[2017]    [2016]    [2015]    [2014]    [2013]    [2012]    [2011]    [2010]    [2009]    [2008]    [2007]    [2006]

Pressearchiv 2007

Ohne Kater ins neue Jahr

Silvester-Tipps aus der Apotheke

(Münster, 28. Dezember 2007) Silvester und Sekt - das gehört für viele zusammen. "Damit der Kater am nächsten Morgen nicht ganz so schlimm wird, sollte man vor der Feier fettreich essen, beispielsweise eine Bratwurst, Pommes oder Pizza, die sonst nicht gerade auf den täglichen Speiseplan gehören", empfiehlt Apotheker Hans-Günter Friese, Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Am 1. Dezember ist Weltaidstag

Apotheker klären über Wechselwirkungen bei HIV auf

(Münster, 29. November 2007) Menschen mit einer HIV-Infektion oder AIDS sollten sich in der Apotheke über mögliche Wechselwirkungen ihrer Medikamente informieren. Etwa die Hälfte aller HIV-Positiven nimmt neben den verordneten Arzneimitteln auch rezeptfreie Arznei- oder Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Weil diese die Wirksamkeit der HIV-Medikamente beeinflussen können, ist es wichtig, Details der Wechselwirkungen zu kennen.

Apothekerparlament kritisiert Auswüchse des Versandhandels

Rezepte gehören in die Apotheke - nicht an den Kiosk oder die Pommesbude

(Münster, 21. November 2007) Die 121 Delegierten des westfälisch-lippischen Apothekerparlaments kritisieren die jüngsten Auswüchse des Arzneimittel-Versandhandels. In einer Resolution (siehe Download unten), die sie heute auf ihrer Herbstsitzung verabschiedeten, fordern die Pharmazeuten die Mitglieder des nordrhein-westfälischen Landtages auf, den Weg für die Versandhandelsinitiative von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann freizumachen.

Der Präsident als Referent

Fortbildungstagung zum Thema "Arzneimitteltherapie im Alter"

(Münster, 31. Oktober 2007) Über 500 Apothekerinnen und Apotheker erwartet die Apothekerkammer Westfalen-Lippe am Sonntag, 4. November 2007, zu ihrer traditionellen Herbstfortbildung im H 1 des Hörsaalgebäudes am Hindenburgplatz in Münster. Die große Fortbildungstagung bildet den Startschuss für eine Veranstaltungsreihe zum Zukunftsthema "Arzneimitteltherapie im Alter".

Aktion der Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Kamen und Fröndenberg als Modellstädte für die diskrete Beratung

(Münster, 25. September 2007) Die Apotheken in den beiden westfälischen Städten Kamen und Fröndenberg haben jetzt im Rahmen eines Modellversuchs der Apothekerkammer Westfalen-Lippe die vertrauliche Beratung ihrer Kunden und Patienten intensiviert. Rote Bodenaufkleber, Aufsteller und Deckenaufhänger signalisieren in den Apotheken beider Städte  so genannte Diskretionszonen. Den Medien wurden die Aktivitäten am heutigen Dienstag bei zwei Pressegesprächen in den beteiligten Städten vorgestellt.

Aktionswoche vom 8. bis zum 13. Oktober Westfalen-Lippe

Apotheken überprüfen die Medizinschränke ihrer Kunden

(Münster, 25. September 2007) „Notfall Medizinschrank - Machen Sie den Check in Ihrer Apotheke." Unter diesem Motto überprüfen vom 8. bis 13. Oktober 2007 die Apotheken in Westfalen-Lippe die Arzneimittelvorräte ihrer Kunden. „Die jährliche Routine-Kontrolle des Medizinschranks ist noch nicht für jeden selbstverständlich. Das wollen wir mit unserer Aktionswoche ändern. Denn im Notfall sollten alle wichtigen Arzneimittel griffbereit und einsatzfähig sein", sagt Apotheker Hans-Günter Friese, Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Experimente mit Naturdrogen können gefährlich werden

Apotheker warnen vor Rauschpflanzen aus Gärten und Wäldern

(Münster, 5. September 2007) Die Apotheker in Westfalen-Lippe warnen vor Experimenten mit Rauschpflanzen aus Gärten und Wäldern. Diese können zu schweren Gesundheitsschäden wie Psychosen führen. „Naturdrogen sind alles andere als harmlos", sagt Apotheker Hans-Günter Friese, Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. „Eine sachliche Information hält Jugendliche eher von einem Missbrauch ab als ein erhobener Zeigefinger."

Mit Verstand testen

Apotheker ermitteln wichtige Gesundheitswerte

(Münster, 29. August 2007) Die Apotheken in Westfalen-Lippe entwickeln sich zunehmend zu regelrechten Gesundheitszentren. "In den letzten 18 Jahren haben wir Apotheker sage und schreibe 17 Gesundheitsreformen bewältigen müssen. Diese haben uns wirtschaftlich geschwächt, zugleich aber unsere Rolle als Heilberufler gestärkt", sagt Apotheker Hans-Günter Friese.

Anna Boos und Hans-Günter Friese einig

"Apotheken als Jobmotoren fördern und fordern"

(Münster, 15. August 2007) Zu einem Gesprächsaustausch kamen am Montag im münsterschen Apothekerhaus die SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Anna Boos und Hans-Günter Friese, Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, zusammen.

Studie in 58 Fitness-Studios

Illegale Dopingmittel auch bei Freizeitsportlern verbreitet

(Münster, 6. Juli 2007) Nicht nur im Leistungssport tauchen immer wieder Dopingfälle auf. Auch Freizeitsportler missbrauchen Arzneimittel, um Muskelmasse aufzubauen oder ihre Leistung zu steigern. Nach Schätzungen nehmen in Deutschland rund 200.000 Hobbyathleten Dopingmittel ein, die Dunkelziffer ist hoch. Etwa jeder fünfte Besucher eines Fitnessstudios hat Erfahrungen mit Dopingmitteln, so die Ergebnisse einer Studie in 58 Studios.

"Check Deine Werte!"

"Tag der Apotheke" geht den Männern ans Herz

(Münster, 14. Juni 2007) Vorbeugung vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In den Apotheken startet am morgigen "Tag der Apotheke" eine Aktionswoche unter dem Motto "Check Deine Werte!". Diese "Tage der Herzgesundheit", die bundesweit vom 14. bis 21. Juni 2007 stattfinden, richten sich vor allem an junge Männer im Alter von 18 bis 35 Jahren. "Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Alter, die häufigste Todesursache in Deutschland, kann man nur durch frühzeitiges Testen der wichtigsten Körperwerte vorbeugen", rät Apotheker Hans-Günter Friese, Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Möglichs stets zur gleichen Tageszeit

Den Blutdruck richtig messen

(Münster, 14. Juni 2007) Wenn möglich stets zur gleichen Tageszeit. Der Blutdruck schwankt im Lauf des Tages stark. Der einzelne Messwert sollte daher nicht überbewertet werden. Der Blutdruck hängt unter anderem davon ab, ob man körperlich aktiv war. Deshalb sollte wenn möglich immer zur gleichen Tageszeit gemessen werden.

Herzmedikamente

Vorsicht: Wechselwirkungen mit Abführmitteln

(Münster, 14. Juni 2007) Individuelle Beratung in der Apotheke wahrnehmen. Wer an einem "schwachen Herzen" (Herzinsuffizienz) leidet und dagegen Digitalis (auch Herzglykoside genannt) einnimmt, sollte mit Abführmitteln vorsichtig sein. Einige Abführmittel aus der Apotheke können die Wirkung dieser Herzmedikamente verstärken und zu bedrohlichen Wechselwirkungen führen. Darauf weist Apotheker Hans-Günter Friese anlässlich des "Tag der Apotheke" zum Thema Herzgesundheit hin.

Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe sinkt

Apotheker wollen sich als ökonomisch versierte Heilberufler profilieren

(Münster, 30. Mai 2007) Vor einer Richtungsentscheidung stehen die fast 7.000 Apotheker in Westfalen-Lippe. "Viele Kolleginnen und Kollegen fragen sich - angesichts des steigenden wirtschaftlichen Drucks, ständiger Reformen und struktureller Veränderungen - ob sie verstärkt auf die pharmazeutische Qualität oder eher auf ihre ökonomische Kompetenz setzen sollen", so Hans-Günter Friese in seinem Präsidentenbericht vor dem Apothekerparlament.

"Fernsehen macht dick"

Übergewicht schon im Kindesalter vermeiden

(Münster, 4. Mai 2007) Babyspeck - das klingt harmlos. Aber aus den niedlichen "Wonneproppen" werden oft fettleibige Erwachsene. "Mittlerweile ist jedes dritte Kind im Alter von acht bis zwölf Jahren und jeder fünfte Jugendliche zu dick", weiß Apotheker Hans-Günter Friese, Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe zu berichten.

Die Apotheke berät

Auch im Frühjahr die Haut vor Sonne schützen

(Münster, 28. März 2007) Das warme Frühlingswetter lockt zum ersten Sonnenbad. Die Kraft der Sonne scheint gering - dennoch ist die Haut ihr meist noch nicht gewachsen. "Das erste Sonnenbad sollte deshalb nicht länger als eine Viertelstunde dauern. Und zusätzlich sollte die Haut konsequent mit Sonnenschutzmitteln geschützt werden", erläutert Apotheker Hans-Günter Friese, Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Jahrespressekonferenz der Apothekerkammer

Zahl der Apotheken 2006 leicht gesunken

(Münster, 17. März 2007) Die Stadt Münster, Sitz der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, wird im Monat März zum Mekka der Pharmazeuten: 600 Apothekerinnen und Apotheker werden am 17. und 18. März zur Premiere des Westfälisch-lippischen Apothekertages (WLAT) im Congress-Centrum der Halle Münsterland erwartet. Das Tagungsmotto lautet "Gute Pillen, schlechte Pillen": Die Pharmazeuten befassen sich mit der Bewertung von Arznei- und Wundermitteln.

Staatssekretär Dr. Klaus-Theo Schröder kommt zur Eröffnung

Premiere des Westfälisch-lippischen Apothekertages mit attraktivem Programm

(Münster, 11. Januar 2007) Mit einem hochkarätigen Fortbildungsprogramm, renommierten Referenten und illustren Gästen kann die erste Auflage des Westfälisch-lippischen Apothekertages (WLAT) am 17. und 18. März in Münster aufwarten.