Leuchtturm-Veranstaltung findet am 5. und 6. Juni 2021 statt

8. Westfälisch-lippischer Apothekertag wird als Hybrid-Kongress ausgerichtet

(Münster, 4. März 2021) Drei Monate später als ursprünglich geplant und erstmals als Kombination aus Vor-Ort- und Digitalveranstaltung: Die achte Auflage des Westfälisch-lippischen Apothekertages (8. WLAT) wird am 5. und 6. Juni 2021 als Hybridveranstaltung stattfinden. Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe als Veranstalterin erwartet 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Messe und Congress Centrum Halle Münsterland sowie im „digitalen Raum“. „Der Fortbildungswille unseres Berufsstandes ist ungebrochen, ja in der Pandemie sogar noch weiter angestiegen. Auch beim 8. WLAT verbinden wir wieder ein anspruchsvolles Vortragsprogramm mit dem berufspolitischen und kollegialen Austausch und tragen durch unser sehr flexibles Konzept zugleich den schwierigen Rahmbedingungen für große Kongresse Rechnung“, sagt Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening. Sie fügt zugleich hinzu: „Eine komplette Absage dieser Leuchtturmveranstaltung für uns in Westfalen-Lippe stand niemals ernsthaft zur Debatte. Wir Apothekerinnen und Apotheker wollen und müssen auch in der Corona-Krise weiter sichtbar und aktiv bleiben.“

Die Apothekerkammer setzt bei der Austragung zum einen auf größere Räumlichkeiten im Messe Centrum und konsequente Abstands- sowie Nachverfolgungsregelungen, zum anderen auf die Option, den Kongress notfalls komplett digital anzubieten „Die exakte Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Präsenz werden wir daher, abhängig vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie und der dann gültigen Schutzverordnung, erst recht kurzfristig festlegen können“, sagt Michael Schmitz, der als Geschäftsführer Kommunikation mit der Umsetzung des Hybrid-Konzeptes befasst ist.

Anmeldungen sind ab Ende März möglich, auch mit der kurzfristigen Option für die Gäste, zwischen Vor-Ort-Besuch und Digital-Teilnahme zu wechseln. Für die begleitende Fachausstellung gibt es, in Ergänzung zu den Messeständen auf dem Kongress, erstmals digitale Präsentationsmöglichkeiten. Dafür nutzt die AKWL die innovative Plattform „Let’s get digital“, die im Mai auch den Eurovision Song Contest in den Niederlanden bei seiner erstmaligen Hybrid-Austragung unterstützen wird.

Keynote-Redner geben Impulse / Breites Vortragsangebot auf drei Bühnen parallel

Zwei besondere Keynotes werden beim 8. WLAT auch für Impulse über die apothekerlichen Kernthemen hinaus sorgen: „Wie stabil sind die westlichen Demokratien in der Krise?“ Dieser Frage geht der ehemalige Verfassungsrichter Dr. Dr. Udo di Fabio am Samstag, 5. Juni, nach. Tags darauf spricht Hirnforscher Professor Dr. Volker Busch in seiner Keynote zum Thema „Gehirn unter Strom: Vom richtigen Umgang mit der Reizflut“. Das mag auch eine kleine Unterstützung für die WLAT-Gäste sein, die an beiden Tagen die Auswahl zwischen einem breiten Vortragsprogramm haben, das live von drei Bühnen gestreamt wird: In der Großen Halle sind die Keynotes und apothekerlichen Fachvorträge zu hören. Aus dem Grünen Saal werden Vorträge und Workshops für PTA, Filialleiter*innen und junge Pharmazeuten übertragen. Und mitten in der Fachausstellung steht die „Aktionsbühne“ mit vielen Kurzvorträgen im 30-Minuten-Takt, den sogenannten „Speed-Sessions“.

Kein WLAT ohne Abendveranstaltung: Auch bei der 8. Auflage klingt der Kongress-Samstag unterhaltsam aus. Auf der Bühne der Halle Münsterland wird das Kabarett-Trio „STORNO“ mit seinem aktuellen Programm zu Gast sein. Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther versprechen mit ihrem satirischen Jahresrückblick beste Unterhaltung – nicht umsonst sind die „STORNO“-Auftritte meist binnen Minuten ausverkauft. Weitere Informationen gibt es auf der Kongress-Website unter www.wlat.de.


Downloads

Am WLAT-Sonntag spricht Hirnforscher Professor Dr. Volker Busch in seiner Keynote zum Thema „Gehirn unter Strom: Vom richtigen Umgang mit der Reizflut“.

[VBUSCH-Neuronenbeobachtung.jpg] | JPG (2459x3362 px) | 454 KB