Weiteren Beitrag zur Pandemiebekämpfung leisten
Apotheken könnten Auffrischungsimpfungen gegen COVID-19 anbieten

Zahlreiche Politiker unterschiedlicher Parteien und verschiedene Akteure im Gesundheitswesen haben in den letzten Tagen vorgeschlagen oder gefordert, dass auch in Apotheken gegen COVID-19 geimpft wird. Dazu erklärt nun Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände: „Wenn der Gesetzgeber das will und Verstärkung an der Front der Impfenden gefordert ist, könnten wir Auffrischungsimpfungen in Apotheken ermöglichen. Es gibt derzeit bundesweit etwa 2.600 Apothekerinnen und Apotheker, die eine Impfschulung absolviert haben, damit sie an regionalen Pilotprojekten zur Grippeschutzimpfung in Apotheken teilnehmen können. Kolleginnen und Kollegen aus dieser Gruppe wären am schnellsten einsatzfähig. Bei allen anderen bräuchte es natürlich etwas Zeit zur Vorbereitung.“

Kammerversammlung in Westfalen-Lippe am 1. Dezember nur digital
Vorstand beschließt Absage der Präsenzsitzung des Apothekerparlamentes

Die Dezembersitzung des westfälisch-lippischen Apothekerparlamentes findet am kommenden Mittwoch, 1. Dezember 2021 digital statt. Das hat der Vorstand der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) jetzt angesichts der Tag für Tag steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen beschlossen. Ursprünglich war vorgesehen, dass die 97 Delegierten im Congress Saal der Halle Münsterland getagt hätten.

„Garantiert gesundheitsgefährdend“
Satirische Infokampagne der Apothekerkammer klärt über Arzneimittel-Wechselwirkungen auf

Jede zehnte Krankenhauseinweisung geht auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurück. An den Folgen sterben in Deutschland jedes Jahr mehr als 25.000 Menschen, also deutlich mehr als beispielsweise im Straßenverkehr. Das nimmt die Apothekerkammer Westfalen-Lippe jetzt zum Anlass für eine satirisch angelegte Informationskampagne.

Die offizielle Premiere erfolgte am Dienstag Abend im Cineplex-Münster mit über 100 Gästen, darunter Medienvertreter*innen, viele Apothekersprecher*innen aus den Kreisen und Städten und Kammermitglieder aus Münster und Umgebung. Zeitgleich zur Filmpremiere wurden die Kampagnen-Homepage wewi.tv freigeschaltet.  

Auszeichnung für PKA aus der Finken Apotheke Marl
Katharina Gertz beste Auszubildende in Nordrhein-Westfalen

Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte – kurz: PKA – sind die Organisationstalente in der Apotheke. Sie managen die Bestellung, den Einkauf und die Lagerung der Medikamente, kümmern sich ums Marketing und vieles mehr. Die Vielfalt der Aufgaben und ihre Affinität zu Zahlen und EDV-Systemen sind einige der Gründe, warum Katharina Gertz sich für eine Ausbildung zur PKA entschieden hat. Diese hat die Dorstenerin jetzt mit einem ganz besonderen Erfolg abgeschlossen: Ihr wurde der Titel „Beste Auszubildende in Nordrhein-Westfalen“ des Verbandes Freier Berufe im Lande Nordrhein-Westfalen verliehen. Die Verleihung fand zwar im Rahmen einer Online-Veranstaltung statt, die Urkunde gab’s für die 23-Jährige aber handfest und in Farbe.

AKWL-Vizepräsident Dieckerhoff zum europäischen Antiboitikatag:
Zu Antibiotika stets in der Apotheke vor Ort beraten lassen

Anlässlich des europäischen Antibiotikatags am 18. November 2021 informiert das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium gemeinsam mit weiteren Akteuren aus dem Gesundheitswesen über den richtigen Umgang mit Antibiotika. Im Rahmen der 2019 gestarteten landesweiten Kampagne „Rationale Antibiotikaversorgung NRW“ soll insbesondere dafür sensibilisiert werden, dass ein übermäßiger Gebrauch von Antibiotika Resistenzen fördern kann. Antibiotika sind zwar ein wesentliches Mittel zur Bekämpfung von Infektionen, durch einen übermäßigen Gebrauch verlieren sie jedoch nach und nach ihre Wirkung und können bei bestimmten Erkrankungen nicht mehr helfen.

Neben- und Wechselwirkungen beachten:
Arzneimittel im Straßenverkehr

„Arzneimittel haben Neben- und Wechselwirkungen, das wissen glücklicherweise immer mehr Menschen und lassen sich ausführlich dazu in der Apotheke vor Ort beraten“, erklärt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. „Doch gibt es leider immer noch Bereiche, in denen diese Nebenwirkungen unterschätzt oder gar komplett vergessen werden“, sagt Overwiening, „das gilt beispielsweise für den Einfluss von Medikamenten im Straßenverkehr. Man muss um Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen wissen, bevor man sich hinters Steuer setzt“, appelliert Overwiening und sagt, warum das so wichtig ist.

Einsatz in den Herzkammern der Impfzentren
3000 Apotheker und PTA haben fünf Millionen Impfdosen aufbereitet

Die Impfzentren in Westfalen-Lippe sind mit dem heutigen Tag nach über sieben Monaten Geschichte. Grund genug für die dort tätigen Apotheker*innen und PTA, Bilanz zu ziehen. Denn mit Eröffnung des Impfzentrums Anfang Februar war auch das pharmazeutische Personal an meist sieben Tagen pro Woche im Einsatz - organisiert und eingeteilt von Mitarbeitenden der AKWL und vor Ort durch Pharmazeutische Leiter*innen geführt, die ebenfalls durch die AKWL rekrutiert worden waren: In den Herzkammern der Impfzentren haben rund 3.000 Apotheker*innen und PTA die teils hochsensiblen Corona-Impfstoffe für die Verimpfung auf- und vorbereitet. „Insgesamt haben wir fünf Millionen Impfdosen rekonstituiert und dem medizinischen Team passgenau zur Verfügung gestellt“, erklärt Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, „und zwar größtenteils über die unterschiedlichen Impfstoffe hinweg: Ganz gleich ob AstraZeneca, BioNTech, Johnson & Johnson oder Moderna – in den meisten Impfzentren gingen alle Impfstoffe durch unsere Hände.“

Das E-Rezept kommt – zum 1. Januar 2022
Apothekerkammer Westfalen-Lippe startet Webinar-Reihe für ihre Mitglieder

Allen aktuellen Diskussionen um eine Terminverschiebung zum Trotz - der Countdown läuft: Bereits in 13 Wochen, zum 1. Januar 2022, soll das E-Rezept deutschlandweit eingeführt werden. Damit wird das bisherige „Muster 16-Rezept“ in Papierform nach und nach abgelöst. Zur Vorbereitung auf einen der größten Veränderungsprozesse im Gesundheitswesen der letzten Jahre und Jahrzehnte bietet die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) seit Ende September kompakte Live-Online-Vorträge für ihre Mitglieder an.

Neue Multimedia-Lektion online
Topische Schmerztherapie - Kleben statt Cremen

Apothekerin Dr. Saskia Plüger-Stegemann, Waldbröl, hat die dritte Multimedia-Lektion in 2021 für Sie zum Thema "Topische Schmerztherapie" erstellt. Damit heißt es erneut: Hören – Lernen – Punkten. PTA, die Mitglied im PTA-Campus sind, können die Lektion über den PTA-Campus abrufen. Viel Erfolg bei der Durchführung dieser Lektion!

Scheckübergabe beim 8. Westfälisch-lippischen Apothekertag
apoBank spendet 3.000 Euro an „Eine Dosis Zukunft“

Eine große Überraschung gab’s im Rahmen der Abendveranstaltung des 8. Westfälisch-lippischen Apothekertags in der Halle Münsterland: Dirk Altfeld, Direktor Standesorganisation bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, hatte einen in jeder Hinsicht großen Scheck mitgebracht: „Wir unterstützen hiermit das Hilfsprojekt der Apothekerkammer Westfalen-Lippe ,Eine Dosis Zukunft‘ mit einer Spende in Höhe von 3.000 Euro“, erklärte Altfeld bei der Scheckübergabe an Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening auf der WLAT-Hauptbühne. Sie bedankte sich für die Spende der apoBank, welche das Hilfsprojekt seit seiner Gründung im Dezember 2009 immer wieder unterstützt hat: „Mit Ihrer großzügigen Spende über 3.000 Euro können wir weitere 1.500 Kinder in den Slums von Kalkutta mit Komi-Impfungen gegen Masern, Mumps, Röteln, Polio, Diphterie, Keuchhusten, Tetanus, Tuberkulose und Hepatitis B impfen und ihnen damit die Chance auf ein gesundes Leben ermöglichen“, sagte Overwiening. Eine Dosis kostet zwei Euro. „Zwei Euro für eine Leben“ lautet demnach das Motto des Projektes.

SPD-Kandidat Johannes Waldmann trifft Apothekersprecher Stephan Barrmeyer
Wichtige Arzneimittel wieder in Europa herstellen

Die Leistungen der Apotheke vor Ort – auch, aber nicht nur in der Pandemie standen im Zentrum des gestrigen Austauschs zwischen Dr. Stephan Barrmeyer, Sprecher der Apotheker*innen im Kreis Coesfeld, und Johannes Waldmann, Bundestagskandidat für den Wahlkreis Coesfeld-Steinfurt II. In Barrmeyers Laurentius-Apotheke (Coesfeld) nutzte Waldmann dabei die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen einer Apotheke zu werden. Barrmeyer beleuchtete, welche Bälle die Apotheken vor Ort während der Pandemie in der Luft halten mussten: von der Herstellung von Desinfektionsmitteln und die Abgabe unzähliger Masken an Risikogruppen über den massiven Arbeitseinsatz hiesiger Apotheker*innen und PTA im Impfzentrum und den Aufbau einer Testinfrastruktur bis hin zur Ausstellung der Covid-19-Impfzertifikate.