SPD-Landtagsabgeordnete zum Ortstermin in der Funkturm-Apotheke:
Stabile Versorgung vor Ort bedarf verlässlicher Finanzierung und zusätzlicher Fachkräfte

Gleich zwei Landtagsabgeordnete der SPD hatte Frank Dieckerhoff, Vizepräsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, am Freitag zu Gast in seiner Apotheke: Nadja Lüders, die zugleich auch als Generalsekretärin der NRW-SPD fungiert, besuchte gemeinsam mit Volkan Baran die Funkturm-Apotheke in Dortmund. In dem gut 90-minütigen Termin machten sich die beiden Abgeordneten ein Bild von der Arzneimittelversorgung in ihrer Stadt und tauschten sich mit Dieckerhoff über aktuelle gesundheitspolitische Fragestellungen aus.

Mit Beteiligung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe:
Interprofessionelles Antibiotic Stewardship-Netzwerk Westfalen-Lippe gegründet

In vielen Bereichen der Medizin ist es essenziell, gut wirksame Antibiotika zur Verfügung zu haben. In zunehmender Weise schränken jedoch bakterielle Resistenzen deren Wirksamkeit ein. Da neue Antibiotika absehbar nicht in relevantem Ausmaß zur Verfügung stehen werden, ist der zielgerichtete Einsatz der vorhandenen Antibiotika dringend notwendig. In Nordrhein-Westfalen werden im bundesweiten Vergleich überdurchschnittlich häufig Antibiotika verordnet. Es besteht ein besonderer Bedarf an Maßnahmen – „Antibiotic Stewardship“ genannt –, um einen rationalen Antibiotika-Einsatz zu fördern und unnötige Verordnungen zu vermeiden. Solche Maßnahmen sind effektiver, wenn sie sich nicht nur auf Teilbereiche des Gesundheitswesens beschränken.

25. Ausgabe des Runden Tisches für Junge Pharmazeut*innen
„Mögen Sie Menschen wirklich?“

Volles Haus bei der Jubiläumsausgabe im Stadthotel Münster: Gut 60 Apothekerinnen und Apotheker aus der Generation „U 40“ hatten sich am 13. November zur mittlerweile 25. Auflage des Runden Tisches für Junge Pharmazeutinnen und Pharmazeuten eingefunden. Für sie hatte die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) ein vierstündiges Programm aus politischer Debatte, Impulsen zur zukünftigen Arbeitswelt in der Apotheke und kollegialem Austausch vorbereitet.

Infokampagne der Apothekerkammer zu gefährlichen Wechselwirkungen geht weiter
Satire für mehr Vorsicht bei der Arzneimitteleinnahme

Eine satirische Kampagne, um mehr Bewusstsein für die Gefahr von Wechselwirkungen zu schaffen: „WeWi-TV“ der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) geht in diesem Herbst weiter. Drei neue Videos zeigen, welche gefährlichen Folgen Wechselwirkungen haben können. „Arzneimittel sind beratungsbedürftige Güter und Wechselwirkungen sind kein Spaß. Das wollen wir mit WeWi-TV eindrücklich klarmachen“, so Frank Dieckerhoff, Vizepräsident der AKWL bei der Premiere der neuen Spots im Cineplex Münster.

Studie zur Zukunft der Apotheke:
Flächendeckende Versorgung und Nachwuchsgewinnung im Fokus

Die Apothekerkammern Westfalen-Lippe und Nordrhein haben das Institut für Handelsforschung in Köln mit einer Studie zur Zukunft der Apotheke mit den Schwerpunkten Nachwuchsgewinnung und flächendeckende Versorgung beauftragt. Aus den Ergebnissen werden wir konkrete Handlungsmaßnahmen ableiten. Daher setzen wir auf Ihre Beteiligung an dieser wichtigen Befragung.
Die Mitgliederbefragung ist natürlich freiwillig und anonym und wird ca. zehn Minuten dauern. Sie gelangen über die Startseite des internen Bereiches unter akwl.de direkt auf den Online-Fragebogen.

Über 100 Teilnehmer*innen beim CIRS-Gipfel in Münster
Sicherheitskultur kommt Patienten und Heilberuflern zugute

Ein offener Umgang mit sicherheitsrelevanten Ereignissen kommt allen Seiten zugute: denjenigen, die aus Fehlern anderer lernen, ohne sie selbst zu begehen; und denjenigen, die einen Fehler nicht am eigenen Leib erfahren müssen, da bereits präventive Maßnahmen zur Vermeidung ergriffen wurden. Was im Bereich der Luftfahrt, wo jeder Fehler eine Katastrophe auslösen kann, gang und gäbe ist, hat sich mit CIRS-NRW auch im Bereich von Arztpraxen, Apotheken und Krankenhäusern etabliert. Denn auch hier können Fehler schlimmste Folgen nach sich ziehen. CIRS – das steht für „Critical-Incident-Reporting-System“. 

Patient*innen noch besser in der Arzneimitteltherapie unterstützen
Viele Apotheken in Westfalen-Lippe bieten pharmazeutische Dienstleistungen an

Immer mehr Apotheken in Westfalen-Lippe bieten ihren Patientinnen und Patienten pharmazeutische Dienstleistungen (pDL) an. Seit Juni 2022 sind pDL möglich. „Unsere Dienstleistungen verbessern die Arzneimittelversorgung für Patientinnen und Patienten“, sagt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) und zugleich der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). „Derzeit bieten erste Apotheken die Dienstleistungen an, viele weitere starten in den nächsten Wochen und Monaten.

In Apotheken: Schulung für Patient*innen mit Atemwegserkrankungen
Richtige Inhalatoren-Anwendung maßgeblich für erfolgreiche Therapie

Wenn frei atmen nicht geht: Chronische Erkrankungen der Atemwege sind häufig, sowohl Erwachsene als auch Kinder sind betroffen. In der Therapie der großen und kleinen Patientinnen und Patienten kommen oft Inhalatoren zum Einsatz, mit deren Hilfe die verordneten Medikamente direkt eingeatmet werden und auf diesem Wege in den Körper gelangen. Die Apotheken vor Ort bieten allen Erkrankten, denen diese sogenannten Inhalativa verordnet wurden, jetzt eine ausführliche, individuelle Einweisung und Beratung zu ihren Inhalationssystemen an. „Damit soll Fehlern in der Anwendung vorgebeugt und die Therapie verbessert werden“, erklärt Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Landesweite Initiative
Apotheken in NRW unterstützen neue landesweite Initiative zur Corona- und Grippeimpfung

Düsseldorf/Münster. Als Mitglieder der Landesgesundheitskonferenz haben die Apothekerverbände und Apothekerkammern in NRW aktiv an der Entwicklung der landesweiten Initiative „NRW impft – bleib gesund!“ zur Corona- und Grippeimpfung mitgewirkt. „Die rund 4.000 Apotheken in NRW werden die neue landesweite Initiative zur Corona- und Grippeimpfung mit ihrer hohen Beratungskompetenz bei ihren mehr als 800.000 Kunden- und Patientenkontakten pro Tag maßgeblich unterstützen“, betonen die Apothekerverbände und -kammern in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Aus der Abteilung Aus- und Fortbildung
AKWL überreicht das 3.000. Erst-Fortbildungszertifikat für PTA

Meilenstein für die Abteilung Aus- und Fortbildung der AKWL: Frank Dieckerhoff, Vizepräsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe überreichte zusammen mit Dr. Oliver Schwalbe, Abteilungsleiter Aus- und Fortbildung, das insgesamt 3.000. Erstzertifikat für PTA der AKWL an Manuela Dreisvogt.

AKWL-Hilfsprojekt ausgezeichnet
VISION.A-Award für „Eine Dosis Zukunft“

„Eine Dosis Zukunft“, das gemeinsame Hilfsprojekt von Apothekerkammer Westfalen-Lippe und Kindernothilfe, ist mit dem diesjährigen VISION.A-Award in Bronze in der Kategorie „Corporate Social Responsibility“ ausgezeichnet worden. Frank Dieckerhoff, Vizepräsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, nahm den Preis zusammen mit Michael Schmitz, Geschäftsführer Kommunikation der AKWL, und Pressesprecher Sebastian Sokolowski in Berlin im Rahmen des Kongresses Vision.A entgegen.

Westfalen-Lippe nimmt Pionierrolle ein
E-Rezept: Die Apotheken in Westfalen-Lippe sind startklar

Schnell, sicher, komfortabel: Die Apothekenteams versprechen sich ab September durch die elektronischen Verordnungen viele Vorteile für ihre Patientinnen und Patienten, bitten aber zum Auftakt auch noch um Geduld. Keine unnötigen Wege, kein langes Warten, dafür ganz viel Komfort und persönliche Beratung: Das E-Rezept wird für Patientinnen und Patienten vieles erleichtern. Ab dem 1. September stehen die Apotheken vor Ort flächendeckend bereit, E-Rezepte anzunehmen. Ab diesem Stichtag werden Arztpraxen in der Modellregion Westfalen-Lippe vermehrt elektronische Verschreibungen ausstellen.

Video-Aufzeichnungen vom 30.08.2022:
"Das E-Rezept: Bereit für den Rollout"

Etwa 800 Teilnehmer*innen haben am 30.08.2022 die Online-Veranstaltung zur Vorbereitung auf den Start des stufenweise erfolgenden Rollouts des E-Rezepts am 01.09.2022 informiert. Neben Vertreter*innen von DAV, Apothekenrechenzentren sowie Softwareherstellern hat sich auch die gematik an der Veranstaltung beteiligt und Auskunft zum aktuellen Stand und Funktionsweise des E-Rezepts in der Apotheke gegeben. In Break-out-Sessions haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit erhalten, in den Austausch mit einzelnen Apothekersoftwareherstellern zu treten und offene Fragen zu klären.