Veranstaltungskalender

Hier finden Sie unser aktuelles Bildungsangebot für Apotheker/innen und PTA/PKA. Für unsere Veranstaltungen können Sie sich ausschließlich online anmelden. Legen Sie dazu die gewünschten Veranstaltungen in den Buchungskorb, klicken Sie dann in der rechten Spalte auf den Button "buchen" und folgen Sie den Anweisungen.

Die Vergabe der Teilnahmeplätze erfolgt nach Eingang der Anmeldung.

Solange noch freie Plätze vorhanden sind, steht die Ampel auf Grün oder Gelb. Zeigt sie Grün, sind noch ausreichend Plätze frei. Bei Gelb sind wenige Plätze verfügbar, bei Rot ist die Fortbildung komplett ausgebucht.

Fortbildung

Vitamine, Mineralstoffe und Arzneimittel - Viele Arzneimittel sind Mikronährstoffräuber (44 a)

 
Do. 08.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Borken
VANR:
10398
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Barbara Staufenbiel
Fortbildung

Schlafenszeit!
Über Schlafmittel und Schlaf-versprechende Mittel (40 a)

 
Do. 08.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
10431
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Marcus Neugebauer
Veranstaltungsinformation:
Schlaf galt im Mittelalter als "Bruder des Todes" und war deshalb ein nicht unbedingt als sinnvoll erachteter Teil des menschlichen Lebens. Heute ist diese Ansicht zum Glück widerlegt, denn die moderne Medizin hat klar den medizinischen Nutzen des Schlafes belegt. Allerdings plagen sich immer mehr Menschen mit Schlafstörungen, insbesondere die Ein- und Durchschlafprobleme sind vielfach in der Offizin vertreten.

Diese Fortbildung frischt Ihr Wissen über aktuelle Arzneistoffe bei Schafstörungen auf und beleuchtet Möglichkeiten, wie Sie Ihre Kunden kompetent und sicher auf einen erholsamen Schlaf vorbereiten können.
Fortbildung

Arzneiformen korrekt anwenden (36 d)

 
Fr. 09.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
10310
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Matthias Bauer
Veranstaltungsinformation:
Zur pharmazeutischen Betreuung gehören nicht nur pharmakologische Aspekte, sondern auch die korrekte Anwendungstechnik der verschiedenen Arzneiformen. Jedes dritte Medikament ist wegen seiner Arzneiform beratungsbedürftig. Zwar behaupten die meisten Patienten, ihre Arzneimittel gut zu kennen, doch Untersuchungen zeigen in vielen Fällen eine Diskrepanz zwischen der Selbsteinschätzung und der tatsächlichen Handhabung. Diese Anwendungsfehler gilt es aufzuspüren. Die Praxis zeigt, dass in vielen Fällen schriftliche Unterweisungen nicht ausreichen, sondern durch unsere mündlichen Erläuterungen und praktischen Demonstrationen ergänzt werden müssen.

Nach einer Vorstellung der verschiedensten möglichen Anwendungsfehler werden die korrekten Anwendungen der in der Apotheke vorkommenden Arzneiformen aufgezeigt, um Ihre Beratungsqualität weiter zu optimieren.
Fortbildung

Kommunikation mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen (55 b)

 
Fr. 09.01.2015
14:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
Anmerkung:
Dieses Seminar ist ausgebucht!
Aufgrund der großen Nachfrage gibt es Zusatztermine am 17.04.2015 in Dortmund, 24.04.2015 in Bochum und 08.05.2015 im Münster.
VANR:
10488
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dipl.-Psychologin Anne Lange-Stricker
Veranstaltungsinformation:
Umgang mit Patienten in schwierigen Lebenssituationen
Kennen Sie diese Situationen auch? Vor Ihnen steht die Kundin, die fassungslos über ihren Krebsbefund ist. Was sage ich nun? Oder Frau Esser betritt den Laden, deren Mann gestern plötzlich verstorben ist. Wie finde ich die richtigen Worte? Oder Herr Meier berichtet, dass ihn die Betreuung seiner dementen Frau an die Grenze seiner Kräfte bringt. Oder Frau Bäcker berichtet resigniert und verunsichert, dass ihre Medikamente ihr nicht helfen.
Diese Menschen befinden sich in einer schwierigen Lebenssituation und erhoffen sich manchmal von Ihnen Unterstützung. Wie reagiere ich dann hilfreich, anteilnehmend, angemessen und gelassen?
In diesem Seminar sollen dazu kommunikative Strategien vermittelt werden, aber auch Strategien zum eigenen Umgang mit Betroffenheit, Ratlosigkeit oder z.B. der Trauer anderer Menschen. Es soll Sie unterstützen, die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse dieser Menschen zu erkennen, damit Sie mit den richtigen Worten und Taten darauf antworten können.
Fortbildung

Die Spreu vom Weizen trennen in der Sichtwahl - Evidenzbasierte Pharmazie für den Apothekenalltag (4 a)

 
Mi. 14.01.2015
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10050
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Oliver Schwalbe, Astrid Alexa. Zahn
Veranstaltungsinformation:
Die Spreu vom Weizen trennen in der Selbstmedikation
Evidenzbasierte Pharmazie für den Apothekenalltag

Die öffentlichen Apotheken versorgen ihre Patienten individuell und grundsätzlich evidenzbasiert, so das Perspektivpapier Apotheke 2030. Anders als im Bereich der verschreibungspflichtigen Arzneimittel gibt in der Selbstmedikation das pharmazeutische Personal die Therapieemp-fehlungen. Sie entscheiden auch, welche Präparate Sie prominent in der Sichtwahl positionieren. Doch wie geht ein evidenzbasierter Apothekenalltag? Grundsätzlich sollte dabei bei Ihren Empfehlungen neben Ihren eigenen Erfahrungen und den Patientenwünschen auch die aktuelle wissenschaftliche Datenlage eine Rolle spielen. Aber wie kriegen Sie das in einem stressigen Apothekenalltag hin? Welche validen Informationsquellen stehen Ihnen dafür zur Verfügung? Welche Schlussfolgerungen können Sie daraus ableiten? Welche kritischen Fragen sollten Sie dem Außendienstmitarbeiter der Pharmazeutischen Industrie stellen?
Anhand von Beispielen aus wichtigen Selbstmedikationsgebieten werden in dieser Fortbildung die Grundlagen gelegt, Evidenzbasierte Pharmazie in den Apothekenalltag einzubauen und so die Spreu vom Weizen zu trennen.
Fortbildung

Der Sicherheitsgurt in der Psychopharmakatherapie - Teil 2
Pharmazeutisches Grundlagenwissen rund um die Behandlung psychischer Erkrankungen (20 d)

 
Mi. 14.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bochum
VANR:
10328
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Philipp Schulte-Mecklenbeck, Christian Schulz
Veranstaltungsinformation:
Die Behandlung psychischer Erkrankungen gehört zu den Herausforderungen der modernen Pharmakotherapie - bei rapide steigenden Patientenzahlen! Bereits die große Palette an Wirkstoffen lässt das Behandlungsfeld unübersichtlich erscheinen. Eine Vielzahl von Nebenwirkungen und Interaktionen stellt den Apotheker und seinen oftmals polymedikamentös behandelten Patienten vor große Probleme. Welche Aspekte sind wirklich wichtig und im Apothekenalltag relevant?

Gute Beratung in der Offizin fußt auf pharmazeutischer Kompetenz und der Kunst der patientengerechten Wissensvermittlung. In diesem Vortrag erfahren Sie in kompakter Form, wodurch die häufigsten psychischen Krankheiten charakterisiert sind. Übersichtliche Kurzprofile repräsentativer Wirkstoffe vermitteln Ihnen das nötige Wissen und erleichtern den Umgang mit den Patienten. Tipps zur Förderung der Therapietreue runden den Vortrag ab. Behalten Sie den Durchblick: dieser "Psychopharmaka-Rundum-Kurs" beinhaltet die Wiederholung und Auffrischung relevanter Grundlagen sowie die weiterführende Darlegung der aktualisierten Leitlinien der Fachgesellschaften für Psychiatrie.
Weiterbildung

Naturheilverfahren und Homöopathie, 15. Seminarzyklus, 3. Wochenende: 15. bis 18. Januar 2015

 
Do. 15.01. - 18.01.2015
09:00 bis 19:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
9935
Punkte: 32
Ansprechpartner: Kerstin Zumbusch
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
1300,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Fortbildung

Enterale Ernährung praktisch umgesetzt (33 c)

 
Do. 15.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
10313
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Ann-Kristin Knop
Veranstaltungsinformation:
Eine bedarfsdeckende und individuell auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnittene Nahrung ist für gesunde und kranke Menschen gleichermaßen wichtig. Ist aus den unterschiedlichsten Gründen wie Zustand nach Apoplex mit Schluckstörungen, Ösophagusstenose oder Tumorerkrankungen eine Nahrungsaufnahme mit herkömmlichen Nahrungsmitteln nicht mehr bzw. ausreichend möglich, so ist eine enterale Ernährung über Trink- und/oder Sondennahrung indiziert. Jedoch nicht nur im Erwachsenalter, sondern bereits ab Säuglingsalter gibt es Personen die einer enteralen Ernährung bedürfen. Der Erfolg und die Compliance der enteralen Ernährung hängen auch entscheidend von einer individuell nach Energie- und Nährstoffbedarf ausgewählten Sondennahrungsart, der Menge und der Kompatibilität der Applikationssysteme mit der enteralen Ernährungssonde ab. Durch diesen Vortrag erhalten Sie den Hintergrund, um die entscheidenden Fragen im Kundengespräch stellen zu können.
Fortbildung

Schlafenszeit!
Über Schlafmittel und Schlaf-versprechende Mittel (40 b)

 
Do. 15.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
10432
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Marcus Neugebauer
Veranstaltungsinformation:
Schlaf galt im Mittelalter als "Bruder des Todes" und war deshalb ein nicht unbedingt als sinnvoll erachteter Teil des menschlichen Lebens. Heute ist diese Ansicht zum Glück widerlegt, denn die moderne Medizin hat klar den medizinischen Nutzen des Schlafes belegt. Allerdings plagen sich immer mehr Menschen mit Schlafstörungen, insbesondere die Ein- und Durchschlafprobleme sind vielfach in der Offizin vertreten.

Diese Fortbildung frischt Ihr Wissen über aktuelle Arzneistoffe bei Schafstörungen auf und beleuchtet Möglichkeiten, wie Sie Ihre Kunden kompetent und sicher auf einen erholsamen Schlaf vorbereiten können.
Fortbildung

Aktuelle Blutzuckermessgeräte im Vergleich (57 a)

 
Fr. 16.01.2015
15:00 - 19:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
10345
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Hartmuth Brandt
Veranstaltungsinformation:
?Schwerpunkte des Seminars sind:

• Blutzuckermessgeräte der Kategorien A und B im Vergleich
• Qualitätsanforderungen an Blutzuckermessgeräte
• Welche Geräte sind für welche Zielgruppen geeignet?
• Schwerpunkt Genauigkeit: Welche Geräte messen genau?
• Praxisteil: Übungen mit den Geräten
• Korrekte Durchführung von Blutzuckermessungen
• Gesprächsführung mit den Patienten und Ärzten
• HbA1C-Werte und Messgeräte
• Störfaktoren bei der Blutzuckermessung
Fortbildung

By the mouth, by the clock, by the ladder. Das WHO-Schema zur Schmerztherapie aus heutiger Sicht. (18 a)

 
Fr. 16.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10397
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Matthias Bauer
Veranstaltungsinformation:
Seit mehr als 25 Jahren wird die Behandlung starker Schmerzen auf dem stufenförmigen WHO-Schema aufgebaut. Die "Bibel der Schmerztherapie" stammt aus einer Zeit, als man noch wenig über Schmerz wusste. Trotz vieler neuer Erkenntnisse in der Schmerzforschung ist von den 15 Millionen chronisch schmerzkranken Menschen in Deutschland ein großer Anteil immer noch unzureichend versorgt.
Wie aber sieht eine sinnvolle und effektive Schmerztherapie starker Tumorschmerzen oder anderer chronischer Schmerzen heute aus?
Ist die "Morphinangst" begründet? Was verbirgt sich hinter "Co-Analgetika", "Nozizeptorschmerzen" oder "Mixed pain"? Apotheker können entscheidend zu einer Verbesserung der Schmerzversorgung beitragen. Die Opiatsubstitution, die Umstellung auf andere Arzneiformen oder die korrekte Anwendung neuer transdermaler und transmukosaler Arzneiformen sind Beratungsbeispiele.
Fortbildung

Aktuelle Blutzuckermessgeräte im Vergleich (57 b)

 
Sa. 17.01.2015
14:00 - 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
10346
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Hartmuth Brandt
Veranstaltungsinformation:
?Schwerpunkte des Seminars sind:

• Blutzuckermessgeräte der Kategorien A und B im Vergleich
• Qualitätsanforderungen an Blutzuckermessgeräte
• Welche Geräte sind für welche Zielgruppen geeignet?
• Schwerpunkt Genauigkeit: Welche Geräte messen genau?
• Praxisteil: Übungen mit den Geräten
• Korrekte Durchführung von Blutzuckermessungen
• Gesprächsführung mit den Patienten und Ärzten
• HbA1C-Werte und Messgeräte
• Störfaktoren bei der Blutzuckermessung
Fortbildung

Aktuelle Blutzuckermessgeräte im Vergleich (57 c)

 
So. 18.01.2015
09:00 - 13:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
10347
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Hartmuth Brandt
Veranstaltungsinformation:
?Schwerpunkte des Seminars sind:

• Blutzuckermessgeräte der Kategorien A und B im Vergleich
• Qualitätsanforderungen an Blutzuckermessgeräte
• Welche Geräte sind für welche Zielgruppen geeignet?
• Schwerpunkt Genauigkeit: Welche Geräte messen genau?
• Praxisteil: Übungen mit den Geräten
• Korrekte Durchführung von Blutzuckermessungen
• Gesprächsführung mit den Patienten und Ärzten
• HbA1C-Werte und Messgeräte
• Störfaktoren bei der Blutzuckermessung
Fortbildung

Hyposensibilisierung
Das geht unter die Haut! (29 c)

 
Mo. 19.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
10344
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Marie-Christin Stollner
Veranstaltungsinformation:
Fast jeder Dritte in Deutschland leidet unter einer Allergie. 27% der Männer und 39% Prozent der Frauen sind betroffen. Eine Allergie kann auch als die häufigste "chronisch vorkommende Erkrankung" in Deutschland bezeichnet werden. Die derzeit einzig wirksame Behandlung der Ursache und nicht nur der Symptome ist die Hyposensibilisierung, auch Spezifische Immuntherapie (SIT) genannt. Dabei wird das Immunsystem langsam an den Erreger gewöhnt. Die Applikation erfolgt durch Injektionen unter die Haut, auch Tropfen oder Tabletten sind möglich.

In der Apotheke gehören neben der Beratung von Patienten zu Anwendung, Lagerung sowie Neben- und Wechselwirkungen immer auch logistische Prozesse wie das Bestellen, Entgegennehmen, Lagern oder Ausliefern der individuellen patientenbezogenen Zubereitungen zum Alltag. An Hand praxisnaher Beispiele werden in diesem Vortrag Fragen und Unsicherheiten am HV sowie im Backofficebereich besprochen und beantwortet, um in Zusammenarbeit mit Patient und Arzt die bestmögliche Wirksamkeit und Therapiesicherheit zu erreichen.
Fortbildung

Aktuelle Blutzuckermessgeräte im Vergleich (57 d)

 
Mo. 19.01.2015
15:00 - 19:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
10348
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Hartmuth Brandt
Veranstaltungsinformation:
?Schwerpunkte des Seminars sind:

• Blutzuckermessgeräte der Kategorien A und B im Vergleich
• Qualitätsanforderungen an Blutzuckermessgeräte
• Welche Geräte sind für welche Zielgruppen geeignet?
• Schwerpunkt Genauigkeit: Welche Geräte messen genau?
• Praxisteil: Übungen mit den Geräten
• Korrekte Durchführung von Blutzuckermessungen
• Gesprächsführung mit den Patienten und Ärzten
• HbA1C-Werte und Messgeräte
• Störfaktoren bei der Blutzuckermessung
Fortbildung

Vitamine, Mineralstoffe und Arzneimittel - Viele Arzneimittel sind Mikronährstoffräuber (44 b)

 
Di. 20.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
10400
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Barbara Staufenbiel
Veranstaltungsinformation:
Viele chronisch kranke Menschen müssen regelmäßig, oft auch verschiedene Arzneimittel über einen längeren Zeitraum einnehmen. Da Arzneimittel und Mikronährstoffe im Körper die gleichen Stoffwechselwege nutzen, kann es zu Mangelerscheinungen im Mikronährstoffbereich oder zur Störung der Arzneimittelwirkung kommen. Ein Mikronährstoffmangel kann zu Krankheitssymptomen oder zur schlechteren Verträglichkeit einiger Medikamente führen. Bei Langzeitanwendung von Protonenpumpenhemmern liegt zum Beispiel fast immer ein Vitamin B12 Mangel vor.

In diesem Vortrag werden diese Zusammenhänge näher beleuchtet. Dabei soll besprochen werden, welche Empfehlungen sinnvoll sind und Tipps zu häufig im Apothekenalltag vorkommende Situationen gegeben werden.
Fortbildung

By the mouth, by the clock, by the ladder. Das WHO-Schema zur Schmerztherapie aus heutiger Sicht. (18 b)

 
Mi. 21.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Siegen
VANR:
10391
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Matthias Bauer
Veranstaltungsinformation:
Seit mehr als 25 Jahren wird die Behandlung starker Schmerzen auf dem stufenförmigen WHO-Schema aufgebaut. Die "Bibel der Schmerztherapie" stammt aus einer Zeit, als man noch wenig über Schmerz wusste. Trotz vieler neuer Erkenntnisse in der Schmerzforschung ist von den 15 Millionen chronisch schmerzkranken Menschen in Deutschland ein großer Anteil immer noch unzureichend versorgt.
Wie aber sieht eine sinnvolle und effektive Schmerztherapie starker Tumorschmerzen oder anderer chronischer Schmerzen heute aus?
Ist die "Morphinangst" begründet? Was verbirgt sich hinter "Co-Analgetika", "Nozizeptorschmerzen" oder "Mixed pain"? Apotheker können entscheidend zu einer Verbesserung der Schmerzversorgung beitragen. Die Opiatsubstitution, die Umstellung auf andere Arzneiformen oder die korrekte Anwendung neuer transdermaler und transmukosaler Arzneiformen sind Beratungsbeispiele.
Fortbildung

Gute Pillen , schlechte Pillen für ältere Patienten - Neues über FORTA-Liste und PRISCUS-Liste (24 a)

 
Mi. 21.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10458
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sebastian Baum
Fortbildung

Vitamine, Mineralstoffe und Arzneimittel - Viele Arzneimittel sind Mikronährstoffräuber (44 c)

 
Do. 22.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Bielefeld
VANR:
10401
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Barbara Staufenbiel
Fortbildung

Kommunikation mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen (55 c)

 
Fr. 23.01.2015
14:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
10489
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dipl.-Psychologin Anne Lange-Stricker
Veranstaltungsinformation:
Umgang mit Patienten in schwierigen Lebenssituationen
Kennen Sie diese Situationen auch? Vor Ihnen steht die Kundin, die fassungslos über ihren Krebsbefund ist. Was sage ich nun? Oder Frau Esser betritt den Laden, deren Mann gestern plötzlich verstorben ist. Wie finde ich die richtigen Worte? Oder Herr Meier berichtet, dass ihn die Betreuung seiner dementen Frau an die Grenze seiner Kräfte bringt. Oder Frau Bäcker berichtet resigniert und verunsichert, dass ihre Medikamente ihr nicht helfen.
Diese Menschen befinden sich in einer schwierigen Lebenssituation und erhoffen sich manchmal von Ihnen Unterstützung. Wie reagiere ich dann hilfreich, anteilnehmend, angemessen und gelassen?
In diesem Seminar sollen dazu kommunikative Strategien vermittelt werden, aber auch Strategien zum eigenen Umgang mit Betroffenheit, Ratlosigkeit oder z.B. der Trauer anderer Menschen. Es soll Sie unterstützen, die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse dieser Menschen zu erkennen, damit Sie mit den richtigen Worten und Taten darauf antworten können.
Weiterbildung

Allgemeinpharmazie
Seminar A.6 Arzneimittelherstellung in der Apotheke

 
Sa. 24.01.2015
09:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
9904
Punkte: 8
Ansprechpartner: Kerstin Zumbusch
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
104,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Stefanie Melhorn, Dr. Holger Reimann
Fortbildung

Rezeptur-Workshop (58 a)

 
Sa. 24.01.2015
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Das Seminar ist bereits ausgebucht. Freie Plätze gibt es noch in den Seminaren am 21.03.2015
VANR:
10572
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
54,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z. B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Auch die neue Apothekenbetriebsordnung stärkt die Rezeptur weiter: Explizit werden für jede Rezeptur eine Plausibilitätsprüfung, eine Herstellungsanweisung
und ein Herstellungsprotokoll gefordert. Im Rahmen des Workshops wollen wir eine sinnvolle Herangehensweise an das Thema der dermatologischen Rezeptur erarbeiten und die Integration in den Apothekenalltag erleichtern.

Der Workshop umfasst sowohl einen theoretischen, als auch einen praktischen Teil, in dem Sie selbst in unserem Labor Rezepturen herstellen werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u.a. Kompatibilitätsprobleme kennen lernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.
Fortbildung

Die Homöopathische Kinderapotheke (30 a)

 
Mo. 26.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Neuenkirchen
VANR:
10357
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Mareike Nulle, Tanja Radix
Veranstaltungsinformation:
Die Frage nach homöopathischen Mitteln ist heutzutage fester Bestandteil des Apothekenalltags, denn schließlich gehört diese Heilmethode zu den beliebtesten Therapieformen und gewinnt zunehmend an Interesse und Bedeutung.

Zu Beginn des Vortrags werden KURZ Prinzip der Ähnlichkeitsregel, Potenzierung und Dosierung erläutert. Der Fokus des Vortrags liegt auf Einzelmitteln, die häufige Anwendung bei Kindern erfahren. Sowohl die homöopathische Einzelempfehlung als auch die Ergänzung zu allopathischer Medikation wird nahe gebracht. Die Vorstellung der Mittel erfolgt anhand von Leitsymptomen, die anhand anschließender Anwendungsgebiete konkretisiert werden. Zahlreiche Illustrationen veranschaulichen die Leitsymptomatik und gestalten die Inhalte einprägsam.
Fortbildung

Die Spreu vom Weizen trennen in der Sichtwahl - Evidenzbasierte Pharmazie für den Apothekenalltag (4 b)

 
Mi. 28.01.2015
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10051
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Oliver Schwalbe, Astrid Alexa. Zahn
Veranstaltungsinformation:
Die Spreu vom Weizen trennen in der Selbstmedikation
Evidenzbasierte Pharmazie für den Apothekenalltag

Die öffentlichen Apotheken versorgen ihre Patienten individuell und grundsätzlich evidenzbasiert, so das Perspektivpapier Apotheke 2030. Anders als im Bereich der verschreibungspflichtigen Arzneimittel gibt in der Selbstmedikation das pharmazeutische Personal die Therapieemp-fehlungen. Sie entscheiden auch, welche Präparate Sie prominent in der Sichtwahl positionieren. Doch wie geht ein evidenzbasierter Apothekenalltag? Grundsätzlich sollte dabei bei Ihren Empfehlungen neben Ihren eigenen Erfahrungen und den Patientenwünschen auch die aktuelle wissenschaftliche Datenlage eine Rolle spielen. Aber wie kriegen Sie das in einem stressigen Apothekenalltag hin? Welche validen Informationsquellen stehen Ihnen dafür zur Verfügung? Welche Schlussfolgerungen können Sie daraus ableiten? Welche kritischen Fragen sollten Sie dem Außendienstmitarbeiter der Pharmazeutischen Industrie stellen?
Anhand von Beispielen aus wichtigen Selbstmedikationsgebieten werden in dieser Fortbildung die Grundlagen gelegt, Evidenzbasierte Pharmazie in den Apothekenalltag einzubauen und so die Spreu vom Weizen zu trennen.
Fortbildung

Rezeptursubstanzen von A bis Z
Wirkstoffe - Grundlagen - Emulgatoren - Gelbildner - Konservierungsmittel (59 a)

 
Mi. 28.01.2015
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht!
VANR:
10337
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
Dieses Seminar beschäftigt sich, mit den wichtigsten Rezeptursubstanzen. Ausgehend von den besonderen Eigenschaften der Wirkstoffe, werden rezeptierbare pH-Bereiche, der Einsatz von Pufferlösungen sowie stoffspezifische Besonderheiten und daraus resultierende Verarbeitungshinweise besprochen. Weiterhin wird ein detaillierter Überblick über die wichtigsten dermatologischen Grundlagen sowie die darin enthaltenen Gelbildner und Emulgatoren gegeben. Die Mechanismen von möglichen Interaktionen werden erläutert, sowie deren Vermeidung erklärt. Darüber hinaus werden die wichtigsten Konservierungsmittel mit ihren speziellen Eigenschaften vorgestellt, sowie deren Einsatz besprochen. Kenntnisse darüber erleichtern das Abschätzen von Aufbrauchfristen sowie besondere Lagerungshinweise von Rezepturen.
Fortbildung

Neue Arzneistoffe des Jahres 2014 (13 a)

 
Do. 29.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bielefeld
VANR:
10249
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Henrik Müller
Veranstaltungsinformation:
Neue Arzneimittel 2014 - ein pharmazeutischer Jahresrückblick

Welche der neuen Arzneimittel aus dem Jahr 2014 sind innovativ und weisen einen belegbaren Zusatznutzen auf? Welche Arzneimittel sind nach der frühen Nutzenbewertung durchgefallen?

Mit Canagliflozin (Invokana®) und der Kombination aus Dapagliflozin und Metformin (Xigduo®) sind zwei weitere SGLT-2-Inhibitoren zur Behandlung von Diabetes mellitus auf den Markt ge-kommen. Die Einführung von Sofosbuvir (Sovaldi®) beendet die Ära der Standardtherapie in der Behandlung von Hepatitis-C. Der Endothelin- Rezeptor-Antagonist Macitentan (Opsumit®) ist neu verfügbar im Kampf gegen die pulmonale arterielle Hypertonie. Trastuzumab Emtansin (Kadcyla®) ist ein neuartiges Antikörper/Zytostatikum-Konjugat für Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs. Mit Dimethylfumarat (Tecfidera®) ergänzt ein seit langem bekannter Wirkstoff die Basistherapie der Multiplen Sklerose. Diese und weitere Arzneimittel werden uns ab 2015 in der Apotheke begegnen - stellen Sie sich den neuen Herausforderungen!
Fortbildung

Vitamine, Mineralstoffe und Arzneimittel - Viele Arzneimittel sind Mikronährstoffräuber (44 d)

 
Do. 29.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
10402
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Barbara Staufenbiel
Fortbildung

Schlafenszeit!
Über Schlafmittel und Schlaf-versprechende Mittel (40 c)

 
Do. 29.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Borken
VANR:
10433
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Marcus Neugebauer
Veranstaltungsinformation:
Schlaf galt im Mittelalter als "Bruder des Todes" und war deshalb ein nicht unbedingt als sinnvoll erachteter Teil des menschlichen Lebens. Heute ist diese Ansicht zum Glück widerlegt, denn die moderne Medizin hat klar den medizinischen Nutzen des Schlafes belegt. Allerdings plagen sich immer mehr Menschen mit Schlafstörungen, insbesondere die Ein- und Durchschlafprobleme sind vielfach in der Offizin vertreten.

Diese Fortbildung frischt Ihr Wissen über aktuelle Arzneistoffe bei Schafstörungen auf und beleuchtet Möglichkeiten, wie Sie Ihre Kunden kompetent und sicher auf einen erholsamen Schlaf vorbereiten können.
Fortbildung

Pharmzeutische Beratung zur Erhöhung der Adhärenz (8 a)

 
Do. 29.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bochum
VANR:
10529
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Hiltrud von der Gathen
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel verbessern nicht nur entscheidend die Lebensqualität. Sie heilen Krankheiten, sie beugen Folgeerkrankungen vor und verlängern darüber hinaus in vielen Fällen sogar das Leben. Trotzdem werden Gewinn und Nutzen häufig nicht ausreichend anerkannt. Das hat Folgen für Compliance und Adhärenz und beeinflusst direkt den Erfolg der Arzneitherapie.
Ziel der Beratung in der Apotheke ist es deshalb, Patienten zu motivieren, ihre Arzneimittel sachgerecht anzuwenden. Die heilende Wirkung der Arznei wird sich erst dann voll entfalten, wenn der Anwender dem Arzneimittel vertraut, wenn er sich vorstellen kann, was es in seinem Körper bewirkt und wenn er den Nutzen erfasst.
In der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie durch pharmazeutische Beratung Adhärenz positiv beeinflusst wird. Es werden Wirkungen von Arzneistoffen so besprochen, dass der Patient den Sinn der Anwendung nicht nur erkennt und sondern auch anerkennt. Es werden Maßnahmen zum Umgang mit Nebenwirkungen erklärt mit dem Ziel, Angst davor zu minimieren.
Fortbildung

By the mouth, by the clock, by the ladder. Das WHO-Schema zur Schmerztherapie aus heutiger Sicht. (18 c)

 
Fr. 30.01.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Paderborn
VANR:
10404
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Matthias Bauer
Veranstaltungsinformation:
Seit mehr als 25 Jahren wird die Behandlung starker Schmerzen auf dem stufenförmigen WHO-Schema aufgebaut. Die "Bibel der Schmerztherapie" stammt aus einer Zeit, als man noch wenig über Schmerz wusste. Trotz vieler neuer Erkenntnisse in der Schmerzforschung ist von den 15 Millionen chronisch schmerzkranken Menschen in Deutschland ein großer Anteil immer noch unzureichend versorgt.
Wie aber sieht eine sinnvolle und effektive Schmerztherapie starker Tumorschmerzen oder anderer chronischer Schmerzen heute aus?
Ist die "Morphinangst" begründet? Was verbirgt sich hinter "Co-Analgetika", "Nozizeptorschmerzen" oder "Mixed pain"? Apotheker können entscheidend zu einer Verbesserung der Schmerzversorgung beitragen. Die Opiatsubstitution, die Umstellung auf andere Arzneiformen oder die korrekte Anwendung neuer transdermaler und transmukosaler Arzneiformen sind Beratungsbeispiele.
Fortbildung

Orale Krebstherapie (51 a)

 
Sa. 31.01.2015
09:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10522
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
60,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Lars Gubelt, Steffi Künne
Veranstaltungsinformation:
Diese Grundlagenfortbildung aus dem Fortbildungszyklus der Deutschen Gesellschaft für Onkologische Pharmazie ist speziell ausgerichtet für Apotheker, die einen breiten Basisüberblick der Onkologie mit Schwerpunkt auf den oralen Zytostatika erhalten wollen. In der ambulanten oralen Krebsmedikament-Therapie können Non-Adhärenz, Falschanwendung und Wechselwirkungen infolge unzureichender Aufklärung des Patienten den Therapieerfolg in Frage stellen. Eine adäquate qualitätsgesicherte multiprofessionelle Betreuung des onkologischen Patienten mit oraler Chemotherapie ist deshalb dringend erforderlich. Apotheker in Offizin und Krankenhaus können zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit in der oralen Krebsmedikament-Therapie beitragen. Die Beteiligten werden auf dieser Basis einen aktiven Beitrag für die Verbesserung der pharmazeutischen Betreuung ihrer onkologischen Patienten vor Ort leisten können.

Teil 1: Grundlagen oraler Tumortherapie
Die Einführung in die Grundlagen der oralen Tumortherapie beinhaltet sowohl die Prozesse der Tumorentstehung, die Methoden der Tumorerkennung, die Prinzipien der Tumortherapie als auch die gesundheitspolitische, ökonomische und soziale Bedeutung onkologischer Erkrankungen.

Teil 2: Interaktionen, Dosisanpassungen und Nebenwirkungsmanagement oraler Krebsmedikamente
Viele der neuen oral verfügbaren Präparate sind nebenwirkungsreiche Arzneistoffe, die ein besonderes Monitoring bedürfen. Die Apotheke kann sich durch eine pharmazeutische Betreuung, insbesondere im Bereich der Supportivtherapie, aktiv am Behandlungsverlauf des Patienten beteiligen. Die Überprüfung der Verordnung des Arztes über orale Krebsmedikamente, die Beratung von Ärzten, Pflegenden und Patienten hinsichtlich Anwendung, Wirkungen und Nebenwirkungen der oralen Krebsmedikamente und deren Begleitmedikation stehen ebenso im Mittelpunkt der Schulung wie die Identifizierung von Problemfällen im Rahmen des pharmazeutischen Beratungsgespräches.

Teil 3: Pharmazeutisch-onkologische Praxis
Die Beurteilung des Gefährdungspotentials und Kenntnis der geltenden arbeitsschutz-rechtlichen Bestimmungen sind Voraussetzungen für die Organisation eines sicheren Umgangs mit oralen Krebsmedikamenten bei der Annahme, Lagerung, Abgabe und Entsorgung in der Apotheke einerseits und die Entwicklung von Vorschlägen zur Handhabung der oralen Krebsmedikamente sowie kontaminierter Materialien beim Patienten andererseits.
Fortbildung

Sicher ist sicher - Wie ABDATA-Daten Sie optimal unterstützen können (56 a)

 
Sa. 31.01.2015
09:30 - 13:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
10525
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Astrid Feller-Becker, Dr. Dorothee Helmecke, Petra Reichhold
Veranstaltungsinformation:
Automatische Arzneimittelrisiko-Prüfungen haben sich zu einem wichtigen Instrument zur Kundengewinnung und -bindung entwickelt. Das Seminar wendet sich an pharmazeutisches Personal, das einen schnellen Einstieg in die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Arzneimittelrisiko-Prüfungen kennen lernen möchte. Optimal sind die ABDA-Datenbank und das CAVE-Modul in die Kasse der Apothekensoftware integriert. So können jederzeit schnell und individuell Interaktionen - auch mit Lebensmitteln - sowie Arzneimittelrisiken erkannt werden.
Im Seminar werden Fallbeispiele betrachtet und mit Hilfe der EDV überprüft und besprochen. Sie erfahren, worauf zu achten ist und wie Sie effektiv und professionell eine geeignete Medikation ermitteln können. Direkt umsetzbare Tipps erleichtern Ihnen den Einsatz automatischer Arzneimittelrisiko-Prüfungen im Alltag. Zudem bietet Ihnen das Seminar Gelegenheit, typische Probleme mit anderen Teilnehmern und Teilnehmerinnen zu besprechen und gemeinsam mit den Referentinnen zu lösen.
Fortbildung

Die Spreu vom Weizen trennen in der Sichtwahl - Evidenzbasierte Pharmazie für den Apothekenalltag (4 c)

 
Mo. 02.02.2015
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Paderborn
VANR:
10049
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Oliver Schwalbe, Astrid Alexa. Zahn
Veranstaltungsinformation:
Die Spreu vom Weizen trennen in der Selbstmedikation
Evidenzbasierte Pharmazie für den Apothekenalltag

Die öffentlichen Apotheken versorgen ihre Patienten individuell und grundsätzlich evidenzbasiert, so das Perspektivpapier Apotheke 2030. Anders als im Bereich der verschreibungspflichtigen Arzneimittel gibt in der Selbstmedikation das pharmazeutische Personal die Therapieemp-fehlungen. Sie entscheiden auch, welche Präparate Sie prominent in der Sichtwahl positionieren. Doch wie geht ein evidenzbasierter Apothekenalltag? Grundsätzlich sollte dabei bei Ihren Empfehlungen neben Ihren eigenen Erfahrungen und den Patientenwünschen auch die aktuelle wissenschaftliche Datenlage eine Rolle spielen. Aber wie kriegen Sie das in einem stressigen Apothekenalltag hin? Welche validen Informationsquellen stehen Ihnen dafür zur Verfügung? Welche Schlussfolgerungen können Sie daraus ableiten? Welche kritischen Fragen sollten Sie dem Außendienstmitarbeiter der Pharmazeutischen Industrie stellen?
Anhand von Beispielen aus wichtigen Selbstmedikationsgebieten werden in dieser Fortbildung die Grundlagen gelegt, Evidenzbasierte Pharmazie in den Apothekenalltag einzubauen und so die Spreu vom Weizen zu trennen.
Fortbildung

Die Homöopathische Kinderapotheke (30 b)

 
Mo. 02.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
10359
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Mareike Nulle, Tanja Radix
Veranstaltungsinformation:
Die Frage nach homöopathischen Mitteln ist heutzutage fester Bestandteil des Apothekenalltags, denn schließlich gehört diese Heilmethode zu den beliebtesten Therapieformen und gewinnt zunehmend an Interesse und Bedeutung.

Zu Beginn des Vortrags werden KURZ Prinzip der Ähnlichkeitsregel, Potenzierung und Dosierung erläutert. Der Fokus des Vortrags liegt auf Einzelmitteln, die häufige Anwendung bei Kindern erfahren. Sowohl die homöopathische Einzelempfehlung als auch die Ergänzung zu allopathischer Medikation wird nahe gebracht. Die Vorstellung der Mittel erfolgt anhand von Leitsymptomen, die anhand anschließender Anwendungsgebiete konkretisiert werden. Zahlreiche Illustrationen veranschaulichen die Leitsymptomatik und gestalten die Inhalte einprägsam.
Fortbildung

Wenn unruhige Beine den Schlaf rauben. Das Restless Legs Syndrom: Krankheitsbild, Diagnostik, Therapie (17 a)

 
Mo. 02.02.2015
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10497
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Olaf Randerath
Veranstaltungsinformation:
Frau M. leidet unter erheblicher Tagesmüdigkeit, weil sie nachts erst sehr spät einschlafen kann. Auf Drängen Ihres Mannes konsultiert sie ihren Hausarzt. Der fragt intensiv nach, warum Frau M. nicht einschlafen kann, und kommt zu einer für Frau M. überraschenden Diagnose: Frau M. leidet unter dem Restless Legs Syndrom, dem Syndrom der unruhigen Beine. Wie ist der Arzt zu der Diagnose gekommen? Wie häufig ist die Erkrankung? Kennt man die Ursachen? Welche Therapie empfehlen die Fachgesellschaften? Was ist bei der Auswahl der Medikamente zu beachten? Diese Fragen sollen im Laufe des Vortrages beantwortet werden.
Fortbildung

Pharmzeutische Beratung zur Erhöhung der Adhärenz (8 b)

 
Mo. 02.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10527
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Hiltrud von der Gathen
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel verbessern nicht nur entscheidend die Lebensqualität. Sie heilen Krankheiten, sie beugen Folgeerkrankungen vor und verlängern darüber hinaus in vielen Fällen sogar das Leben. Trotzdem werden Gewinn und Nutzen häufig nicht ausreichend anerkannt. Das hat Folgen für Compliance und Adhärenz und beeinflusst direkt den Erfolg der Arzneitherapie.
Ziel der Beratung in der Apotheke ist es deshalb, Patienten zu motivieren, ihre Arzneimittel sachgerecht anzuwenden. Die heilende Wirkung der Arznei wird sich erst dann voll entfalten, wenn der Anwender dem Arzneimittel vertraut, wenn er sich vorstellen kann, was es in seinem Körper bewirkt und wenn er den Nutzen erfasst.
In der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie durch pharmazeutische Beratung Adhärenz positiv beeinflusst wird. Es werden Wirkungen von Arzneistoffen so besprochen, dass der Patient den Sinn der Anwendung nicht nur erkennt und sondern auch anerkennt. Es werden Maßnahmen zum Umgang mit Nebenwirkungen erklärt mit dem Ziel, Angst davor zu minimieren.
Fortbildung

Papeln & Pusteln, wie kriege ich meine Akne in den Griff? (34 a)

 
Di. 03.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
10281
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Papeln, Pusteln und Rötungen - das sind die klassischen Symptome der Akne. Der Kunde erfährt einen extrem hohen Leidensdruck und versucht durch jedes kleinste Hausmittel und Abdeckung der Unreinheiten, sein Aussehen zu verbessern. Betroffen sind, vornehmlich, Jugendliche in der Pubertät. Aber auch Frauen um das 30. Lebensjahr, die von der Akne tarda geplagt sind, suchen Hilfe in der Apotheke.

Welche Arzneistoffe sind für wen geeignet? Der Vortrag stellt leitliniengerecht die verschiedenen Arzneistoffe, wie Retinoide, topische und systemische Antibiotika und Benzoylperoxid mit Wirkungen, Nebenwirkungen, Interaktionen und den wichtigsten Beratungstipps vor. Auch wird vorgestellt, welche Produkte sich zur Pflege, zur Reinigung und als Sonnenschutz eignen.
Fortbildung

Antiinfektive Therapieoptionen in der Selbstmedikation - Herpes bis Warzen (14 a)

 
Di. 03.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bielefeld
VANR:
10450
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Hannes Müller
Veranstaltungsinformation:
Wussten Sie, dass nur etwa jede zehnte Zelle in Ihrem Körper wirklich menschlich ist? Tatsächlich machen Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze etwa 90% der Zellen im menschlichen Körper aus. Dieses Zusammenleben ist nicht immer friedlich: Infektionserkrankungen spielen heute eine große Rolle im Apothekenalltag. Nicht nur im Rahmen der ärztlichen Verschreibung, sondern auch insbesondere in der Selbstmedikation ist eine gute pharmazeutische Beratung erforderlich. Es bietet sich eine Vielzahl von Therapieoptionen in der antiinfektiven Selbstmedikation, angefangen bei Viruserkrankungen wie Herpes oder Warzen, über Pilzinfektionen im Bereich der Haut und Schleimhäute bis hin zu bakteriellen Infekten wie der klassischen Blasenentzündung. Dieser Vortrag soll Ihnen einen Überblick über die Therapiemöglichkeiten geben und möchte dabei besonders die aktuelle Studienlage hinsichtlich evidenzbasierter Medizin (EBM) berücksichtigen.
Fortbildung

Arzneimittelbezogene Probleme bei Parkinson (16 a)

 
Di. 03.02.2015
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bochum
VANR:
10517
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sabrina Schröder
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittelbezogene Probleme bei Parkinson-Patienten

Trotz zunehmender Verbreitung von Morbus Parkinson werden viele der damit assoziierten Krankheitszeichen von Ärzten übersehen, so dass der Apotheker mitunter den ersten Verdacht formuliert. Die Verschlechterung nicht-motorischer Symptome durch die Parkinsonmedikation stellt eine weitere Herausforderung dar. Vor allem drei Faktoren machen Parkinsonpatienten zu einer besonderen Patientengruppe für die pharmazeutische Betreuung: Das in der Regel hohe Alter der Patienten, das komplexe Krankheitsbild und die Vielzahl verabreichter Medikamente (Polymedikation) bergen ein hohes Risiko für arzneimittelbezogene Probleme. Apotheker können helfen, arzneimittelbezogene Probleme zu erkennen, diese durch gezielte pharmazeutische Empfehlungen zu lösen und die Lebensqualität der betroffenen Patienten verbessern.
Eine von der Charité Universitätsmedizin Berlin durchgeführten Studie erbrachte erstmals den wissenschaftlichen Beleg für eine Verbesserung der Arzneimitteltherapie und des Gesundheits-zustandes von Patienten mit Morbus Parkinson durch pharmazeutische Betreuung in öffentlichen Apotheken.
Fortbildung

Pharmzeutische Beratung zur Erhöhung der Adhärenz (8 c)

 
Di. 03.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Sundern
VANR:
10537
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Hiltrud von der Gathen
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel verbessern nicht nur entscheidend die Lebensqualität. Sie heilen Krankheiten, sie beugen Folgeerkrankungen vor und verlängern darüber hinaus in vielen Fällen sogar das Leben. Trotzdem werden Gewinn und Nutzen häufig nicht ausreichend anerkannt. Das hat Folgen für Compliance und Adhärenz und beeinflusst direkt den Erfolg der Arzneitherapie.
Ziel der Beratung in der Apotheke ist es deshalb, Patienten zu motivieren, ihre Arzneimittel sachgerecht anzuwenden. Die heilende Wirkung der Arznei wird sich erst dann voll entfalten, wenn der Anwender dem Arzneimittel vertraut, wenn er sich vorstellen kann, was es in seinem Körper bewirkt und wenn er den Nutzen erfasst.
In der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie durch pharmazeutische Beratung Adhärenz positiv beeinflusst wird. Es werden Wirkungen von Arzneistoffen so besprochen, dass der Patient den Sinn der Anwendung nicht nur erkennt und sondern auch anerkennt. Es werden Maßnahmen zum Umgang mit Nebenwirkungen erklärt mit dem Ziel, Angst davor zu minimieren.
Fortbildung

Papeln & Pusteln, wie kriege ich meine Akne in den Griff? (34 b)

 
Mi. 04.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
10282
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Papeln, Pusteln und Rötungen - das sind die klassischen Symptome der Akne. Der Kunde erfährt einen extrem hohen Leidensdruck und versucht durch jedes kleinste Hausmittel und Abdeckung der Unreinheiten, sein Aussehen zu verbessern. Betroffen sind, vornehmlich, Jugendliche in der Pubertät. Aber auch Frauen um das 30. Lebensjahr, die von der Akne tarda geplagt sind, suchen Hilfe in der Apotheke.

Welche Arzneistoffe sind für wen geeignet? Der Vortrag stellt leitliniengerecht die verschiedenen Arzneistoffe, wie Retinoide, topische und systemische Antibiotika und Benzoylperoxid mit Wirkungen, Nebenwirkungen, Interaktionen und den wichtigsten Beratungstipps vor. Auch wird vorgestellt, welche Produkte sich zur Pflege, zur Reinigung und als Sonnenschutz eignen.
Fortbildung

By the mouth, by the clock, by the ladder. Das WHO-Schema zur Schmerztherapie aus heutiger Sicht. (18 d)

 
Mi. 04.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10396
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Matthias Bauer
Veranstaltungsinformation:
Seit mehr als 25 Jahren wird die Behandlung starker Schmerzen auf dem stufenförmigen WHO-Schema aufgebaut. Die "Bibel der Schmerztherapie" stammt aus einer Zeit, als man noch wenig über Schmerz wusste. Trotz vieler neuer Erkenntnisse in der Schmerzforschung ist von den 15 Millionen chronisch schmerzkranken Menschen in Deutschland ein großer Anteil immer noch unzureichend versorgt.
Wie aber sieht eine sinnvolle und effektive Schmerztherapie starker Tumorschmerzen oder anderer chronischer Schmerzen heute aus?
Ist die "Morphinangst" begründet? Was verbirgt sich hinter "Co-Analgetika", "Nozizeptorschmerzen" oder "Mixed pain"? Apotheker können entscheidend zu einer Verbesserung der Schmerzversorgung beitragen. Die Opiatsubstitution, die Umstellung auf andere Arzneiformen oder die korrekte Anwendung neuer transdermaler und transmukosaler Arzneiformen sind Beratungsbeispiele.
Fortbildung

Gute Pillen , schlechte Pillen für ältere Patienten - Neues über FORTA-Liste und PRISCUS-Liste (24 b)

 
Mi. 04.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bielefeld
VANR:
10460
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sebastian Baum
Fortbildung

Das Trockene Auge. Eine neue Volkskrankheit? (26 a)

 
Mi. 04.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bochum
VANR:
10484
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PD Dr. Ursula Müller-Breitenkamp
Veranstaltungsinformation:
Wer von uns kennt das nicht? Die Augen brennen, jucken, sind müde und manchmal tränen sie sogar vermehrt. Die Diagnose ‚Trockenes Auge’ wird zunehmend häufig gestellt. Bei Google findet man unter diesem Stichwort immerhin 662.600 Ergebnisse. Die Ursachen sind vielfältig. Oft sind Lebens- und Arbeitsumstände Ursache für die Beschwerden, mitunter sind es sytemi-sche Erkrankungen, auch gibt es Medikamente, die als unerwünschte Wirkung Trockene Augen auslösen. Inzwischen gibt es eine fast unüberschaubare Anzahl von Präparaten zur Therapie des trockenen Auges. Die wichtigsten Wirkstoffe und Präparate, Unterschiede in der Konservierung und Galenik sowie aktuelle Forschungsansätze werden besprochen. Die Fortbildung wird Ihnen ermöglichen, verantwortungsvolle und kompetente Empfehlungen zur Selbstmedikation auszusprechen - aber auch zu erkennen, wann Sie den Patienten zum Augenarzt schicken müssen.
Fortbildung

Wenn unruhige Beine den Schlaf rauben. Das Restless Legs Syndrom: Krankheitsbild, Diagnostik, Therapie (17 b)

 
Mi. 04.02.2015
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Siegen
VANR:
10498
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Olaf Randerath
Veranstaltungsinformation:
Frau M. leidet unter erheblicher Tagesmüdigkeit, weil sie nachts erst sehr spät einschlafen kann. Auf Drängen Ihres Mannes konsultiert sie ihren Hausarzt. Der fragt intensiv nach, warum Frau M. nicht einschlafen kann, und kommt zu einer für Frau M. überraschenden Diagnose: Frau M. leidet unter dem Restless Legs Syndrom, dem Syndrom der unruhigen Beine. Wie ist der Arzt zu der Diagnose gekommen? Wie häufig ist die Erkrankung? Kennt man die Ursachen? Welche Therapie empfehlen die Fachgesellschaften? Was ist bei der Auswahl der Medikamente zu beachten? Diese Fragen sollen im Laufe des Vortrages beantwortet werden.
Fortbildung

Neue Arzneistoffe des Jahres 2014 (13 b)

 
Do. 05.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Siegen
VANR:
10250
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Henrik Müller
Veranstaltungsinformation:
Neue Arzneimittel 2014 - ein pharmazeutischer Jahresrückblick

Welche der neuen Arzneimittel aus dem Jahr 2014 sind innovativ und weisen einen belegbaren Zusatznutzen auf? Welche Arzneimittel sind nach der frühen Nutzenbewertung durchgefallen?

Mit Canagliflozin (Invokana®) und der Kombination aus Dapagliflozin und Metformin (Xigduo®) sind zwei weitere SGLT-2-Inhibitoren zur Behandlung von Diabetes mellitus auf den Markt ge-kommen. Die Einführung von Sofosbuvir (Sovaldi®) beendet die Ära der Standardtherapie in der Behandlung von Hepatitis-C. Der Endothelin- Rezeptor-Antagonist Macitentan (Opsumit®) ist neu verfügbar im Kampf gegen die pulmonale arterielle Hypertonie. Trastuzumab Emtansin (Kadcyla®) ist ein neuartiges Antikörper/Zytostatikum-Konjugat für Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs. Mit Dimethylfumarat (Tecfidera®) ergänzt ein seit langem bekannter Wirkstoff die Basistherapie der Multiplen Sklerose. Diese und weitere Arzneimittel werden uns ab 2015 in der Apotheke begegnen - stellen Sie sich den neuen Herausforderungen!
Fortbildung

Schlafenszeit!
Über Schlafmittel und Schlaf-versprechende Mittel (40 d)

 
Do. 05.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Paderborn
VANR:
10434
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Marcus Neugebauer
Veranstaltungsinformation:
Schlaf galt im Mittelalter als "Bruder des Todes" und war deshalb ein nicht unbedingt als sinnvoll erachteter Teil des menschlichen Lebens. Heute ist diese Ansicht zum Glück widerlegt, denn die moderne Medizin hat klar den medizinischen Nutzen des Schlafes belegt. Allerdings plagen sich immer mehr Menschen mit Schlafstörungen, insbesondere die Ein- und Durchschlafprobleme sind vielfach in der Offizin vertreten.

Diese Fortbildung frischt Ihr Wissen über aktuelle Arzneistoffe bei Schafstörungen auf und beleuchtet Möglichkeiten, wie Sie Ihre Kunden kompetent und sicher auf einen erholsamen Schlaf vorbereiten können.
Fortbildung

Arzneimittelbezogene Probleme bei Parkinson (16 b)

 
Do. 05.02.2015
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bielefeld
VANR:
10518
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sabrina Schröder
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittelbezogene Probleme bei Parkinson-Patienten

Trotz zunehmender Verbreitung von Morbus Parkinson werden viele der damit assoziierten Krankheitszeichen von Ärzten übersehen, so dass der Apotheker mitunter den ersten Verdacht formuliert. Die Verschlechterung nicht-motorischer Symptome durch die Parkinsonmedikation stellt eine weitere Herausforderung dar. Vor allem drei Faktoren machen Parkinsonpatienten zu einer besonderen Patientengruppe für die pharmazeutische Betreuung: Das in der Regel hohe Alter der Patienten, das komplexe Krankheitsbild und die Vielzahl verabreichter Medikamente (Polymedikation) bergen ein hohes Risiko für arzneimittelbezogene Probleme. Apotheker können helfen, arzneimittelbezogene Probleme zu erkennen, diese durch gezielte pharmazeutische Empfehlungen zu lösen und die Lebensqualität der betroffenen Patienten verbessern.
Eine von der Charité Universitätsmedizin Berlin durchgeführten Studie erbrachte erstmals den wissenschaftlichen Beleg für eine Verbesserung der Arzneimitteltherapie und des Gesundheits-zustandes von Patienten mit Morbus Parkinson durch pharmazeutische Betreuung in öffentlichen Apotheken.
Fortbildung

Pharmzeutische Beratung zur Erhöhung der Adhärenz (8 d)

 
Do. 05.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10534
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Hiltrud von der Gathen
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel verbessern nicht nur entscheidend die Lebensqualität. Sie heilen Krankheiten, sie beugen Folgeerkrankungen vor und verlängern darüber hinaus in vielen Fällen sogar das Leben. Trotzdem werden Gewinn und Nutzen häufig nicht ausreichend anerkannt. Das hat Folgen für Compliance und Adhärenz und beeinflusst direkt den Erfolg der Arzneitherapie.
Ziel der Beratung in der Apotheke ist es deshalb, Patienten zu motivieren, ihre Arzneimittel sachgerecht anzuwenden. Die heilende Wirkung der Arznei wird sich erst dann voll entfalten, wenn der Anwender dem Arzneimittel vertraut, wenn er sich vorstellen kann, was es in seinem Körper bewirkt und wenn er den Nutzen erfasst.
In der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie durch pharmazeutische Beratung Adhärenz positiv beeinflusst wird. Es werden Wirkungen von Arzneistoffen so besprochen, dass der Patient den Sinn der Anwendung nicht nur erkennt und sondern auch anerkennt. Es werden Maßnahmen zum Umgang mit Nebenwirkungen erklärt mit dem Ziel, Angst davor zu minimieren.
Weiterbildung

Allgemeinpharmazie
Seminar A.7

 
So. 08.02.2015
09:00 Uhr bis 13:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11008
Punkte: 4
Ansprechpartner: Kerstin Zumbusch
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
52,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Dr. Matthias Kassack
Fortbildung

Papeln & Pusteln, wie kriege ich meine Akne in den Griff? (34 c)

 
Mo. 09.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
10283
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Papeln, Pusteln und Rötungen - das sind die klassischen Symptome der Akne. Der Kunde erfährt einen extrem hohen Leidensdruck und versucht durch jedes kleinste Hausmittel und Abdeckung der Unreinheiten, sein Aussehen zu verbessern. Betroffen sind, vornehmlich, Jugendliche in der Pubertät. Aber auch Frauen um das 30. Lebensjahr, die von der Akne tarda geplagt sind, suchen Hilfe in der Apotheke.

Welche Arzneistoffe sind für wen geeignet? Der Vortrag stellt leitliniengerecht die verschiedenen Arzneistoffe, wie Retinoide, topische und systemische Antibiotika und Benzoylperoxid mit Wirkungen, Nebenwirkungen, Interaktionen und den wichtigsten Beratungstipps vor. Auch wird vorgestellt, welche Produkte sich zur Pflege, zur Reinigung und als Sonnenschutz eignen.
Fortbildung

Wenn unruhige Beine den Schlaf rauben. Das Restless Legs Syndrom: Krankheitsbild, Diagnostik, Therapie (17 c)

 
Mo. 09.02.2015
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10499
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Olaf Randerath
Veranstaltungsinformation:
Frau M. leidet unter erheblicher Tagesmüdigkeit, weil sie nachts erst sehr spät einschlafen kann. Auf Drängen Ihres Mannes konsultiert sie ihren Hausarzt. Der fragt intensiv nach, warum Frau M. nicht einschlafen kann, und kommt zu einer für Frau M. überraschenden Diagnose: Frau M. leidet unter dem Restless Legs Syndrom, dem Syndrom der unruhigen Beine. Wie ist der Arzt zu der Diagnose gekommen? Wie häufig ist die Erkrankung? Kennt man die Ursachen? Welche Therapie empfehlen die Fachgesellschaften? Was ist bei der Auswahl der Medikamente zu beachten? Diese Fragen sollen im Laufe des Vortrages beantwortet werden.
Fortbildung

Pharmzeutische Beratung zur Erhöhung der Adhärenz (8 e)

 
Mo. 09.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Borken
VANR:
10530
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Hiltrud von der Gathen
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel verbessern nicht nur entscheidend die Lebensqualität. Sie heilen Krankheiten, sie beugen Folgeerkrankungen vor und verlängern darüber hinaus in vielen Fällen sogar das Leben. Trotzdem werden Gewinn und Nutzen häufig nicht ausreichend anerkannt. Das hat Folgen für Compliance und Adhärenz und beeinflusst direkt den Erfolg der Arzneitherapie.
Ziel der Beratung in der Apotheke ist es deshalb, Patienten zu motivieren, ihre Arzneimittel sachgerecht anzuwenden. Die heilende Wirkung der Arznei wird sich erst dann voll entfalten, wenn der Anwender dem Arzneimittel vertraut, wenn er sich vorstellen kann, was es in seinem Körper bewirkt und wenn er den Nutzen erfasst.
In der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie durch pharmazeutische Beratung Adhärenz positiv beeinflusst wird. Es werden Wirkungen von Arzneistoffen so besprochen, dass der Patient den Sinn der Anwendung nicht nur erkennt und sondern auch anerkennt. Es werden Maßnahmen zum Umgang mit Nebenwirkungen erklärt mit dem Ziel, Angst davor zu minimieren.
Fortbildung

Papeln & Pusteln, wie kriege ich meine Akne in den Griff? (34 d)

 
Di. 10.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bochum
VANR:
10284
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Papeln, Pusteln und Rötungen - das sind die klassischen Symptome der Akne. Der Kunde erfährt einen extrem hohen Leidensdruck und versucht durch jedes kleinste Hausmittel und Abdeckung der Unreinheiten, sein Aussehen zu verbessern. Betroffen sind, vornehmlich, Jugendliche in der Pubertät. Aber auch Frauen um das 30. Lebensjahr, die von der Akne tarda geplagt sind, suchen Hilfe in der Apotheke.

Welche Arzneistoffe sind für wen geeignet? Der Vortrag stellt leitliniengerecht die verschiedenen Arzneistoffe, wie Retinoide, topische und systemische Antibiotika und Benzoylperoxid mit Wirkungen, Nebenwirkungen, Interaktionen und den wichtigsten Beratungstipps vor. Auch wird vorgestellt, welche Produkte sich zur Pflege, zur Reinigung und als Sonnenschutz eignen.
Fortbildung

Pharmzeutische Beratung zur Erhöhung der Adhärenz (8 f)

 
Di. 10.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Minden
VANR:
10532
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Hiltrud von der Gathen
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel verbessern nicht nur entscheidend die Lebensqualität. Sie heilen Krankheiten, sie beugen Folgeerkrankungen vor und verlängern darüber hinaus in vielen Fällen sogar das Leben. Trotzdem werden Gewinn und Nutzen häufig nicht ausreichend anerkannt. Das hat Folgen für Compliance und Adhärenz und beeinflusst direkt den Erfolg der Arzneitherapie.
Ziel der Beratung in der Apotheke ist es deshalb, Patienten zu motivieren, ihre Arzneimittel sachgerecht anzuwenden. Die heilende Wirkung der Arznei wird sich erst dann voll entfalten, wenn der Anwender dem Arzneimittel vertraut, wenn er sich vorstellen kann, was es in seinem Körper bewirkt und wenn er den Nutzen erfasst.
In der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie durch pharmazeutische Beratung Adhärenz positiv beeinflusst wird. Es werden Wirkungen von Arzneistoffen so besprochen, dass der Patient den Sinn der Anwendung nicht nur erkennt und sondern auch anerkennt. Es werden Maßnahmen zum Umgang mit Nebenwirkungen erklärt mit dem Ziel, Angst davor zu minimieren.
Fortbildung

Rezeptursubstanzen von A bis Z
Wirkstoffe - Grundlagen - Emulgatoren - Gelbildner - Konservierungsmittel (59 b)

 
Mi. 11.02.2015
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
Anmerkung:
Die Veranstaltung ist ausgebucht!
VANR:
10338
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
Dieses Seminar beschäftigt sich, mit den wichtigsten Rezeptursubstanzen. Ausgehend von den besonderen Eigenschaften der Wirkstoffe, werden rezeptierbare pH-Bereiche, der Einsatz von Pufferlösungen sowie stoffspezifische Besonderheiten und daraus resultierende Verarbeitungshinweise besprochen. Weiterhin wird ein detaillierter Überblick über die wichtigsten dermatologischen Grundlagen sowie die darin enthaltenen Gelbildner und Emulgatoren gegeben. Die Mechanismen von möglichen Interaktionen werden erläutert, sowie deren Vermeidung erklärt. Darüber hinaus werden die wichtigsten Konservierungsmittel mit ihren speziellen Eigenschaften vorgestellt, sowie deren Einsatz besprochen. Kenntnisse darüber erleichtern das Abschätzen von Aufbrauchfristen sowie besondere Lagerungshinweise von Rezepturen.
Fortbildung

By the mouth, by the clock, by the ladder. Das WHO-Schema zur Schmerztherapie aus heutiger Sicht. (18 e)

 
Mi. 11.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bochum
VANR:
10403
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Matthias Bauer
Veranstaltungsinformation:
Seit mehr als 25 Jahren wird die Behandlung starker Schmerzen auf dem stufenförmigen WHO-Schema aufgebaut. Die "Bibel der Schmerztherapie" stammt aus einer Zeit, als man noch wenig über Schmerz wusste. Trotz vieler neuer Erkenntnisse in der Schmerzforschung ist von den 15 Millionen chronisch schmerzkranken Menschen in Deutschland ein großer Anteil immer noch unzureichend versorgt.
Wie aber sieht eine sinnvolle und effektive Schmerztherapie starker Tumorschmerzen oder anderer chronischer Schmerzen heute aus?
Ist die "Morphinangst" begründet? Was verbirgt sich hinter "Co-Analgetika", "Nozizeptorschmerzen" oder "Mixed pain"? Apotheker können entscheidend zu einer Verbesserung der Schmerzversorgung beitragen. Die Opiatsubstitution, die Umstellung auf andere Arzneiformen oder die korrekte Anwendung neuer transdermaler und transmukosaler Arzneiformen sind Beratungsbeispiele.
Fortbildung

Arzneimittelbezogene Probleme bei Parkinson (16 c)

 
Mi. 11.02.2015
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10519
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sabrina Schröder
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittelbezogene Probleme bei Parkinson-Patienten

Trotz zunehmender Verbreitung von Morbus Parkinson werden viele der damit assoziierten Krankheitszeichen von Ärzten übersehen, so dass der Apotheker mitunter den ersten Verdacht formuliert. Die Verschlechterung nicht-motorischer Symptome durch die Parkinsonmedikation stellt eine weitere Herausforderung dar. Vor allem drei Faktoren machen Parkinsonpatienten zu einer besonderen Patientengruppe für die pharmazeutische Betreuung: Das in der Regel hohe Alter der Patienten, das komplexe Krankheitsbild und die Vielzahl verabreichter Medikamente (Polymedikation) bergen ein hohes Risiko für arzneimittelbezogene Probleme. Apotheker können helfen, arzneimittelbezogene Probleme zu erkennen, diese durch gezielte pharmazeutische Empfehlungen zu lösen und die Lebensqualität der betroffenen Patienten verbessern.
Eine von der Charité Universitätsmedizin Berlin durchgeführten Studie erbrachte erstmals den wissenschaftlichen Beleg für eine Verbesserung der Arzneimitteltherapie und des Gesundheits-zustandes von Patienten mit Morbus Parkinson durch pharmazeutische Betreuung in öffentlichen Apotheken.
Fortbildung

Arzneimittelbezogene Probleme bei Parkinson (16 d)

 
Do. 12.02.2015
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10520
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sabrina Schröder
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittelbezogene Probleme bei Parkinson-Patienten

Trotz zunehmender Verbreitung von Morbus Parkinson werden viele der damit assoziierten Krankheitszeichen von Ärzten übersehen, so dass der Apotheker mitunter den ersten Verdacht formuliert. Die Verschlechterung nicht-motorischer Symptome durch die Parkinsonmedikation stellt eine weitere Herausforderung dar. Vor allem drei Faktoren machen Parkinsonpatienten zu einer besonderen Patientengruppe für die pharmazeutische Betreuung: Das in der Regel hohe Alter der Patienten, das komplexe Krankheitsbild und die Vielzahl verabreichter Medikamente (Polymedikation) bergen ein hohes Risiko für arzneimittelbezogene Probleme. Apotheker können helfen, arzneimittelbezogene Probleme zu erkennen, diese durch gezielte pharmazeutische Empfehlungen zu lösen und die Lebensqualität der betroffenen Patienten verbessern.
Eine von der Charité Universitätsmedizin Berlin durchgeführten Studie erbrachte erstmals den wissenschaftlichen Beleg für eine Verbesserung der Arzneimitteltherapie und des Gesundheits-zustandes von Patienten mit Morbus Parkinson durch pharmazeutische Betreuung in öffentlichen Apotheken.
Fortbildung

By the mouth, by the clock, by the ladder. Das WHO-Schema zur Schmerztherapie aus heutiger Sicht. (18 f)

 
Fr. 13.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bielefeld
VANR:
10399
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Matthias Bauer
Veranstaltungsinformation:
Seit mehr als 25 Jahren wird die Behandlung starker Schmerzen auf dem stufenförmigen WHO-Schema aufgebaut. Die "Bibel der Schmerztherapie" stammt aus einer Zeit, als man noch wenig über Schmerz wusste. Trotz vieler neuer Erkenntnisse in der Schmerzforschung ist von den 15 Millionen chronisch schmerzkranken Menschen in Deutschland ein großer Anteil immer noch unzureichend versorgt.
Wie aber sieht eine sinnvolle und effektive Schmerztherapie starker Tumorschmerzen oder anderer chronischer Schmerzen heute aus?
Ist die "Morphinangst" begründet? Was verbirgt sich hinter "Co-Analgetika", "Nozizeptorschmerzen" oder "Mixed pain"? Apotheker können entscheidend zu einer Verbesserung der Schmerzversorgung beitragen. Die Opiatsubstitution, die Umstellung auf andere Arzneiformen oder die korrekte Anwendung neuer transdermaler und transmukosaler Arzneiformen sind Beratungsbeispiele.
Fortbildung

Kommunikation mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen (55 d)

 
Fr. 13.02.2015
14:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bochum
Anmerkung:
Das Seminar wurde auf Freitag, 24. April 2015 verschoben!
VANR:
10490
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dipl.-Psychologin Anne Lange-Stricker
Veranstaltungsinformation:
Umgang mit Patienten in schwierigen Lebenssituationen
Kennen Sie diese Situationen auch? Vor Ihnen steht die Kundin, die fassungslos über ihren Krebsbefund ist. Was sage ich nun? Oder Frau Esser betritt den Laden, deren Mann gestern plötzlich verstorben ist. Wie finde ich die richtigen Worte? Oder Herr Meier berichtet, dass ihn die Betreuung seiner dementen Frau an die Grenze seiner Kräfte bringt. Oder Frau Bäcker berichtet resigniert und verunsichert, dass ihre Medikamente ihr nicht helfen.
Diese Menschen befinden sich in einer schwierigen Lebenssituation und erhoffen sich manchmal von Ihnen Unterstützung. Wie reagiere ich dann hilfreich, anteilnehmend, angemessen und gelassen?
In diesem Seminar sollen dazu kommunikative Strategien vermittelt werden, aber auch Strategien zum eigenen Umgang mit Betroffenheit, Ratlosigkeit oder z.B. der Trauer anderer Menschen. Es soll Sie unterstützen, die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse dieser Menschen zu erkennen, damit Sie mit den richtigen Worten und Taten darauf antworten können.
Fortbildung

Eine Reise in den Körper - anatomische Grundlagen für Apotheker (11 a)

 
Mi. 18.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bochum
VANR:
10316
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Nina Henrichmann
Veranstaltungsinformation:
Der menschliche Körper stellt ein äußerst komplexes Gesamtkunstwerk dar. Nur durch das ständige Zusammenspiel verschiedener Organsysteme und deren Einzelteile funktionieren wir. Nicht immer ist man sich dieser Komplexität bewusst und so lädt der Vortrag auf eine Reise in den Körper ein, um Vergessenes in Erinnerung zu rufen und bestimmte Begrifflichkeiten kennen zu lernen.

Durch die Arzneimitteltherapie werden Krankheiten geheilt, gelindert oder verhütet - doch an welcher Stelle im Körper setzt das Arzneimittel an bzw. verbessert das Zusammenspiel? Der Vortrag gibt mit verständlichen Worten und übersichtlichen Bildern in kompakter Form einen Überblick über die Anatomie des menschlichen Organismus. Orientierungspunkte sind hierbei die verschiedenen Organsysteme: Der Bewegungsapparat, Herz-Kreislauf-System, Atmungssystem, Immunsystem, Verdauungssystem, Urogenitalsystem, Hormonsystem und Nervensystem.
Fortbildung

Rezeptursubstanzen von A bis Z
Wirkstoffe - Grundlagen - Emulgatoren - Gelbildner - Konservierungsmittel (59 c)

 
Mi. 18.02.2015
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Minden
VANR:
10339
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
Dieses Seminar beschäftigt sich, mit den wichtigsten Rezeptursubstanzen. Ausgehend von den besonderen Eigenschaften der Wirkstoffe, werden rezeptierbare pH-Bereiche, der Einsatz von Pufferlösungen sowie stoffspezifische Besonderheiten und daraus resultierende Verarbeitungshinweise besprochen. Weiterhin wird ein detaillierter Überblick über die wichtigsten dermatologischen Grundlagen sowie die darin enthaltenen Gelbildner und Emulgatoren gegeben. Die Mechanismen von möglichen Interaktionen werden erläutert, sowie deren Vermeidung erklärt. Darüber hinaus werden die wichtigsten Konservierungsmittel mit ihren speziellen Eigenschaften vorgestellt, sowie deren Einsatz besprochen. Kenntnisse darüber erleichtern das Abschätzen von Aufbrauchfristen sowie besondere Lagerungshinweise von Rezepturen.
Fortbildung

Das Trockene Auge. Eine neue Volkskrankheit? (26 b)

 
Mi. 18.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10481
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PD Dr. Ursula Müller-Breitenkamp
Veranstaltungsinformation:
Wer von uns kennt das nicht? Die Augen brennen, jucken, sind müde und manchmal tränen sie sogar vermehrt. Die Diagnose ‚Trockenes Auge’ wird zunehmend häufig gestellt. Bei Google findet man unter diesem Stichwort immerhin 662.600 Ergebnisse. Die Ursachen sind vielfältig. Oft sind Lebens- und Arbeitsumstände Ursache für die Beschwerden, mitunter sind es sytemi-sche Erkrankungen, auch gibt es Medikamente, die als unerwünschte Wirkung Trockene Augen auslösen. Inzwischen gibt es eine fast unüberschaubare Anzahl von Präparaten zur Therapie des trockenen Auges. Die wichtigsten Wirkstoffe und Präparate, Unterschiede in der Konservierung und Galenik sowie aktuelle Forschungsansätze werden besprochen. Die Fortbildung wird Ihnen ermöglichen, verantwortungsvolle und kompetente Empfehlungen zur Selbstmedikation auszusprechen - aber auch zu erkennen, wann Sie den Patienten zum Augenarzt schicken müssen.
Fortbildung

Neue Arzneistoffe des Jahres 2014 (13 c)

 
Do. 19.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10251
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Henrik Müller
Veranstaltungsinformation:
Neue Arzneimittel 2014 - ein pharmazeutischer Jahresrückblick

Welche der neuen Arzneimittel aus dem Jahr 2014 sind innovativ und weisen einen belegbaren Zusatznutzen auf? Welche Arzneimittel sind nach der frühen Nutzenbewertung durchgefallen?

Mit Canagliflozin (Invokana®) und der Kombination aus Dapagliflozin und Metformin (Xigduo®) sind zwei weitere SGLT-2-Inhibitoren zur Behandlung von Diabetes mellitus auf den Markt ge-kommen. Die Einführung von Sofosbuvir (Sovaldi®) beendet die Ära der Standardtherapie in der Behandlung von Hepatitis-C. Der Endothelin- Rezeptor-Antagonist Macitentan (Opsumit®) ist neu verfügbar im Kampf gegen die pulmonale arterielle Hypertonie. Trastuzumab Emtansin (Kadcyla®) ist ein neuartiges Antikörper/Zytostatikum-Konjugat für Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs. Mit Dimethylfumarat (Tecfidera®) ergänzt ein seit langem bekannter Wirkstoff die Basistherapie der Multiplen Sklerose. Diese und weitere Arzneimittel werden uns ab 2015 in der Apotheke begegnen - stellen Sie sich den neuen Herausforderungen!
Fortbildung

Eine Reise in den Körper - anatomische Grundlagen für Apotheker (11 b)

 
Do. 19.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10315
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Nina Henrichmann
Veranstaltungsinformation:
Der menschliche Körper stellt ein äußerst komplexes Gesamtkunstwerk dar. Nur durch das ständige Zusammenspiel verschiedener Organsysteme und deren Einzelteile funktionieren wir. Nicht immer ist man sich dieser Komplexität bewusst und so lädt der Vortrag auf eine Reise in den Körper ein, um Vergessenes in Erinnerung zu rufen und bestimmte Begrifflichkeiten kennen zu lernen.

Durch die Arzneimitteltherapie werden Krankheiten geheilt, gelindert oder verhütet - doch an welcher Stelle im Körper setzt das Arzneimittel an bzw. verbessert das Zusammenspiel? Der Vortrag gibt mit verständlichen Worten und übersichtlichen Bildern in kompakter Form einen Überblick über die Anatomie des menschlichen Organismus. Orientierungspunkte sind hierbei die verschiedenen Organsysteme: Der Bewegungsapparat, Herz-Kreislauf-System, Atmungssystem, Immunsystem, Verdauungssystem, Urogenitalsystem, Hormonsystem und Nervensystem.
Fortbildung

Gute Pillen , schlechte Pillen für ältere Patienten - Neues über FORTA-Liste und PRISCUS-Liste (24 c)

 
Do. 19.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Siegen
VANR:
10461
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sebastian Baum
Weiterbildung

Fortbildung Homöopathie für Weitergebildete im Bereich NHV
1. Tag: Frauenheilkunde / Schwangerschaft / Stillzeit
2. Tag: Fortsetzung 1. Tag und Schlangengifte in der Homöopathie

 
Do. 19.02. - 20.02.2015
08:00 bis 19:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
Anmerkung:
Das Seminar ist bereits ausgebucht. Bitte setzen Sie sich auf die Interessentenliste, um evtl. nachrücken zu können
VANR:
10550
Punkte: 16
Ansprechpartner: Kerstin Zumbusch
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
208,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Markus Wiesenauer
Fortbildung

Sicher ist sicher - Wie ABDATA-Daten Sie optimal unterstützen können (56 b)

 
Sa. 21.02.2015
09:30 - 13:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
10526
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Astrid Feller-Becker, Dr. Dorothee Helmecke, Petra Reichhold
Veranstaltungsinformation:
Automatische Arzneimittelrisiko-Prüfungen haben sich zu einem wichtigen Instrument zur Kundengewinnung und -bindung entwickelt. Das Seminar wendet sich an pharmazeutisches Personal, das einen schnellen Einstieg in die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Arzneimittelrisiko-Prüfungen kennen lernen möchte. Optimal sind die ABDA-Datenbank und das CAVE-Modul in die Kasse der Apothekensoftware integriert. So können jederzeit schnell und individuell Interaktionen - auch mit Lebensmitteln - sowie Arzneimittelrisiken erkannt werden.
Im Seminar werden Fallbeispiele betrachtet und mit Hilfe der EDV überprüft und besprochen. Sie erfahren, worauf zu achten ist und wie Sie effektiv und professionell eine geeignete Medikation ermitteln können. Direkt umsetzbare Tipps erleichtern Ihnen den Einsatz automatischer Arzneimittelrisiko-Prüfungen im Alltag. Zudem bietet Ihnen das Seminar Gelegenheit, typische Probleme mit anderen Teilnehmern und Teilnehmerinnen zu besprechen und gemeinsam mit den Referentinnen zu lösen.
Fortbildung

Eine Reise in den Körper - anatomische Grundlagen für Apotheker (11 c)

 
Mo. 23.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bielefeld
VANR:
10317
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Nina Henrichmann
Veranstaltungsinformation:
Der menschliche Körper stellt ein äußerst komplexes Gesamtkunstwerk dar. Nur durch das ständige Zusammenspiel verschiedener Organsysteme und deren Einzelteile funktionieren wir. Nicht immer ist man sich dieser Komplexität bewusst und so lädt der Vortrag auf eine Reise in den Körper ein, um Vergessenes in Erinnerung zu rufen und bestimmte Begrifflichkeiten kennen zu lernen.

Durch die Arzneimitteltherapie werden Krankheiten geheilt, gelindert oder verhütet - doch an welcher Stelle im Körper setzt das Arzneimittel an bzw. verbessert das Zusammenspiel? Der Vortrag gibt mit verständlichen Worten und übersichtlichen Bildern in kompakter Form einen Überblick über die Anatomie des menschlichen Organismus. Orientierungspunkte sind hierbei die verschiedenen Organsysteme: Der Bewegungsapparat, Herz-Kreislauf-System, Atmungssystem, Immunsystem, Verdauungssystem, Urogenitalsystem, Hormonsystem und Nervensystem.
Fortbildung

Die Homöopathische Kinderapotheke (30 c)

 
Mo. 23.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
10358
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Mareike Nulle, Tanja Radix
Veranstaltungsinformation:
Die Frage nach homöopathischen Mitteln ist heutzutage fester Bestandteil des Apothekenalltags, denn schließlich gehört diese Heilmethode zu den beliebtesten Therapieformen und gewinnt zunehmend an Interesse und Bedeutung.

Zu Beginn des Vortrags werden KURZ Prinzip der Ähnlichkeitsregel, Potenzierung und Dosierung erläutert. Der Fokus des Vortrags liegt auf Einzelmitteln, die häufige Anwendung bei Kindern erfahren. Sowohl die homöopathische Einzelempfehlung als auch die Ergänzung zu allopathischer Medikation wird nahe gebracht. Die Vorstellung der Mittel erfolgt anhand von Leitsymptomen, die anhand anschließender Anwendungsgebiete konkretisiert werden. Zahlreiche Illustrationen veranschaulichen die Leitsymptomatik und gestalten die Inhalte einprägsam.
Fortbildung

Wenn unruhige Beine den Schlaf rauben. Das Restless Legs Syndrom: Krankheitsbild, Diagnostik, Therapie (17 d)

 
Mo. 23.02.2015
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bochum
VANR:
10500
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Olaf Randerath
Veranstaltungsinformation:
Frau M. leidet unter erheblicher Tagesmüdigkeit, weil sie nachts erst sehr spät einschlafen kann. Auf Drängen Ihres Mannes konsultiert sie ihren Hausarzt. Der fragt intensiv nach, warum Frau M. nicht einschlafen kann, und kommt zu einer für Frau M. überraschenden Diagnose: Frau M. leidet unter dem Restless Legs Syndrom, dem Syndrom der unruhigen Beine. Wie ist der Arzt zu der Diagnose gekommen? Wie häufig ist die Erkrankung? Kennt man die Ursachen? Welche Therapie empfehlen die Fachgesellschaften? Was ist bei der Auswahl der Medikamente zu beachten? Diese Fragen sollen im Laufe des Vortrages beantwortet werden.
Fortbildung

Pharmzeutische Beratung zur Erhöhung der Adhärenz (8 g)

 
Mo. 23.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Neuenkirchen
VANR:
10535
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Hiltrud von der Gathen
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel verbessern nicht nur entscheidend die Lebensqualität. Sie heilen Krankheiten, sie beugen Folgeerkrankungen vor und verlängern darüber hinaus in vielen Fällen sogar das Leben. Trotzdem werden Gewinn und Nutzen häufig nicht ausreichend anerkannt. Das hat Folgen für Compliance und Adhärenz und beeinflusst direkt den Erfolg der Arzneitherapie.
Ziel der Beratung in der Apotheke ist es deshalb, Patienten zu motivieren, ihre Arzneimittel sachgerecht anzuwenden. Die heilende Wirkung der Arznei wird sich erst dann voll entfalten, wenn der Anwender dem Arzneimittel vertraut, wenn er sich vorstellen kann, was es in seinem Körper bewirkt und wenn er den Nutzen erfasst.
In der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie durch pharmazeutische Beratung Adhärenz positiv beeinflusst wird. Es werden Wirkungen von Arzneistoffen so besprochen, dass der Patient den Sinn der Anwendung nicht nur erkennt und sondern auch anerkennt. Es werden Maßnahmen zum Umgang mit Nebenwirkungen erklärt mit dem Ziel, Angst davor zu minimieren.
Fortbildung

Antiinfektive Therapieoptionen in der Selbstmedikation - Herpes bis Warzen (14 b)

 
Di. 24.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10451
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Hannes Müller
Veranstaltungsinformation:
Wussten Sie, dass nur etwa jede zehnte Zelle in Ihrem Körper wirklich menschlich ist? Tatsächlich machen Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze etwa 90% der Zellen im menschlichen Körper aus. Dieses Zusammenleben ist nicht immer friedlich: Infektionserkrankungen spielen heute eine große Rolle im Apothekenalltag. Nicht nur im Rahmen der ärztlichen Verschreibung, sondern auch insbesondere in der Selbstmedikation ist eine gute pharmazeutische Beratung erforderlich. Es bietet sich eine Vielzahl von Therapieoptionen in der antiinfektiven Selbstmedikation, angefangen bei Viruserkrankungen wie Herpes oder Warzen, über Pilzinfektionen im Bereich der Haut und Schleimhäute bis hin zu bakteriellen Infekten wie der klassischen Blasenentzündung. Dieser Vortrag soll Ihnen einen Überblick über die Therapiemöglichkeiten geben und möchte dabei besonders die aktuelle Studienlage hinsichtlich evidenzbasierter Medizin (EBM) berücksichtigen.
Fortbildung

Rezeptursubstanzen von A bis Z
Wirkstoffe - Grundlagen - Emulgatoren - Gelbildner - Konservierungsmittel (59 d)

 
Mi. 25.02.2015
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Sundern
VANR:
10340
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
Dieses Seminar beschäftigt sich, mit den wichtigsten Rezeptursubstanzen. Ausgehend von den besonderen Eigenschaften der Wirkstoffe, werden rezeptierbare pH-Bereiche, der Einsatz von Pufferlösungen sowie stoffspezifische Besonderheiten und daraus resultierende Verarbeitungshinweise besprochen. Weiterhin wird ein detaillierter Überblick über die wichtigsten dermatologischen Grundlagen sowie die darin enthaltenen Gelbildner und Emulgatoren gegeben. Die Mechanismen von möglichen Interaktionen werden erläutert, sowie deren Vermeidung erklärt. Darüber hinaus werden die wichtigsten Konservierungsmittel mit ihren speziellen Eigenschaften vorgestellt, sowie deren Einsatz besprochen. Kenntnisse darüber erleichtern das Abschätzen von Aufbrauchfristen sowie besondere Lagerungshinweise von Rezepturen.
Fortbildung

Erträge steigern durch cleveren OTC-Direktbezug - Den Einkauf professioneller gestalten (46 b)

 
Mi. 25.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PKA
Dortmund
Anmerkung:
Hinweis für Apotheker/innen und PTA:
Bitte beachten Sie, dass es für diese PKA-Veranstaltung keine Fortbildungspunkte gibt.
Die Veranstaltung kann daher auch nicht über den Fortbildungsscheck abgegolten werden!
VANR:
10442
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Andrea Herbert
Veranstaltungsinformation:
Für die Apotheken wird es in Zukunft immer wichtiger, Ertragsreserven auszuschöpfen. In den Fokus rückt hierbei zunehmend der OTC-Direkteinkauf für Apotheken, da sich durch die gesetzlichen Neuerungen die Konditionen für die Apotheken gerade im Bereich des Großhandels verschlechtert haben.

In diesem Seminar erhalten sie die notwendigen Grundkenntnisse für den OTC-Direkteinkauf. Die Referentin bespricht mit Ihnen, welche Verhandlungsstrategien beim Direkteinkauf wichtig sind und gibt praktische Tipps, um Ihnen die Arbeit in der Apotheke zu erleichtern.
Fortbildung

Gute Pillen , schlechte Pillen für ältere Patienten - Neues über FORTA-Liste und PRISCUS-Liste (24 d)

 
Mi. 25.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10462
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Sebastian Baum
Fortbildung

Das Trockene Auge. Eine neue Volkskrankheit? (26 c)

 
Mi. 25.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10482
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PD Dr. Ursula Müller-Breitenkamp
Veranstaltungsinformation:
Wer von uns kennt das nicht? Die Augen brennen, jucken, sind müde und manchmal tränen sie sogar vermehrt. Die Diagnose ‚Trockenes Auge’ wird zunehmend häufig gestellt. Bei Google findet man unter diesem Stichwort immerhin 662.600 Ergebnisse. Die Ursachen sind vielfältig. Oft sind Lebens- und Arbeitsumstände Ursache für die Beschwerden, mitunter sind es sytemi-sche Erkrankungen, auch gibt es Medikamente, die als unerwünschte Wirkung Trockene Augen auslösen. Inzwischen gibt es eine fast unüberschaubare Anzahl von Präparaten zur Therapie des trockenen Auges. Die wichtigsten Wirkstoffe und Präparate, Unterschiede in der Konservierung und Galenik sowie aktuelle Forschungsansätze werden besprochen. Die Fortbildung wird Ihnen ermöglichen, verantwortungsvolle und kompetente Empfehlungen zur Selbstmedikation auszusprechen - aber auch zu erkennen, wann Sie den Patienten zum Augenarzt schicken müssen.
Fortbildung

Neue Arzneistoffe des Jahres 2014 (13 d)

 
Do. 26.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10252
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Henrik Müller
Veranstaltungsinformation:
Neue Arzneimittel 2014 - ein pharmazeutischer Jahresrückblick

Welche der neuen Arzneimittel aus dem Jahr 2014 sind innovativ und weisen einen belegbaren Zusatznutzen auf? Welche Arzneimittel sind nach der frühen Nutzenbewertung durchgefallen?

Mit Canagliflozin (Invokana®) und der Kombination aus Dapagliflozin und Metformin (Xigduo®) sind zwei weitere SGLT-2-Inhibitoren zur Behandlung von Diabetes mellitus auf den Markt ge-kommen. Die Einführung von Sofosbuvir (Sovaldi®) beendet die Ära der Standardtherapie in der Behandlung von Hepatitis-C. Der Endothelin- Rezeptor-Antagonist Macitentan (Opsumit®) ist neu verfügbar im Kampf gegen die pulmonale arterielle Hypertonie. Trastuzumab Emtansin (Kadcyla®) ist ein neuartiges Antikörper/Zytostatikum-Konjugat für Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs. Mit Dimethylfumarat (Tecfidera®) ergänzt ein seit langem bekannter Wirkstoff die Basistherapie der Multiplen Sklerose. Diese und weitere Arzneimittel werden uns ab 2015 in der Apotheke begegnen - stellen Sie sich den neuen Herausforderungen!
Fortbildung

Eine Reise in den Körper - anatomische Grundlagen für Apotheker (11 d)

 
Do. 26.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10318
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Nina Henrichmann
Veranstaltungsinformation:
Der menschliche Körper stellt ein äußerst komplexes Gesamtkunstwerk dar. Nur durch das ständige Zusammenspiel verschiedener Organsysteme und deren Einzelteile funktionieren wir. Nicht immer ist man sich dieser Komplexität bewusst und so lädt der Vortrag auf eine Reise in den Körper ein, um Vergessenes in Erinnerung zu rufen und bestimmte Begrifflichkeiten kennen zu lernen.

Durch die Arzneimitteltherapie werden Krankheiten geheilt, gelindert oder verhütet - doch an welcher Stelle im Körper setzt das Arzneimittel an bzw. verbessert das Zusammenspiel? Der Vortrag gibt mit verständlichen Worten und übersichtlichen Bildern in kompakter Form einen Überblick über die Anatomie des menschlichen Organismus. Orientierungspunkte sind hierbei die verschiedenen Organsysteme: Der Bewegungsapparat, Herz-Kreislauf-System, Atmungssystem, Immunsystem, Verdauungssystem, Urogenitalsystem, Hormonsystem und Nervensystem.
Fortbildung

Pharmzeutische Beratung zur Erhöhung der Adhärenz (8 h)

 
Do. 26.02.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bielefeld
VANR:
10531
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Hiltrud von der Gathen
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel verbessern nicht nur entscheidend die Lebensqualität. Sie heilen Krankheiten, sie beugen Folgeerkrankungen vor und verlängern darüber hinaus in vielen Fällen sogar das Leben. Trotzdem werden Gewinn und Nutzen häufig nicht ausreichend anerkannt. Das hat Folgen für Compliance und Adhärenz und beeinflusst direkt den Erfolg der Arzneitherapie.
Ziel der Beratung in der Apotheke ist es deshalb, Patienten zu motivieren, ihre Arzneimittel sachgerecht anzuwenden. Die heilende Wirkung der Arznei wird sich erst dann voll entfalten, wenn der Anwender dem Arzneimittel vertraut, wenn er sich vorstellen kann, was es in seinem Körper bewirkt und wenn er den Nutzen erfasst.
In der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie durch pharmazeutische Beratung Adhärenz positiv beeinflusst wird. Es werden Wirkungen von Arzneistoffen so besprochen, dass der Patient den Sinn der Anwendung nicht nur erkennt und sondern auch anerkennt. Es werden Maßnahmen zum Umgang mit Nebenwirkungen erklärt mit dem Ziel, Angst davor zu minimieren.
Weiterbildung

Klinische Pharmazie - Seminar 4 Arzneimitteltherapie

 
Fr. 27.02. - 01.03.2015
09:15 bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11000
Punkte: 20
Ansprechpartner: Kerstin Zumbusch
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
260,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Burkhard Backhaus, PD Dr. Hendrik Freise, Dr. med. Alexander Reich, Dr. Georg Rellensmann, Ulrike Teerling, Dr. Katrin Wüstenbecker
Weiterbildung

Allgemeinpharmazie
Seminar A.5 Arzneimittelinformation in der Apotheke

 
Sa. 28.02.2015
09:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
9902
Punkte: 8
Ansprechpartner: Kerstin Zumbusch
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
104,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Ulrike Teerling
Fortbildung

Rezeptur-Workshop (58 b)

 
Sa. 28.02.2015
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Das Seminar ist bereits ausgebucht.
VANR:
10573
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
54,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z. B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Auch die neue Apothekenbetriebsordnung stärkt die Rezeptur weiter: Explizit werden für jede Rezeptur eine Plausibilitätsprüfung, eine Herstellungsanweisung
und ein Herstellungsprotokoll gefordert. Im Rahmen des Workshops wollen wir eine sinnvolle Herangehensweise an das Thema der dermatologischen Rezeptur erarbeiten und die Integration in den Apothekenalltag erleichtern.

Der Workshop umfasst sowohl einen theoretischen, als auch einen praktischen Teil, in dem Sie selbst in unserem Labor Rezepturen herstellen werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u.a. Kompatibilitätsprobleme kennen lernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.
Fortbildung

Enterale Ernährung praktisch umgesetzt (33 d)

 
Mo. 02.03.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
10314
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Ann-Kristin Knop
Veranstaltungsinformation:
Eine bedarfsdeckende und individuell auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnittene Nahrung ist für gesunde und kranke Menschen gleichermaßen wichtig. Ist aus den unterschiedlichsten Gründen wie Zustand nach Apoplex mit Schluckstörungen, Ösophagusstenose oder Tumorerkrankungen eine Nahrungsaufnahme mit herkömmlichen Nahrungsmitteln nicht mehr bzw. ausreichend möglich, so ist eine enterale Ernährung über Trink- und/oder Sondennahrung indiziert. Jedoch nicht nur im Erwachsenalter, sondern bereits ab Säuglingsalter gibt es Personen die einer enteralen Ernährung bedürfen. Der Erfolg und die Compliance der enteralen Ernährung hängen auch entscheidend von einer individuell nach Energie- und Nährstoffbedarf ausgewählten Sondennahrungsart, der Menge und der Kompatibilität der Applikationssysteme mit der enteralen Ernährungssonde ab. Durch diesen Vortrag erhalten Sie den Hintergrund, um die entscheidenden Fragen im Kundengespräch stellen zu können.
Fortbildung

Die Homöopathische Kinderapotheke (30 d)

 
Mo. 02.03.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
10360
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Mareike Nulle, Tanja Radix
Veranstaltungsinformation:
Die Frage nach homöopathischen Mitteln ist heutzutage fester Bestandteil des Apothekenalltags, denn schließlich gehört diese Heilmethode zu den beliebtesten Therapieformen und gewinnt zunehmend an Interesse und Bedeutung.

Zu Beginn des Vortrags werden KURZ Prinzip der Ähnlichkeitsregel, Potenzierung und Dosierung erläutert. Der Fokus des Vortrags liegt auf Einzelmitteln, die häufige Anwendung bei Kindern erfahren. Sowohl die homöopathische Einzelempfehlung als auch die Ergänzung zu allopathischer Medikation wird nahe gebracht. Die Vorstellung der Mittel erfolgt anhand von Leitsymptomen, die anhand anschließender Anwendungsgebiete konkretisiert werden. Zahlreiche Illustrationen veranschaulichen die Leitsymptomatik und gestalten die Inhalte einprägsam.
Fortbildung

Polypharmazie: Verschreibungskaskaden und deren Risiken (12 a)

 
Mo. 02.03.2015
20:00 - 22-00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Paderborn
VANR:
10406
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Christian Ude
Veranstaltungsinformation:
Polypharmazie
Verschreibungskaskaden und deren Risiken

Heute ist es keine Seltenheit, dass gerade ältere Patienten eine Vielzahl an Arzneimitteln parallel einnehmen, wobei die Ursachen vielfältig sind. Allerdings resultieren hieraus nicht selten Arzneimittel-bezogene Probleme (AMP) unterschiedlicher Art und Weise. Vor allem sind einzelne unerwünschte Arzneimittelwirkungen Ursache für Verschreibungskaskaden.
Die Notwendigkeit jedes Medikaments muss kritisch hinterfragt werden. Neben dem Erkennen von Interaktionen können einfache Compliance-fördernde Maßnahmen die Therapie eines Pati-enten optimieren und damit u.U. andere Arzneimittel überflüssig machen.
Der Vortrag arbeitet nach kurzer Darstellung der aktuellen Situation rund um das Thema "Poly-pharmazie" unterschiedliche Ansatzpunkte zur Optimierung einer Pharmakotherapie auf. Auf diese Art und Weise sollen neben einer Sensibilisierung für die Problematik Wege zur quantitati-ven Reduktion von Arzneimitteln innerhalb eines Medikationsprofils gezeigt werden.
Fortbildung

Pharmzeutische Beratung zur Erhöhung der Adhärenz (8 i)

 
Mo. 02.03.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Siegen
VANR:
10533
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Hiltrud von der Gathen
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel verbessern nicht nur entscheidend die Lebensqualität. Sie heilen Krankheiten, sie beugen Folgeerkrankungen vor und verlängern darüber hinaus in vielen Fällen sogar das Leben. Trotzdem werden Gewinn und Nutzen häufig nicht ausreichend anerkannt. Das hat Folgen für Compliance und Adhärenz und beeinflusst direkt den Erfolg der Arzneitherapie.
Ziel der Beratung in der Apotheke ist es deshalb, Patienten zu motivieren, ihre Arzneimittel sachgerecht anzuwenden. Die heilende Wirkung der Arznei wird sich erst dann voll entfalten, wenn der Anwender dem Arzneimittel vertraut, wenn er sich vorstellen kann, was es in seinem Körper bewirkt und wenn er den Nutzen erfasst.
In der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie durch pharmazeutische Beratung Adhärenz positiv beeinflusst wird. Es werden Wirkungen von Arzneistoffen so besprochen, dass der Patient den Sinn der Anwendung nicht nur erkennt und sondern auch anerkennt. Es werden Maßnahmen zum Umgang mit Nebenwirkungen erklärt mit dem Ziel, Angst davor zu minimieren.
Fortbildung

Polypharmazie: Verschreibungskaskaden und deren Risiken (12 b)

 
Di. 03.03.2015
20:00 - 22-00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10407
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Christian Ude
Veranstaltungsinformation:
Polypharmazie
Verschreibungskaskaden und deren Risiken

Heute ist es keine Seltenheit, dass gerade ältere Patienten eine Vielzahl an Arzneimitteln parallel einnehmen, wobei die Ursachen vielfältig sind. Allerdings resultieren hieraus nicht selten Arzneimittel-bezogene Probleme (AMP) unterschiedlicher Art und Weise. Vor allem sind einzelne unerwünschte Arzneimittelwirkungen Ursache für Verschreibungskaskaden.
Die Notwendigkeit jedes Medikaments muss kritisch hinterfragt werden. Neben dem Erkennen von Interaktionen können einfache Compliance-fördernde Maßnahmen die Therapie eines Pati-enten optimieren und damit u.U. andere Arzneimittel überflüssig machen.
Der Vortrag arbeitet nach kurzer Darstellung der aktuellen Situation rund um das Thema "Poly-pharmazie" unterschiedliche Ansatzpunkte zur Optimierung einer Pharmakotherapie auf. Auf diese Art und Weise sollen neben einer Sensibilisierung für die Problematik Wege zur quantitati-ven Reduktion von Arzneimitteln innerhalb eines Medikationsprofils gezeigt werden.
Fortbildung

Pharmzeutische Beratung zur Erhöhung der Adhärenz (8 j)

 
Di. 03.03.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Paderborn
VANR:
10536
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Hiltrud von der Gathen
Veranstaltungsinformation:
Arzneimittel verbessern nicht nur entscheidend die Lebensqualität. Sie heilen Krankheiten, sie beugen Folgeerkrankungen vor und verlängern darüber hinaus in vielen Fällen sogar das Leben. Trotzdem werden Gewinn und Nutzen häufig nicht ausreichend anerkannt. Das hat Folgen für Compliance und Adhärenz und beeinflusst direkt den Erfolg der Arzneitherapie.
Ziel der Beratung in der Apotheke ist es deshalb, Patienten zu motivieren, ihre Arzneimittel sachgerecht anzuwenden. Die heilende Wirkung der Arznei wird sich erst dann voll entfalten, wenn der Anwender dem Arzneimittel vertraut, wenn er sich vorstellen kann, was es in seinem Körper bewirkt und wenn er den Nutzen erfasst.
In der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie durch pharmazeutische Beratung Adhärenz positiv beeinflusst wird. Es werden Wirkungen von Arzneistoffen so besprochen, dass der Patient den Sinn der Anwendung nicht nur erkennt und sondern auch anerkennt. Es werden Maßnahmen zum Umgang mit Nebenwirkungen erklärt mit dem Ziel, Angst davor zu minimieren.
Fortbildung

Rezeptursubstanzen von A bis Z
Wirkstoffe - Grundlagen - Emulgatoren - Gelbildner - Konservierungsmittel (59 e)

 
Mi. 04.03.2015
14:00 bis 18:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
10341
Punkte: 5
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Claudia Peuke
Veranstaltungsinformation:
Dieses Seminar beschäftigt sich, mit den wichtigsten Rezeptursubstanzen. Ausgehend von den besonderen Eigenschaften der Wirkstoffe, werden rezeptierbare pH-Bereiche, der Einsatz von Pufferlösungen sowie stoffspezifische Besonderheiten und daraus resultierende Verarbeitungshinweise besprochen. Weiterhin wird ein detaillierter Überblick über die wichtigsten dermatologischen Grundlagen sowie die darin enthaltenen Gelbildner und Emulgatoren gegeben. Die Mechanismen von möglichen Interaktionen werden erläutert, sowie deren Vermeidung erklärt. Darüber hinaus werden die wichtigsten Konservierungsmittel mit ihren speziellen Eigenschaften vorgestellt, sowie deren Einsatz besprochen. Kenntnisse darüber erleichtern das Abschätzen von Aufbrauchfristen sowie besondere Lagerungshinweise von Rezepturen.
Fortbildung

Erträge steigern durch cleveren OTC-Direktbezug - Den Einkauf professioneller gestalten (46 c)

 
Mi. 04.03.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PKA
Münster
Anmerkung:
Hinweis für Apotheker/innen und PTA:
Bitte beachten Sie, dass es für diese PKA-Veranstaltung keine Fortbildungspunkte gibt.
Die Veranstaltung kann daher auch nicht über den Fortbildungsscheck abgegolten werden!
VANR:
10443
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Andrea Herbert
Veranstaltungsinformation:
Für die Apotheken wird es in Zukunft immer wichtiger, Ertragsreserven auszuschöpfen. In den Fokus rückt hierbei zunehmend der OTC-Direkteinkauf für Apotheken, da sich durch die gesetzlichen Neuerungen die Konditionen für die Apotheken gerade im Bereich des Großhandels verschlechtert haben.

In diesem Seminar erhalten sie die notwendigen Grundkenntnisse für den OTC-Direkteinkauf. Die Referentin bespricht mit Ihnen, welche Verhandlungsstrategien beim Direkteinkauf wichtig sind und gibt praktische Tipps, um Ihnen die Arbeit in der Apotheke zu erleichtern.
Fortbildung

Der Schmerzpatient in der Apotheke (42 a)

 
Do. 05.03.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Bielefeld
VANR:
10438
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Uwe Rodemeister
Veranstaltungsinformation:
Schmerzen gehören zum Leben, als Warnfunktion sogar zum Überleben. Trotzdem kann man gerne auf diese unangenehme Wahrnehmung verzichten. Doch ein großer Teil der Bevölkerung hat mit ständigen Schmerzen zu kämpfen. Mit zunehmendem Alter steigt auch dieser Anteil. Und nicht immer lassen sie sich konkreten Erkrankungen klar zuordnen. Das erschwert oft eine wirksame Therapie. Bei chronifiziertem Schmerz ist das Ziel eine ausreichende Schmerzlinderung und die Steigerung der Lebensqualität.

Schwerpunkte des Vortrags sind das Erkennen und Einschätzen von Art und Schwere der Schmerzen, der differenzierte Einsatz der verschiedensten Arzneimittel unter Berücksichtigung von Komorbiditäten, Kontraindikationen und potentiellen Neben- und Wechselwirkungen sowie die einfühlsame Beratung von Patienten und Angehörigen. Besonders berücksichtigt werden auch Patienten mit kognitiven Beeinträchtigungen. Hinweise zur notwendigen Patientenbeobachtung sind für die Weitergabe an betreuende Pflegekräfte gedacht.
Weiterbildung

Geriatrische Pharmazie - 6. Seminarzyklus
2. Wochenende

 
Do. 05.03. - 08.03.2015
08:00 bis 19:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10687
Punkte: 32
Ansprechpartner: Kerstin Zumbusch
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
1300,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Weiterbildung

Allgemeinpharmazie
Seminar A.2.1 Besonderheiten bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern

 
Sa. 07.03.2015
09:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
9901
Punkte: 8
Ansprechpartner: Kerstin Zumbusch
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
104,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Carina John, PharmD, Dr. Katja Renner-Herzhoff
Fortbildung

Praxisbegleitender Unterricht für approbierte Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (27)

 
Mo. 09.03. - 20.03.2015
08:30 bis 16:30 Uhr
Veranstaltung für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Diese Ausschreibung gilt nicht für Pharmazeutinnen und Pharmazeuten im Praktikum!!!
VANR:
10405
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie:
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
kostenlos 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Im Frühjahr 2015 wird in Münster der praxisbegleitende Unterricht (PBU) für Pharmazeutinnen und Pharmazeuten im Praktikum durchgeführt. Auch bereits approbierte Apothekerinnen und Apotheker erhalten die Gelegenheit, an dieser Unterrichtsveranstaltung teilzunehmen. Die Lehrinhalte entsprechen den Empfehlungen der Bundesapothekerkammer, und die beiden Blöcke ergänzen sich inhaltlich.

Im Nachfolgenden listen wir exemplarisch die Themenfelder auf, die im PBU behandelt werden:

Pharmazeutische Praxis
- Information und Beratung über Arzneimittel
- Häufige Krankheitsbilder in der Selbstmedikation und deren Behandlung
- Pharmazeutische Betreuung
- Besondere Therapierichtungen
- Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle
- Apothekenübliche Dienstleistungen
- Arzneimittelherstellung und -prüfung in der Apotheke
- Arzneimittelentwicklung und -herstellung in der pharmazeutischen Industrie

Rechtsgrundlagen in der Apotheke
- Approbationsordnung
- Apothekenbetriebsordnung
- Arzneimittelgesetz
- Betäubungsmittelgesetz und Verordnungen
- Transfusionsgesetz
- Medizinprodukterecht
- Gefahrstoffrecht und Pflanzenschutzmittelrecht
- Tierarzneimittelrecht

Betriebswirtschaftliche und arbeitsrechtliche Grundlagen
- Handels- und wirtschaftsrechtliche Grundlagen
- Arbeitsrecht
- Arzneimittel und Medizinprodukte als Ware
Praxisbegleitender Unterricht

Praxisbegleitender Unterricht für Pharmazeuten/innen im Praktikum

 
Mo. 09.03. - 21.03.2015
Vortrag für PhiPs
Münster
Anmerkung:
Anmeldeschluss für diese Veranstaltung: 31. Januar 2015

Termine für den Praxisbegleitenden Unterricht im Herbst 2015:
7. - 19. September 2015 (Anmeldefrist: 31. Juli 2015)
VANR:
10675
Punkte:
Ansprechpartner: Margret Nagel
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 43
Teilnahme-Gebühr:
kostenlos 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Werner Aye, Dr. Werner Aye, Dr. Sebastian Baum, Sabine Brinkmann, Katrin Buhlmann, Bernhard Hielscher, Gesche Kober, Dr. Susanne Meseke, Marcus Neugebauer, Helga Niemann, Bettina Postler, Sandra Potthast, Dr. Sylvia Prinz, Manuela Queckenberg, Ricarda Schelp, Lisa Schlegel, Dr. Ute Stapel, Dr. Ute Stapel, Ulrike Teerling, Dr. Foppe van Mil, Dr. Hiltrud von der Gathen, Isabel Waltering, Irmgard Winkelhaus
Veranstaltungsinformation:
Die Apothekerkammer organisiert den praxisbegleitenden Unterricht (PBU), den Pharmazeuten/innen im Praktikum vor ihrer Zulassung zum Dritten Prüfungsabschnitt absolvieren müssen. Der PBU wird in zwei Blöcken von jeweils zwei Wochen in Münster angeboten. Er ergänzt beziehungsweise vertieft die praktische Ausbildung durch Vorlesungen entsprechend dem in der Approbationsordnung festgelegten Themenkatalog
Fortbildung

5. Westfälisch lippischer Apothekertag: Kongresskarte für Samstag und Sonntag, 14. und 15.03.2015

 
Sa. 14.03. - 15.03.2015
09:00 - 18:30/16:30 Uhr
Kongress für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Detaillierte Infos zum Kongressprogramm unter http://www.akwl.de/wlat/ .
Nachmeldungen vor Ort sind gegen einen Aufpreis von 10 Euro möglich.
VANR:
10055
Punkte: 16
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 2
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
75,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Vorträge für Apotheker:

Samstag, 14.03.2015

14:00 - ca. 15:30 Uhr: Vortrag 1 "Evidenzbasierte Entscheidungsfindung in der Apotheke - sportlich, aber machbar" (Prof. Dr. Gerd Glaeske)
16:15 - ca. 17:45 Uhr: Vortrag 2 "Arzneimitteltherapiesicherheit in der Onkologie - Was kann die Apotheke leisten?" (Prof. Dr. Ulrich Jaehde)

Sonntag, 15.03.2015

11:45 - 13:15 Uhr: Vortrag 3 "Prävention und Pharmakotherapie der Osteoporose im Lichte der neuen Leitlinie" (Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz)
14:30 - 16:00 Uhr: Vortrag 4 "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte - Arzneimittelwirkungen patientenorientiert erklären" (Dr. Hiltrud von der Gathen)

Vorträge für PTA:

Samstag, 14.03.2015

14:15 - ca. 15:45 Uhr: Vortrag 1 "Gut gesagt ist halb gewonnen - arzneimittelbezogene Probleme Treffsicher lösen im Apothekenalltag" (Christian Schulz)
16:15 - ca. 17:45 Uhr: Vortrag 2 "Mahlzeit - Refresher Selbstmedikation Gastrointestinaltrakt" (Marcus Neugebauer)

Sonntag, 15.03.2015

09:45 - 11:15 Uhr: Vortrag 3 "Der ältere Patient in der Apotheke - Besonderheiten in der Arzneimitteltherapie kennen und beraten" (Rebekka Lenssen)
12:00 - 13:30 Uhr: Vortrag 4 "Dosieraerosole und Co. - Mehr als Ausatmen, Einatmen und Luftan-halten" (Ina Richling PharmD)
14:45 - 16:15 Uhr: Vortrag 5 "Rezeptur in Fallbeispielen - von der Rezeptannahme bis zur Abgabe an den Patienten" (Bettina Postler)
Fortbildung

5. Westfälisch-lippischer Apothekertag: Abendveranstaltung im GOP-Variete am 14.03.2015

 
Sa. 14.03.2015
19.00 - 23.00 Uhr
Kongress für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Eintrittskarten für die Abendveranstaltung bestellen Sie bitte unter http://www.akwl.de/wlat/wlat_anmeldung.php?id=233 .
VANR:
10141
Punkte:
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie:
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
59,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Eintrittskarten für die Abendveranstaltung bestellen Sie bitte unter http://www.akwl.de/wlat/wlat_anmeldung.php?id=233 .
Fortbildung

5. Westfälisch-lippischer Apothekertag: Tageskarte für Samstag, 14.03.2015

 
Sa. 14.03.2015
09.00 bis 18.30 Uhr
Kongress für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Detaillierte Infos zum Kongressprogramm unter http://www.akwl.de/wlat/ .
VANR:
10538
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 2
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
45,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Vorträge für Apotheker:

14:00 - ca. 15:30 Uhr: Vortrag 1 "Evidenzbasierte Entscheidungsfindung in der Apotheke - sportlich, aber machbar" (Prof. Dr. Gerd Glaeske)
16:15 - ca. 17:45 Uhr: Vortrag 2 "Arzneimitteltherapiesicherheit in der Onkologie - Was kann die Apotheke leisten?" (Prof. Dr. Ulrich Jaehde)

Vorträge für PTA:

14:15 - ca. 15:45 Uhr: Vortrag 1 "Gut gesagt ist halb gewonnen - arzneimittelbezogene Probleme Treffsicher lösen im Apothekenalltag" (Christian Schulz)
16:15 - ca. 17:45 Uhr: Vortrag 2 "Mahlzeit - Refresher Selbstmedikation Gastrointestinaltrakt" (Marcus Neugebauer)
Fortbildung

5. Westfälisch-lippischer Apothekertag: Einzelkarte Keynote- Vortrag "Moral - die Kunst, kein Egoist zu sein"

 
Sa. 14.03.2015
10.45 - 12.00 Uhr
Kongress für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Bitte bestellen Sie Einzelkarten für den Keynote-Vortrag unter http://www.akwl.de/wlat/wlat_anmeldung.php?id=233 .

Falls Sie eine Tageskarte für Samstag oder eine Kongresskarte für beide Tage bestellen, ist der Eintritt für den Keynote-Vortrag für Sie inbegriffen, d. h. eine gesonderte Eintrittskarte ist nicht erforderlich!
VANR:
10606
Punkte:
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie:
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
20,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Prof. Richard David Precht
Veranstaltungsinformation:
Professor Richard David Precht wird den 5. Westfälisch-lippischen Apothekertag am Samstag, 14. März 2015 mit einer Keynote eröffnen. Der am 8. Dezember 1964 in Solingen geborene Precht ist Philosoph, Publizist und Bestseller-Autor. In scharfsinnigen Essays betrachtet er die
Themen der Zeit und positioniert sich zu Fragen der Kultur, der Bildung, der Philosophie und der Ethik. Sein Philosophiebuch "Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?" wurde zum Bestseller. Sein jüngstes Werk trägt den Titel "Anna, die Schule und der liebe Gott".
In seiner Key-Note am Samstag widmet sich Richard David Precht insbesondere dem Thema "Moral". Er erläutert die Natur des Menschen, indem er philosophische Gedanken mit neuesten Forschungsergebnissen verknüpft, und macht konkrete Vorschläge, wie wir unsere Gesellschaft umbauen können, um dem Guten mehr Raum zu geben: Für Wege zu einem besseren Umgang miteinander und damit nicht zuletzt - zu einem erfüllten Leben.
Fortbildung

5. Westfälisch lippischer Apothekertag: Tageskarte für Sonntag,15.03.2015

 
So. 15.03.2015
09.00 bis 16.30 Uhr
Kongress für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Detaillierte Infos zum Kongressprogramm unter http://www.akwl.de/wlat/ .
VANR:
10539
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 2
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
40,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Vorträge für Apotheker:

11:45 - 13:15 Uhr: Vortrag 3 "Prävention und Pharmakotherapie der Osteoporose im Lichte der neuen Leitlinie" (Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz)
14:30 - 16:00 Uhr: Vortrag 4 "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte - Arzneimittelwirkungen patientenorientiert erklären" (Dr. Hiltrud von der Gathen)

Vorträge für PTA:

09:45 - 11:15 Uhr: Vortrag 3 "Der ältere Patient in der Apotheke - Besonderheiten in der Arzneimitteltherapie kennen und beraten" (Rebekka Lenssen)
12:00 - 13:30 Uhr: Vortrag 4 "Dosieraerosole und Co. - Mehr als Ausatmen, Einatmen und Luftan-halten" (Ina Richling PharmD)
14:45 - 16:15 Uhr: Vortrag 5 "Rezeptur in Fallbeispielen - von der Rezeptannahme bis zur Abgabe an den Patienten" (Bettina Postler)
Fortbildung

Polypharmazie: Verschreibungskaskaden und deren Risiken (12 c)

 
Mi. 18.03.2015
20:00 - 22-00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10408
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Christian Ude
Veranstaltungsinformation:
Polypharmazie
Verschreibungskaskaden und deren Risiken

Heute ist es keine Seltenheit, dass gerade ältere Patienten eine Vielzahl an Arzneimitteln parallel einnehmen, wobei die Ursachen vielfältig sind. Allerdings resultieren hieraus nicht selten Arzneimittel-bezogene Probleme (AMP) unterschiedlicher Art und Weise. Vor allem sind einzelne unerwünschte Arzneimittelwirkungen Ursache für Verschreibungskaskaden.
Die Notwendigkeit jedes Medikaments muss kritisch hinterfragt werden. Neben dem Erkennen von Interaktionen können einfache Compliance-fördernde Maßnahmen die Therapie eines Pati-enten optimieren und damit u.U. andere Arzneimittel überflüssig machen.
Der Vortrag arbeitet nach kurzer Darstellung der aktuellen Situation rund um das Thema "Poly-pharmazie" unterschiedliche Ansatzpunkte zur Optimierung einer Pharmakotherapie auf. Auf diese Art und Weise sollen neben einer Sensibilisierung für die Problematik Wege zur quantitati-ven Reduktion von Arzneimitteln innerhalb eines Medikationsprofils gezeigt werden.
Fortbildung

Ernährungswissen kompakt - Teil 3
Ernährung bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten (32 a)

 
Do. 19.03.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Sundern
VANR:
10269
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Vera Kallage, Heike Steen
Veranstaltungsinformation:
Nahrungsmittelunverträglichkeiten nehmen an Häufigkeit immer mehr zu. Der Vortrag erklärt die pathophysiologischen Hintergründe von Nahrungsmittelintoleranzen und erläutert die meist unerlässliche Ernährungsumstellung.

Folgende Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden vorgestellt:
Die Lactoseintoleranz ist die bekannteste Nahrungsmittelunverträglichkeit und äußert sich vor allem nach Verzehr von Milchprodukten in Magen-Darm-Beschwerden.

Ca. 1-3 % der Menschen haben eine Histaminunverträglichkeit. Biogene Amine wie z. B. Histamin lösen pseudoallergische Reaktionen aus. Im schlimmsten Fall besteht die Gefahr einer Anaphylaxie.

Die Unverträglichkeit des Getreideproteins Gluten wird als Zöliakie bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine chronische Dünndarmerkrankung mit Atrophie der Schleimhautzotten.

Die Fruktoseintoleranz wird häufig nicht erkannt und zeigt sich in unspezifischen Symptomen wie Blähungen, Durchfall, Übelkeit und Bauchschmerzen
Fortbildung

Polypharmazie: Verschreibungskaskaden und deren Risiken (12 d)

 
Do. 19.03.2015
20:00 - 22-00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Siegen
VANR:
10409
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Christian Ude
Veranstaltungsinformation:
Polypharmazie
Verschreibungskaskaden und deren Risiken

Heute ist es keine Seltenheit, dass gerade ältere Patienten eine Vielzahl an Arzneimitteln parallel einnehmen, wobei die Ursachen vielfältig sind. Allerdings resultieren hieraus nicht selten Arzneimittel-bezogene Probleme (AMP) unterschiedlicher Art und Weise. Vor allem sind einzelne unerwünschte Arzneimittelwirkungen Ursache für Verschreibungskaskaden.
Die Notwendigkeit jedes Medikaments muss kritisch hinterfragt werden. Neben dem Erkennen von Interaktionen können einfache Compliance-fördernde Maßnahmen die Therapie eines Pati-enten optimieren und damit u.U. andere Arzneimittel überflüssig machen.
Der Vortrag arbeitet nach kurzer Darstellung der aktuellen Situation rund um das Thema "Poly-pharmazie" unterschiedliche Ansatzpunkte zur Optimierung einer Pharmakotherapie auf. Auf diese Art und Weise sollen neben einer Sensibilisierung für die Problematik Wege zur quantitati-ven Reduktion von Arzneimitteln innerhalb eines Medikationsprofils gezeigt werden.
Fortbildung

Englisch für die Apotheke (54 a)

 
Fr. 20.03.2015
14:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
10540
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Kerstin Boldt
Veranstaltungsinformation:
Der Anteil fremdsprachiger Mitbürger in Deutschland ist hoch und tendenziell zunehmend. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass in die Apotheke zunehmend ausländische Mitbürger kommen, um Rat zu suchen. Häufig ist Englisch dabei zur Verständigung die Sprache der Wahl. Um die gewohnte Beratung in der Apotheke auf Englisch zu führen, bietet diese Veranstaltung die Möglichkeit, unter Umständen vergessenes Schulenglisch aufzufrischen und insbesondere um Fachvokabular sinnvoll zu ergänzen. Für diese Veranstaltung wird dazu ein für die übliche Konversation in der Apotheke ausgewählter Basiswortschatz zusammengestellt und den Teilnehmern vorab zur Verfügung gestellt. Ausgehend von diesem Basiswortschatz werden dann während der Veranstaltung Übungen zur Vertiefung und Anwendung angeboten. Die Veranstaltung ist so aufgebaut, dass bei bestehenden mittleren bis guten Englischkenntnissen eine flüssige Beschäftigung mit den Übungen möglich sein sollte.
Fortbildung

Rezeptur-Workshop (58 c)

 
Sa. 21.03.2015
09:00 bis 17:15 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Das Seminar ist bereits ausgebucht.
VANR:
10574
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
54,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Veranstaltungsinformation:
Dermatologische Rezepturen gehören zum Apothekenalltag und müssen besonderen Qualitätsstandards genügen. Natürlich werden heute die meisten Arzneimittel industriell gefertigt. Aber gerade vor dem Hintergrund der Therapieindividualisierung in z. B. Dermatologie oder Pädiatrie hat die Rezepturherstellung in der Apotheke einen hohen Stellenwert mit deutschlandweit knapp neun Millionen jährlich hergestellten Rezepturen.
Auch die neue Apothekenbetriebsordnung stärkt die Rezeptur weiter: Explizit werden für jede Rezeptur eine Plausibilitätsprüfung, eine Herstellungsanweisung
und ein Herstellungsprotokoll gefordert. Im Rahmen des Workshops wollen wir eine sinnvolle Herangehensweise an das Thema der dermatologischen Rezeptur erarbeiten und die Integration in den Apothekenalltag erleichtern.

Der Workshop umfasst sowohl einen theoretischen, als auch einen praktischen Teil, in dem Sie selbst in unserem Labor Rezepturen herstellen werden. So werden Sie an konkreten Beispielen aus der Apothekenrezeptur u.a. Kompatibilitätsprobleme kennen lernen. Abgerundet wird der Workshop durch eine Diskussionsrunde, mit der Möglichkeit, offen gebliebenen Fragen zu stellen.
Fortbildung

Der Neurodermitispatient - kleine und große Kunden mit hohem Leidensdruck (45 a)

 
Mo. 23.03.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Borken
VANR:
10288
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Tagtäglich geben Sie topisch anzuwendende Cortisonzubereitungen als Fertigarzneimittel oder Rezeptur ab. Doch wie beraten Sie den Kunden zu dem verordneten Arzneimittel und wie gehen Sie bei bestehender "Cortisonangst" vor? Welche Empfehlung können Sie für eine Basispflege aussprechen und welche Alltagstipps gibt es für den Neurodermitiker?

Neben den am häufigsten verordneten Glucocorticoiden werden weitere nach Leitlinien angewendete Therapeutika wie Calcineurin-Inhibitoren, Bituminosulfonate und Ciclosporin vorgestellt. Im Fokus dieses Vortrags stehen, neben den Erklärungen der Wirkungen, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen, die Beratungstipps zu den einzelnen Arzneimitteln.
Fortbildung

Die Homöopathische Kinderapotheke (30 e)

 
Mo. 23.03.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Sundern
VANR:
10361
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Mareike Nulle, Tanja Radix
Veranstaltungsinformation:
Die Frage nach homöopathischen Mitteln ist heutzutage fester Bestandteil des Apothekenalltags, denn schließlich gehört diese Heilmethode zu den beliebtesten Therapieformen und gewinnt zunehmend an Interesse und Bedeutung.

Zu Beginn des Vortrags werden KURZ Prinzip der Ähnlichkeitsregel, Potenzierung und Dosierung erläutert. Der Fokus des Vortrags liegt auf Einzelmitteln, die häufige Anwendung bei Kindern erfahren. Sowohl die homöopathische Einzelempfehlung als auch die Ergänzung zu allopathischer Medikation wird nahe gebracht. Die Vorstellung der Mittel erfolgt anhand von Leitsymptomen, die anhand anschließender Anwendungsgebiete konkretisiert werden. Zahlreiche Illustrationen veranschaulichen die Leitsymptomatik und gestalten die Inhalte einprägsam.
Fortbildung

Der Neurodermitispatient - kleine und große Kunden mit hohem Leidensdruck (45 b)

 
Di. 24.03.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
10285
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Tagtäglich geben Sie topisch anzuwendende Cortisonzubereitungen als Fertigarzneimittel oder Rezeptur ab. Doch wie beraten Sie den Kunden zu dem verordneten Arzneimittel und wie gehen Sie bei bestehender "Cortisonangst" vor? Welche Empfehlung können Sie für eine Basispflege aussprechen und welche Alltagstipps gibt es für den Neurodermitiker?

Neben den am häufigsten verordneten Glucocorticoiden werden weitere nach Leitlinien angewendete Therapeutika wie Calcineurin-Inhibitoren, Bituminosulfonate und Ciclosporin vorgestellt. Im Fokus dieses Vortrags stehen, neben den Erklärungen der Wirkungen, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen, die Beratungstipps zu den einzelnen Arzneimitteln.
Fortbildung

Gekonntes Telefonieren - Visitenkarte für Ihre Apotheke (60 a)

 
Di. 24.03.2015
15:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für PKA
Münster
Anmerkung:
Hinweis für Apotheker/innen und PTA:
Bitte beachten Sie, dass es für diese PKA-Veranstaltung keine Fortbildungspunkte gibt.
Die Veranstaltung kann daher auch nicht über den Fortbildungsscheck abgegolten werden!
VANR:
10289
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
22,50 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
"Telefonieren kann doch jeder...?" Tagtäglich werden unzählige Telefonate in der Apotheke getätigt. Was ist hier das Wichtigste und wie wird die Telefonannahme zum Aushängeschild Ihrer Apotheke? Das Seminar zeigt Ihnen, wie eine individuelle, erfolgreiche und kundenorientierte Telefonkommunikation funktioniert.
Seminarinhalte

• Besonderheiten der Kommunikation am Telefon
• Die Phasen des Telefonats
• Kunden- & zielorientierte Sprachführung
• Beschwerdeannahme & Schlichtung
• Lenkung des Telefonats bei Vielrednern
• Positive Rhetorik, "Gesprächskiller" vermeiden
• Aktives Zuhören
• Sonstiges Tipps rund ums Telefonieren
Fortbildung

Ernährungswissen kompakt - Teil 3
Ernährung bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten (32 b)

 
Do. 26.03.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Paderborn
VANR:
10270
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Vera Kallage, Heike Steen
Veranstaltungsinformation:
Nahrungsmittelunverträglichkeiten nehmen an Häufigkeit immer mehr zu. Der Vortrag erklärt die pathophysiologischen Hintergründe von Nahrungsmittelintoleranzen und erläutert die meist unerlässliche Ernährungsumstellung.

Folgende Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden vorgestellt:
Die Lactoseintoleranz ist die bekannteste Nahrungsmittelunverträglichkeit und äußert sich vor allem nach Verzehr von Milchprodukten in Magen-Darm-Beschwerden.

Ca. 1-3 % der Menschen haben eine Histaminunverträglichkeit. Biogene Amine wie z. B. Histamin lösen pseudoallergische Reaktionen aus. Im schlimmsten Fall besteht die Gefahr einer Anaphylaxie.

Die Unverträglichkeit des Getreideproteins Gluten wird als Zöliakie bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine chronische Dünndarmerkrankung mit Atrophie der Schleimhautzotten.

Die Fruktoseintoleranz wird häufig nicht erkannt und zeigt sich in unspezifischen Symptomen wie Blähungen, Durchfall, Übelkeit und Bauchschmerzen
Fortbildung

Bluthochdruck leitliniengerecht behandeln. Wann beginnen und womit? Akutelle Leitlinienempfehlungen zur Therapie der arteriellen Hypertonie (22 a)

 
Mo. 13.04.2015
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10501
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Olaf Randerath
Veranstaltungsinformation:
Die Leitlinien der Deutschen Hochdruckliga entstanden auf Basis der Leitlinien der European Society of Hypertension (ESH). Sie stehen in Übereinstimmung mit den internationalen Leitlinien und berücksichtigen aktuelle Forschungsergebnisse und Studien zur Hypertoniebehandlung. Diese sind 2013 aktualisiert worden und haben einige neue Aspekte in die Therapie eingebracht.
• Wann bei welchem Patienten mit einer Therapie beginnen?
• Mit welcher Substanz?
• Welchen Stellenwert hat HCT?
• Ist eine frühe Kombination sinnvoll?
• Welche Rolle spielt die Compliance für den Therapieerfolg?
Fortbildung

Antiinfektive Therapieoptionen in der Selbstmedikation - Herpes bis Warzen (14 c)

 
Di. 14.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bochum
VANR:
10452
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Hannes Müller
Veranstaltungsinformation:
Wussten Sie, dass nur etwa jede zehnte Zelle in Ihrem Körper wirklich menschlich ist? Tatsächlich machen Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze etwa 90% der Zellen im menschlichen Körper aus. Dieses Zusammenleben ist nicht immer friedlich: Infektionserkrankungen spielen heute eine große Rolle im Apothekenalltag. Nicht nur im Rahmen der ärztlichen Verschreibung, sondern auch insbesondere in der Selbstmedikation ist eine gute pharmazeutische Beratung erforderlich. Es bietet sich eine Vielzahl von Therapieoptionen in der antiinfektiven Selbstmedikation, angefangen bei Viruserkrankungen wie Herpes oder Warzen, über Pilzinfektionen im Bereich der Haut und Schleimhäute bis hin zu bakteriellen Infekten wie der klassischen Blasenentzündung. Dieser Vortrag soll Ihnen einen Überblick über die Therapiemöglichkeiten geben und möchte dabei besonders die aktuelle Studienlage hinsichtlich evidenzbasierter Medizin (EBM) berücksichtigen.
Fortbildung

Der Neurodermitispatient - kleine und große Kunden mit hohem Leidensdruck (45 c)

 
Mi. 15.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
10286
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Tagtäglich geben Sie topisch anzuwendende Cortisonzubereitungen als Fertigarzneimittel oder Rezeptur ab. Doch wie beraten Sie den Kunden zu dem verordneten Arzneimittel und wie gehen Sie bei bestehender "Cortisonangst" vor? Welche Empfehlung können Sie für eine Basispflege aussprechen und welche Alltagstipps gibt es für den Neurodermitiker?

Neben den am häufigsten verordneten Glucocorticoiden werden weitere nach Leitlinien angewendete Therapeutika wie Calcineurin-Inhibitoren, Bituminosulfonate und Ciclosporin vorgestellt. Im Fokus dieses Vortrags stehen, neben den Erklärungen der Wirkungen, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen, die Beratungstipps zu den einzelnen Arzneimitteln.
Fortbildung

Gekonntes Telefonieren - Visitenkarte für Ihre Apotheke (60 b)

 
Mi. 15.04.2015
15:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für PKA
Dortmund
Anmerkung:
Hinweis für Apotheker/innen und PTA:
Bitte beachten Sie, dass es für diese PKA-Veranstaltung keine Fortbildungspunkte gibt.
Die Veranstaltung kann daher auch nicht über den Fortbildungsscheck abgegolten werden!
VANR:
10290
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
"Telefonieren kann doch jeder...?" Tagtäglich werden unzählige Telefonate in der Apotheke getätigt. Was ist hier das Wichtigste und wie wird die Telefonannahme zum Aushängeschild Ihrer Apotheke? Das Seminar zeigt Ihnen, wie eine individuelle, erfolgreiche und kundenorientierte Telefonkommunikation funktioniert.
Seminarinhalte

• Besonderheiten der Kommunikation am Telefon
• Die Phasen des Telefonats
• Kunden- & zielorientierte Sprachführung
• Beschwerdeannahme & Schlichtung
• Lenkung des Telefonats bei Vielrednern
• Positive Rhetorik, "Gesprächskiller" vermeiden
• Aktives Zuhören
• Sonstiges Tipps rund ums Telefonieren
Fortbildung

Fettstoffwechselstörungen (39 a)

 
Mi. 15.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Sundern
VANR:
10349
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Eva Luhn
Veranstaltungsinformation:
Eine Fettstoffwechselstörung liegt vor, wenn die Konzentration der Fette im Blut erhöht oder ungünstig verteilt ist. Die Behandlung von Dyslipidämien gilt als wichtiger Bestandteil in der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zur sicheren Beurteilung des Fettstoffwechsels gehören neben der Bestimmung des Gesamtcholesterins auch die der Triglyceride und die Unterteilung in HDL- und LDL-Cholesterin. Dabei ist es wichtig, die Blutwerte nicht isoliert zu betrachten, sondern sie im Zusammenhang mit anderen Risikofaktoren zu sehen.

Der Vortrag soll Gelegenheit geben, Grundlagen aufzufrischen und sich über die aktuellen Zielwerte und Methoden zur Bestimmung des individuellen Risikos zu informieren. Die Therapiemöglichkeiten nach den derzeit gültigen Leitlinien werden vorgestellt.
Fortbildung

Das Trockene Auge. Eine neue Volkskrankheit? (26 d)

 
Mi. 15.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bielefeld
VANR:
10483
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PD Dr. Ursula Müller-Breitenkamp
Veranstaltungsinformation:
Wer von uns kennt das nicht? Die Augen brennen, jucken, sind müde und manchmal tränen sie sogar vermehrt. Die Diagnose ‚Trockenes Auge’ wird zunehmend häufig gestellt. Bei Google findet man unter diesem Stichwort immerhin 662.600 Ergebnisse. Die Ursachen sind vielfältig. Oft sind Lebens- und Arbeitsumstände Ursache für die Beschwerden, mitunter sind es sytemi-sche Erkrankungen, auch gibt es Medikamente, die als unerwünschte Wirkung Trockene Augen auslösen. Inzwischen gibt es eine fast unüberschaubare Anzahl von Präparaten zur Therapie des trockenen Auges. Die wichtigsten Wirkstoffe und Präparate, Unterschiede in der Konservierung und Galenik sowie aktuelle Forschungsansätze werden besprochen. Die Fortbildung wird Ihnen ermöglichen, verantwortungsvolle und kompetente Empfehlungen zur Selbstmedikation auszusprechen - aber auch zu erkennen, wann Sie den Patienten zum Augenarzt schicken müssen.
Fortbildung

Bluthochdruck leitliniengerecht behandeln. Wann beginnen und womit? Akutelle Leitlinienempfehlungen zur Therapie der arteriellen Hypertonie (22 b)

 
Mi. 15.04.2015
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Siegen
VANR:
10502
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Olaf Randerath
Veranstaltungsinformation:
Die Leitlinien der Deutschen Hochdruckliga entstanden auf Basis der Leitlinien der European Society of Hypertension (ESH). Sie stehen in Übereinstimmung mit den internationalen Leitlinien und berücksichtigen aktuelle Forschungsergebnisse und Studien zur Hypertoniebehandlung. Diese sind 2013 aktualisiert worden und haben einige neue Aspekte in die Therapie eingebracht.
• Wann bei welchem Patienten mit einer Therapie beginnen?
• Mit welcher Substanz?
• Welchen Stellenwert hat HCT?
• Ist eine frühe Kombination sinnvoll?
• Welche Rolle spielt die Compliance für den Therapieerfolg?
Fortbildung

Deeskalationsstrategien in der Antibiotikatherapie (3)

 
Mi. 15.04.2015
18:30 bis 21:45 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10549
Punkte: 4
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
22,50 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Jutta Dedy, Dr. Sabine Krebs
Veranstaltungsinformation:
Deeskalations-Strategien in der Antibiotikatherapie zielen auf eine Vereinfachung der Therapie nach initialer empirischer Breitspektrumtherapie und Umstellung von empirischer auf eine gezielte Therapie ab. Dies sollte auf der Basis klinischer Kriterien sowie auf der Grundlage mikrobiologischer bzw. anderer diagnostischer Befunde geschehen. Programme, die die Antiinfektiva-Deeskalation fördern, sollten durch Reduktion der Antibiotikalast günstige Effekte auf Resistenzentwicklung, Vermeidung von Superinfektionen, Kostenentwicklung und unerwünschte Arzneimittelwirkungen zeigen.

Eine Deeskalationsstrategie ist die Umstellung von einer parenteralen auf eine perorale Antiobiotikatherapie. Dadurch werden der Krankenhausaufenthalt verkürzt und infusionsbedingte unerwünschte Ereignisse reduziert. Zusätzlich kommt es zu einer Reduktion der Gesamttherapiekosten. Oralisierungsmaßnahmen können nicht nur infusionsbedingte Kosten sowie das Infektionsrisiken senken, sondern fördern gleichzeitig die Mobilität des Patienten.

Die perioperative Antibiotikaprophylaxe (PAP) ist eine kurzzeitige, im Allgemeinen einmalige Gabe eines Antibiotikums vor oder in Ausnahmefällen spätestens während eines operativen Eingriffs. Ihr Ziel ist es, unabhängig von der Art des operativen Eingriffs primär die Anzahl postoperativer Wundinfektionen zu reduzieren. Durch die PAP soll eine Vermehrung von Erregern, die das Operationsfeld kontaminieren, vermieden werden. Die Verkürzung der Antiinfektiva-Behandlungsdauer ist bei vielen Indikationen möglich und mit guter Studienlage und Evidenz empfohlen.
Fortbildung

Ernährungswissen kompakt - Teil 3
Ernährung bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten (32 c)

 
Do. 16.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Borken
VANR:
10271
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Vera Kallage, Heike Steen
Veranstaltungsinformation:
Nahrungsmittelunverträglichkeiten nehmen an Häufigkeit immer mehr zu. Der Vortrag erklärt die pathophysiologischen Hintergründe von Nahrungsmittelintoleranzen und erläutert die meist unerlässliche Ernährungsumstellung.

Folgende Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden vorgestellt:
Die Lactoseintoleranz ist die bekannteste Nahrungsmittelunverträglichkeit und äußert sich vor allem nach Verzehr von Milchprodukten in Magen-Darm-Beschwerden.

Ca. 1-3 % der Menschen haben eine Histaminunverträglichkeit. Biogene Amine wie z. B. Histamin lösen pseudoallergische Reaktionen aus. Im schlimmsten Fall besteht die Gefahr einer Anaphylaxie.

Die Unverträglichkeit des Getreideproteins Gluten wird als Zöliakie bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine chronische Dünndarmerkrankung mit Atrophie der Schleimhautzotten.

Die Fruktoseintoleranz wird häufig nicht erkannt und zeigt sich in unspezifischen Symptomen wie Blähungen, Durchfall, Übelkeit und Bauchschmerzen
Fortbildung

Pharmakotherapie von Fall zu Fall (5 a)

 
Do. 16.04.2015
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10273
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PharmD Ina Richling
Veranstaltungsinformation:
Pharmakotherapie von Fall zu Fall
Medikationsanalyse im Apothekenalltag

Die Zahl der verordneten Arzneimittel nimmt bei zunehmend älteren Patienten stetig zu. Patien-ten erhalten Verordnungen vom Hausarzt, den Fachärzten und Medikamente aus der Selbst-medikation. Hierdurch wächst die Gefahr von arzneimittelbezogenen Problemen, wie Nebenwir-kungen und Interaktionen. Anhand von Fallbeispielen aus der pharmazeutischen Praxis soll ge-zeigt werden, wie diese Probleme innerhalb einer Medikationsanalyse detektiert werden und die Pharmakotherapie des einzelnen Patienten verbessert werden kann. Besprochen werden typi-sche Praxisbeispiele mit häufig im Apothekenalltag vorkommenden Indikationen, wie Diabetes, Herzerkrankungen, Asthma und COPD. Mögliche Lösungen werden vorgestellt. Diese Fortbil-dung ist für alle Apotheker und Apothekerinnen geeignet, die sich schon mit dem Thema Medi-kationsanalyse auseinandersetzen oder Interesse daran haben dieses Thema in ihren Apothe-kenalltag zu integrieren.
Fortbildung

Kommunikation mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen

 
Fr. 17.04.2015
14:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
Anmerkung:
Zusatztermin
VANR:
10906
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dipl.-Psychologin Anne Lange-Stricker
Veranstaltungsinformation:
Umgang mit Patienten in schwierigen Lebenssituationen
Kennen Sie diese Situationen auch? Vor Ihnen steht die Kundin, die fassungslos über ihren Krebsbefund ist. Was sage ich nun? Oder Frau Esser betritt den Laden, deren Mann gestern plötzlich verstorben ist. Wie finde ich die richtigen Worte? Oder Herr Meier berichtet, dass ihn die Betreuung seiner dementen Frau an die Grenze seiner Kräfte bringt. Oder Frau Bäcker berichtet resigniert und verunsichert, dass ihre Medikamente ihr nicht helfen.
Diese Menschen befinden sich in einer schwierigen Lebenssituation und erhoffen sich manchmal von Ihnen Unterstützung. Wie reagiere ich dann hilfreich, anteilnehmend, angemessen und gelassen?
In diesem Seminar sollen dazu kommunikative Strategien vermittelt werden, aber auch Strategien zum eigenen Umgang mit Betroffenheit, Ratlosigkeit oder z.B. der Trauer anderer Menschen. Es soll Sie unterstützen, die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse dieser Menschen zu erkennen, damit Sie mit den richtigen Worten und Taten darauf antworten können.
Weiterbildung

Klinische Pharmazie - Seminar 4 Arzneimitteltherapie

 
Fr. 17.04. - 19.04.2015
09:15 bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
11001
Punkte: 20
Ansprechpartner: Kerstin Zumbusch
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
260,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Burkhard Backhaus, PD Dr. Hendrik Freise, Dr. med. Alexander Reich, Dr. Georg Rellensmann, Ulrike Teerling, Dr. Katrin Wüstenbecker
Fortbildung

Orale Krebstherapie (51 b)

 
Sa. 18.04.2015
09:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10523
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
60,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Lars Gubelt, Steffi Künne
Veranstaltungsinformation:
Diese Grundlagenfortbildung aus dem Fortbildungszyklus der Deutschen Gesellschaft für Onkologische Pharmazie ist speziell ausgerichtet für Apotheker, die einen breiten Basisüberblick der Onkologie mit Schwerpunkt auf den oralen Zytostatika erhalten wollen. In der ambulanten oralen Krebsmedikament-Therapie können Non-Adhärenz, Falschanwendung und Wechselwirkungen infolge unzureichender Aufklärung des Patienten den Therapieerfolg in Frage stellen. Eine adäquate qualitätsgesicherte multiprofessionelle Betreuung des onkologischen Patienten mit oraler Chemotherapie ist deshalb dringend erforderlich. Apotheker in Offizin und Krankenhaus können zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit in der oralen Krebsmedikament-Therapie beitragen. Die Beteiligten werden auf dieser Basis einen aktiven Beitrag für die Verbesserung der pharmazeutischen Betreuung ihrer onkologischen Patienten vor Ort leisten können.

Teil 1: Grundlagen oraler Tumortherapie
Die Einführung in die Grundlagen der oralen Tumortherapie beinhaltet sowohl die Prozesse der Tumorentstehung, die Methoden der Tumorerkennung, die Prinzipien der Tumortherapie als auch die gesundheitspolitische, ökonomische und soziale Bedeutung onkologischer Erkrankungen.

Teil 2: Interaktionen, Dosisanpassungen und Nebenwirkungsmanagement oraler Krebsmedikamente
Viele der neuen oral verfügbaren Präparate sind nebenwirkungsreiche Arzneistoffe, die ein besonderes Monitoring bedürfen. Die Apotheke kann sich durch eine pharmazeutische Betreuung, insbesondere im Bereich der Supportivtherapie, aktiv am Behandlungsverlauf des Patienten beteiligen. Die Überprüfung der Verordnung des Arztes über orale Krebsmedikamente, die Beratung von Ärzten, Pflegenden und Patienten hinsichtlich Anwendung, Wirkungen und Nebenwirkungen der oralen Krebsmedikamente und deren Begleitmedikation stehen ebenso im Mittelpunkt der Schulung wie die Identifizierung von Problemfällen im Rahmen des pharmazeutischen Beratungsgespräches.

Teil 3: Pharmazeutisch-onkologische Praxis
Die Beurteilung des Gefährdungspotentials und Kenntnis der geltenden arbeitsschutz-rechtlichen Bestimmungen sind Voraussetzungen für die Organisation eines sicheren Umgangs mit oralen Krebsmedikamenten bei der Annahme, Lagerung, Abgabe und Entsorgung in der Apotheke einerseits und die Entwicklung von Vorschlägen zur Handhabung der oralen Krebsmedikamente sowie kontaminierter Materialien beim Patienten andererseits.
Fortbildung

Ernährungswissen kompakt - Teil 3
Ernährung bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten (32 d)

 
Mo. 20.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Neuenkirchen
VANR:
10272
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Vera Kallage, Heike Steen
Veranstaltungsinformation:
Nahrungsmittelunverträglichkeiten nehmen an Häufigkeit immer mehr zu. Der Vortrag erklärt die pathophysiologischen Hintergründe von Nahrungsmittelintoleranzen und erläutert die meist unerlässliche Ernährungsumstellung.

Folgende Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden vorgestellt:
Die Lactoseintoleranz ist die bekannteste Nahrungsmittelunverträglichkeit und äußert sich vor allem nach Verzehr von Milchprodukten in Magen-Darm-Beschwerden.

Ca. 1-3 % der Menschen haben eine Histaminunverträglichkeit. Biogene Amine wie z. B. Histamin lösen pseudoallergische Reaktionen aus. Im schlimmsten Fall besteht die Gefahr einer Anaphylaxie.

Die Unverträglichkeit des Getreideproteins Gluten wird als Zöliakie bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine chronische Dünndarmerkrankung mit Atrophie der Schleimhautzotten.

Die Fruktoseintoleranz wird häufig nicht erkannt und zeigt sich in unspezifischen Symptomen wie Blähungen, Durchfall, Übelkeit und Bauchschmerzen
Fortbildung

Fettstoffwechselstörungen (39 b)

 
Mo. 20.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
10350
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Eva Luhn
Veranstaltungsinformation:
Eine Fettstoffwechselstörung liegt vor, wenn die Konzentration der Fette im Blut erhöht oder ungünstig verteilt ist. Die Behandlung von Dyslipidämien gilt als wichtiger Bestandteil in der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zur sicheren Beurteilung des Fettstoffwechsels gehören neben der Bestimmung des Gesamtcholesterins auch die der Triglyceride und die Unterteilung in HDL- und LDL-Cholesterin. Dabei ist es wichtig, die Blutwerte nicht isoliert zu betrachten, sondern sie im Zusammenhang mit anderen Risikofaktoren zu sehen.

Der Vortrag soll Gelegenheit geben, Grundlagen aufzufrischen und sich über die aktuellen Zielwerte und Methoden zur Bestimmung des individuellen Risikos zu informieren. Die Therapiemöglichkeiten nach den derzeit gültigen Leitlinien werden vorgestellt.
Fortbildung

Bluthochdruck leitliniengerecht behandeln. Wann beginnen und womit? Akutelle Leitlinienempfehlungen zur Therapie der arteriellen Hypertonie (22 c)

 
Mo. 20.04.2015
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10503
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Olaf Randerath
Veranstaltungsinformation:
Die Leitlinien der Deutschen Hochdruckliga entstanden auf Basis der Leitlinien der European Society of Hypertension (ESH). Sie stehen in Übereinstimmung mit den internationalen Leitlinien und berücksichtigen aktuelle Forschungsergebnisse und Studien zur Hypertoniebehandlung. Diese sind 2013 aktualisiert worden und haben einige neue Aspekte in die Therapie eingebracht.
• Wann bei welchem Patienten mit einer Therapie beginnen?
• Mit welcher Substanz?
• Welchen Stellenwert hat HCT?
• Ist eine frühe Kombination sinnvoll?
• Welche Rolle spielt die Compliance für den Therapieerfolg?
Fortbildung

Der Neurodermitispatient - kleine und große Kunden mit hohem Leidensdruck (45 d)

 
Mi. 22.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Bielefeld
VANR:
10287
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
Tagtäglich geben Sie topisch anzuwendende Cortisonzubereitungen als Fertigarzneimittel oder Rezeptur ab. Doch wie beraten Sie den Kunden zu dem verordneten Arzneimittel und wie gehen Sie bei bestehender "Cortisonangst" vor? Welche Empfehlung können Sie für eine Basispflege aussprechen und welche Alltagstipps gibt es für den Neurodermitiker?

Neben den am häufigsten verordneten Glucocorticoiden werden weitere nach Leitlinien angewendete Therapeutika wie Calcineurin-Inhibitoren, Bituminosulfonate und Ciclosporin vorgestellt. Im Fokus dieses Vortrags stehen, neben den Erklärungen der Wirkungen, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen, die Beratungstipps zu den einzelnen Arzneimitteln.
Fortbildung

Gekonntes Telefonieren - Visitenkarte für Ihre Apotheke (60 c)

 
Mi. 22.04.2015
15:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für PKA
Bielefeld
Anmerkung:
Hinweis für Apotheker/innen und PTA:
Bitte beachten Sie, dass es für diese PKA-Veranstaltung keine Fortbildungspunkte gibt.
Die Veranstaltung kann daher auch nicht über den Fortbildungsscheck abgegolten werden!
VANR:
10291
Punkte:
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
22,50 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Gesche Kober
Veranstaltungsinformation:
"Telefonieren kann doch jeder...?" Tagtäglich werden unzählige Telefonate in der Apotheke getätigt. Was ist hier das Wichtigste und wie wird die Telefonannahme zum Aushängeschild Ihrer Apotheke? Das Seminar zeigt Ihnen, wie eine individuelle, erfolgreiche und kundenorientierte Telefonkommunikation funktioniert.
Seminarinhalte

• Besonderheiten der Kommunikation am Telefon
• Die Phasen des Telefonats
• Kunden- & zielorientierte Sprachführung
• Beschwerdeannahme & Schlichtung
• Lenkung des Telefonats bei Vielrednern
• Positive Rhetorik, "Gesprächskiller" vermeiden
• Aktives Zuhören
• Sonstiges Tipps rund ums Telefonieren
Fortbildung

Fettstoffwechselstörungen (39 c)

 
Mi. 22.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
10351
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Eva Luhn
Veranstaltungsinformation:
Eine Fettstoffwechselstörung liegt vor, wenn die Konzentration der Fette im Blut erhöht oder ungünstig verteilt ist. Die Behandlung von Dyslipidämien gilt als wichtiger Bestandteil in der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zur sicheren Beurteilung des Fettstoffwechsels gehören neben der Bestimmung des Gesamtcholesterins auch die der Triglyceride und die Unterteilung in HDL- und LDL-Cholesterin. Dabei ist es wichtig, die Blutwerte nicht isoliert zu betrachten, sondern sie im Zusammenhang mit anderen Risikofaktoren zu sehen.

Der Vortrag soll Gelegenheit geben, Grundlagen aufzufrischen und sich über die aktuellen Zielwerte und Methoden zur Bestimmung des individuellen Risikos zu informieren. Die Therapiemöglichkeiten nach den derzeit gültigen Leitlinien werden vorgestellt.
Fortbildung

Pharmakotherapie von Fall zu Fall (5 b)

 
Do. 23.04.2015
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Dortmund
VANR:
10274
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PharmD Ina Richling
Veranstaltungsinformation:
Pharmakotherapie von Fall zu Fall
Medikationsanalyse im Apothekenalltag

Die Zahl der verordneten Arzneimittel nimmt bei zunehmend älteren Patienten stetig zu. Patien-ten erhalten Verordnungen vom Hausarzt, den Fachärzten und Medikamente aus der Selbst-medikation. Hierdurch wächst die Gefahr von arzneimittelbezogenen Problemen, wie Nebenwir-kungen und Interaktionen. Anhand von Fallbeispielen aus der pharmazeutischen Praxis soll ge-zeigt werden, wie diese Probleme innerhalb einer Medikationsanalyse detektiert werden und die Pharmakotherapie des einzelnen Patienten verbessert werden kann. Besprochen werden typi-sche Praxisbeispiele mit häufig im Apothekenalltag vorkommenden Indikationen, wie Diabetes, Herzerkrankungen, Asthma und COPD. Mögliche Lösungen werden vorgestellt. Diese Fortbil-dung ist für alle Apotheker und Apothekerinnen geeignet, die sich schon mit dem Thema Medi-kationsanalyse auseinandersetzen oder Interesse daran haben dieses Thema in ihren Apothe-kenalltag zu integrieren.
Fortbildung

Prüfungen von Rezepturen - praxisnah und gesetzeskonform. Ist das ein Widerspruch? (35 a)

 
Do. 23.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
10463
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Mona Tawab
Veranstaltungsinformation:
Gemäß §§ 7,8 ApBetrO müssen Rezepturen und Defekturen geprüft werden, bevor sie freigegeben werden dürfen. Im hektischen Apothekenalltag kann dies eine zeit- und kostenaufwändige Hürde darstellen, die viele Apotheken davor zurückschrecken lässt, ihrer ureigensten Aufgabe nachzukommen.

Doch muss die gesetzeskonforme Umsetzung der ApBetrO immer praxisfern sein und umgekehrt die praxisnahe Umsetzung gesetzeswidrig sein? Der Vortrag zeigt Ihnen auf, wie Sie Praxisnähe mit Gesetzeskonformität vereinbaren können. Am Beispiel von Rezepturen und Defekturen aus dem pharmazeutischen Alltag lernen Sie mit Hilfe von sachgerechter Herstellung und Risikoanalysen den Prüfungsumfang und -aufwand zu minimieren und der jeweiligen Rezeptur anzupassen. Ein Vorgehen, was auch von Amtsapothekern eindeutig unterstützt wird.
Fortbildung

Englisch für die Apotheke (54 b)

 
Fr. 24.04.2015
14:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
VANR:
10541
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Kerstin Boldt
Veranstaltungsinformation:
Der Anteil fremdsprachiger Mitbürger in Deutschland ist hoch und tendenziell zunehmend. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass in die Apotheke zunehmend ausländische Mitbürger kommen, um Rat zu suchen. Häufig ist Englisch dabei zur Verständigung die Sprache der Wahl. Um die gewohnte Beratung in der Apotheke auf Englisch zu führen, bietet diese Veranstaltung die Möglichkeit, unter Umständen vergessenes Schulenglisch aufzufrischen und insbesondere um Fachvokabular sinnvoll zu ergänzen. Für diese Veranstaltung wird dazu ein für die übliche Konversation in der Apotheke ausgewählter Basiswortschatz zusammengestellt und den Teilnehmern vorab zur Verfügung gestellt. Ausgehend von diesem Basiswortschatz werden dann während der Veranstaltung Übungen zur Vertiefung und Anwendung angeboten. Die Veranstaltung ist so aufgebaut, dass bei bestehenden mittleren bis guten Englischkenntnissen eine flüssige Beschäftigung mit den Übungen möglich sein sollte.
Fortbildung

Kommunikation mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen

 
Fr. 24.04.2015
14:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bochum
Anmerkung:
Ersatztermin für das abgesagte Seminar am 13.02.2015
VANR:
10907
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dipl.-Psychologin Anne Lange-Stricker
Veranstaltungsinformation:
Umgang mit Patienten in schwierigen Lebenssituationen
Kennen Sie diese Situationen auch? Vor Ihnen steht die Kundin, die fassungslos über ihren Krebsbefund ist. Was sage ich nun? Oder Frau Esser betritt den Laden, deren Mann gestern plötzlich verstorben ist. Wie finde ich die richtigen Worte? Oder Herr Meier berichtet, dass ihn die Betreuung seiner dementen Frau an die Grenze seiner Kräfte bringt. Oder Frau Bäcker berichtet resigniert und verunsichert, dass ihre Medikamente ihr nicht helfen.
Diese Menschen befinden sich in einer schwierigen Lebenssituation und erhoffen sich manchmal von Ihnen Unterstützung. Wie reagiere ich dann hilfreich, anteilnehmend, angemessen und gelassen?
In diesem Seminar sollen dazu kommunikative Strategien vermittelt werden, aber auch Strategien zum eigenen Umgang mit Betroffenheit, Ratlosigkeit oder z.B. der Trauer anderer Menschen. Es soll Sie unterstützen, die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse dieser Menschen zu erkennen, damit Sie mit den richtigen Worten und Taten darauf antworten können.
Fortbildung

Fettstoffwechselstörungen (39 d)

 
Mo. 27.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Bielefeld
VANR:
10352
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Eva Luhn
Veranstaltungsinformation:
Eine Fettstoffwechselstörung liegt vor, wenn die Konzentration der Fette im Blut erhöht oder ungünstig verteilt ist. Die Behandlung von Dyslipidämien gilt als wichtiger Bestandteil in der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zur sicheren Beurteilung des Fettstoffwechsels gehören neben der Bestimmung des Gesamtcholesterins auch die der Triglyceride und die Unterteilung in HDL- und LDL-Cholesterin. Dabei ist es wichtig, die Blutwerte nicht isoliert zu betrachten, sondern sie im Zusammenhang mit anderen Risikofaktoren zu sehen.

Der Vortrag soll Gelegenheit geben, Grundlagen aufzufrischen und sich über die aktuellen Zielwerte und Methoden zur Bestimmung des individuellen Risikos zu informieren. Die Therapiemöglichkeiten nach den derzeit gültigen Leitlinien werden vorgestellt.
Fortbildung

Der Schmerzpatient in der Apotheke (42 b)

 
Mo. 27.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Münster
VANR:
10439
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Uwe Rodemeister
Veranstaltungsinformation:
Schmerzen gehören zum Leben, als Warnfunktion sogar zum Überleben. Trotzdem kann man gerne auf diese unangenehme Wahrnehmung verzichten. Doch ein großer Teil der Bevölkerung hat mit ständigen Schmerzen zu kämpfen. Mit zunehmendem Alter steigt auch dieser Anteil. Und nicht immer lassen sie sich konkreten Erkrankungen klar zuordnen. Das erschwert oft eine wirksame Therapie. Bei chronifiziertem Schmerz ist das Ziel eine ausreichende Schmerzlinderung und die Steigerung der Lebensqualität.

Schwerpunkte des Vortrags sind das Erkennen und Einschätzen von Art und Schwere der Schmerzen, der differenzierte Einsatz der verschiedensten Arzneimittel unter Berücksichtigung von Komorbiditäten, Kontraindikationen und potentiellen Neben- und Wechselwirkungen sowie die einfühlsame Beratung von Patienten und Angehörigen. Besonders berücksichtigt werden auch Patienten mit kognitiven Beeinträchtigungen. Hinweise zur notwendigen Patientenbeobachtung sind für die Weitergabe an betreuende Pflegekräfte gedacht.
Fortbildung

Antiinfektive Therapieoptionen in der Selbstmedikation - Herpes bis Warzen (14 d)

 
Di. 28.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10453
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Hannes Müller
Veranstaltungsinformation:
Wussten Sie, dass nur etwa jede zehnte Zelle in Ihrem Körper wirklich menschlich ist? Tatsächlich machen Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze etwa 90% der Zellen im menschlichen Körper aus. Dieses Zusammenleben ist nicht immer friedlich: Infektionserkrankungen spielen heute eine große Rolle im Apothekenalltag. Nicht nur im Rahmen der ärztlichen Verschreibung, sondern auch insbesondere in der Selbstmedikation ist eine gute pharmazeutische Beratung erforderlich. Es bietet sich eine Vielzahl von Therapieoptionen in der antiinfektiven Selbstmedikation, angefangen bei Viruserkrankungen wie Herpes oder Warzen, über Pilzinfektionen im Bereich der Haut und Schleimhäute bis hin zu bakteriellen Infekten wie der klassischen Blasenentzündung. Dieser Vortrag soll Ihnen einen Überblick über die Therapiemöglichkeiten geben und möchte dabei besonders die aktuelle Studienlage hinsichtlich evidenzbasierter Medizin (EBM) berücksichtigen.
Fortbildung

Fettstoffwechselstörungen (39 e)

 
Mi. 29.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Borken
VANR:
10353
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Eva Luhn
Veranstaltungsinformation:
Eine Fettstoffwechselstörung liegt vor, wenn die Konzentration der Fette im Blut erhöht oder ungünstig verteilt ist. Die Behandlung von Dyslipidämien gilt als wichtiger Bestandteil in der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zur sicheren Beurteilung des Fettstoffwechsels gehören neben der Bestimmung des Gesamtcholesterins auch die der Triglyceride und die Unterteilung in HDL- und LDL-Cholesterin. Dabei ist es wichtig, die Blutwerte nicht isoliert zu betrachten, sondern sie im Zusammenhang mit anderen Risikofaktoren zu sehen.

Der Vortrag soll Gelegenheit geben, Grundlagen aufzufrischen und sich über die aktuellen Zielwerte und Methoden zur Bestimmung des individuellen Risikos zu informieren. Die Therapiemöglichkeiten nach den derzeit gültigen Leitlinien werden vorgestellt.
Fortbildung

Das Trockene Auge. Eine neue Volkskrankheit? (26 e)

 
Mi. 29.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Siegen
VANR:
10485
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PD Dr. Ursula Müller-Breitenkamp
Veranstaltungsinformation:
Wer von uns kennt das nicht? Die Augen brennen, jucken, sind müde und manchmal tränen sie sogar vermehrt. Die Diagnose ‚Trockenes Auge’ wird zunehmend häufig gestellt. Bei Google findet man unter diesem Stichwort immerhin 662.600 Ergebnisse. Die Ursachen sind vielfältig. Oft sind Lebens- und Arbeitsumstände Ursache für die Beschwerden, mitunter sind es sytemi-sche Erkrankungen, auch gibt es Medikamente, die als unerwünschte Wirkung Trockene Augen auslösen. Inzwischen gibt es eine fast unüberschaubare Anzahl von Präparaten zur Therapie des trockenen Auges. Die wichtigsten Wirkstoffe und Präparate, Unterschiede in der Konservierung und Galenik sowie aktuelle Forschungsansätze werden besprochen. Die Fortbildung wird Ihnen ermöglichen, verantwortungsvolle und kompetente Empfehlungen zur Selbstmedikation auszusprechen - aber auch zu erkennen, wann Sie den Patienten zum Augenarzt schicken müssen.
Fortbildung

Pharmakotherapie von Fall zu Fall (5 c)

 
Do. 30.04.2015
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Paderborn
VANR:
10275
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PharmD Ina Richling
Veranstaltungsinformation:
Pharmakotherapie von Fall zu Fall
Medikationsanalyse im Apothekenalltag

Die Zahl der verordneten Arzneimittel nimmt bei zunehmend älteren Patienten stetig zu. Patien-ten erhalten Verordnungen vom Hausarzt, den Fachärzten und Medikamente aus der Selbst-medikation. Hierdurch wächst die Gefahr von arzneimittelbezogenen Problemen, wie Nebenwir-kungen und Interaktionen. Anhand von Fallbeispielen aus der pharmazeutischen Praxis soll ge-zeigt werden, wie diese Probleme innerhalb einer Medikationsanalyse detektiert werden und die Pharmakotherapie des einzelnen Patienten verbessert werden kann. Besprochen werden typi-sche Praxisbeispiele mit häufig im Apothekenalltag vorkommenden Indikationen, wie Diabetes, Herzerkrankungen, Asthma und COPD. Mögliche Lösungen werden vorgestellt. Diese Fortbil-dung ist für alle Apotheker und Apothekerinnen geeignet, die sich schon mit dem Thema Medi-kationsanalyse auseinandersetzen oder Interesse daran haben dieses Thema in ihren Apothe-kenalltag zu integrieren.
Fortbildung

Prüfungen von Rezepturen - praxisnah und gesetzeskonform. Ist das ein Widerspruch? (35 b)

 
Do. 30.04.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
10464
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Mona Tawab
Veranstaltungsinformation:
Gemäß §§ 7,8 ApBetrO müssen Rezepturen und Defekturen geprüft werden, bevor sie freigegeben werden dürfen. Im hektischen Apothekenalltag kann dies eine zeit- und kostenaufwändige Hürde darstellen, die viele Apotheken davor zurückschrecken lässt, ihrer ureigensten Aufgabe nachzukommen.

Doch muss die gesetzeskonforme Umsetzung der ApBetrO immer praxisfern sein und umgekehrt die praxisnahe Umsetzung gesetzeswidrig sein? Der Vortrag zeigt Ihnen auf, wie Sie Praxisnähe mit Gesetzeskonformität vereinbaren können. Am Beispiel von Rezepturen und Defekturen aus dem pharmazeutischen Alltag lernen Sie mit Hilfe von sachgerechter Herstellung und Risikoanalysen den Prüfungsumfang und -aufwand zu minimieren und der jeweiligen Rezeptur anzupassen. Ein Vorgehen, was auch von Amtsapothekern eindeutig unterstützt wird.
Fortbildung

Pharmakotherapie von Fall zu Fall (5 d)

 
Do. 07.05.2015
20:00 - 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen
Bochum
VANR:
10276
Punkte: 3
Ansprechpartner: Monika Schlusemann
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 68
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
PharmD Ina Richling
Veranstaltungsinformation:
Pharmakotherapie von Fall zu Fall
Medikationsanalyse im Apothekenalltag

Die Zahl der verordneten Arzneimittel nimmt bei zunehmend älteren Patienten stetig zu. Patien-ten erhalten Verordnungen vom Hausarzt, den Fachärzten und Medikamente aus der Selbst-medikation. Hierdurch wächst die Gefahr von arzneimittelbezogenen Problemen, wie Nebenwir-kungen und Interaktionen. Anhand von Fallbeispielen aus der pharmazeutischen Praxis soll ge-zeigt werden, wie diese Probleme innerhalb einer Medikationsanalyse detektiert werden und die Pharmakotherapie des einzelnen Patienten verbessert werden kann. Besprochen werden typi-sche Praxisbeispiele mit häufig im Apothekenalltag vorkommenden Indikationen, wie Diabetes, Herzerkrankungen, Asthma und COPD. Mögliche Lösungen werden vorgestellt. Diese Fortbil-dung ist für alle Apotheker und Apothekerinnen geeignet, die sich schon mit dem Thema Medi-kationsanalyse auseinandersetzen oder Interesse daran haben dieses Thema in ihren Apothe-kenalltag zu integrieren.
Fortbildung

Prüfungen von Rezepturen - praxisnah und gesetzeskonform. Ist das ein Widerspruch? (35 c)

 
Do. 07.05.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Bielefeld
VANR:
10465
Punkte: 3
Ansprechpartner: Waltraud Dalhus
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 32
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Mona Tawab
Veranstaltungsinformation:
Gemäß §§ 7,8 ApBetrO müssen Rezepturen und Defekturen geprüft werden, bevor sie freigegeben werden dürfen. Im hektischen Apothekenalltag kann dies eine zeit- und kostenaufwändige Hürde darstellen, die viele Apotheken davor zurückschrecken lässt, ihrer ureigensten Aufgabe nachzukommen.

Doch muss die gesetzeskonforme Umsetzung der ApBetrO immer praxisfern sein und umgekehrt die praxisnahe Umsetzung gesetzeswidrig sein? Der Vortrag zeigt Ihnen auf, wie Sie Praxisnähe mit Gesetzeskonformität vereinbaren können. Am Beispiel von Rezepturen und Defekturen aus dem pharmazeutischen Alltag lernen Sie mit Hilfe von sachgerechter Herstellung und Risikoanalysen den Prüfungsumfang und -aufwand zu minimieren und der jeweiligen Rezeptur anzupassen. Ein Vorgehen, was auch von Amtsapothekern eindeutig unterstützt wird.
Weiterbildung

Allgemeinpharmazie
Seminar A.1.10 Pharmazeutische Betreuung von Osteoporose-Patienten

 
Fr. 08.05.2015
09:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
9903
Punkte: 8
Ansprechpartner: Kerstin Zumbusch
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
104,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dr. Katja Renner-Herzhoff
Fortbildung

Englisch für die Apotheke (54 c)

 
Fr. 08.05.2015
14:30 bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Dortmund
VANR:
10542
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Kerstin Boldt
Veranstaltungsinformation:
Der Anteil fremdsprachiger Mitbürger in Deutschland ist hoch und tendenziell zunehmend. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass in die Apotheke zunehmend ausländische Mitbürger kommen, um Rat zu suchen. Häufig ist Englisch dabei zur Verständigung die Sprache der Wahl. Um die gewohnte Beratung in der Apotheke auf Englisch zu führen, bietet diese Veranstaltung die Möglichkeit, unter Umständen vergessenes Schulenglisch aufzufrischen und insbesondere um Fachvokabular sinnvoll zu ergänzen. Für diese Veranstaltung wird dazu ein für die übliche Konversation in der Apotheke ausgewählter Basiswortschatz zusammengestellt und den Teilnehmern vorab zur Verfügung gestellt. Ausgehend von diesem Basiswortschatz werden dann während der Veranstaltung Übungen zur Vertiefung und Anwendung angeboten. Die Veranstaltung ist so aufgebaut, dass bei bestehenden mittleren bis guten Englischkenntnissen eine flüssige Beschäftigung mit den Übungen möglich sein sollte.
Fortbildung

Kommunikation mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen

 
Fr. 08.05.2015
14:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen und PTA
Münster
Anmerkung:
Zusatztermin
VANR:
10908
Punkte: 5
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
30,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Dipl.-Psychologin Anne Lange-Stricker
Veranstaltungsinformation:
Umgang mit Patienten in schwierigen Lebenssituationen
Kennen Sie diese Situationen auch? Vor Ihnen steht die Kundin, die fassungslos über ihren Krebsbefund ist. Was sage ich nun? Oder Frau Esser betritt den Laden, deren Mann gestern plötzlich verstorben ist. Wie finde ich die richtigen Worte? Oder Herr Meier berichtet, dass ihn die Betreuung seiner dementen Frau an die Grenze seiner Kräfte bringt. Oder Frau Bäcker berichtet resigniert und verunsichert, dass ihre Medikamente ihr nicht helfen.
Diese Menschen befinden sich in einer schwierigen Lebenssituation und erhoffen sich manchmal von Ihnen Unterstützung. Wie reagiere ich dann hilfreich, anteilnehmend, angemessen und gelassen?
In diesem Seminar sollen dazu kommunikative Strategien vermittelt werden, aber auch Strategien zum eigenen Umgang mit Betroffenheit, Ratlosigkeit oder z.B. der Trauer anderer Menschen. Es soll Sie unterstützen, die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse dieser Menschen zu erkennen, damit Sie mit den richtigen Worten und Taten darauf antworten können.
Fortbildung

Orale Krebstherapie (51 c)

 
Sa. 09.05.2015
09:00 bis 18:00 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Paderborn
VANR:
10524
Punkte: 8
Ansprechpartner: Meike Vogelpohl
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 14
Teilnahme-Gebühr:
60,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Lars Gubelt, Steffi Künne
Veranstaltungsinformation:
Diese Grundlagenfortbildung aus dem Fortbildungszyklus der Deutschen Gesellschaft für Onkologische Pharmazie ist speziell ausgerichtet für Apotheker, die einen breiten Basisüberblick der Onkologie mit Schwerpunkt auf den oralen Zytostatika erhalten wollen. In der ambulanten oralen Krebsmedikament-Therapie können Non-Adhärenz, Falschanwendung und Wechselwirkungen infolge unzureichender Aufklärung des Patienten den Therapieerfolg in Frage stellen. Eine adäquate qualitätsgesicherte multiprofessionelle Betreuung des onkologischen Patienten mit oraler Chemotherapie ist deshalb dringend erforderlich. Apotheker in Offizin und Krankenhaus können zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit in der oralen Krebsmedikament-Therapie beitragen. Die Beteiligten werden auf dieser Basis einen aktiven Beitrag für die Verbesserung der pharmazeutischen Betreuung ihrer onkologischen Patienten vor Ort leisten können.

Teil 1: Grundlagen oraler Tumortherapie
Die Einführung in die Grundlagen der oralen Tumortherapie beinhaltet sowohl die Prozesse der Tumorentstehung, die Methoden der Tumorerkennung, die Prinzipien der Tumortherapie als auch die gesundheitspolitische, ökonomische und soziale Bedeutung onkologischer Erkrankungen.

Teil 2: Interaktionen, Dosisanpassungen und Nebenwirkungsmanagement oraler Krebsmedikamente
Viele der neuen oral verfügbaren Präparate sind nebenwirkungsreiche Arzneistoffe, die ein besonderes Monitoring bedürfen. Die Apotheke kann sich durch eine pharmazeutische Betreuung, insbesondere im Bereich der Supportivtherapie, aktiv am Behandlungsverlauf des Patienten beteiligen. Die Überprüfung der Verordnung des Arztes über orale Krebsmedikamente, die Beratung von Ärzten, Pflegenden und Patienten hinsichtlich Anwendung, Wirkungen und Nebenwirkungen der oralen Krebsmedikamente und deren Begleitmedikation stehen ebenso im Mittelpunkt der Schulung wie die Identifizierung von Problemfällen im Rahmen des pharmazeutischen Beratungsgespräches.

Teil 3: Pharmazeutisch-onkologische Praxis
Die Beurteilung des Gefährdungspotentials und Kenntnis der geltenden arbeitsschutz-rechtlichen Bestimmungen sind Voraussetzungen für die Organisation eines sicheren Umgangs mit oralen Krebsmedikamenten bei der Annahme, Lagerung, Abgabe und Entsorgung in der Apotheke einerseits und die Entwicklung von Vorschlägen zur Handhabung der oralen Krebsmedikamente sowie kontaminierter Materialien beim Patienten andererseits.
Fortbildung

Der Schmerzpatient in der Apotheke (42 c)

 
Mo. 11.05.2015
20:00 bis 22:00 Uhr
Vortrag für PTA
Dortmund
VANR:
10440
Punkte: 3
Ansprechpartner: Katharina Wißling
Kategorie: 3
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 75
Teilnahme-Gebühr:
15,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Referent/in:
Uwe Rodemeister
Veranstaltungsinformation:
Schmerzen gehören zum Leben, als Warnfunktion sogar zum Überleben. Trotzdem kann man gerne auf diese unangenehme Wahrnehmung verzichten. Doch ein großer Teil der Bevölkerung hat mit ständigen Schmerzen zu kämpfen. Mit zunehmendem Alter steigt auch dieser Anteil. Und nicht immer lassen sie sich konkreten Erkrankungen klar zuordnen. Das erschwert oft eine wirksame Therapie. Bei chronifiziertem Schmerz ist das Ziel eine ausreichende Schmerzlinderung und die Steigerung der Lebensqualität.

Schwerpunkte des Vortrags sind das Erkennen und Einschätzen von Art und Schwere der Schmerzen, der differenzierte Einsatz der verschiedensten Arzneimittel unter Berücksichtigung von Komorbiditäten, Kontraindikationen und potentiellen Neben- und Wechselwirkungen sowie die einfühlsame Beratung von Patienten und Angehörigen. Besonders berücksichtigt werden auch Patienten mit kognitiven Beeinträchtigungen. Hinweise zur notwendigen Patientenbeobachtung sind für die Weitergabe an betreuende Pflegekräfte gedacht.
Weiterbildung

Theoretische und Praktische Ausbildung - Seminar 3 (neue Richtlinien seit dem 1. Juli 2014)

 
Fr. 29.05. - 31.05.2015
09:00 bis 18:30 Uhr
Seminar für Apotheker und Apothekerinnen
Münster
VANR:
10579
Punkte: 20
Ansprechpartner: Kerstin Zumbusch
Kategorie: 1 a/b
Telefon: 0251 / 52 00 5 - 20
Teilnahme-Gebühr:
260,00 Euro 
Veranstalter:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe