Vom Junkie zum Ironman
Extremsportler Andreas Niedrig begeistert im Erbdrostenhof

Langanhaltender Applaus, begeisterte Zuschauer, viele signierte Bücher, die ebenso viele Käufer zum Durchhalten beim nächsten eigenen sportlichen Ziel inspirieren sollen: Die Apothekerstiftung Westfalen-Lippe hatte in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse den Extremsportler Andreas Niedrig am Samstag in den historischen Erbdrostenhof geholt. 180 Besucher folgten gebannt zwei Stunden dem spannenden und teils erschütternden Weg „Vom Junkie zum Ironman“. Neben Apothekern waren es vor allem viele sportbegeisterte Münsteraner, die den Veranstaltern ein volles Haus bescherten.

Ruhende Zulassungen: Arzneimittel dürfen nicht mehr abgegeben werden
BfArM aktualisiert Liste der nicht mehr verkehrsfähigen Arzneimittel

Ab sofort (21.08.2015) sind weitere Arzneimittel nicht mehr verkehrsfähig und dürfen nicht abgegeben werden! Wie in unserem Rundfax 29/2015 am 18.08.2015 angekündigt hat das BfArM heute früh (21.08.2015) die Liste der ruhenden Zulassungen aktualisiert. Sie finden die aktuelleListe unter www.bfarm.de/gvk.

Hintergrund der umfassenden Aktualisierung ist, dass die Europäische Kommission mit Wirkung zum 21.08.2015 das Ruhen weiterer Arzneimittel-Zulassungen angeordnet hat, denen mangelhafte Bioäquivalenzstudien der indischen Firma GVK Biosciences zugrunde liegen. Von dieser Anordnung sind auch in Deutschland weitere Arzneimittelzulassungen betroffen.

Unser Rundfax 29/2015 finden Sie im internen Bereich.

Detailliertere Informationen zu den Hintergründen und ein FAQ-Dokument finden Sie außerdem unter www.abda.de/ruhende-zulassungen.

Rudolf Strunk vollendet 65. Lebensjahr
Seit über 30 Jahren im Einsatz für die Apothekerschaft und den Versorgungsgedanken

Der Apotheker Rudolf Strunk aus Recklinghausen vollendet am Freitag, 14. August 2015, sein 65. Lebensjahr. Mehr als die Hälfte seines Lebens hat sich Rudolf Strunk ehrenamtlich für die Apothekerschaft und den berufsständischen Versorgungsgedanken eingesetzt – Anlass genug für eine Rückschau aus Sicht der Apothekerkammer und des Versorgungswerkes der Apothekerkammer Westfalen-Lippe in Münster.

Bedeutung der Kühlung oft nicht bekannt
Apotheken in Westfalen-Lippe gaben 2014 über 2,5 Millionen kühlpflichtige Medikamente ab

Viele Medikamente sind nur bei kühler Lagerung dauerhaft wirksam. In 2014 gaben die westfälisch-lippischen Apotheken zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung mehr als 2,5 Millionen kühlpflichtige Medikamente ab. Das ermittelte das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. Nicht erfasst hat das DAPI die Abgabe auf Privatrezept oder in der Selbstmedikation. Insgesamt dürfte die Zahl der kühlpflichtigen Medikamente daher noch höher liegen.

Kammerpräsident Max Wellan zu Gast in Münster
Austausch zwischen den Apothekerkammern Österreich und Westfalen-Lippe

Auch wenn zwischen Wien und Münster gut 1.000 Straßenkilometer liegen, ist die Mentalität der Standesvertretungen nicht weit voneinander entfernt: Dies zeigte sich bei einem zweitägigen Austausch in Münster, zu dem Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe den Präsidenten der Österreichischen Apothekerkammer, Max Wellan, begrüßte.

Studie aus Münster belegt:
Nur jeder 16. ärztliche Medikationsplan entspricht der tatsächlichen Einnahmepraxis

Nur jeder 16. ärztliche Medikationsplan (6,5 Prozent) korrespondiert mit der tatsächlichen Medikation der Patienten. Dies ist das Ergebnis einer auf 15 Monate angelegten Studie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, deren Ergebnisse jetzt im renommierten „Journal of Evaluation in Clinical Practice“ veröffentlicht wurden. Untersucht wurden die Arzneimitteleinnahmen von 500 Patientinnen und Patienten. Diese wurden im Zeitraum zwischen Februar 2013 und April 2014 von insgesamt 127 Apothekerinnen und Apothekern im Rahmen ihrer Ausbildung zum AMTS-Manager begleitet.

Mit Betäubungsmitteln auf Reisen
Damit man nicht zum Drogen-Schmuggler wird

Wer sich als gesunder Mensch seine Reiseapotheke zusammenstellt, hat in der Regel nicht allzu viele Fallstricke zu beachten: „Etwas gegen leichte Schmerzen, Übelkeit, Durchfall und Fieber sowie steriles Verbandsmaterial sind schnell in der Apotheke vor Ort zusammengestellt“, sagt Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. „Doch wer aufgrund schwerer Vorerkrankungen besonders starke Schmerzmittel mit ins Ausland nehmen will, muss bestimmte Regeln beachten, damit man möglichen Ärger mit Zoll oder Polizei vermeidet “, weiß Overwiening. „Schließlich fallen bestimmte starke Schmerzmittel, sogenannte Opioide, unter das Betäubungsmittelgesetz: Sie sind gut wirksame Medikamente einerseits und beliebte Schwarzmarkt-Waren für Drogenabhängige andererseits.

Ehrung für Pharmazie-Professor
Eugen Verspohl mit Lesmüller-Medaille ausgezeichnet

Der Münsteraner Eugen Verspohl ist während des renommierten Pharmacon-Kongresses in Meran Anfang Juni mit der Lesmüller-Medaille der Bundesapothekerkammer (BAK) ausgezeichnet worden. Der Pharmazie-Professor, der bis zu seiner Emeritierung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Pharmakologie unterrichtete, habe sich, so BAK-Präsident Dr. Andreas Kiefer, zunächst im Rahmen seiner universitären Lehrtätigkeit sowie in vielen Vorträgen zur Fort- und Weiterbildung für diese besondere Auszeichnung empfohlen. Verspohl habe schon frühzeitig neue Unterrichtsformen wie gemeinsame Arzt-Apotheker-Lehrveranstaltungen etabliert.

Gesundheitstipps

31.08.2015

Krebsmedikament und Antibiotika werden knapp

Derzeit kommt es in Deutschland zu Engpässen von teilweise schwer zu ersetzenden Medikamenten.]]>