Erneute Forderung: Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel
„Patienten werden aus dem Ausland nicht immer ordnungsgemäß versorgt“

Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe erneuert ihre Forderung nach einem zügigen Verbot des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel. „Wir müssen feststellen, dass Patienten in vielen Fällen von den Versendern nicht ordnungsgemäß versorgt werden“, sagt Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening. Eine rechtliche Handhabe dagegen gibt es aber nicht. Das hat die Apothekerkammer inzwischen sogar vom Landesgesundheitsministerium schwarz auf weiß: „Ausländischen Apotheken obliegt nicht die im öffentlichen Interesse gebotene Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung“, schreibt das Landesgesundheitsministerium der Kammer.

CDU-Bundestagsabgeordnete Rita Stockhofe zu Gast in der Medicum-Apotheke
„Der persönliche Kontakt zum Patienten ist äußerst wichtig!“

Hinter die Kulissen schaute nun Rita Stockhofe in der Medicum-Apotheke in Oer-Erkenschwick. Die Apotheker Volker und Barbara Mattern empfingen die CDU-Bundestagsabgeordnete, um ihr den Apothekenalltag näher zu bringen. Nach der Begrüßung in der Offizin, wie sich der Verkaufsraum nennt, ging es weiter ins Labor. Hier erklärte Barbara Mattern, wie aufwendig es ist, eine Rezeptur herzustellen und welche Dokumentationspflichten den Apothekern auf erliegen: „Es gibt sehr viel zu berücksichtigen, über jeden Schritt muss Protokoll geführt werden.“ Innerhalb weniger Stunden ist die Rezeptur oder das benötigte Fertigarzneimittel – sollte es einmal nicht vorrätig sein – beim Patienten, „auch per Botendienst“. Für den Fall eines Pandemieausbruchs wie beim Ausbruch der Vogelgrippe ist die Apotheke ebenfalls bestens vorbereitet, Gegenmittel und Notfallplan sind, wie in jeder Apotheke in Deutschland, stets Griffbereit.

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte informiert:
Fälschungen von Hepatitis C-Präparat Sovaldi® aufgetaucht

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert über eine Fälschung des Arzneimittels Sovaldi® 400 mg Filmtabletten der Firma Gilead, die auf den deutschen Markt gelangt ist. Das Arzneimittel enthält regulär den Wirkstoff Sofosbuvir und wird bei Erwachsenen zur Behandlung der chronischen Hepatitis C (CHC) angewendet. Die gefälschten Tabletten sind nicht wie üblich gelb, sondern weiß. Die Packungen tragen die Chargenbezeichnung VVDXD (Verfallsdatum 01/2019), bei der es sich um eine real existierende Charge für den deutschen Markt handelt.

10. Vortragsveranstaltung der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe im Erbdrostenhof
"Gesundheit der Zukunft: Veränderte Bedürfnisse von Patienten und Kunden"

Bild: Zukunftsforscher Michael Carl

Die Apothekerstiftung Westfalen-Lippe lädt zu ihrer zehnten Vortragsveranstaltung ein. Am Samstag, 9. September 2017 referiert der Zukunftsforscher Michael Carl zum Thema "Gesundheit der Zukunft: Veränderte Bedürfnisse von Patienten und Kunden“. Der studierte Theologe und Journalist ist ein gefragter Keynote-Speaker zu Trend- und Zukunftsthemen.Die Veranstaltung findet im Erbdrostenhof in Münster statt. Der Eintritt ist kostenlos. Einen kleinen Ausblick auf die Veranstaltung gewähren wir Ihnen in einem Kurzinterview mit Michael Carl in der Rubrik "4 Fragen – 4 Antworten".

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie im Veranstaltungskalender der AKWL.

Mitteilungsblatt Nr. 3/2017 online
"Sie haben die Wahl": Rx-Versandhandelsverbot weiterhin im Fokus

Die aktuelle Ausgabe des Mitteilungsblattes der AKWL befasst sich natürlich erneut mit den Perspektiven in Sachen Rx-Versandhandelsverbot - hier insbesondere vor dem Hintergrund der anstehenden Bundestagswahl.
Außerdem im Heft Tipps zur pharmazeutischen Praxis u.a. zu den Abgabebestimmungen für Chemikalien. In der Rubrik "Wissen für die Praxis" wird die Frage beahndelt "Ist das Demenz-Risiko durch die Einnahme von Antihistaminika erhöht?". Zusätzlich ein Ausblick auf den Tag der offenen Tür, zu dem die AKWL am 8. Oktober 2017 einlädt.

Bereits zum vierten Mal zertifiziert:
Apothekerkammer erneut für das Projekt „Ökoprofit" ausgezeichnet

Bereits zum vierten Mal wurde die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) für das Projekt „Ökoprofit“ zertifiziert. Bei einem offiziellen Festakt mit 150 Gästen und Medienvertretern wurde das Umweltteam der AKWL jetzt in der Rüstkammer des historischen Rathauses zu Münster von Stadtrat Matthias Peck ausgezeichnet.

Neue Multimedia-Lektion
"Warzen in der Selbstmedikation"

Sie sind klein, lästig und hartnäckig – Warzen! Leider vermehren sich die kleinen Hautwucherungen manchmal sehr schnell – was also ist zu tun? Dr. Reinhild Lohmann, Ostbevern, hat eine neue Multimedia-Lektion für Sie zum Thema "Möglichkeiten der Selbstmedikation bei Warzen" erstellt. Damit heißt es erneut: Hören – Lernen – Punkten.
PTA, die Mitglied im PTA-Campus sind, können die Lektion über den PTA-Campus abrufen. Viel Spaß und viel Erfolg bei der Durchführung dieser Lektion!

Vor Fernreisen den Impfpass checken lassen
Reiseapotheke dem Urlaubsziel anpassen

Wenn mit den Sommerferien die sprichwörtlich schönste Zeit des Jahres beginnt, ziehen wieder Blechkolonnen zur Nordsee oder gen Süden. Die Flughäfen sind mit Ferienfliegern maximal ausgelastet. Doch während beim Kofferpacken Schnorchel, Shorts und Flipflops ganz oben auf der Packliste stehen, fällt ein wichtiger Part in der Reiseplanung schnell hintenüber: die Reiseapotheke. „Dabei entscheidet die passende Reiseapotheke im Fall der Fälle über ein gelungenes oder höchst unangenehmes Urlaubserlebnis“, betont Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. „In so manchem Urlaubsort werden die Speisen unter anderen Bedingungen zubereitet als in Deutschland. Und während Einheimische mit einigen Bakterien keine Probleme haben, reagiert ein mitteleuropäischer Magen häufig gänzlich anders.“ Apothekerin Overwiening: „Daher gehören beispielsweise Arzneimittel gegen Durchfall in jede Reiseapotheke.“

Kühlkette einhalten
2,7 Millionen kühlpflichtige Medikamente abgegeben

Viele Medikamente sind nur bei kühler Lagerung dauerhaft wirksam. Bundesweit muss durchschnittlich jedes 24. zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgegebene Arzneimittel gekühlt werden, zum Beispiel einige Insuline. „Werden kühlpflichtige Arzneimittel zu warm gelagert, verlieren sie ihre Wirkung“, erläutert Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. „Aber niemand kann einem Medikament ansehen, wie es gelagert wurde. Deshalb müssen bei der Lagerung und dem Transport besondere Sorgfaltspflichten eingehalten werden. Apotheker informieren ihre Patienten darüber, aber es ist wichtig, dass diese Hinweise auch von Patienten beachtet werden.“ Auf jeder Packung ist vermerkt, ob ein Medikament kühl gelagert werden muss. Patienten sollten diese Medikamente im Kühlschrank bei Temperaturen zwischen zwei und acht Grad aufbewahren.

Pharmakotherapie-Symposium der University of Florida im Erbdrostenhof
Pharmazeutische Betreuung des Patienten verbessern

„Pharmazeutische Expertise am Patienten“ war das Thema bei einem internationalen Symposium, das im Erbdrostenhof Münster stattfand. Unterstützt von der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe diskutierten amerikanische und deutsche Experten zusammen mit über 120 spezialisierten Pharmazeuten aus Apotheke, Krankenhaus und Forschung den aktuellen Stand der Wissenschaft. Thematisch rückten Sie die medikamentöse Therapie kardiologischer Erkrankungen in den Fokus und besprachen neue Studien und Therapieempfehlungen. Dabei reichte das Themenspektrum von neuen Behandlungen bei den großen Volkskrankheiten wie Arteriosklerose und Herzschwäche bis hin zu den Einflüssen der Gene auf Erkrankung, Prognose und Therapie. Das Symposium war das erste seiner Art in Deutschland und unterstrich die aktuellen Bemühungen in den Apotheken hin zu mehr Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) und Unterstützung des Patienten bei seiner Medikation.

Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking besucht Ewaldi-Apotheke in Laer
„Die Apotheke vor Ort ist unersetzlich“

Mit Christina Schulze Föcking absolvierte eine frisch wiedergewählte CDU-Landtagsabgeordnete ein Apothekenpraktikum in der Ewaldi-Apotheke Laer. Bei Apotheker Jürgen Giese nutzte sie die Gelegenheit, hinter die Kulissen zu schauen. „Die Apotheke vor Ort ist essentiell wichtig, das merke ich immer wieder, wenn ich für meine eigene Familie Arzneimittel benötige. Die Beratung hier ist unersetzlich“, betonte die Politikerin. Apotheker Giese erklärte der Landtagsabgeordneten unter anderem den Handverkaufstisch, wo die individuelle Beratung der Patienten stattfindet. Giese erklärte, dass bei der Arzneimittelherausgabe stets darauf geachtet werde, was der Patient zusätzlich zu den ärztlich verordneten Arzneimitteln einnimmt. „Bei möglichen Wechselwirkungen raten wir zu einem anderen, vergleichbaren Medikament“, so Giese. Außerdem warf Christina Schulze Föcking einen Blick in die Rezepturherstellung und das „Generalalphabet“, dem Apothekerschrank mit den vielen Schubladen, in dem die Medikamente gelagert werden. Täglich werden hier Verfallsdaten und Vollständigkeit überprüft. Auch ein diskreter, abgeschlossener Raum, in dem beispielsweise Kompressionsstrümpfe angemessen werden, steht zur Verfügung.

Gesundheitstipps

19.08.2017

Thema der Woche: Magnesium - wann und wie viel?

Für wen, in welcher Dosierung und wann besser nicht: Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten über Magnesium. ]]>