punkte: 3
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
13.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Kathrin Berndt
Veranstaltungsinformation:
Die kompetente Einhaltung der Datenschutzvorgaben in der Apotheke ist gesetzliche Pflicht, aber auch ein entscheidender Imagefaktor für die Apotheke. Pannen in diesem Bereich haben gravierende Folgen und sind in ihrer Außenwirkung fatal, zumal es sich bei Patientendaten i.d.R. um besonders sensible Gesundheitsdaten handelt. Prävention, Schadens- und Fehlerabwehr gehören zu einem funktionierenden Datenschutzkonzept.
Sie sollen in diesem Vortrag hinsichtlich der Belange des Datenschutzes sensibilisiert und motiviert werden. Es werden die Grundlagen des Datenschutzes erarbeitet und, auch anhand zahlreicher Fallbeispiele, konkrete Praxistipps für den Apothekenalltag gegeben.



Fortbildung

Rezeptur-Workshop Herstellung von halbfesten Arzneiformen (2 c)

 
Do. 23.06.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Die Veranstaltung ist ausgebucht.
VANR:
11751
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
91,00 Euro 
Stornierbar bis:
13.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z.B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Rezepturfit ist das Konzept der Apothekerkammer für eine nachhaltige Qualitätssicherung der Rezeptur in Westfalen-Lippe. Hierzu zählt ein gesamtes Maßnahmenpaket wie z.B. eine PR-Kampagne, eine Rezepturmesse, Rezepturtestkäufe oder Workshops. Drei verschiedene Workshops über die drei wichtigsten Arzneiformen der öffentlichen Apotheke werden angeboten: Halbfeste Arzneiformen, Kapseln, flüssige Arzneiformen. Alle Workshops können individuell gebucht werden.
Jeder Workshop umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen Laborteil, in dem Sie selbst tätig werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u. a. Kompatibilitätsprobleme kennenlernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.
 

Fortbildung

Rezeptbelieferung - Formalitäten und Fallstricke (48 c)

 
Fr. 24.06.2016
15:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für PTA
Paderborn
Anmerkung:
Die Veranstaltung musste aus organisatorischen Gründen abgesagt werden!
VANR:
11759
Punkte: 4
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
39,00 Euro 
Stornierbar bis:
15.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Kirsten Lennecke
Veranstaltungsinformation:
Der Arzt verordnet ein Medikament - die Apothekenmitarbeiter geben es ab. So einfach sieht der Vorgang der Rezeptbelieferung von außen aus. Dass es so einfach nicht ist, spüren wir täglich aufs Neue. Typische Kundenfragen sind: Warum geben Sie mir denn nicht einfach die Tabletten, die ich immer hatte? Warum hat der Arzt mir das Arzneimittel aufgeschrieben, wenn es die Krankenkasse doch gar nicht erstattet? Warum muss ich bei dem einen Arzneimittel keine Zuzahlung leisten, dafür habe ich bei einem anderen so hohe Mehrkosten, dass ich es mir gar nicht leisten kann? Lassen Sie uns gemeinsam solche und andere Fragen praxisnah an Rezeptbeispielen beantworten.

Lernziele:
- Formale Kontrolle aller Rezeptarten nach AMVVO und Sonderregelungen durchführen
- Sicherer Umgang mit Arzneilieferverträgen im Hinblick auf die Umsetzung der Rabattverträge, Stückelungs- und Importregelungen
- Kenntnis der Arzneimittelrichtlinie des gemeinsamen Bundesausschusses im Hinblick auf wirtschaftliche Verordnung, Lieferausschluss und OTC-Ausnahmeliste
 

Fortbildung

Arzneimittel und Sturz (AMTS-relevant) (13 b)

 
Mo. 27.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11674
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
16.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sebastian Baum
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel und Sturz

Während Stürze und Hinfallen bei Menschen jüngeren Alters seltener vorkommen, die Folgen meist harmlos sind und somit eher als Bagatelle betrachtet werden, sind sie der Hauptgrund von verletzungsbedingten Krankenhausaufnahmen bei den über 65-Jährigen.
Etwa jeder Dritte dieser Altersgruppe stürzt mindestens ein Mal pro Jahr. In einem Pflegeheim sind es sogar zwei von drei Bewohnern. Etwa 20 % der Stürze rufen Folgen hervor, die einer medizinischen Betreuung bedürfen. Mit steigendem Alter wächst zudem das Risiko, an den Folgen von Stürzen zu versterben. Die Ein-Jahres-Mortalität eines Oberschenkelhalsbruches liegt bei geriatrischen Patienten bei über 30 Prozent. Gründe für Stürze sind meist multifaktoriell. Arzneimittel sind einer der (Mit-)Ursachen.

Lernziele:
• Risikofaktoren für Stürze benennen
• Arzneimittel und deren Sturzrisiko beurteilen
• Strategien zur Reduktion des Sturzrisikos entwickeln

Fortbildung

Datenschutz in der Apotheke (54 c)

 
Di. 28.06.2016
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apothekenteams
Münster
Anmerkung:
Vortrag für Apothekenteams: Der Vortrag richtet sich an Apotheker/innen, PTA und PKA.
VANR:
11740
Punkte: 3
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
18.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Kathrin Berndt
Veranstaltungsinformation:
Die kompetente Einhaltung der Datenschutzvorgaben in der Apotheke ist gesetzliche Pflicht, aber auch ein entscheidender Imagefaktor für die Apotheke. Pannen in diesem Bereich haben gravierende Folgen und sind in ihrer Außenwirkung fatal, zumal es sich bei Patientendaten i.d.R. um besonders sensible Gesundheitsdaten handelt. Prävention, Schadens- und Fehlerabwehr gehören zu einem funktionierenden Datenschutzkonzept.
Sie sollen in diesem Vortrag hinsichtlich der Belange des Datenschutzes sensibilisiert und motiviert werden. Es werden die Grundlagen des Datenschutzes erarbeitet und, auch anhand zahlreicher Fallbeispiele, konkrete Praxistipps für den Apothekenalltag gegeben.

Fortbildung

Chronopharmakologie - die innere Uhr und ihre Bedeutung für Arzneimittelwirkungen (20 c)

 
Di. 28.06.2016
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
11789
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
18.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Matthias Bauer
Veranstaltungsinformation:
Tages- und jahreszeitliche Rhythmen werden bei vielen Lebewesen durch eine innere Uhr bestimmt. Neben einer Schaltzentrale dieser Rhythmen im Hypothalamus sind in allen Körperzellen, z.B. im Herz, Niere oder Leber, vorkommende "Uhrengene" bekannt. Da viele physiologische Funktionen einer zeitlichen Strukturierung durch den Organismus unterliegen, sind auch Kinetik und Dynamik zahlreicher Arzneistoffe betroffen. Einige resultierende Anwendungsempfehlungen sind bekannt, wie die abendliche Gabe der Statine oder die morgendliche Einnahme oraler Glucocorticoide. Mittlerweile zeigen weitere Beispiele, wie Wirksamkeiten verbessert oder Nebenwirkungen reduziert werden können.

Lernziele:
• Chronobiologische Gesetzmäßigkeiten benennen und erklären
• Den Einfluss biologischer Rhythmen auf wichtige Organfunktionen, ihre Erkrankungen und Symptomatik erklären
• Einschätzen, wann chronobiologische Einflüsse eine besondere klinische Relevanz aufweisen und daraus wichtige Hinweise für die Beratung in der Apotheke ableiten

Fortbildung

Prostatabeschwerden, Hämorrhoiden, & Vaginalmykosen - Selbstmedikation die fordert (28 c)

 
Mi. 29.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Neuenkirchen (Rheine)
VANR:
11643
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
20.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Einige der täglich vorkommenden Themen in der Selbstmedikation sind mit Tabus behaftet. Zum einen für den Kunden, seinen Wunsch nach einem passenden Arzneimittel zu äußern, aber auch vielleicht für die PTA, die berät. Zu diesen fordernden Beratungsthemen gehören Prostatabeschwerden, Hämorrhoiden und Vaginalmykosen. Verschiedene Anforderungen werden gestellt: Wie bringen Sie das passende Fingerspitzengefühl für Ihren Kunden auf, wie stellen Sie gezielt Fragen, um die Beratungsleitlinien der BAK zu erfüllen?

Lernziele
- Strategien zum gezielter Einsatz von Fragen beschreiben
- Die Grenzen der Selbstmedikation erläutern
- Die verschiedenen Wirkstoffe mit den Wirkungen, Nebenwirkungen, Kontraindikationen und wichtigen Beratungstipps erläutern

Fortbildung

Therapietreue im Alter
Drei mal täglich eine Tablette, warum ist das so schwer? (34 d)

 
Mi. 29.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
11670
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
20.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Elisabeth Thesing-Bleck
Veranstaltungsinformation:
Therapietreue ist die unverzichtbare Voraussetzung dafür, dass ein Arzneimittel korrekt wirken kann. Im Alltag fällt es gerade älteren Patientinnen und Patienten schwer, ihre Medikamente dauerhaft zuverlässig einzunehmen. Die Dunkelziffer für Non-Compliance ist hoch; die volkswirtschaftlichen Kosten sind nur schwer abschätzbar.

Lernziele:
- Erklären, welche altersbedingte Veränderungen und Erkrankungen, das Einhalten der Therapietreue im fortgeschrittenen Lebensalter erschweren
- Ableiten, wie die öffentliche Apotheke darauf Einfluss nehmen kann, dass ältere Patientinnen und Patienten ihre Therapiepläne einhalten und ihre Arzneimittel möglichst korrekt und bestimmungsgemäß einnehmen
- Fragetechniken beschreiben, mit deren Hilfe die Therapietreue in der Apotheke angesprochen werden kann

Fortbildung

Arzneimittel und Sturz (AMTS-relevant) (13 c)

 
Mi. 29.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
11673
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
20.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sebastian Baum
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel und Sturz

Während Stürze und Hinfallen bei Menschen jüngeren Alters seltener vorkommen, die Folgen meist harmlos sind und somit eher als Bagatelle betrachtet werden, sind sie der Hauptgrund von verletzungsbedingten Krankenhausaufnahmen bei den über 65-Jährigen.
Etwa jeder Dritte dieser Altersgruppe stürzt mindestens ein Mal pro Jahr. In einem Pflegeheim sind es sogar zwei von drei Bewohnern. Etwa 20 % der Stürze rufen Folgen hervor, die einer medizinischen Betreuung bedürfen. Mit steigendem Alter wächst zudem das Risiko, an den Folgen von Stürzen zu versterben. Die Ein-Jahres-Mortalität eines Oberschenkelhalsbruches liegt bei geriatrischen Patienten bei über 30 Prozent. Gründe für Stürze sind meist multifaktoriell. Arzneimittel sind einer der (Mit-)Ursachen.

Lernziele:
• Risikofaktoren für Stürze benennen
• Arzneimittel und deren Sturzrisiko beurteilen
• Strategien zur Reduktion des Sturzrisikos entwickeln

Fortbildung

Opiatsubstitution.Ein Einstieg zur Substitutionstherapie in Apotheke und Arztpraxis. (22 d)

 
Mi. 29.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Siegen
VANR:
11733
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
19.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Heinrich Ferd. Queckenberg
Veranstaltungsinformation:
Die Drogensubstitution ist eine erfolgreiche Therapie, die für viele Apotheken bereits heute ein wichtiges Thema ist. Wenn schon bald zunehmend auch Bewohner von Pflegeheimen substituiert werden, werden weitere Apotheken involviert.
Welche illegalen Drogen werden hauptsächlich verwendet? Wie hat sich die Drogen(-ersatz)therapie entwickelt? Welche Therapiekonzepte gibt es? Welche Herstellungsmethoden und Vergabemöglichkeiten für Substitutionsmittel gibt es? Wie müssen die Verordnungen ausgestellt werden? Welche Regelungen und Paragraphen der Betäubungsmittel-Gesetzgebung sind besonders zu beachten? Was ist bei einer Abgabe auf Rezept bzw. beim Sichtbezug zu beachten? Wie bauen Sie eine zuverlässige Kommunikation mit Ärzten, Praxisteams und Patienten auf?

Lernziele:
• Regulatorische Aspekte der Opiatsubstitution erklären
• Ein differenziertes Bild von Substitutionspatienten erfahren (Enttabuisierung)
• Pharmakologische Unterschiede der eingesetzten Substanzen erläutern

Fortbildung

Kontrazeptiva (Fortbildung Plus) (6 c)

 
Mi. 29.06.2016
18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
11899
Punkte: 6
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
40,00 Euro 
Stornierbar bis:
17.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Isabel Waltering
Veranstaltungsinformation:
Ca. 6 Millionen Frauen im gebärfähigen Alter bekommen Kontrazeptiva verordnet. Somit gehört diese Arzneimittelklasse mit 116 Millionen Tagesdosen zu den häufig abgegebenen Präparaten in der Apotheke. Inzwischen gibt es eine Reihe von vielen verschiedenen Zusammensetzungen und verschiedenen Applikationsformen. Daher ist es für den täglichen Umgang mit diesen Arzneimitteln relevant eine gute Übersicht zu haben. Auch ergeben sich in der Praxis immer wieder neue Fragestellungen, für deren schnelle Beantwortung die Patientinnen immer dankbar sind. Die Fortbildung "Kontrazeptiva" soll im Rahmen eines neuen Konzeptes durchgeführt werden.
Aufgebaut ist diese Fortbildung aus zwei Teilen.
Im ersten Teil erarbeiten sich die Teilnehmer im Rahmen von Multimedia-Lektionen eigenständig ein Grundwissen. Diese können zu persönlich optimalen Zeitpunkten zu Hause gehört und erarbeitet werden.
Der zweite Teil dieser Fortbildung ist ein Präsenzveranstaltung, in der das Erlernte aus den Multimedia-Lektionen konkret an Fragestellungen aus der Praxis und an kleinen Patientenfällen angewendet werden soll. Zu diesem Thema werden Übungen erarbeitet, die in von den Teilnehmern selbständig erarbeitet werden und die Lösungen werden in der Gruppe vorgestellt und diskutiert.
Mit dieser besonderen Form der Fortbildung möchte die Apothekerkammer sich in der modernen Erwachsenenbildung weiter profilieren und den Kolleginnen und Kollegen ein interessantes Angebot machen, das zum einen selbständiges Lernen, eingebettet in den häufig stressigen Alltag möglich macht, aber zusätzlich die Möglichkeit bietet selbsterlerntes praktisch anzuwenden und zu vertiefen.

Fortbildung

Prostatabeschwerden, Hämorrhoiden, & Vaginalmykosen - Selbstmedikation die fordert (28 d)

 
Do. 30.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Bielefeld
VANR:
11644
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
21.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Einige der täglich vorkommenden Themen in der Selbstmedikation sind mit Tabus behaftet. Zum einen für den Kunden, seinen Wunsch nach einem passenden Arzneimittel zu äußern, aber auch vielleicht für die PTA, die berät. Zu diesen fordernden Beratungsthemen gehören Prostatabeschwerden, Hämorrhoiden und Vaginalmykosen. Verschiedene Anforderungen werden gestellt: Wie bringen Sie das passende Fingerspitzengefühl für Ihren Kunden auf, wie stellen Sie gezielt Fragen, um die Beratungsleitlinien der BAK zu erfüllen?

Lernziele
- Strategien zum gezielter Einsatz von Fragen beschreiben
- Die Grenzen der Selbstmedikation erläutern
- Die verschiedenen Wirkstoffe mit den Wirkungen, Nebenwirkungen, Kontraindikationen und wichtigen Beratungstipps erläutern

Fortbildung

Arzneimittelbezogene Probleme in der Schmerztherapie. Häufig abgegeben - auch häufig übersehen? (AMTS-relevant) (12 a)

 
Do. 30.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bochum
VANR:
11855
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
19.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dagmar Horn
Veranstaltungsinformation:
Schmerzmittel gehören zu den meistverkauften Arzneimitteln in der Offizin. Im Jahr 2013 wurden rund 142 Millionen Packungen in deutschen Apotheken abgegeben. Doch viele dieser Arzneistoffe können bei guter Wirkung eine Reihe relevanter arzneimittelbezogener Probleme (z.B. Kontraindikationen und wichtige Interaktionen) verursachen, die im Alltag leicht übersehen werden können, und für die Patienten schwerwiegende Folgen haben können. Auch die Therapie besonderer Patientengruppen wie die von Kindern, Schwangeren und älteren Menschen stellt besondere Anforderungen an den Apotheker bei Beratung und Abgabe. Anhand von praktischen Beispielen sollen alle relevanten Aspekte des Beratungsgesprächs bei der Abgabe von Schmerzmitteln in der Offizin dargestellt und erarbeitet werden.
Lernziele:
• Relevante Arzneimittelbezogene Probleme in der Schmerztherapie erkennen und lösen
• Herausforderungen der Schmerztherapie besonderer Patientengruppen erklären

Fortbildung

Das Vertretergespräch
Verhandlung mit Außendienstmitarbeitern von Pharmafirmen (51)

 
Do. 30.06.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PKA
Dortmund
Anmerkung:
Hinweis für Apotheker/innen und PTA:
Bitte beachten Sie, dass es für diese PKA-Veranstaltung keine Fortbildungspunkte gibt.
Die Veranstaltung kann daher auch nicht über den Fortbildungsscheck abgegolten werden!

Dies ist ein Ersatztermin für die am 25.02.2016 abgesagt Veranstaltung! Melden Sie sich gerne an!
VANR:
12142
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Stornierbar bis:
20.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Günter Brands
Veranstaltungsinformation:
In der Ausbildung zur PKA wird heute wenig Augenmerk auf das allgemeine betriebswirtschaftliche Verständnis in der Apotheke gelegt. Ebenso fehlen viele praktische Übungen, wie optimale Verhandlungen mit Außendienstmitarbeitern von Pharmafirmen geführt werden können. Dies ist jedoch von äußerster Relevanz, da im Einkauf wesentliche Aspekte für eine gute Betriebsführung gelegt werden können. Eine wesentliche Aufgabe einer guten PKA ist es, dem Chef bei diesen Tätigkeiten zur Seite zu stehen oder sogar zu übernehmen.

Themenschwerpunkte des heutigen Seminars sind betriebsrelevante Begriffe wie Valuta, Rabatte oder Einkaufsoptimierung, sowie das Aufzeigen von möglichen "günstigen Angeboten", die sich bei genauerer Betrachtung als "ungünstig" herausstellen. Hierzu zählen oft Mischpakete, die in der Apotheke oft nicht benötigt werden.

Fortbildung

Chronopharmakologie - die innere Uhr und ihre Bedeutung für Arzneimittelwirkungen (20 d)

 
Fr. 01.07.2016
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11786
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
18.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Matthias Bauer
Veranstaltungsinformation:
Tages- und jahreszeitliche Rhythmen werden bei vielen Lebewesen durch eine innere Uhr bestimmt. Neben einer Schaltzentrale dieser Rhythmen im Hypothalamus sind in allen Körperzellen, z.B. im Herz, Niere oder Leber, vorkommende "Uhrengene" bekannt. Da viele physiologische Funktionen einer zeitlichen Strukturierung durch den Organismus unterliegen, sind auch Kinetik und Dynamik zahlreicher Arzneistoffe betroffen. Einige resultierende Anwendungsempfehlungen sind bekannt, wie die abendliche Gabe der Statine oder die morgendliche Einnahme oraler Glucocorticoide. Mittlerweile zeigen weitere Beispiele, wie Wirksamkeiten verbessert oder Nebenwirkungen reduziert werden können.

Lernziele:
• Chronobiologische Gesetzmäßigkeiten benennen und erklären
• Den Einfluss biologischer Rhythmen auf wichtige Organfunktionen, ihre Erkrankungen und Symptomatik erklären
• Einschätzen, wann chronobiologische Einflüsse eine besondere klinische Relevanz aufweisen und daraus wichtige Hinweise für die Beratung in der Apotheke ableiten

Weiterbildung

Fortbildung Homöopathie für Weitergebildete im Bereich Naturheilverfahren und Homöopathie
Mykotherapie

 
Sa. 02.07.2016
09:00 - 16:15
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11992
Punkte: 6
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
78,00 Euro 
Stornierbar bis:
23.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Peter Germann

Fortbildung

Antiarrhythmika - Einteilung, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen (32 c)

 
Mo. 04.07.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
11636
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
24.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Anne Hampe
Veranstaltungsinformation:
Unter dem großen Begriff "Herztabletten" finden sich auch oft Antiarrhythmika verschiedenster Stoffklassen. Wie werden Antiarrhythmika in Stoffklassen eingeteilt? Welche Stoffgruppen "vertragen" sich gut oder eben gar nicht miteinander? Sowohl die Wirkungen des vegetativen Nervensystems am Herzen als auch die Effekte von verschiedenen Ionenkanälen spielen bei der Reizweiterleitung am Herzen eine Rolle und sind somit auch Ursache einer Vielzahl von Neben- und Wechselwirkungen im Zusammenhang mit Antiarrhythmika. Der Einteilung der Antiarrhythmika wird daher eine große Bedeutung zukommen, um die diversen Neben- und Wechselwirkungen verstehen zu können.

Lernziele
- Die Effekte von Sympathikus und Parasympathikus am Herzen erklären
- Die vier Klassen von Antiarrhythmika aufzählen
- Das Risiko der QT-Zeit-Verlängerung beschreiben

Fortbildung

Selbstmedikation in Fallbeispielen - Husten, Schnupfen, Erkältung
Grundlagen & Praxis (29 d)

 
Mo. 04.07.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Sundern
Anmerkung:
Die Veranstaltung musste aus organisatorischen Gründen abgesagt werden!
VANR:
11666
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
23.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sven Simons
Veranstaltungsinformation:
In Deutschland erleidet jeder Erwachsene zwischen 2 und 5 Erkältungen pro Jahr. Husten, Schnupfen, Halsschmerzen - meist sind Viren die Ursache für die typischen Erkältungssymptome - über 200 Erkältungsviren sind bekannt. Die Behandlung mit OTC-Arzneimitteln erfolgt in der Regel symptomatisch, Ziel ist eine Linderung der akuten Beschwerden.
Diese Veranstaltung vermittelt anschaulich die Ursachen und physiologischen Hintergründe und vermittelt in Form von Fallbeispielen Inhalte und Impulse für eine sinnvolle Beratung von Erkältungspatienten in der Apotheke.

Lernziele:

- Den physiologischen Hintergrund von Erkältungskrankheiten zur optimalen Beratung in der Selbstmedikation nutzen.
- Die wichtigsten Wirkstoffgruppen und konkreten Arzneimittel im Rahmen der Selbstmedikation von Husten- und Schnupfen hinsichtlich Wirkung, Dosierung, UAWs und Kontraindikationen sicher differenzieren.
- Grenzen der Selbstmedikation von Erkältungskrankheiten erkennen.
- Zielgerichtete individuelle Beratungsgespräche bei Erkältungspatienten führen.
 

Fortbildung

Datenschutz in der Apotheke (54 d)

 
Mo. 04.07.2016
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apothekenteams
Siegen
Anmerkung:
Vortrag für Apothekenteams: Der Vortrag richtet sich an Apotheker/innen, PTA und PKA.
VANR:
11741
Punkte: 3
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
24.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Kathrin Berndt
Veranstaltungsinformation:
Die kompetente Einhaltung der Datenschutzvorgaben in der Apotheke ist gesetzliche Pflicht, aber auch ein entscheidender Imagefaktor für die Apotheke. Pannen in diesem Bereich haben gravierende Folgen und sind in ihrer Außenwirkung fatal, zumal es sich bei Patientendaten i.d.R. um besonders sensible Gesundheitsdaten handelt. Prävention, Schadens- und Fehlerabwehr gehören zu einem funktionierenden Datenschutzkonzept.
Sie sollen in diesem Vortrag hinsichtlich der Belange des Datenschutzes sensibilisiert und motiviert werden. Es werden die Grundlagen des Datenschutzes erarbeitet und, auch anhand zahlreicher Fallbeispiele, konkrete Praxistipps für den Apothekenalltag gegeben.

Fortbildung

Applikationsort Haut. Aufbau, Penetration, Biopharmazie und Arzneiformen. (10)

 
Di. 05.07.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
Anmerkung:
Ersatztermin für die Vortragveranstaltung vom 24.05.2016
VANR:
12340
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
23.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Klaus Langer
Veranstaltungsinformation:
Die menschliche Haut ist der wichtigste Applikationsort für in der Apotheke hergestellte halbfeste Arzneiformen. Jeder Hauttyp erfordert die Anwendung einer individuell darauf abgestimmten halbfesten Grundlage. Die jeweilige Grundlage wiederum nimmt Einfluss auf die Tiefenwirkung des Dermatikums: Eine oberflächliche Wirkung erfordert eine andere Grundlage als eine beabsichtigte Wirkung in der Haut oder eine systemische Wirkung.
Ausgehend von dem Aufbau der Haut werden in dem Vortrag Penetrationswege in oder durch die Haut beschrieben. Hilfsstoffe zur Beeinflussung der Penetration werden vorgestellt. Typische halbfeste Grundlagen werden in ihrer Zusammensetzung und den daraus resultierenden Anforderungen an die rezepturmäßige Verarbeitung besprochen.

Lernziele:
• Den typischen Aufbau der Haut erklären
• Die Penetration von Wirkstoffen in der Haut beurteilen
• Hilfsstoffe zur Beeinflussung der Wirkstoffpenetration charakterisieren
• Typische halbfeste Grundlagen in ihrer Zusammensetzung, Wirkung und Verarbeitung beurteilen

Fortbildung

Therapietreue im Alter
Drei mal täglich eine Tablette, warum ist das so schwer? (34 e)

 
Mi. 06.07.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
11671
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
27.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Elisabeth Thesing-Bleck
Veranstaltungsinformation:
Therapietreue ist die unverzichtbare Voraussetzung dafür, dass ein Arzneimittel korrekt wirken kann. Im Alltag fällt es gerade älteren Patientinnen und Patienten schwer, ihre Medikamente dauerhaft zuverlässig einzunehmen. Die Dunkelziffer für Non-Compliance ist hoch; die volkswirtschaftlichen Kosten sind nur schwer abschätzbar.

Lernziele:
- Erklären, welche altersbedingte Veränderungen und Erkrankungen, das Einhalten der Therapietreue im fortgeschrittenen Lebensalter erschweren
- Ableiten, wie die öffentliche Apotheke darauf Einfluss nehmen kann, dass ältere Patientinnen und Patienten ihre Therapiepläne einhalten und ihre Arzneimittel möglichst korrekt und bestimmungsgemäß einnehmen
- Fragetechniken beschreiben, mit deren Hilfe die Therapietreue in der Apotheke angesprochen werden kann

Fortbildung

Designerdrogen und Psychostimulanzien zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit" (9 a)

 
Mi. 06.07.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11686
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
28.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Apl.-Prof. Dr. Gunter P. Eckert
Veranstaltungsinformation:
Designerdrogen und Psychostimulanzien zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit

Viele Menschen erhoffen sich, durch Anwendung von pharmakologischen Substanzen - außerhalb einer medizinischen Indikation - die Aktivität ihres zentralen Nervensystems zu beeinflussen. Ziel dabei sind die Hebung der Stimmung, die Gedächtnisverbesserung beziehungsweise die Vigilanz- und Wachheitserhöhung. Die Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit mit illegalen Drogen wie Kokain oder D,L-Amphetamin, von dem sich Designerdrogen wie Crystal Meth, Ecstasy, 4-MTA oder DOM ableiten, finden in der entsprechenden Szene regen Zuspruch, bergen aber große Gefahren. Zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit werden von Gesunden auch Arzneimittel wie Methylphenidat, D-Amphetamin, Atomoxetin oder Modafinil missbraucht.

Lernziele:
- die die Steuerung von Aufmerksamkeit und Gedächtnisbildung erklären
- pharmakologische Grundlagen und Unterschiede in der Wirkung von Psychostimulanzien erläutern
- unerwünschten Wirkungen beschreiben

Fortbildung

Opiatsubstitution.Ein Einstieg zur Substitutionstherapie in Apotheke und Arztpraxis. (22 e)

 
Mi. 06.07.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
11734
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
26.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Heinrich Ferd. Queckenberg
Veranstaltungsinformation:
Die Drogensubstitution ist eine erfolgreiche Therapie, die für viele Apotheken bereits heute ein wichtiges Thema ist. Wenn schon bald zunehmend auch Bewohner von Pflegeheimen substituiert werden, werden weitere Apotheken involviert.
Welche illegalen Drogen werden hauptsächlich verwendet? Wie hat sich die Drogen(-ersatz)therapie entwickelt? Welche Therapiekonzepte gibt es? Welche Herstellungsmethoden und Vergabemöglichkeiten für Substitutionsmittel gibt es? Wie müssen die Verordnungen ausgestellt werden? Welche Regelungen und Paragraphen der Betäubungsmittel-Gesetzgebung sind besonders zu beachten? Was ist bei einer Abgabe auf Rezept bzw. beim Sichtbezug zu beachten? Wie bauen Sie eine zuverlässige Kommunikation mit Ärzten, Praxisteams und Patienten auf?

Lernziele:
• Regulatorische Aspekte der Opiatsubstitution erklären
• Ein differenziertes Bild von Substitutionspatienten erfahren (Enttabuisierung)
• Pharmakologische Unterschiede der eingesetzten Substanzen erläutern

Fortbildung

Pharmakotherapie der altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Verliert die Krankheit mit dem dunklen Fleck im Blickfeld ihren Schrecken? (25 d)

 
Mi. 06.07.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
11783
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
26.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PD Dr. Ursula Müller-Breitenkamp
Veranstaltungsinformation:
Die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist charakterisiert durch eine irreversible Schädigung der anatomischen Strukturen der Netzhautmitte, die unbehandelt zur Erblindung im Sinne des Gesetzes führt. In Deutschland ist die AMD die häufigste Ursache für die Zahlung von Blindengeld. Erst mit der Einführung der intravitrealen Injektionen von antiVEGF-Substanzen steht seit nun 10 Jahren eine wirksame und kausale therapeutische Strategie für die feuchte AMD zur Verfügung. Krankheitsbild, Symtomatik, Diagnostik, antiVEGF-Substanzen, Art der Applikation, Behandlungsschemata sowie innovative Ansätze werden erläutert.

Lernziele:
• Das Krankheitsbild AMD einschließlich Symptomatik, Diagnostik und Therapie-Schemata.beschreiben
• Sensibilisiert sein, was Diagnose und Therapie für betroffene Patienten und ihre Angehörigen bedeuten
• Den Stellenwert von Nahrungsergänzungsmitteln bei trockener AMD erläutern

Fortbildung

Kontrazeptiva (Fortbildung Plus) (6 d)

 
Mi. 06.07.2016
18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Borken
VANR:
11900
Punkte: 6
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
40,00 Euro 
Stornierbar bis:
23.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Isabel Waltering
Veranstaltungsinformation:
Ca. 6 Millionen Frauen im gebärfähigen Alter bekommen Kontrazeptiva verordnet. Somit gehört diese Arzneimittelklasse mit 116 Millionen Tagesdosen zu den häufig abgegebenen Präparaten in der Apotheke. Inzwischen gibt es eine Reihe von vielen verschiedenen Zusammensetzungen und verschiedenen Applikationsformen. Daher ist es für den täglichen Umgang mit diesen Arzneimitteln relevant eine gute Übersicht zu haben. Auch ergeben sich in der Praxis immer wieder neue Fragestellungen, für deren schnelle Beantwortung die Patientinnen immer dankbar sind. Die Fortbildung "Kontrazeptiva" soll im Rahmen eines neuen Konzeptes durchgeführt werden.
Aufgebaut ist diese Fortbildung aus zwei Teilen.
Im ersten Teil erarbeiten sich die Teilnehmer im Rahmen von Multimedia-Lektionen eigenständig ein Grundwissen. Diese können zu persönlich optimalen Zeitpunkten zu Hause gehört und erarbeitet werden.
Der zweite Teil dieser Fortbildung ist ein Präsenzveranstaltung, in der das Erlernte aus den Multimedia-Lektionen konkret an Fragestellungen aus der Praxis und an kleinen Patientenfällen angewendet werden soll. Zu diesem Thema werden Übungen erarbeitet, die in von den Teilnehmern selbständig erarbeitet werden und die Lösungen werden in der Gruppe vorgestellt und diskutiert.
Mit dieser besonderen Form der Fortbildung möchte die Apothekerkammer sich in der modernen Erwachsenenbildung weiter profilieren und den Kolleginnen und Kollegen ein interessantes Angebot machen, das zum einen selbständiges Lernen, eingebettet in den häufig stressigen Alltag möglich macht, aber zusätzlich die Möglichkeit bietet selbsterlerntes praktisch anzuwenden und zu vertiefen.

Fortbildung

Antiarrhythmika - Einteilung, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen (32 d)

 
Do. 07.07.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Neuenkirchen (Rheine)
VANR:
11637
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
28.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Anne Hampe
Veranstaltungsinformation:
Unter dem großen Begriff "Herztabletten" finden sich auch oft Antiarrhythmika verschiedenster Stoffklassen. Wie werden Antiarrhythmika in Stoffklassen eingeteilt? Welche Stoffgruppen "vertragen" sich gut oder eben gar nicht miteinander? Sowohl die Wirkungen des vegetativen Nervensystems am Herzen als auch die Effekte von verschiedenen Ionenkanälen spielen bei der Reizweiterleitung am Herzen eine Rolle und sind somit auch Ursache einer Vielzahl von Neben- und Wechselwirkungen im Zusammenhang mit Antiarrhythmika. Der Einteilung der Antiarrhythmika wird daher eine große Bedeutung zukommen, um die diversen Neben- und Wechselwirkungen verstehen zu können.

Lernziele
- Die Effekte von Sympathikus und Parasympathikus am Herzen erklären
- Die vier Klassen von Antiarrhythmika aufzählen
- Das Risiko der QT-Zeit-Verlängerung beschreiben

Fortbildung

Designerdrogen und Psychostimulanzien zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit" (9 b)

 
Do. 07.07.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
11687
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
28.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Apl.-Prof. Dr. Gunter P. Eckert
Veranstaltungsinformation:
Designerdrogen und Psychostimulanzien zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit

Viele Menschen erhoffen sich, durch Anwendung von pharmakologischen Substanzen - außerhalb einer medizinischen Indikation - die Aktivität ihres zentralen Nervensystems zu beeinflussen. Ziel dabei sind die Hebung der Stimmung, die Gedächtnisverbesserung beziehungsweise die Vigilanz- und Wachheitserhöhung. Die Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit mit illegalen Drogen wie Kokain oder D,L-Amphetamin, von dem sich Designerdrogen wie Crystal Meth, Ecstasy, 4-MTA oder DOM ableiten, finden in der entsprechenden Szene regen Zuspruch, bergen aber große Gefahren. Zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit werden von Gesunden auch Arzneimittel wie Methylphenidat, D-Amphetamin, Atomoxetin oder Modafinil missbraucht.

Lernziele:
- die die Steuerung von Aufmerksamkeit und Gedächtnisbildung erklären
- pharmakologische Grundlagen und Unterschiede in der Wirkung von Psychostimulanzien erläutern
- unerwünschten Wirkungen beschreiben

Fortbildung

Arzneimittelbezogene Probleme in der Schmerztherapie. Häufig abgegeben - auch häufig übersehen? (AMTS-relevant) (12 b)

 
Do. 07.07.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11798
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
26.06.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dagmar Horn
Veranstaltungsinformation:
Schmerzmittel gehören zu den meistverkauften Arzneimitteln in der Offizin. Im Jahr 2013 wurden rund 142 Millionen Packungen in deutschen Apotheken abgegeben. Doch viele dieser Arzneistoffe können bei guter Wirkung eine Reihe relevanter arzneimittelbezogener Probleme (z.B. Kontraindikationen und wichtige Interaktionen) verursachen, die im Alltag leicht übersehen werden können, und für die Patienten schwerwiegende Folgen haben können. Auch die Therapie besonderer Patientengruppen wie die von Kindern, Schwangeren und älteren Menschen stellt besondere Anforderungen an den Apotheker bei Beratung und Abgabe. Anhand von praktischen Beispielen sollen alle relevanten Aspekte des Beratungsgesprächs bei der Abgabe von Schmerzmitteln in der Offizin dargestellt und erarbeitet werden.
Lernziele:
• Relevante Arzneimittelbezogene Probleme in der Schmerztherapie erkennen und lösen
• Herausforderungen der Schmerztherapie besonderer Patientengruppen erklären

Fortbildung

Abgabehinweise - ein Satz geht immer! (35 d)

 
Di. 23.08.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Sundern
VANR:
11676
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
14.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
In dieser Abendveranstaltung geht es um Frage, welche Informationen der Patient bei der Entgegennahme seiner Arzneimittel benötigt. Inhaltlich werden die Grundlagen pharmazeutischer Interaktionen erklärt, darüber hinaus aber auch die Wechselwirkungen mit Nahrungsbestandteilen und Alkohol besprochen. Was bedeutet vor dem Essen, nach dem Essen oder zu den Mahlzeiten? Wie gestaltet sich der Einnahmezeitpunkt bei retardierten oder magensaftresistenten Arzneiformen? Exemplarisch werden diese Abgabehinweise für einzelne Wirkstoffe bzw. Wirkstoffklassen vorgestellt. Hinweise zur Abgabe erklärungsbedürftiger Darreichungsformen runden die Veranstaltung ab.

Lernziele:
• Die wichtigsten Prinzipien von Wechselwirkungen erläutern
• Allgemeine Hinweise zum Einnahmezeitpunkt wiedergeben
• Einfache Hinweise zu verschiedenen Darreichungsformen erklären

Fortbildung

CAVE-Fortbildungsreihe: Gastrointestinale Erkrankungen (AMTS-relevant) (11 a)

 
Mi. 24.08.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
11650
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
16.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Stefanie Brune, Dr. Frauke Weber
Veranstaltungsinformation:
CAVE-Fortbildungsreihe: Anwendungsbeschränkungen bei gastrointestinalen Erkrankungen

Gastrointestinale Erkrankungen betreffen weite Teile der Bevölkerung; entweder kurzfristig durch akute Durchfallerkrankungen, Übelkeit und Erbrechen oder dauerhaft, z. B. bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Zu beachten sind sowohl die Kontraindikationen der eingesetzten Arzneimittel (z. B. MCP bei Parkinson) als auch die Fälle, in denen die Erkrankung selbst eine Anwendungsbeschränkung für Medikamente anderer Therapiebereiche darstellt (z. B. NSAR bei gastrointestinalen Blutungen).

Lernziele:
• Die Kontraindikationen der wichtigsten gastrointestinalen Arzneimittel benennen und erklären
• Beurteilen, warum bestimmte für andere Indikationen eingesetzte Arzneistoffe bei gastrointestinalen Begleiterkrankungen einer Anwendungsbeschränkung unterliegen
• Die klinische Relevanz der Anwendungsbeschränkungen anhand aktueller Studien und konkreter Fallbeispiele einschätzen und Handlungsoptionen ableiten

Fortbildung

Depressionen und Burnout
Neue Volkskrankheiten oder ein alter Hut? (46 d)

 
Mi. 24.08.2016
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für PTA
Sundern
VANR:
11677
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
14.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
Burnout und Depressionen sind in aller Munde. Kaum einer, der sich nicht selber betroffen fühlt oder einen Betroffenen kennt. In welchem Zusammenhang stehen Stress und Burnout? Wie stellt sich eine Burnout-Pyramide da? Diese Veranstaltung möchte Verständnis vermitteln, wie Stress, Burnout und Depressionen zusammen hängen. In der Apotheke können und dürfen wir einen Patienten nicht diagnostizieren. Gleichwohl ergeben sich aber durch Kenntnis der physiologischen Abläufe sowie der psychologischen Mechanismen Möglichkeiten, Kunden auf einen guten Weg zu bringen. Für die Selbstmedikation werden verschiedene Präparate vorgestellt und deren vermeintliche Wirkungsweise kritisch hinterfragt. Bei den verschreibungspflichtigen Antidepressiva stehen die entsprechenden Abgabehinweise im Vordergrund.

Lernziele:
- Die Stress-Reaktion erklären
- Zusammenhänge zwischen Burnout und Depressionen erläutern
- Grundzüge der Pharmakotherapie von Depressionen beschreiben
- Wichtige Beratungshinweise zu Antidepressiva nennen

Fortbildung

Arzneimittelbezogene Probleme in der Schmerztherapie. Häufig abgegeben - auch häufig übersehen? (AMTS-relevant) (12 c)

 
Do. 25.08.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
11799
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
14.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dagmar Horn
Veranstaltungsinformation:
Schmerzmittel gehören zu den meistverkauften Arzneimitteln in der Offizin. Im Jahr 2013 wurden rund 142 Millionen Packungen in deutschen Apotheken abgegeben. Doch viele dieser Arzneistoffe können bei guter Wirkung eine Reihe relevanter arzneimittelbezogener Probleme (z.B. Kontraindikationen und wichtige Interaktionen) verursachen, die im Alltag leicht übersehen werden können, und für die Patienten schwerwiegende Folgen haben können. Auch die Therapie besonderer Patientengruppen wie die von Kindern, Schwangeren und älteren Menschen stellt besondere Anforderungen an den Apotheker bei Beratung und Abgabe. Anhand von praktischen Beispielen sollen alle relevanten Aspekte des Beratungsgesprächs bei der Abgabe von Schmerzmitteln in der Offizin dargestellt und erarbeitet werden.
Lernziele:
• Relevante Arzneimittelbezogene Probleme in der Schmerztherapie erkennen und lösen
• Herausforderungen der Schmerztherapie besonderer Patientengruppen erklären

Fortbildung

Chronopharmakologie - die innere Uhr und ihre Bedeutung für Arzneimittelwirkungen (20 e)

 
Fr. 26.08.2016
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
11790
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
15.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Matthias Bauer
Veranstaltungsinformation:
Tages- und jahreszeitliche Rhythmen werden bei vielen Lebewesen durch eine innere Uhr bestimmt. Neben einer Schaltzentrale dieser Rhythmen im Hypothalamus sind in allen Körperzellen, z.B. im Herz, Niere oder Leber, vorkommende "Uhrengene" bekannt. Da viele physiologische Funktionen einer zeitlichen Strukturierung durch den Organismus unterliegen, sind auch Kinetik und Dynamik zahlreicher Arzneistoffe betroffen. Einige resultierende Anwendungsempfehlungen sind bekannt, wie die abendliche Gabe der Statine oder die morgendliche Einnahme oraler Glucocorticoide. Mittlerweile zeigen weitere Beispiele, wie Wirksamkeiten verbessert oder Nebenwirkungen reduziert werden können.

Lernziele:
• Chronobiologische Gesetzmäßigkeiten benennen und erklären
• Den Einfluss biologischer Rhythmen auf wichtige Organfunktionen, ihre Erkrankungen und Symptomatik erklären
• Einschätzen, wann chronobiologische Einflüsse eine besondere klinische Relevanz aufweisen und daraus wichtige Hinweise für die Beratung in der Apotheke ableiten

Fortbildung

Englisch in der Apotheke (43 d)

 
Sa. 27.08.2016
14:30 bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
11874
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
17.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Heiko Alexander Schiffter-Weinle
Veranstaltungsinformation:
Englischsprachige Patienten gehören heute in vielen Apotheken zum festen Kundenstamm. Auch sie müssen fachkundig und sachgerecht beraten werden - in englischer Sprache. Da heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich durch Begriffe wie "heartburn", "cough" oder "verruca" nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Doch das Anliegen des Patienten zu verstehen und die richtigen Rückfragen zu stellen, stellt manches Apothekenteam vor eine große Herausforderung. Dieses Seminar soll Ihnen die für den Apothekenalltag wichtigen englischen Fachbegriffe näher bringen. Die gelernte Theorie wird durch Fallbeispiele und aktive Beratungssituationen verfestigt. So wird das Gespräch mit den nächsten englischsprachigen Kunden für Sie zum Kinderspiel.
Lernziele:
• die grundlegenden anatomischen, physiologischen und pathophysiologischen Begriffe in englischer Sprache wiedergeben und diese gezielt zur Erfragung von medizinischen Beschwerden anwenden
• Ihr Wissen über die Eigenschaften und die Anwendung von Arzneimitteln kompetent dem englischsprachigen Patienten vermitteln



Fortbildung

Rezeptur-Workshop Herstellung von flüssigen Arzneiformen (2 p)

 
Sa. 27.08.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Hamm
Anmerkung:
Das Seminar ist derzeit ausgebucht. Sie können sich noch auf die Warteliste setzen: Legen Sie die Veranstaltung wie gewohnt in den Buchungskorb und schließen Sie die Anmeldung wie gewohnt ab. Sie werden automatisch informiert, sobald wir Ihnen einen Platz anbieten können.
VANR:
11938
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
91,00 Euro 
Stornierbar bis:
17.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z.B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Rezepturfit ist das Konzept der Apothekerkammer für eine nachhaltige Qualitätssicherung der Rezeptur in Westfalen-Lippe. Hierzu zählt ein gesamtes Maßnahmenpaket wie z.B. eine PR-Kampagne, eine Rezepturmesse, Rezepturtestkäufe oder Workshops. Drei verschiedene Workshops über die drei wichtigsten Arzneiformen der öffentlichen Apotheke werden angeboten: Halbfeste Arzneiformen, Kapseln, flüssige Arzneiformen. Alle Workshops können individuell gebucht werden.
Jeder Workshop umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen Laborteil, in dem Sie selbst tätig werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u. a. Kompatibilitätsprobleme kennenlernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.

Fortbildung

Arzneimittelinformationen - Ein Update nützlicher Quellen in der Apothekenpraxis (19 a)

 
Mo. 29.08.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
11657
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
18.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Rebekka Lenssen
Veranstaltungsinformation:
Tagtäglich werden wir als PTA oder Apotheker/in mit Arzneimittel(an)fragen von Patienten, Angehörigen, Pflegekräften, Ärzten und weiteren Personen um Rat gefragt. Eine zeitnahe, qualitativ gute und für den Adressaten passende Antwort ist das Ziel. Bei der Beantwortung der Fragen können diverse Informationsquellen wie z.B. Datenbanken hilfreich sein. In diesem Seminar sollen solche Informationsquellen vorgestellt werden sowie Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie Sie Anfragen effizient beantworten können.

Lernziele:
- geeignete Informationsquellen für Arzneimittelinformation benennen
- einer Frage passende Informationsquellen zuordnen
- Frage und Antwort für den Adressaten geeignet strukturieren

Fortbildung

Arzneimittelbezogene Probleme in der Schmerztherapie. Häufig abgegeben - auch häufig übersehen? (AMTS-relevant) (12 d)

 
Mo. 29.08.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Paderborn
VANR:
11800
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
18.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dagmar Horn
Veranstaltungsinformation:
Schmerzmittel gehören zu den meistverkauften Arzneimitteln in der Offizin. Im Jahr 2013 wurden rund 142 Millionen Packungen in deutschen Apotheken abgegeben. Doch viele dieser Arzneistoffe können bei guter Wirkung eine Reihe relevanter arzneimittelbezogener Probleme (z.B. Kontraindikationen und wichtige Interaktionen) verursachen, die im Alltag leicht übersehen werden können, und für die Patienten schwerwiegende Folgen haben können. Auch die Therapie besonderer Patientengruppen wie die von Kindern, Schwangeren und älteren Menschen stellt besondere Anforderungen an den Apotheker bei Beratung und Abgabe. Anhand von praktischen Beispielen sollen alle relevanten Aspekte des Beratungsgesprächs bei der Abgabe von Schmerzmitteln in der Offizin dargestellt und erarbeitet werden.
Lernziele:
• Relevante Arzneimittelbezogene Probleme in der Schmerztherapie erkennen und lösen
• Herausforderungen der Schmerztherapie besonderer Patientengruppen erklären

Fortbildung

Arzneimittelinformationen - Ein Update nützlicher Quellen in der Apothekenpraxis (19 b)

 
Di. 30.08.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
11658
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
19.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Rebekka Lenssen
Veranstaltungsinformation:
Tagtäglich werden wir als PTA oder Apotheker/in mit Arzneimittel(an)fragen von Patienten, Angehörigen, Pflegekräften, Ärzten und weiteren Personen um Rat gefragt. Eine zeitnahe, qualitativ gute und für den Adressaten passende Antwort ist das Ziel. Bei der Beantwortung der Fragen können diverse Informationsquellen wie z.B. Datenbanken hilfreich sein. In diesem Seminar sollen solche Informationsquellen vorgestellt werden sowie Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie Sie Anfragen effizient beantworten können.

Lernziele:
- geeignete Informationsquellen für Arzneimittelinformation benennen
- einer Frage passende Informationsquellen zuordnen
- Frage und Antwort für den Adressaten geeignet strukturieren

Fortbildung

Die Besonderheiten der Kinderhaut (36 a)

 
Mi. 31.08.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
11645
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
22.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Kinderhaut ist nicht gleich Erwachsenenhaut. Elementare Unterschiede zeigen sich beispielsweise in einem höheren Wassergehalt der Hornschicht, einer geringeren Talgproduktion, einer fehlenden Ausbildung der Lichtschwiele und dem unzureichend ausgebildeten Säureschutzmantel der Haut. Daraus ergeben sich verschiedene Probleme, wie eine höhere Anfälligkeit für Keime, eine verstärkte Sonnenempfindlichkeit und eine veränderte Aufnahme von Arzneistoffen über die Haut. Auch einige Hauterkrankungen sind spezifisch für das Kleinkindesalter, wie beispielsweise die Atopische Dermatitis, der Kopfgneis, der Milchschorf, die Säuglingsakne und die Windeldermatitis.

Lernziele
- Aufbau und Besonderheiten der Kinderhaut erklären
- Verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Arzneistoffe zur Behandlung von dermatologischen Kinderkrankheiten umfassend mit Wirkungen, Nebenwirkungen und motivierenden Beratungstipps erläutern
- Empfehlungen zur Pflege der Kinderhaut wiedergeben

Fortbildung

CAVE-Fortbildungsreihe: Gastrointestinale Erkrankungen (AMTS-relev ant) (11 b)

 
Mi. 31.08.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
11651
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
23.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Stefanie Brune, Dr. Frauke Weber
Veranstaltungsinformation:
CAVE-Fortbildungsreihe: Anwendungsbeschränkungen bei gastrointestinalen Erkrankungen

Gastrointestinale Erkrankungen betreffen weite Teile der Bevölkerung; entweder kurzfristig durch akute Durchfallerkrankungen, Übelkeit und Erbrechen oder dauerhaft, z. B. bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Zu beachten sind sowohl die Kontraindikationen der eingesetzten Arzneimittel (z. B. MCP bei Parkinson) als auch die Fälle, in denen die Erkrankung selbst eine Anwendungsbeschränkung für Medikamente anderer Therapiebereiche darstellt (z. B. NSAR bei gastrointestinalen Blutungen).

Lernziele:
• Die Kontraindikationen der wichtigsten gastrointestinalen Arzneimittel benennen und erklären
• Beurteilen, warum bestimmte für andere Indikationen eingesetzte Arzneistoffe bei gastrointestinalen Begleiterkrankungen einer Anwendungsbeschränkung unterliegen
• Die klinische Relevanz der Anwendungsbeschränkungen anhand aktueller Studien und konkreter Fallbeispiele einschätzen und Handlungsoptionen ableiten

Fortbildung

Richtige Handhabung von Dosieraerosolen und Pulverinhalatoren (47 a)

 
Mi. 31.08.2016
15:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für PTA
Neuenkirchen (Rheine)
VANR:
11726
Punkte: 4
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
39,00 Euro 
Stornierbar bis:
21.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Vera Kallage, Heike Steen
Veranstaltungsinformation:
Zur Behandlung von Atemwegserkrankungen stehen heutzutage moderne handliche Inhalationssysteme zur Verfügung. Nicht immer wird dem Patienten die Handhabung der Inhalationssysteme in der Arztpraxis erklärt bzw. mit dem Patienten geübt. Auch Patienten, die ein Dosieraerosol schon häufiger verordnet bekommen haben, machen Fehler bei der Anwendung, was eine verminderte Wirksamkeit des Arzneimittels nach sich zieht. In diesem Seminar werden wir Funktionsweise und Handhabung der im Handel erhältlichen unterschiedlichen Inhalationssysteme anschaulich erläutern. Wir weisen auf mögliche Fehlerquellen beim Umgang hin und geben Tipps zur Pflege der Geräte. Im praktischen Teil des Seminars bekommt jeder Teilnehmer die Möglichkeit, die richtige Anwendung in kleinen Gruppen an Demogeräten diverser Hersteller zu üben.

Lernziele:
- Funktionsweise der unterschiedlichen Inhalationsgeräte erklären
- Vor- und Nachteile der einzelnen Systeme aufzählen
- sichere Umgang mit den Geräten

Fortbildung

Die Besonderheiten der Kinderhaut (36 b)

 
Do. 01.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Bielefeld
VANR:
11646
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
23.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Kinderhaut ist nicht gleich Erwachsenenhaut. Elementare Unterschiede zeigen sich beispielsweise in einem höheren Wassergehalt der Hornschicht, einer geringeren Talgproduktion, einer fehlenden Ausbildung der Lichtschwiele und dem unzureichend ausgebildeten Säureschutzmantel der Haut. Daraus ergeben sich verschiedene Probleme, wie eine höhere Anfälligkeit für Keime, eine verstärkte Sonnenempfindlichkeit und eine veränderte Aufnahme von Arzneistoffen über die Haut. Auch einige Hauterkrankungen sind spezifisch für das Kleinkindesalter, wie beispielsweise die Atopische Dermatitis, der Kopfgneis, der Milchschorf, die Säuglingsakne und die Windeldermatitis.

Lernziele
- Aufbau und Besonderheiten der Kinderhaut erklären
- Verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Arzneistoffe zur Behandlung von dermatologischen Kinderkrankheiten umfassend mit Wirkungen, Nebenwirkungen und motivierenden Beratungstipps erläutern
- Empfehlungen zur Pflege der Kinderhaut wiedergebe

Fortbildung

Designerdrogen und Psychostimulanzien zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit" (9 c)

 
Do. 01.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Paderborn
VANR:
11688
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
24.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Apl.-Prof. Dr. Gunter P. Eckert
Veranstaltungsinformation:
Designerdrogen und Psychostimulanzien zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit

Viele Menschen erhoffen sich, durch Anwendung von pharmakologischen Substanzen - außerhalb einer medizinischen Indikation - die Aktivität ihres zentralen Nervensystems zu beeinflussen. Ziel dabei sind die Hebung der Stimmung, die Gedächtnisverbesserung beziehungsweise die Vigilanz- und Wachheitserhöhung. Die Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit mit illegalen Drogen wie Kokain oder D,L-Amphetamin, von dem sich Designerdrogen wie Crystal Meth, Ecstasy, 4-MTA oder DOM ableiten, finden in der entsprechenden Szene regen Zuspruch, bergen aber große Gefahren. Zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit werden von Gesunden auch Arzneimittel wie Methylphenidat, D-Amphetamin, Atomoxetin oder Modafinil missbraucht.

Lernziele:
- die die Steuerung von Aufmerksamkeit und Gedächtnisbildung erklären
- pharmakologische Grundlagen und Unterschiede in der Wirkung von Psychostimulanzien erläutern
- unerwünschten Wirkungen beschreiben

Fortbildung

Campus Pharmazie Online-Seminar: Unerwünschte Arzneimittelwirkungen und Pharmakovigilanz

 
Do. 01.09. - 28.09.2016
Veranstaltung für Apotheker und Apothekerinnen
Anmerkung:
Die Approbation als Apotheker/in ist Voraussetzung für die Teilnahme.
AKWL-Mitglieder: Buchung direkt bei CaP Campus Pharmazie über den exklusiven Link für Mitglieder der AKWL: http://www.campus-pharmazie.de/1398-2/seminar-anmeldung-akwl/
VANR:
12080
Punkte: 26
Ansprechpartner: Prof. Dr. Dorothee Dartsch, Jasmin Hamadeh
Kategorie:
Telefon: 040 / 18 17 07 98
Teilnahme-Gebühr:
617,40 € (vergünstigte Gebühr für approbierte AKWL-Mitglieder) 
Stornierbar bis:
k. A. 
Veranstalter:
CaP Campus Pharmazie
Veranstaltungsinformation:
Unerwünschte Arzneimittelereignisse belasten den Patienten und erhöhen die Kosten seiner Behandlung. Ein Teil dieser Ereignisse lässt sich vermeiden, u.a. durch die Beteiligung des Apothekers an der Planung und Durchführung von Arzneimitteltherapien.
Dieses Seminar beginnt mit einem Überblick über unerwünschte Arzneimittelereignisse im Allgemeinen, unerwünschte Arzneimittelwirkungen im Besonderen sowie den Arten und der Klassifizierung dieser Wirkungen. Sie erfahren, bei welchen Patienten und bei welchen Wirkstoffen mit einem erhöhten Risiko unerwünschter Wirkungen zu rechnen ist und erhalten Arbeitshilfen, um zu entscheiden, ob ein (vom Patienten beschriebenes) Symptom in kausalem Zusammenhang mit der Anwendung eines Arzneimittels stehen kann.
Medikationsfehler und die Vermeidbarkeit von unerwünschten Wirkungen sind weitere Bestandteile des Seminars, ebenso wir das Pharmakovigilanz-System in Deutschland und der EU.

Weitere Informationen unter http://www.campus-pharmazie.de/seminare/unerwunschte-arzneimittelwirkungen/
 

Weiterbildung

Onkologische Pharmazie: Seminar 2 - Handhabung der Tumortherapeutika

 
Fr. 02.09. - 04.09.2016
08:30 bis 19:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11923
Punkte: 20
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
260,00 Euro 
Stornierbar bis:
22.07.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Elvira Ahlke, Jürgen Barth, Dipl-Ing. Hans-Rainer Becker, Beate Predel, Dr. Norbert Watermann

Weiterbildung

Klinische Pharmazie - Seminar 4 Spezielle Arzneimitteltherapie und Klinische Ernährung

 
Fr. 02.09. - 04.09.2016
09:00 bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht.
Im Oktober und November gibt es noch freie Plätze. Bitte melden Sie sich dort an oder lassen sich hier per Anmeldung auf die Interessentenliste fügen. So können Sie nachrücken falls Absagen/Stornierungen eingehen.
VANR:
11949
Punkte: 20
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
260,00 Euro 
Stornierbar bis:
25.07.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. med. Alexander Reich, Dr. Georg Rellensmann



Fortbildung

Rezeptur-Workshop Herstellung von flüssigen Arzneiformen (2 q)

 
Sa. 03.09.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Siegen
VANR:
11939
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
91,00 Euro 
Stornierbar bis:
24.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z.B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Rezepturfit ist das Konzept der Apothekerkammer für eine nachhaltige Qualitätssicherung der Rezeptur in Westfalen-Lippe. Hierzu zählt ein gesamtes Maßnahmenpaket wie z.B. eine PR-Kampagne, eine Rezepturmesse, Rezepturtestkäufe oder Workshops. Drei verschiedene Workshops über die drei wichtigsten Arzneiformen der öffentlichen Apotheke werden angeboten: Halbfeste Arzneiformen, Kapseln, flüssige Arzneiformen. Alle Workshops können individuell gebucht werden.
Jeder Workshop umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen Laborteil, in dem Sie selbst tätig werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u. a. Kompatibilitätsprobleme kennenlernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.

Fortbildung

Die Besonderheiten der Kinderhaut (36 c)

 
Mo. 05.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
11647
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
26.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Kinderhaut ist nicht gleich Erwachsenenhaut. Elementare Unterschiede zeigen sich beispielsweise in einem höheren Wassergehalt der Hornschicht, einer geringeren Talgproduktion, einer fehlenden Ausbildung der Lichtschwiele und dem unzureichend ausgebildeten Säureschutzmantel der Haut. Daraus ergeben sich verschiedene Probleme, wie eine höhere Anfälligkeit für Keime, eine verstärkte Sonnenempfindlichkeit und eine veränderte Aufnahme von Arzneistoffen über die Haut. Auch einige Hauterkrankungen sind spezifisch für das Kleinkindesalter, wie beispielsweise die Atopische Dermatitis, der Kopfgneis, der Milchschorf, die Säuglingsakne und die Windeldermatitis.

Lernziele
- Aufbau und Besonderheiten der Kinderhaut erklären
- Verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Arzneistoffe zur Behandlung von dermatologischen Kinderkrankheiten umfassend mit Wirkungen, Nebenwirkungen und motivierenden Beratungstipps erläutern
- Empfehlungen zur Pflege der Kinderhaut wiedergebe

Fortbildung

Arzneimittelinformationen - Ein Update nützlicher Quellen in der Apothekenpraxis (19 c)

 
Mo. 05.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11659
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
25.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Rebekka Lenssen
Veranstaltungsinformation:
Tagtäglich werden wir als PTA oder Apotheker/in mit Arzneimittel(an)fragen von Patienten, Angehörigen, Pflegekräften, Ärzten und weiteren Personen um Rat gefragt. Eine zeitnahe, qualitativ gute und für den Adressaten passende Antwort ist das Ziel. Bei der Beantwortung der Fragen können diverse Informationsquellen wie z.B. Datenbanken hilfreich sein. In diesem Seminar sollen solche Informationsquellen vorgestellt werden sowie Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie Sie Anfragen effizient beantworten können.

Lernziele:
- geeignete Informationsquellen für Arzneimittelinformation benennen
- einer Frage passende Informationsquellen zuordnen
- Frage und Antwort für den Adressaten geeignet strukturieren

Fortbildung

Medikationsfehler rund ums Teilen und Mörsern von Tabletten (AMTS-relevant) (21 c)

 
Mo. 05.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Siegen
VANR:
11794
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
25.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Kristina Lohmann
Veranstaltungsinformation:
Kenntnisse über das richtige Mörsern und Suspendieren von Tabletten sind für eine Arzneimitteltherapie bei Patienten mit Schluckbeschwerden oder Ernährungssonde essentiell. Die äußere Erscheinung eines Arzneimittels lässt nämlich nicht unmittelbar einen Rückschluss auf die jeweilige Galenik dieser Arzneiform zu. Das Erscheinungsbild einer Arzneiform kann sogar irreführend sein, wie das Beispiel der Schmuckkerbe bei einer Tablette verdeutlicht. Eine qualifizierte Beratung kann den täglichen Umgang mit Arzneimitteln deutlich erleichtern. Eine gute Beratung kann den Patienten zusätzlich vor schädlichen, teils sogar tödlichen Folgen aufgrund von Über- oder Unterdosierungen bewahren.

Lernziele:
• Den Teilnehmer sensibilisieren für potentielle Medikationsfehler, die während des Teilens, Mörserns und Suspendierens von Tabletten bzw. während des Öffnens von Kapseln auftreten können
• Unterschiedliche Arzneimittelgaleniken erklären
• Machbarkeit des Zerkleinerns bzw. des Suspendierens von festen Arzneiformen beurteilen

Fortbildung

Praxisbegleitender Unterricht für approbierte Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (15)

 
Mo. 05.09. - 16.09.2016
08:30 bis 16:30 Uhr
Veranstaltung für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Diese Ausschreibung gilt nicht für Pharmazeutinnen und Pharmazeuten im Praktikum!

Für die Veranstaltung gibt es keine Fortbildungspunkte, da es sich um eine Ausbildung handelt!
VANR:
12037
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie:
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
kostenlos 
Stornierbar bis:
25.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Im Herbst 2016 wird in Münster der praxisbegleitende Unterricht (PBU) für Pharmazeutinnen und Pharmazeuten im Praktikum durchgeführt. Auch bereits approbierte Apothekerinnen und Apotheker erhalten die Gelegenheit, an dieser Unterrichtsveranstaltung teilzunehmen. Die Lehrinhalte entsprechen den Empfehlungen der Bundesapothekerkammer, und die beiden Blöcke ergänzen sich inhaltlich.

Im Nachfolgenden listen wir exemplarisch die Themenfelder auf, die im PBU behandelt werden:

Pharmazeutische Praxis
- Information und Beratung über Arzneimittel
- Häufige Krankheitsbilder in der Selbstmedikation und deren Behandlung
- Pharmazeutische Betreuung
- Besondere Therapierichtungen
- Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle
- Apothekenübliche Dienstleistungen
- Arzneimittelherstellung und -prüfung in der Apotheke
- Arzneimittelentwicklung und -herstellung in der pharmazeutischen Industrie

Rechtsgrundlagen in der Apotheke
- Approbationsordnung
- Apothekenbetriebsordnung
- Arzneimittelgesetz
- Betäubungsmittelgesetz und Verordnungen
- Transfusionsgesetz
- Medizinprodukterecht
- Gefahrstoffrecht und Pflanzenschutzmittelrecht
- Tierarzneimittelrecht

Betriebswirtschaftliche und arbeitsrechtliche Grundlagen
- Handels- und wirtschaftsrechtliche Grundlagen
- Arbeitsrecht
- Arzneimittel und Medizinprodukte als Ware

Praxisbegleitender Unterricht

Praxisbegleitender Unterricht für Pharmazeuten/innen im Praktikum

 
Mo. 05.09. - 17.09.2016
Veranstaltung für PhiPs
Münster
Anmerkung:
Der Termin für den Praxisbegleitenden Unterricht im Frühjahr 2017 liegt noch nicht fest!
VANR:
12266
Punkte:
Ansprechpartner: Margret Nagel
Kategorie:
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 43
Teilnahme-Gebühr:
0,00 Euro 
Stornierbar bis:
31.07.2015 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Werner Aye, Dr. Claudia Brüning, Wolfgang Erdmann, Annette Gerdemann, Bernhard Hielscher, Christoph Korte, Stefanie Kuntze, Carina Mohn, Sandra Potthast, Manuela Queckenberg, PharmD Ina Richling, Andrea Rosenthal, Dr. Jacek Sakowski, Christian Schulz, Dr. Oliver Schwalbe, Dr. Oliver Schwalbe, Dr. Sven Simons, Dr. Verena Stahl, Dr. Ute Stapel, Dr. Ute Stapel, Dr. Ute Stapel, Dr. Hiltrud von der Gathen, Isabel Waltering, Gabriele Wiesner
 

Fortbildung

Die Besonderheiten der Kinderhaut (36 d)

 
Di. 06.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Borken
VANR:
11648
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
26.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Kinderhaut ist nicht gleich Erwachsenenhaut. Elementare Unterschiede zeigen sich beispielsweise in einem höheren Wassergehalt der Hornschicht, einer geringeren Talgproduktion, einer fehlenden Ausbildung der Lichtschwiele und dem unzureichend ausgebildeten Säureschutzmantel der Haut. Daraus ergeben sich verschiedene Probleme, wie eine höhere Anfälligkeit für Keime, eine verstärkte Sonnenempfindlichkeit und eine veränderte Aufnahme von Arzneistoffen über die Haut. Auch einige Hauterkrankungen sind spezifisch für das Kleinkindesalter, wie beispielsweise die Atopische Dermatitis, der Kopfgneis, der Milchschorf, die Säuglingsakne und die Windeldermatitis.

Lernziele
- Aufbau und Besonderheiten der Kinderhaut erklären
- Verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Arzneistoffe zur Behandlung von dermatologischen Kinderkrankheiten umfassend mit Wirkungen, Nebenwirkungen und motivierenden Beratungstipps erläutern
- Empfehlungen zur Pflege der Kinderhaut wiedergebe

Fortbildung

Abgabehinweise - ein Satz geht immer! (35 e)

 
Di. 06.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Neuenkirchen (Rheine)
VANR:
11678
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
28.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
In dieser Abendveranstaltung geht es um Frage, welche Informationen der Patient bei der Entgegennahme seiner Arzneimittel benötigt. Inhaltlich werden die Grundlagen pharmazeutischer Interaktionen erklärt, darüber hinaus aber auch die Wechselwirkungen mit Nahrungsbestandteilen und Alkohol besprochen. Was bedeutet vor dem Essen, nach dem Essen oder zu den Mahlzeiten? Wie gestaltet sich der Einnahmezeitpunkt bei retardierten oder magensaftresistenten Arzneiformen? Exemplarisch werden diese Abgabehinweise für einzelne Wirkstoffe bzw. Wirkstoffklassen vorgestellt. Hinweise zur Abgabe erklärungsbedürftiger Darreichungsformen runden die Veranstaltung ab.

Lernziele:
• Die wichtigsten Prinzipien von Wechselwirkungen erläutern
• Allgemeine Hinweise zum Einnahmezeitpunkt wiedergeben
• Einfache Hinweise zu verschiedenen Darreichungsformen erklären

Fortbildung

"Knackpunkte" in der Osteoporose-Beratung (AMTS-relevant) (14 a)

 
Di. 06.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Paderborn
VANR:
11691
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
29.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Verena Stahl
Veranstaltungsinformation:
"Knackpunkte" in der Osteoporose-Beratung

Osteoporose-Patienten begegnen Ihnen täglich in der Apotheke. Doch welche Themengebiete sind in der Osteoporose-Beratung wirklich wichtig? An oberster Stelle steht die Förderung der Therapietreue, denn jeder zweite Patient beendet seine Bisphosphonat-Therapie binnen eines Jahres vorzeitig. Gründe hierfür sind oft die mangelnde Einsicht in die Wirksamkeit der Therapie, das Auftreten von Nebenwirkungen und die komplexen Einnahmevorschriften. Von großer Bedeutung für die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in der Osteoporose-Therapie sind u.a. auch die Vermeidung von Anwendungsfehlern und Interaktionen (mit Arznei- oder Nahrungsmitteln). Zudem werden im Vortrag die Leitlinienempfehlungen zur Calcium- und Vitamin D-Supplementierung sowie die Adressierung von Risikofaktoren bei der Osteoporose und damit ihre Prophylaxe erläutert.

Lernziele
• •Risikofaktoren für die Therapietreue in der Osteoporose-Therapie nennen und adressieren können
• Kenntnisse über die wichtigsten Arznei- und Nahrungsmittelinteraktionen der Anti-Osteoporotika vertiefen
• Leitlinienempfehlung zur Calcium- und Vitamin D-Supplementierung in der Osteoporose-Therapie umsetzen

Fortbildung

Super-Foods. Was ist das und was können sie wirklich? (23 e)

 
Di. 06.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Siegen
VANR:
11720
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
25.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Martin Smollich
Veranstaltungsinformation:
Immer häufiger wird in Publikumsmedien von "Superfoods" gesprochen: Chia-Samen, Açai-Beeren, Noni-Frucht, Goji-Beeren, Afa-Algen und viele andere mehr. Dabei handelt es sich um meist exotische Lebensmittel, denen gesundheitsfördernde oder therapeutische Wirkungen nachgesagt werden. Viele Patientinnen und Patienten erwarten deshalb auch in der Apotheke fundierte Informationen zu diesem Thema. Zu den beworbenen Eigenschaften gehören u.a. eine Stärkung des Immunsystems, die Verzögerung des Alterungsprozesses oder präventive Effekte hinsichtlich Krebs oder kardiovaskulärer Erkrankungen. Verantwortlich hierfür sollen sehr hohen Gehalte an Mikronährstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Omega-3-Fettsäuren sein. Doch was verbirgt sich hinter diesem großen Trend zu "ultragesunden" Lebensmitteln?

Lernziele
- Die wichtigsten "Superfoods" mit ihrer üblichen Anwendung und ihren Inhaltsstoffen kennen und erläutern können
- Die beworbenen Gesundheitsvorteile kritisch beurteilen, mögliche Risiken erkennen und diese dem Kunden verständlich erklären können
- potenziell gefährliche Interaktionen mit der Medikation vermeiden

Fortbildung

Medikationsfehler rund ums Teilen und Mörsern von Tabletten (AMTS-relevant) (21 d)

 
Di. 06.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11793
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
28.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Kristina Lohmann
Veranstaltungsinformation:
Kenntnisse über das richtige Mörsern und Suspendieren von Tabletten sind für eine Arzneimitteltherapie bei Patienten mit Schluckbeschwerden oder Ernährungssonde essentiell. Die äußere Erscheinung eines Arzneimittels lässt nämlich nicht unmittelbar einen Rückschluss auf die jeweilige Galenik dieser Arzneiform zu. Das Erscheinungsbild einer Arzneiform kann sogar irreführend sein, wie das Beispiel der Schmuckkerbe bei einer Tablette verdeutlicht. Eine qualifizierte Beratung kann den täglichen Umgang mit Arzneimitteln deutlich erleichtern. Eine gute Beratung kann den Patienten zusätzlich vor schädlichen, teils sogar tödlichen Folgen aufgrund von Über- oder Unterdosierungen bewahren.

Lernziele:
• Den Teilnehmer sensibilisieren für potentielle Medikationsfehler, die während des Teilens, Mörserns und Suspendierens von Tabletten bzw. während des Öffnens von Kapseln auftreten können
• Unterschiedliche Arzneimittelgaleniken erklären
• Machbarkeit des Zerkleinerns bzw. des Suspendierens von festen Arzneiformen beurteilen

Fortbildung

CAVE-Fortbildungsreihe: Gastrointestinale Erkrankungen (AMTS-relevant) (11 c)

 
Mi. 07.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11652
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
30.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Stefanie Brune, Dr. Frauke Weber
Veranstaltungsinformation:
CAVE-Fortbildungsreihe: Anwendungsbeschränkungen bei gastrointestinalen Erkrankungen

Gastrointestinale Erkrankungen betreffen weite Teile der Bevölkerung; entweder kurzfristig durch akute Durchfallerkrankungen, Übelkeit und Erbrechen oder dauerhaft, z. B. bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Zu beachten sind sowohl die Kontraindikationen der eingesetzten Arzneimittel (z. B. MCP bei Parkinson) als auch die Fälle, in denen die Erkrankung selbst eine Anwendungsbeschränkung für Medikamente anderer Therapiebereiche darstellt (z. B. NSAR bei gastrointestinalen Blutungen).

Lernziele:
• Die Kontraindikationen der wichtigsten gastrointestinalen Arzneimittel benennen und erklären
• Beurteilen, warum bestimmte für andere Indikationen eingesetzte Arzneistoffe bei gastrointestinalen Begleiterkrankungen einer Anwendungsbeschränkung unterliegen
• Die klinische Relevanz der Anwendungsbeschränkungen anhand aktueller Studien und konkreter Fallbeispiele einschätzen und Handlungsoptionen ableiten

Fortbildung

Arzneimittel und Sturz (AMTS-relevant) (13 d)

 
Mi. 07.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Minden
VANR:
11675
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
29.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sebastian Baum
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel und Sturz

Während Stürze und Hinfallen bei Menschen jüngeren Alters seltener vorkommen, die Folgen meist harmlos sind und somit eher als Bagatelle betrachtet werden, sind sie der Hauptgrund von verletzungsbedingten Krankenhausaufnahmen bei den über 65-Jährigen.
Etwa jeder Dritte dieser Altersgruppe stürzt mindestens ein Mal pro Jahr. In einem Pflegeheim sind es sogar zwei von drei Bewohnern. Etwa 20 % der Stürze rufen Folgen hervor, die einer medizinischen Betreuung bedürfen. Mit steigendem Alter wächst zudem das Risiko, an den Folgen von Stürzen zu versterben. Die Ein-Jahres-Mortalität eines Oberschenkelhalsbruches liegt bei geriatrischen Patienten bei über 30 Prozent. Gründe für Stürze sind meist multifaktoriell. Arzneimittel sind einer der (Mit-)Ursachen.

Lernziele:
• Risikofaktoren für Stürze benennen
• Arzneimittel und deren Sturzrisiko beurteilen
• Strategien zur Reduktion des Sturzrisikos entwickeln

Fortbildung

Depressionen und Burnout
Neue Volkskrankheiten oder ein alter Hut? (46 e)

 
Mi. 07.09.2016
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für PTA
Neuenkirchen (Rheine)
VANR:
11679
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
28.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
Burnout und Depressionen sind in aller Munde. Kaum einer, der sich nicht selber betroffen fühlt oder einen Betroffenen kennt. In welchem Zusammenhang stehen Stress und Burnout? Wie stellt sich eine Burnout-Pyramide da? Diese Veranstaltung möchte Verständnis vermitteln, wie Stress, Burnout und Depressionen zusammen hängen. In der Apotheke können und dürfen wir einen Patienten nicht diagnostizieren. Gleichwohl ergeben sich aber durch Kenntnis der physiologischen Abläufe sowie der psychologischen Mechanismen Möglichkeiten, Kunden auf einen guten Weg zu bringen. Für die Selbstmedikation werden verschiedene Präparate vorgestellt und deren vermeintliche Wirkungsweise kritisch hinterfragt. Bei den verschreibungspflichtigen Antidepressiva stehen die entsprechenden Abgabehinweise im Vordergrund.

Lernziele:
- Die Stress-Reaktion erklären
- Zusammenhänge zwischen Burnout und Depressionen erläutern
- Grundzüge der Pharmakotherapie von Depressionen beschreiben
- Wichtige Beratungshinweise zu Antidepressiva nennen

Fortbildung

Wie arbeite ich optimal mit dem DAC/NRF? (49 b)

 
Mi. 07.09.2016
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für PTA
Münster
VANR:
11743
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
28.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Antje Lein
Veranstaltungsinformation:
Die Herstellung von Rezepturarzneimitteln erfordert nicht nur praktisches Geschick. Sie setzt auch die theoretische Beurteilung der ärztlichen Verordnung voraus. Es gilt, dafür die umfangreiche Literatur zu sichten, die gefundenen Informationen zu bewerten und sie in praktikable Lösungsvorschläge umzusetzen. Hilfestellung bietet der DAC/NRF-Internetauftritt, der mehr ist, als die bekannte Formelsammlung: Anwendungsgebiet eines verordneten Rezepturarzneimittels unklar? Stoffeigenschaften und Stabilität unbekannt? Herstellungstipp benötigt? Die Antwort könnte sich auf www.dac-nrf.de verbergen.

Lernziele:
- Die Inhalte des DAC/NRF-Standardwerkes und des Internetauftrittes nennen und deren Nutzungsmöglichkeiten bewerten
- effektive Suche nach Antworten auf unterschiedliche rezepturrelevante Fragestellungen durchführen
- Beispielrezepturen mithilfe der Materialien von DAC/NRF bewerten, Probleme erkennen und Lösungsmöglichkeiten ableiten

Fortbildung

Pharmakotherapie der altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Verliert die Krankheit mit dem dunklen Fleck im Blickfeld ihren Schrecken? (25 e)

 
Mi. 07.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
11785
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
27.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PD Dr. Ursula Müller-Breitenkamp
Veranstaltungsinformation:
Die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist charakterisiert durch eine irreversible Schädigung der anatomischen Strukturen der Netzhautmitte, die unbehandelt zur Erblindung im Sinne des Gesetzes führt. In Deutschland ist die AMD die häufigste Ursache für die Zahlung von Blindengeld. Erst mit der Einführung der intravitrealen Injektionen von antiVEGF-Substanzen steht seit nun 10 Jahren eine wirksame und kausale therapeutische Strategie für die feuchte AMD zur Verfügung. Krankheitsbild, Symtomatik, Diagnostik, antiVEGF-Substanzen, Art der Applikation, Behandlungsschemata sowie innovative Ansätze werden erläutert.

Lernziele:
• Das Krankheitsbild AMD einschließlich Symptomatik, Diagnostik und Therapie-Schemata.beschreiben
• Sensibilisiert sein, was Diagnose und Therapie für betroffene Patienten und ihre Angehörigen bedeuten
• Den Stellenwert von Nahrungsergänzungsmitteln bei trockener AMD erläutern

Weiterbildung

Pilotkurs Infektiologie
1. Zyklus

 
Fr. 09.09. - 11.09.2016
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Anmeldung zum 1. Wochenende gilt für den ganzen Zyklus.
VANR:
12333
Punkte: 21
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
1300,00 Euro 
Stornierbar bis:
29.07.2016 

Fortbildung

Richtige Handhabung von Dosieraerosolen und Pulverinhalatoren (47 b)

 
Sa. 10.09.2016
15:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für PTA
Dortmund
VANR:
11727
Punkte: 4
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
39,00 Euro 
Stornierbar bis:
01.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Vera Kallage, Heike Steen
Veranstaltungsinformation:
Zur Behandlung von Atemwegserkrankungen stehen heutzutage moderne handliche Inhalationssysteme zur Verfügung. Nicht immer wird dem Patienten die Handhabung der Inhalationssysteme in der Arztpraxis erklärt bzw. mit dem Patienten geübt. Auch Patienten, die ein Dosieraerosol schon häufiger verordnet bekommen haben, machen Fehler bei der Anwendung, was eine verminderte Wirksamkeit des Arzneimittels nach sich zieht. In diesem Seminar werden wir Funktionsweise und Handhabung der im Handel erhältlichen unterschiedlichen Inhalationssysteme anschaulich erläutern. Wir weisen auf mögliche Fehlerquellen beim Umgang hin und geben Tipps zur Pflege der Geräte. Im praktischen Teil des Seminars bekommt jeder Teilnehmer die Möglichkeit, die richtige Anwendung in kleinen Gruppen an Demogeräten diverser Hersteller zu üben.

Lernziele:
- Funktionsweise der unterschiedlichen Inhalationsgeräte erklären
- Vor- und Nachteile der einzelnen Systeme aufzählen
- sichere Umgang mit den Geräten



Fortbildung

Rezeptur-Workshop Herstellung von flüssigen Arzneiformen (2 r)

 
Sa. 10.09.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11940
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
91,00 Euro 
Stornierbar bis:
01.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z.B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Rezepturfit ist das Konzept der Apothekerkammer für eine nachhaltige Qualitätssicherung der Rezeptur in Westfalen-Lippe. Hierzu zählt ein gesamtes Maßnahmenpaket wie z.B. eine PR-Kampagne, eine Rezepturmesse, Rezepturtestkäufe oder Workshops. Drei verschiedene Workshops über die drei wichtigsten Arzneiformen der öffentlichen Apotheke werden angeboten: Halbfeste Arzneiformen, Kapseln, flüssige Arzneiformen. Alle Workshops können individuell gebucht werden.
Jeder Workshop umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen Laborteil, in dem Sie selbst tätig werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u. a. Kompatibilitätsprobleme kennenlernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.



Fortbildung

Rezeptur-Workshop Herstellung von flüssigen Arzneiformen (2 s)

 
Sa. 10.09.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Olsberg
VANR:
11941
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
91,00 Euro 
Stornierbar bis:
01.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z.B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Rezepturfit ist das Konzept der Apothekerkammer für eine nachhaltige Qualitätssicherung der Rezeptur in Westfalen-Lippe. Hierzu zählt ein gesamtes Maßnahmenpaket wie z.B. eine PR-Kampagne, eine Rezepturmesse, Rezepturtestkäufe oder Workshops. Drei verschiedene Workshops über die drei wichtigsten Arzneiformen der öffentlichen Apotheke werden angeboten: Halbfeste Arzneiformen, Kapseln, flüssige Arzneiformen. Alle Workshops können individuell gebucht werden.
Jeder Workshop umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen Laborteil, in dem Sie selbst tätig werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u. a. Kompatibilitätsprobleme kennenlernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.

Fortbildung

Die Besonderheiten der Kinderhaut (36 e)

 
Di. 13.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Siegen
VANR:
11649
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
02.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Kinderhaut ist nicht gleich Erwachsenenhaut. Elementare Unterschiede zeigen sich beispielsweise in einem höheren Wassergehalt der Hornschicht, einer geringeren Talgproduktion, einer fehlenden Ausbildung der Lichtschwiele und dem unzureichend ausgebildeten Säureschutzmantel der Haut. Daraus ergeben sich verschiedene Probleme, wie eine höhere Anfälligkeit für Keime, eine verstärkte Sonnenempfindlichkeit und eine veränderte Aufnahme von Arzneistoffen über die Haut. Auch einige Hauterkrankungen sind spezifisch für das Kleinkindesalter, wie beispielsweise die Atopische Dermatitis, der Kopfgneis, der Milchschorf, die Säuglingsakne und die Windeldermatitis.

Lernziele
- Aufbau und Besonderheiten der Kinderhaut erklären
- Verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Arzneistoffe zur Behandlung von dermatologischen Kinderkrankheiten umfassend mit Wirkungen, Nebenwirkungen und motivierenden Beratungstipps erläutern
- Empfehlungen zur Pflege der Kinderhaut wiedergebe

Fortbildung

"Knackpunkte" in der Osteoporose-Beratung (AMTS-relevant) (14 b)

 
Di. 13.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
11692
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
30.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Verena Stahl
Veranstaltungsinformation:
"Knackpunkte" in der Osteoporose-Beratung

Osteoporose-Patienten begegnen Ihnen täglich in der Apotheke. Doch welche Themengebiete sind in der Osteoporose-Beratung wirklich wichtig? An oberster Stelle steht die Förderung der Therapietreue, denn jeder zweite Patient beendet seine Bisphosphonat-Therapie binnen eines Jahres vorzeitig. Gründe hierfür sind oft die mangelnde Einsicht in die Wirksamkeit der Therapie, das Auftreten von Nebenwirkungen und die komplexen Einnahmevorschriften. Von großer Bedeutung für die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in der Osteoporose-Therapie sind u.a. auch die Vermeidung von Anwendungsfehlern und Interaktionen (mit Arznei- oder Nahrungsmitteln). Zudem werden im Vortrag die Leitlinienempfehlungen zur Calcium- und Vitamin D-Supplementierung sowie die Adressierung von Risikofaktoren bei der Osteoporose und damit ihre Prophylaxe erläutert.

Lernziele
• •Risikofaktoren für die Therapietreue in der Osteoporose-Therapie nennen und adressieren können
• Kenntnisse über die wichtigsten Arznei- und Nahrungsmittelinteraktionen der Anti-Osteoporotika vertiefen
• Leitlinienempfehlung zur Calcium- und Vitamin D-Supplementierung in der Osteoporose-Therapie umsetzen

Fortbildung

Raucherentwöhnung (18 d)

 
Mi. 14.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
11628
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
05.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PharmD Ina Richling
Veranstaltungsinformation:
Raucherentwöhnung - welche Strategie ist die beste?
Fundierte Beratung durch die Apotheke

Jedes Jahr sterben Experten zufolge rund 110 000 Menschen in Deutschland an den Folgen des Rauchens und weitere 3300 durch Passivrauchen. Rauchen ist eine der häufigsten Ursachen für Krankheiten und eine verkürzte Lebenserwartung. Die Apotheke ist der ideale Ort, um ihren Kunden umfassende Informationen zur Raucherentwöhnung zu geben. Bestimmte Arzneimittel können die Raucherentwöhnung wesentlich erleichtern. Es werden Kriterien festgelegt, anhand derer in der Apotheke die für den jeweiligen Patienten geeignete Therapie ausgewählt wird. Es werden Anhand von Fallbeispielen verschiedene Therapieoptionen besprochen.

Lernziele:
• Die COPD, eine Erkrankung deren Ursache in den meisten Fällen auf das Rauchen zurückzuführen ist, beschreiben
• Die verschiedenen Möglichkeiten wie Nicotinersatztherapie oder verschreibungspflichtige Arzneimittel zur Raucherentwöhnung bewerten
• Wichtige Aspekte in der Beratung zur Raucherentwöhnung erläutern

Fortbildung

Richtige Handhabung von Dosieraerosolen und Pulverinhalatoren (47 c)

 
Mi. 14.09.2016
15:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für PTA
Münster
VANR:
11728
Punkte: 4
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
39,00 Euro 
Stornierbar bis:
04.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Vera Kallage, Heike Steen
Veranstaltungsinformation:
Zur Behandlung von Atemwegserkrankungen stehen heutzutage moderne handliche Inhalationssysteme zur Verfügung. Nicht immer wird dem Patienten die Handhabung der Inhalationssysteme in der Arztpraxis erklärt bzw. mit dem Patienten geübt. Auch Patienten, die ein Dosieraerosol schon häufiger verordnet bekommen haben, machen Fehler bei der Anwendung, was eine verminderte Wirksamkeit des Arzneimittels nach sich zieht. In diesem Seminar werden wir Funktionsweise und Handhabung der im Handel erhältlichen unterschiedlichen Inhalationssysteme anschaulich erläutern. Wir weisen auf mögliche Fehlerquellen beim Umgang hin und geben Tipps zur Pflege der Geräte. Im praktischen Teil des Seminars bekommt jeder Teilnehmer die Möglichkeit, die richtige Anwendung in kleinen Gruppen an Demogeräten diverser Hersteller zu üben.

Lernziele:
- Funktionsweise der unterschiedlichen Inhalationsgeräte erklären
- Vor- und Nachteile der einzelnen Systeme aufzählen
- sichere Umgang mit den Geräten

Fortbildung

Wie arbeite ich optimal mit dem DAC/NRF? (49 c)

 
Mi. 14.09.2016
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für PTA
Dortmund
VANR:
11744
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
04.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Antje Lein
Veranstaltungsinformation:
Die Herstellung von Rezepturarzneimitteln erfordert nicht nur praktisches Geschick. Sie setzt auch die theoretische Beurteilung der ärztlichen Verordnung voraus. Es gilt, dafür die umfangreiche Literatur zu sichten, die gefundenen Informationen zu bewerten und sie in praktikable Lösungsvorschläge umzusetzen. Hilfestellung bietet der DAC/NRF-Internetauftritt, der mehr ist, als die bekannte Formelsammlung: Anwendungsgebiet eines verordneten Rezepturarzneimittels unklar? Stoffeigenschaften und Stabilität unbekannt? Herstellungstipp benötigt? Die Antwort könnte sich auf www.dac-nrf.de verbergen.

Lernziele:
- Die Inhalte des DAC/NRF-Standardwerkes und des Internetauftrittes nennen und deren Nutzungsmöglichkeiten bewerten
- effektive Suche nach Antworten auf unterschiedliche rezepturrelevante Fragestellungen durchführen
- Beispielrezepturen mithilfe der Materialien von DAC/NRF bewerten, Probleme erkennen und Lösungsmöglichkeiten ableiten

Fortbildung

Pharmakotherapie der altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Verliert die Krankheit mit dem dunklen Fleck im Blickfeld ihren Schrecken? (25 f)

 
Mi. 14.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Siegen
VANR:
11784
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
04.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PD Dr. Ursula Müller-Breitenkamp
Veranstaltungsinformation:
Die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist charakterisiert durch eine irreversible Schädigung der anatomischen Strukturen der Netzhautmitte, die unbehandelt zur Erblindung im Sinne des Gesetzes führt. In Deutschland ist die AMD die häufigste Ursache für die Zahlung von Blindengeld. Erst mit der Einführung der intravitrealen Injektionen von antiVEGF-Substanzen steht seit nun 10 Jahren eine wirksame und kausale therapeutische Strategie für die feuchte AMD zur Verfügung. Krankheitsbild, Symtomatik, Diagnostik, antiVEGF-Substanzen, Art der Applikation, Behandlungsschemata sowie innovative Ansätze werden erläutert.

Lernziele:
• Das Krankheitsbild AMD einschließlich Symptomatik, Diagnostik und Therapie-Schemata.beschreiben
• Sensibilisiert sein, was Diagnose und Therapie für betroffene Patienten und ihre Angehörigen bedeuten
• Den Stellenwert von Nahrungsergänzungsmitteln bei trockener AMD erläutern

Fortbildung

Dokumentation in der Apotheke
Was kann eine PKA tun? (51 a)

 
Mi. 14.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PKA
Paderborn
Anmerkung:
Hinweis für Apotheker/innen und PTA:
Bitte beachten Sie, dass es für diese PKA-Veranstaltung keine Fortbildungspunkte gibt.
Die Veranstaltung kann daher auch nicht über den Fortbildungsscheck abgegolten werden!
VANR:
11857
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
04.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Otmar Abbas
Veranstaltungsinformation:
Die Dokumentation in der Apotheke verbraucht viel Zeit und kostet dem pharmazeutischen Personal einiges an Nerven. Dieser Vortrag soll dem Pharmazeutisch Kaufmännischen Angestellten zeigen, im welchen Rahmen das pharmazeutische Personal unterstützt werden kann. Es werden dokumentationspflichtige Vorgänge beschrieben und Besonderheiten gezeigt, damit die Pharmazeutisch Kaufmännischen Angestellten einen großen Anteil der Dokumentation übernehmen können.

Fortbildung

Qualitätsmanagement - Basiswissen (27 b)

 
Mi. 14.09.2016
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
12034
Punkte: 3
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
04.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Wolfgang Erdmann
Veranstaltungsinformation:
Im Rahmen eines Vortrages werden Sie mit den grundlegenden Begriffen und Elementes eines Qualitätsmanagementsystems vertraut gemacht. Die Auswahl der Themen orientiert sich an den Anforderungen eines QM-Systems gemäß ApBetrO.
Das elektronische QM-Handbuch der Apothekerkammer und die Arbeit damit werden in diesem Vortrag nicht angesprochen.

Bitte beachten Sie: Aufbauend auf diesen Vortrag bieten wir das Seminar "Zertifizierungsfähiges QM-System - Zusatzwissen" am 03.06.2015 und 30.09.2015 in Münster an. Zu diesen Seminaren können Sie sich ebenfalls hier im Online-Kalender anmelden.

Fortbildung

Campus-Tag (für approbierte Kammermitglieder der AKWL)

 
Mi. 14.09.2016
14:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
An diesem Workshop können ausschließlich approbierte Mitglieder der AKWL teilnehmen!
VANR:
12319
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
kostenlos 
Stornierbar bis:
04.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dorothee Dartsch, Jasmin Hamadeh
Veranstaltungsinformation:
Die Apothekenkammer Westfalen-Lippe und die CaP Campus Pharmazie GmbH (http://www.campus-pharmazie.de/) laden herzlich zum "Campus-Tag" ein, um eine Einführung in moderierte Online Seminare zur Klinischen Pharmazie zu geben. Seit 2014 wird die Teilnahmegebühr an einem Online Seminar der CaP GmbH zu 30% von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe übernommen.
Prof. Dr. Dorothee Dartsch (Klinische Pharmazie) und Jasmin Hamadeh (Mediendidaktik) führen Interessierte entlang einer Fallbearbeitung durch den typischen Ablauf der Campus Pharmazie-Seminare.

Wer kann und möchte, bringt ein Notebook mit und kann parallel nachvollziehen, wie die online-Aktivitäten auf der Lernplattform aussehen.

Fortbildung

"Knackpunkte" in der Osteoporose-Beratung (AMTS-relevant) (14 c)

 
Do. 15.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Borken
VANR:
11693
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
30.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Verena Stahl
Veranstaltungsinformation:
"Knackpunkte" in der Osteoporose-Beratung

Osteoporose-Patienten begegnen Ihnen täglich in der Apotheke. Doch welche Themengebiete sind in der Osteoporose-Beratung wirklich wichtig? An oberster Stelle steht die Förderung der Therapietreue, denn jeder zweite Patient beendet seine Bisphosphonat-Therapie binnen eines Jahres vorzeitig. Gründe hierfür sind oft die mangelnde Einsicht in die Wirksamkeit der Therapie, das Auftreten von Nebenwirkungen und die komplexen Einnahmevorschriften. Von großer Bedeutung für die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in der Osteoporose-Therapie sind u.a. auch die Vermeidung von Anwendungsfehlern und Interaktionen (mit Arznei- oder Nahrungsmitteln). Zudem werden im Vortrag die Leitlinienempfehlungen zur Calcium- und Vitamin D-Supplementierung sowie die Adressierung von Risikofaktoren bei der Osteoporose und damit ihre Prophylaxe erläutert.

Lernziele
• •Risikofaktoren für die Therapietreue in der Osteoporose-Therapie nennen und adressieren können
• Kenntnisse über die wichtigsten Arznei- und Nahrungsmittelinteraktionen der Anti-Osteoporotika vertiefen
• Leitlinienempfehlung zur Calcium- und Vitamin D-Supplementierung in der Osteoporose-Therapie umsetzen

Weiterbildung

Fortbildung Homöopathie für Weitergebildete im Bereich NHV
Tag 1 Homöopathie bei Kindern
Tag 2 Homöopathie bei Kindern bei rezidiv.Infektien und chron. Krankheiten

 
Do. 15.09. - 16.09.2016
08:00 bis 19:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
12273
Punkte: 16
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
208,00 Euro 
Stornierbar bis:
15.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Markus Wiesenauer



Fortbildung

Rezeptur-Workshop Herstellung von halbfesten Arzneiformen (2 d)

 
Sa. 17.09.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Die Veranstaltung ist ausgebucht.
VANR:
11752
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
91,00 Euro 
Stornierbar bis:
07.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z.B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Rezepturfit ist das Konzept der Apothekerkammer für eine nachhaltige Qualitätssicherung der Rezeptur in Westfalen-Lippe. Hierzu zählt ein gesamtes Maßnahmenpaket wie z.B. eine PR-Kampagne, eine Rezepturmesse, Rezepturtestkäufe oder Workshops. Drei verschiedene Workshops über die drei wichtigsten Arzneiformen der öffentlichen Apotheke werden angeboten: Halbfeste Arzneiformen, Kapseln, flüssige Arzneiformen. Alle Workshops können individuell gebucht werden.
Jeder Workshop umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen Laborteil, in dem Sie selbst tätig werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u. a. Kompatibilitätsprobleme kennenlernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.
 

Fortbildung

Virale Erkrankungen der Haut (30 a)

 
Di. 20.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
11866
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
11.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Reinhild Lohmann
Veranstaltungsinformation:
Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Eine glatte und ebenmäßige Haut ist Ausdruck für Attraktivität und Wohlbefinden. Der Leidensdruck durch optisch unästhetische Hauterkrankungen ist für die betroffenen Menschen enorm hoch. Virale Erkrankungen der Haut treten sehr häufig auf und die Erscheinungsbilder sind sehr vielschichtig. Dazu gehören eine große Anzahl durch humane Papillomaviren (HPV) hervorgerufene unterschiedlicher Warzenarten, die je nach Körperregion sehr unterschiedlich aussehen können. Ebenso geht es in dem Vortrag um durch Herpesviren verursachte Hauterkrankungen, wie beispielsweise Windpocken und Lippenherpes.

Lernziele:
- Beurteilen, welche Warzen in der Selbstmedikation behandelbar sind und welche nicht
- Erkennen, welche Therapieoptionen verbunden mit den entsprechenden Anwendungshinweisen bei welcher Erkrankungsform möglich und sinnvoll sind

Fortbildung

"Knackpunkte" in der Osteoporose-Beratung (AMTS-relevant) (14 d)

 
Mi. 21.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Siegen
VANR:
11694
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
12.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Verena Stahl
Veranstaltungsinformation:
"Knackpunkte" in der Osteoporose-Beratung

Osteoporose-Patienten begegnen Ihnen täglich in der Apotheke. Doch welche Themengebiete sind in der Osteoporose-Beratung wirklich wichtig? An oberster Stelle steht die Förderung der Therapietreue, denn jeder zweite Patient beendet seine Bisphosphonat-Therapie binnen eines Jahres vorzeitig. Gründe hierfür sind oft die mangelnde Einsicht in die Wirksamkeit der Therapie, das Auftreten von Nebenwirkungen und die komplexen Einnahmevorschriften. Von großer Bedeutung für die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in der Osteoporose-Therapie sind u.a. auch die Vermeidung von Anwendungsfehlern und Interaktionen (mit Arznei- oder Nahrungsmitteln). Zudem werden im Vortrag die Leitlinienempfehlungen zur Calcium- und Vitamin D-Supplementierung sowie die Adressierung von Risikofaktoren bei der Osteoporose und damit ihre Prophylaxe erläutert.

Lernziele
• •Risikofaktoren für die Therapietreue in der Osteoporose-Therapie nennen und adressieren können
• Kenntnisse über die wichtigsten Arznei- und Nahrungsmittelinteraktionen der Anti-Osteoporotika vertiefen
• Leitlinienempfehlung zur Calcium- und Vitamin D-Supplementierung in der Osteoporose-Therapie umsetzen



Fortbildung

Rezeptur-Workshop Herstellung von halbfesten Arzneiformen (2 e)

 
Do. 22.09.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11753
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
91,00 Euro 
Stornierbar bis:
12.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z.B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Rezepturfit ist das Konzept der Apothekerkammer für eine nachhaltige Qualitätssicherung der Rezeptur in Westfalen-Lippe. Hierzu zählt ein gesamtes Maßnahmenpaket wie z.B. eine PR-Kampagne, eine Rezepturmesse, Rezepturtestkäufe oder Workshops. Drei verschiedene Workshops über die drei wichtigsten Arzneiformen der öffentlichen Apotheke werden angeboten: Halbfeste Arzneiformen, Kapseln, flüssige Arzneiformen. Alle Workshops können individuell gebucht werden.
Jeder Workshop umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen Laborteil, in dem Sie selbst tätig werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u. a. Kompatibilitätsprobleme kennenlernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.

Fortbildung

Wundversorgung (44 a)

 
Do. 22.09.2016
14:30 - 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
11839
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
12.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Hartmuth Brandt
Veranstaltungsinformation:
Eine schier unüberblickbare Vielfalt von modernen Wundauflagen prasselt auf Ärzte, Sozialstationen und Apotheken nieder. Nach diesem Seminar werden Sie wissen, welche Wundauflagen wann geeignet sind und wie Sie Ihre Kunden bei der Auswahl der geeigneten Versorgung beraten. Wundversorgungen der wichtigsten Hersteller sind live dabei und werden miteinander verglichen.
Lernziele:
• Unterschiede zwischen den Wundversorgungen verschiedener Hersteller nennen
• Erläutern, welche Wundspülungen, Wundfüller und Wundauflagen obsolet sind und welche Alternativen es hierfür gibt
• Die Versorgung von Bagatellwunden (z.B. Schnittwunden und Schürfwunden) erklären
• Entscheiden, wann Patienten zum Arzt geschickt werden müssen

Fortbildung

Virale Erkrankungen der Haut (30 b)

 
Do. 22.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Neuenkirchen (Rheine)
VANR:
11867
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
12.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Reinhild Lohmann
Veranstaltungsinformation:
Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Eine glatte und ebenmäßige Haut ist Ausdruck für Attraktivität und Wohlbefinden. Der Leidensdruck durch optisch unästhetische Hauterkrankungen ist für die betroffenen Menschen enorm hoch. Virale Erkrankungen der Haut treten sehr häufig auf und die Erscheinungsbilder sind sehr vielschichtig. Dazu gehören eine große Anzahl durch humane Papillomaviren (HPV) hervorgerufene unterschiedlicher Warzenarten, die je nach Körperregion sehr unterschiedlich aussehen können. Ebenso geht es in dem Vortrag um durch Herpesviren verursachte Hauterkrankungen, wie beispielsweise Windpocken und Lippenherpes.

Lernziele:
- Beurteilen, welche Warzen in der Selbstmedikation behandelbar sind und welche nicht
- Erkennen, welche Therapieoptionen verbunden mit den entsprechenden Anwendungshinweisen bei welcher Erkrankungsform möglich und sinnvoll sind

Weiterbildung

Geriatrische Pharmazie - 7. Seminarzyklus
3. Wochenende

 
Do. 22.09. - 25.09.2016
08:00 bis 19:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Anmeldung zum 1. Wochenende gilt für den ganzen Zyklus.
VANR:
11893
Punkte: 32
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
1300,00 Euro 
Stornierbar bis:
k. A. 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
 

Fortbildung

Campus Pharmazie Online-Seminar: Arzneimitteltherapie bei Patienten besonderer Altersgruppen

 
Do. 22.09. - 19.10.2016
Veranstaltung für Apotheker und Apothekerinnen
Anmerkung:
Die Approbation als Apotheker/in ist Voraussetzung für die Teilnahme.
AKWL-Mitglieder: Buchung direkt bei CaP Campus Pharmazie über den exklusiven Link für Mitglieder der AKWL: http://www.campus-pharmazie.de/1398-2/seminar-anmeldung-akwl/
VANR:
12081
Punkte: 26
Ansprechpartner: Prof. Dr. Dorothee Dartsch, Jasmin Hamadeh
Kategorie:
Telefon: 040 / 18 17 07 98
Teilnahme-Gebühr:
617,40 € (vergünstigte Gebühr für approbierte AKWL-Mitglieder) 
Stornierbar bis:
k. A. 
Veranstalter:
CaP Campus Pharmazie
Veranstaltungsinformation:
In diesem Seminar machen Sie sich mit der Optimierung der Therapie für sehr junge oder sehr alte Patienten sowie schwangere und stillende Patientinnen vertraut. Im Vergleich zum Patienten im jüngeren Erwachsenenalter bestehen nicht nur pharmakokinetische, sondern auch pharmakodynamische Unterschiede und Unterschiede in den Lebensumständen, die eine Anpassung der Pharmakotherapie notwendig machen.
Alle genannten Patientengruppen werden mit ihren besonderen physiologischen Faktoren und daraus folgenden pharmakokinetischen und -dynamischen Unterschieden sowie gängigen Strategien der Dosisanpassung vorgestellt. Es folgen therapierelevante Unterschiede außerhalb der Pharmakologie, die funktional (zum Beispiel verminderte kognitive Fähigkeiten oder manuelle Fertigkeiten bei älteren Patienten) oder formal (zum Beispiel fehlende Informationen über den Wirkstoff und Fehlen zugelassener Arzneimittel für Kinder oder Schwangere) bedingt sein können.

Eine ideale Grundlage für dieses Seminar bildet das Seminar "Angewandte Pharmakokinetik”.

Weitere Informationen unter http://www.campus-pharmazie.de/seminare/altersgruppen/
 

Fortbildung

Wundversorgung (44 b)

 
Sa. 24.09.2016
14:30 - 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
Anmerkung:
Das Seminar ist ausgebucht.
VANR:
11840
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
14.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Hartmuth Brandt
Veranstaltungsinformation:
?Eine schier unüberblickbare Vielfalt von modernen Wundauflagen prasselt auf Ärzte, Sozialstationen und Apotheken nieder. Nach diesem Seminar werden Sie wissen, welche Wundauflagen wann geeignet sind und wie Sie Ihre Kunden bei der Auswahl der geeigneten Versorgung beraten. Wundversorgungen der wichtigsten Hersteller sind live dabei und werden miteinander verglichen.
Lernziele:
• Unterschiede zwischen den Wundversorgungen verschiedener Hersteller nennen
• Erläutern, welche Wundspülungen, Wundfüller und Wundauflagen obsolet sind und welche Alternativen es hierfür gibt
• Die Versorgung von Bagatellwunden (z.B. Schnittwunden und Schürfwunden) erklären
• Entscheiden, wann Patienten zum Arzt geschickt werden müssen
 

Fortbildung

Englisch in der Apotheke (43 e)

 
Sa. 24.09.2016
14:30 bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Borken
VANR:
11875
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
14.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Heiko Alexander Schiffter-Weinle
Veranstaltungsinformation:
Englischsprachige Patienten gehören heute in vielen Apotheken zum festen Kundenstamm. Auch sie müssen fachkundig und sachgerecht beraten werden - in englischer Sprache. Da heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich durch Begriffe wie "heartburn", "cough" oder "verruca" nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Doch das Anliegen des Patienten zu verstehen und die richtigen Rückfragen zu stellen, stellt manches Apothekenteam vor eine große Herausforderung. Dieses Seminar soll Ihnen die für den Apothekenalltag wichtigen englischen Fachbegriffe näher bringen. Die gelernte Theorie wird durch Fallbeispiele und aktive Beratungssituationen verfestigt. So wird das Gespräch mit den nächsten englischsprachigen Kunden für Sie zum Kinderspiel.
Lernziele:
• die grundlegenden anatomischen, physiologischen und pathophysiologischen Begriffe in englischer Sprache wiedergeben und diese gezielt zur Erfragung von medizinischen Beschwerden anwenden
• Ihr Wissen über die Eigenschaften und die Anwendung von Arzneimitteln kompetent dem englischsprachigen Patienten vermitteln



Fortbildung

Rezeptur-Workshop Herstellung von flüssigen Arzneiformen (2 t)

 
Sa. 24.09.2016
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
11942
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
91,00 Euro 
Stornierbar bis:
14.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z.B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Rezepturfit ist das Konzept der Apothekerkammer für eine nachhaltige Qualitätssicherung der Rezeptur in Westfalen-Lippe. Hierzu zählt ein gesamtes Maßnahmenpaket wie z.B. eine PR-Kampagne, eine Rezepturmesse, Rezepturtestkäufe oder Workshops. Drei verschiedene Workshops über die drei wichtigsten Arzneiformen der öffentlichen Apotheke werden angeboten: Halbfeste Arzneiformen, Kapseln, flüssige Arzneiformen. Alle Workshops können individuell gebucht werden.
Jeder Workshop umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen Laborteil, in dem Sie selbst tätig werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u. a. Kompatibilitätsprobleme kennenlernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.

Weiterbildung

Allgemeinpharmazie
Seminar B.1 Projektmanagement

 
Sa. 24.09.2016
09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.
Bitte tragen Sie sich ein, damit wir Sie auf die Interessentenliste auf nehmen können.
Sie werden kontaktiert, wenn Plätze wieder frei werden und Sie nachrücken können.
VANR:
11960
Punkte: 4
Ansprechpartner: Vanessa Averhage
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
78,00 Euro 
Stornierbar bis:
15.08.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Elisabeth Kohrt

Fortbildung

Wundversorgung (44 c)

 
So. 25.09.2016
09:30 - 13:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
11841
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Stornierbar bis:
15.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Hartmuth Brandt
Veranstaltungsinformation:
Eine schier unüberblickbare Vielfalt von modernen Wundauflagen prasselt auf Ärzte, Sozialstationen und Apotheken nieder. Nach diesem Seminar werden Sie wissen, welche Wundauflagen wann geeignet sind und wie Sie Ihre Kunden bei der Auswahl der geeigneten Versorgung beraten. Wundversorgungen der wichtigsten Hersteller sind live dabei und werden miteinander verglichen.
Lernziele:
• Unterschiede zwischen den Wundversorgungen verschiedener Hersteller nennen
• Erläutern, welche Wundspülungen, Wundfüller und Wundauflagen obsolet sind und welche Alternativen es hierfür gibt
• Die Versorgung von Bagatellwunden (z.B. Schnittwunden und Schürfwunden) erklären
• Entscheiden, wann Patienten zum Arzt geschickt werden müssen

Fortbildung

Virale Erkrankungen der Haut (30 c)

 
Di. 27.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
11868
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
18.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Reinhild Lohmann
Veranstaltungsinformation:
Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Eine glatte und ebenmäßige Haut ist Ausdruck für Attraktivität und Wohlbefinden. Der Leidensdruck durch optisch unästhetische Hauterkrankungen ist für die betroffenen Menschen enorm hoch. Virale Erkrankungen der Haut treten sehr häufig auf und die Erscheinungsbilder sind sehr vielschichtig. Dazu gehören eine große Anzahl durch humane Papillomaviren (HPV) hervorgerufene unterschiedlicher Warzenarten, die je nach Körperregion sehr unterschiedlich aussehen können. Ebenso geht es in dem Vortrag um durch Herpesviren verursachte Hauterkrankungen, wie beispielsweise Windpocken und Lippenherpes.

Lernziele:
- Beurteilen, welche Warzen in der Selbstmedikation behandelbar sind und welche nicht
- Erkennen, welche Therapieoptionen verbunden mit den entsprechenden Anwendungshinweisen bei welcher Erkrankungsform möglich und sinnvoll sind

Fortbildung

"Knackpunkte" in der Osteoporose-Beratung (AMTS-relevant) (14 e)

 
Mi. 28.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11695
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Stornierbar bis:
19.09.2016 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Verena Stahl
Veranstaltungsinformation:
"Knackpunkte" in der Osteoporose-Beratung

Osteoporose-Patienten begegnen Ihnen täglich in der Apotheke. Doch welche Themengebiete sind in der Osteoporose-Beratung wirklich wichtig? An oberster Stelle steht die Förderung der Therapietreue, denn jeder zweite Patient beendet seine Bisphosphonat-Therapie binnen eines Jahres vorzeitig. Gründe hierfür sind oft die mangelnde Einsicht in die Wirksamkeit der Therapie, das Auftreten von Nebenwirkungen und die komplexen Einnahmevorschriften. Von großer Bedeutung für die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in der Osteoporose-Therapie sind u.a. auch die Vermeidung von Anwendungsfehlern und Interaktionen (mit Arznei- oder Nahrungsmitteln). Zudem werden im Vortrag die Leitlinienempfehlungen zur Calcium- und Vitamin D-Supplementierung sowie die Adressierung von Risikofaktoren bei der Osteoporose und damit ihre Prophylaxe erläutert.

Lernziele
• •Risikofaktoren für die Therapietreue in der Osteoporose-Therapie nennen und adressieren können
• Kenntnisse über die wichtigsten Arznei- und Nahrungsmittelinteraktionen der Anti-Osteoporotika vertiefen
• Leitlinienempfehlung zur Calcium- und Vitamin D-Supplementierung in der Osteoporose-Therapie umsetzen

Fortbildung

Super-Foods. Was ist das und was können sie wirklich? (23 f)

 
Mi. 28.09.2016
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Borken
VANR:
11719
Punkte: 3